Lieblingszitate aus Büchern und über Bücher

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 1.009 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Anne.

  • Hallo,
    als ersten Post will ich gleich ma meine Lieblingszita aus der Scheibenwelt loswerden (Terry Pratchett-Fan bin :bang:):


    aus Farben der Magie:
    Wellen des paradoxen rasten über das Meer der Kausalität


    Was mich an der ganzen Sache wundert, ist ein auffallender Mangel an konsequenter Logik


    aus Schweinsgalopp:
    Die Anhäufung beobachteter Fakten ist noch lange kein Beweis.


    (Antwort auf den Ausspruch: “Ich bin gebildet genug um zu wissen, daß Schweine niemand auf sich reiten lassen!“)


    aus Pyramiden:
    Im Gedächtnis öffnete sich eine Schublade, und darin knisterte eine Seite mit den benötigten Angaben.


    Panik drehte den Zündschlüssel in Teppics Gehirn und gab Gas. Das Blatt erschrak, sprang aus der geöffneten Gedächtnisschublade und bot sich dem inneren Blick des jungen Assasinen dar.


    Doch die ersten Pyramiden wurden von Menschen errichtet, zusammengehalten von fragilen Kalzium-Ansammlungen. Sie hatten den Fels in Stücke geschnitten und ihm anschließend eine bessere Form gegeben. Die von ihnen geschaffenen Bauwerke waren alt.


    Vielleicht gibt es auch noch woanders Leben, überlegte er. Möglicherweise auf den Sternen. Wenn wirklich Myriaden von Universen existieren, dicht an dicht aneinandergereiht, nur durch die Dicke eines Gedankens voneinander getrennt, so muß es dort oben von den seltsamsten Wesen wimmeln.


    Aber ganz gleich, wo sie sind und welche Mühe sie sich auch geben, wie sehr sie sich auch anstrengen: Sie können nicht annähernd so hirnverbrannt dumm sein wie wir. Ich meine, in dieser Hinsicht haben wir eine lange Tradition. Man gab und einen Funken Idiotie, und im Verlaufe vieler hunderttausend Jahre entfachten wir ein großes Feuer daraus.


    Im Buch Der Grube In Der Man Bleiben Soll stand geschrieben, die Sonne sei das Augen von Yay: Jeden Tag krieche es über den Himmel, auf der endlosen Suche nach den Zehennägeln.*


    *Wörtlich >Dhar-ret-kar-mon< bzw. >abgescgnittener Nagel<. Manche Gelehrten vertreten jedodoch den Standpunkt, es müsse >Dar-rhet-kare-muhn< heißen, was soviel bedeutet wie >Heißluft-Abbeizmittel<.


    Alles wird durch einen Namen definiert. Wenn man den Namen wechselt, verändert man die Natur der Sache. Das ist der wichtigste parakosmische Aspekt - obwohl es natürlich noch andere gibt.


    Weitere Tropfen der Zeit fielen ins Meer der Ewigkeit, und dann veränderte sich etwas.


    Im Gegensatz zur Volksweisheit ist Sehen keineswegs mit Glauben gleichzusetzen. Das Sehen zieht vielmehr die Grenzlinie, an der das Glauben seine Notwendigkeit verliert.


    Koomi stand ein wenig abseits seiner Kollegen und überlegte hingebungsvoll. Seltsame, völlig ungewohnte Gedanken wanderten über nur selten benutzte neurale Pfade und orientierten sich mit Hilfe neuer Wegweiser. Koomi wartete gespannt darauf, welche Ziele sie anstrebten.

  • Hallo Kati,


    Zitat von "Kati"

    Über diesen link gibt es auch sehr schöne Zitate-Sammlungen.


    http://natune.net/zitate/


    Jaaaa...aber: Hier gehts ja um die Lieblingszitate aus unseren Büchern ;-)


    Liebe Grüße
    nimue

    "Der Glaube an Gott ist prägend für mein Verständnis der Welt", schrieb Laschet, "wenn man daran glaubt, dass es nach dem Tod irgendwie weitergeht, macht man auch Politik anders als zum Beispiel ein Kommunist, der bis zum Lebensende dringend mit allen Mitteln das Paradies auf Erden schaffen will."


    Ein Muster-Katholik führt künftig die CDU


    "Sorry, ich sags wie es ist. wer cdu wählt, handelt gesellschaftlich verantwortungslos. cdu-wähler*innen stehen für mich auf einer stufe mit masken- und impfverweigerern. und nein: unwissenheit lass ich nicht gelten. sich zu informieren gehört zur gesellschaftlichen verantwortung. Michael Seemann

  • ich hab auch noch ein paar zitate gefunden...


    "wer davon überzeugt ist, das ende der dinge zu wissen, die er gerade erst beginnt, ist entweder außerordentlich weise oder ganz besonders töricht; so oder so ist er aber gewiss ein unglücklicher mensch, denn er hat dem wunder ein messer ins herz gestoßen"
    (tad williams-der drachenbeinthron)


    den spruch hab ich meiner mutter zum lesezeichen gemacht, weil sie die grausame angewohnheit hat (vor allem bei krimis) das letzte kapitel zuerst zu lesen :rollen::breitgrins:


    "diese schönen vorgärten, diese entzckenden blumenbeete vor den kleinen häusern, sie verströmen den geruch von neuritis und wahnsinn, denn sie werden mit depressionen gedüngt"
    (Christoph Hein- Landnahme)


    "eine flocke nostalgie schmolz in mir"
    UND
    "sie glich dabei einem bündel von unsicherheiten, das von schüchternheit zusammengehalten wurde."
    (Axel Brauns-Buntschatten und Fledermäuse)


    "zaphod hatte das gefühl, er schwanke am rande des wahnsinns und fragte sich, ob er nicht einfach rüberspringen solle, um nichts mehr damit zu tun zu haben"
    (Douglas Adams-Per Anhalter durch die Galaxis)


    "wenige dinge prägen einen leser so sehr wie das erste buch, das sich wirklich einen weg zu seinem herzen bahnt. die ersten seiten, das echo dieser worte, die wir zurückgelassen glauben, begleiten uns ein leben lang und meisseln in unserer erinnerung einen palast, zu dem wir früher oder später zurückkehren werden, egal, wie viele bücher wir lesen, wie viele welten wir entdecken, wieviel wir lernen oder vergessen"
    (carlos ruiz zafon-schatten des windes)


    grüsse
    bröckchen

    :leser:<br />Verdammnis - Stieg Larsson<br />Baader Meinhof Komplex - Stefan Aust

  • Zitat

    Jaaaa...aber: Hier gehts ja um die Lieblingszitate aus unseren Büchern


    Liebe Grüße
    nimue


    Ähmmm... laß mich kurz überlegen.


    "Falls ich jemals von dir gehe ohne zu sagen ich liebe dich, dann nur weil mir nicht genug Zeit geblieben ist.."


    *seufz* sagte der Jamie :breitgrins:


    LG Kati

  • Das ist wirklich schön Kati!


    "Milady lächelte, und d'Artagnan wusste, dass er für dieses Lächeln blindlings in sein Verderben rennen würde."
    - Die drei Musketiere, Alexandre Dumas



    "...und ihre Augen strahlten, als hätten sie dem Himmel das Licht geraubt."
    - Der Club Dumas, Arturo Perez-Reverte



    Das sind die beiden die mir gerade in den Sinn gekommen sind, zuhause habe ich ein Heft in dem ich solche Zitate aufschreibe wenn ich sie lese.
    Ein gutes habe ich noch von Sinuhe, dem Ägypter. Werde ich dann schreiben sobald ich wiedermal zuhause bin.

  • Also hier kommt das von Sinuhe:


    "Solange ein Mensch auf sich selbst stolz ist und sich für mehr als andere hält, werden Fesseln und Stockhiebe, Speere und Raben in der Spur der Menschen folgen."




    Mein liebstes von Tolkien, aus meiner Lieblingsgeschichte von Tolkien:


    "... und nur wenn er nahte lächelte sie und nur wenn er scherzte lachte sie."
    (aus: "Die Geschichte der Kinder Hurins")




    Dann hab ich mir mal eins von Lessing angezeichnet:


    "Wer über gewisse Dinge den Verstand nicht verliert, der hat keinen zu verlieren"


    Das war in Emilia Galotti wenn ich mich nicht täusche.




    Dieses hier ist von Bernhard Schlink aus dem "Vorleser":


    "Weil die Wahrheit dessen, was man redet, das ist, was man tut, kann man das Reden auch lassen."

  • Hi!


    Da habe ich in meinem aktuellen Conroy wieder was nettes gefunden. Der Romanheld inspiziert gerade die Bibliothek seiner Schwester.


    Pat Conroy/The prince of tides
    S. 404

    Zitat

    „Her library would have been valuable to a bibliophile except she treated her books execrably. I would rarely open a volume that she had not desecrated by underlining her favorite sections with a ball-point pen. Once I had told her that I would rather see a museum bombed than a book underlined, but she dismissed my argument as mere sentimentality.”


    Besonders nett finde ich die Wortwahl, „execrably/abscheulich“ und „to desecrate/entweihen“. Da spürt man richtig schön den entsetzten Buchliebhaber.


    Bye,


    Grisel

  • Also ohne Zugriff zu meinem Bücherregal zu Hause ist das ein wenig schwierig, denn sinnentstellend aus dem Gedächtnis zitieren möchte ich nicht. Aber dieses Zitat aus Sofies Welt (ich glaube im Original von Calderon) hat sich in mein Hirn eingebrannt:


    Zitat

    Was ist Leben? Raserei. Was ist Leben? Hohler Schaum, ein Gedicht, ein Schatten kaum. Wenig kann das Glück uns geben, denn ein Traum ist alles Leben - und die Träume selbst ein Traum.

    Grüße Buridan

  • Moral ist die Haltung, die wir Leuten gegenüber einnehmen, gegen die wir eine persönliche Abneigung haben...
    "Oscar Wilde"



    Menschen leben nicht auf Kugeln
    Planeten sind vielleicht die Orte, auf dem ihre Körper tee trinken,
    aber sie "leben" woanders, in eigenen Welten, die sehr praktisch
    das Zenrum ihrer Köpfe umkreisen
    "Terry Prachett"

  • Ich liebe diese Stelle aus Macbeth:

    To-morrow, and to-morrow, and to-morrow, creeps in this petty pace from day to day, to the last syllable of recorded time; and all our yesterdays have lighted fools the way to dusty death. Out, out, brief candle! Life's but a walking shadow, a poor player that struts and frets his hour upon the stage, and then is heard no more; it is a tale told by an idiot, full of sound and fury, signifying nothing.


    Morgen, und morgen, und dann wieder morgen,
    Kriecht so mit kleinem Schritt von Tag zu Tag
    Zur letzten Silb' auf unserm Lebensblatt;
    Und alle unsre Gestern führten Narr'n
    Den Pfad des stäub'gen Tods. - Aus! kleines Licht! -
    Leben ist nur ein wandelnd Schattenbild;
    Ein armer Komödiant, der spreizt und knirscht
    Sein Stündchen auf der Bühn' und dann nicht mehr
    Vernommen wird; ein Märchen ist's, erzählt
    Von einem Dummkopf, voller Klang und Wut,
    Das nichts bedeutet. -


    Ein anderes Zitat, das mir viel bedeutet, findet sich in meiner Signatur:

    Mein Geist dürstet nach Taten, mein Atem nach Freiheit!<br />Der Hauptmann der Räuber

  • Ich mag Macbeth insgesamt - im Original eines der am schönsten gedichteten Schauspiele, finde ich.

  • Da kann ich Dir nur zustimmen. Ich habe meistens ein englisches Shakespear-Reclam beim Wandern in Schottland dabei. Da passt dann wirklich alles zusammen :smile:

    Being alone isn't something to endure - it's something to relish.

  • Shakespeare ist immer für gute Zitate gut. Ich mag eher so kleine Sätze, die nicht soooo gewichtig sind, aber irgendwie schön klingen. zB:


    Py the pricking of my thumbs,
    something wicked this way comes.
    (Macbeth)


    All the world's a stage,
    and all the men and women merely players
    . (As You Like It)


    Good pilgrim, you do wrong your hand too much,
    which mannerly devotion shows in this,
    for saints have hands that pilgrims' hands do touch,
    and palm to palm is holy palmer's kiss.
    (Romeo and Juliet)

    Jahresziel: 2/52<br />SLW 2018: 1/10<br />Mein Blog

  • Auch aus MacBeth:


    I stood my watch upon the hill, and anon me thought - the wood began to MOVE!


    Geile Vorstellung :breitgrins: Nur übertroffen von Tolkiens Fangorn...

    Mein Geist dürstet nach Taten, mein Atem nach Freiheit!<br />Der Hauptmann der Räuber

  • Nightfever: Stimmt genau. Daran musste ich ständig denken, als ich Macbeth gelesen hab. Vor meinem inneren Auge ist dann immer irgendwie Baumbart rumgelaufen *hihi* :breitgrins:

    Jahresziel: 2/52<br />SLW 2018: 1/10<br />Mein Blog

  • Dieses Zitat ist mir heute zum ersten Mal aufgefallen - es steht in mehreren Sprachen auf dem Brunnen vor meiner Uni:


    Wenn du dich nicht selber kennst - was nützt dir all dein Lesen?


    Ich glaub, davor stand noch eine Zeile, irgendwas mit Wissen ... ich muss nochmal nachschauen.


    Liebe Grüße,
    Bluebell[/b]

    [color=darkblue]&quot;Date a girl who reads. Date a girl who spends her money on books instead of clothes. She has problems with closet space because she has too many books. Date a girl who has a list of b

  • Hab hier auch kleines Zitat vieleicht kommt ihr ja von selber drauf von wo dies ist.


    Wer einen Bart hat, ist mehr als ein Jüngling, und werkeinen hat, weniger ist weniger als ein Mann.

    Ein nicht zu Ende gelesenes Buch gleicht einem nicht zu Ende gegangenen Weg.<br />(Weisheit aus China)<br /><br />Gruß Pinky

  • "Der Schatten des Windes" Carlos Ruiz Zafón:


    "Ich kannte die Freude am Lesen nicht, die Freude daran, Räume auszukundschaften, die sich einem in der Seele auftun, sich der Fantasie überlassen, der Schönheit und dem Geheimnis von Dichtung und Sprache."


    "In der Pension gibt es einen neuen Mieter, einen ehemaligen Absolventen des Priesterseminars in Sevilla, sehr geistreich, und er bringt ab und zu imponierende Bienen mit nach Hause... Ich weiß auch nicht, wie er es anstellt, denn viel macht der Junge nicht her, aber womöglich betäubt er sie mit Vaterunsern."


    "Als guter Affe ist der Mensch ein soziales Wesen, und als wesentliche Norm ethischen Verhaltens zeichnen ihn Vetternwirtschaft, Nepotismus, Schwindel und Klatsch aus."


    "So ließ die Familie Fortuny die Jahre verstreichen, brachte ihre Herzen und Seelen zum Verstummen, bis sie alle vor lauter Schweigen die Worte vergessen hatten, um ihre wirklichen Gefühle auszudrücken, und einander zu Fremden wurden, die unter ein und demselben Dach zusammenlebten."


    "Das Herz des Weibes ist ein ausgeklügeltes Labyrinth, welches den engstirnigen Geist des Mannes herausfordert."
    (sagte Fermin = männlich :zwinker: )

    Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene.
    <br />(Carl Hilty)

  • "Es ist schon komisch: wenn man sich gut mit einer Sache auskennt, die keinen besonders interessiert, halten die Leute einen gleich für hochgebildet." :breitgrins:


    (Martha Grimes: Inspektor Jury bricht das Eis)