Dritter Teil

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 18 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Enid.

  • Hier könnt ihr zum dritten Teil schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Abschnittbegrenzung nicht vorgesehen.

    Wer Bücher kauft, kauft Wertpapiere! - Erich Kästner<br /><br />SLW 2016 9/30

  • Ich habe gestern ein Stück von der dritten Teil gelesen und es war spannend! Es geht meistens um Tony. Sie ist ja eine junge Frau und ein Kaufmann taucht bei ihnen auf. Tony ist von Anfang an etwas frech zu ihm und auch ich mochte sein Art nicht.
    Dann kommt ein Brief und es wird um Tonys Hand angehalten!
    Für die Eltern ist das eine gute Sache, denn sie denken auch geschäftlich und da der Herr auch reich ist würde es Tony gut ergehen.
    Wie gesagt Tony wollte den Herrn nicht. Die Eltern haben sie und den Bruder in die Ferien geschickt, damit Tony sich erholen kann und dann denke ich, dass die Eltern denken dadurch wird sie vernünftig und stimmt der Hochzeit zu.
    Sie ist nun in Travemünde. Und ich habe es geahnt, dort lernt sie den Sohn, der Familie kennen, wo sie und der Bruder übernachten!
    Ich wette sie verliebt sich in ihm. Zumindest stehen die Zeichen gut dafür.


    Ich lese nach her weiter, denn ich bin doch schon sehr neugierig, was noch im 3. Teil passiert.

  • Es ist so viel passiert und ich bin total gespannt auf den 4. Teil!
    Der Kaufmann von dem ich davor erzählt habe heißt Grünlich. Nun Fakt ist ich kann ihn nicht leiden. Dann gab es einige Entscheidungen von Tony, die ich nicht nachtvollziehen kann, aber gut die Verhältnisse von damals und jetzt sind zumindest im Westen doch anders geworden.
    Ich bin jeden Falls froh hier und jetzt zu leben, weil ich wäre bestimmt enterbt, weil ich mein Willen immer durch setzten würde, wenn es um mein Leben geht. :zwinker:


    Auch Tom muss eine Entscheidung hinnehmen, den der Vater für ihn getroffen hat. Und muss sich von jemanden verabschieden.
    Ich will noch nicht zu viel verraten, aber das Buch kann ich wirklich nicht mit anderen Werken von Thomas Mann vergleichen, die ich gelesen habe. Es gefällt mir sehr bis jetzt.

  • Auch ich habe nun noch den dritten Teil gelesen.


    Ich teile eure Begeisterung für Tony nicht in dem gleichen Maße. Ich finde es schön, dass sie eine eigne Meinung hat, aber teilweise handelt sie mir einfach zu impulsiv.
    Auf der einen Seite sagt sie schon in jungen Jahren, sie will einen reichen Kaufmann heiraten, der Erste, der sie heiraten möchte, wird mit mehr als Verachtung gestraft und dann heiratet sie ihn doch. Ich finde das Verhalten Grünlich gegenüber unmöglich. Immerhin kommt sie aus einer Familie, die von solchen Beziehungen zu anderen Menschen lebt, was sie ja auch weiß. Ein klein wenig Respekt wäre angebracht gewesen.
    Bevor ich es vergesse: ich mag Grünlich übrigens nicht. Sein Auftreten in Travemünde war vollkommen unangemessen. :rollen:
    Ich bin gespannt, ob sie ihm das Leben nach der Hochzeit nun zur Hölle macht. Immerhin verachtet sie ihn wohl nicht weniger.


    Toms Abschied von Anna fand ich dagegen richtig niedlich. Die beiden treffen sich ja schon seit eineinhalb Jahren und nun muss er fort nach Amsterdam.
    Da bekommen seine Worte, dass er Tony wirklich verstehen kann, gleich eine völlig andere Bedeutung.


  • Ich bin jeden Falls froh hier und jetzt zu leben, weil ich wäre bestimmt enterbt, weil ich mein Willen immer durch setzten würde, wenn es um mein Leben geht. :zwinker:


    Damals hätte deine Erziehung höchstwahrscheinlich gänzlich anders ausgesehen und ich vermute, dir wäre deine Familie etwas so Heiliges, dass du deinen Eltern, insbesondere dem Vater, nichts abschlagen würdest.
    Nicht umsonst fragt Tony ihren Vater beim Abschied noch, ob er denn nun stolz auf sie wäre. :zwinker:
    Als Frau hatte man es zweifelsohne schwerer, sich durchzusetzen.

  • Ich liebe diesen Teil! :breitgrins:


    Auch wenn ich Tony nicht immer mag, so tut sie mir hier schon leid. Dieses Zweifeln, ob sie der Tradition nachgeben muss oder ob sie nach ihrem Willen entscheiden darf, da kann sie einem schon leid tun.
    Und Grünlich ist ja von Anfang an so unsympathisch - leider hat ihn außer Christian und Tony niemand wirklich durchschaut.
    Aber diese Szenen gefallen mir einfach. Ich hab ja öfter das Theaterstück gesehen und so konnte ich die ganzen Bendix-Stellen immer noch auswendig.
    Ich finde, Thomas Mann hat das perfekt dargestellt. Grünlich ist zwar ein unangenehmer Mensch, aber das zählte überhaupt nicht, weil er ja anscheinend ein gut laufendes Geschäft hat, so dass der Rest gar nicht beachtet wird.


    Jetzt wird Tony von ihrem Vater nach Travemünde geschickt und ich freue mich schon darauf, wenn sie mit Morten auf den Steinen sitzen wird.

  • Ich habe in diesem Teil bis zum vierten Kapitel gelesen und Tony tut mir einfach leid. Auch wenn es damals andere Zeiten waren und man nicht aus Liebe heiratete, so ist doch der Schmerz und der Kummer der selbe wie heute. Ich kann mir so gut vorstellen wie es in Tony aussieht. Wenn man dazu genötigt wird einen Menschen zu heiraten, der einem von Grund auf zuwider ist und man von allen Seiten Druck bekommt. Sie kann ja nicht selbst für ihren Lebensunterhalt sorgen und so ist sie wirklich in der Bredouille. Ich finde diesen Herrn Grünlich einfach nur anbiedernd und einschleimend. Mir ist er, wie er bisher beschrieben wurde, ebenfalls aufs Äußerste unsympathisch. Dann auch noch den Pfarrer dazu zu bringen ihr von der Kanzel eine Moralpredigt zu halten, das war ja wohl der Gipfel.
    Immer wieder betonen die Eltern, sie sei ja noch ein Kind, aber dann nehmen sie darauf keine Rücksicht, dass sie einfach noch zu jung ist. Vor allem war damals ja eine Ehe eine lebenslange Entscheidung. Scheidungen gab es nicht und so war man bis zum Rest des Lebens an einen Mann gefesselt, egal wie gut oder schlecht die Ehe letztendlich werden würde. Für mich eine fürchterliche Vorstellung.


    So, nun bin ich gespannt, wie es weitergeht, denn ich bange doch arg mit Tony mit.

  • Ich kann nur sagen: "Oh wei!" Ich habe diesen Teil jetzt beendet und Grünlich ist jetzt ganz bei mir unten durch. Das, was ja überhaupt nicht geht, ist Erpressung mit Selbstmord. Da könnte ich :kotz: und nur noch sagen: "Hier haste ein Messer, aber geh raus und schon meinen Teppich." Was für ein A... Dann noch die Unverfrorenheit zu besitzen und in Travemünde aufzutauchen. Ich frage mich dann immer, ob diese Menschen den keinen Stolz haben. Jemand, der mich so ablehnen würde wie Toni, dem würde ich doch freiwillig nicht noch einmal über den Weg laufen. Tja und Tony hat sich einlullen lassen und heiratet nun doch diesen Widerling. Selbst dran Schuld. Hoffentlich macht sie ihm das Leben zur Hölle.


    Toms Abschied von Anna fand ich dagegen richtig niedlich. Die beiden treffen sich ja schon seit eineinhalb Jahren und nun muss er fort nach Amsterdam.
    Da bekommen seine Worte, dass er Tony wirklich verstehen kann, gleich eine völlig andere Bedeutung.


    Also niedlich fand ich das ja überhaupt nicht. Im Gegenteil. Die gute Anna, hat für das Vergnügen von Tom gesorgt und nun wird sie zur Seite geworfen, denn man wird sich dann letztendlich doch eher standesgemäß binden. Das war doch genau der Konsens des ganzen Geschwafels von Tom. Anna ist das Opfer, das übrigbleibt, wenn die Lust abebbt und das Materielle wieder zum tragen kommt.


    Dann diese Wiederholung dieses bescheuerten Satzes: "Aber wirf dich nicht weg, denn bisher hast du dich auch nicht weggeworfen." :rollen:
    Sind die denn alle nur bescheuert?


    Ja natürlich wird er nach Amsterdam geschickt, aber er hat anscheinend wenig Probleme sich von seiner Freundin zu verabschieden.


    Ach dieses Buch ist so richtig gut. Ich rege mich dermassen auf und das schaffen wirklich nur gute Autoren, die mich vergessen lassen, dass es sich hier um Romanfiguren handelt.
    Sie sind so klar und detailliert in Aussehen, Sprache und Mimik dargestellt, dass sie richtig real wirken.
    Ich mag übrigens die beiden Mütter. Die von Tony und die Mutter von Morten. Sie haben ihr Herz am rechten Fleck und mehr menschlich sozialen Grips in der Birne, als die Kerle.

  • Nach meinen anfänglichen Schwierigkeiten bin ich nun gut in die Geschichte reingekommen.


    Tony ist ein toller Charakter. Ich kann zwar nicht alles gutheißen, was sie so treibt, aber ich kann mich sehr gut in sie reinversetzen. Morten fand ich auch total süß. Ich glaube die beiden hätten ein süßes Paar abgegeben. Aber gut... der Stand und die Geschäfte gehen in dieser Zeit wohl vor und so beugt sich Tony (so habe ich das zumindest aufgefasst) dem Höheren und heiratet Grünlich.
    Die Zeit in Travemünde hat mir gut gefallen. Da wäre ich gerne noch länger geblieben, es war so gemütlich.


    Er ist wirklich furchtbar. Vorne rum schleimt er und tut so förmlich. Ich habe schon die Befürchtung, dass er vielleicht als Ehemann dann hinter den Kulissen gar nicht mehr so nett ist.


    Die Szene mit Tom und Anna habe ich auch mit gemischten Gefühlen gelesen. Einerseits fand ich die Abschiedsszene ganz süß, andererseits hatte ich wie tina das Gefühl, dass Tom die "kleine Anna" nun beiseite legt. "Kleine Anna" fand ich auch irgendwie seltsam zu sagen (sagte man das früher so?). Hat so einen Beigeschmack von "kleine Schwester" statt Freundin.



    Bevor ich es vergesse: ich mag Grünlich übrigens nicht. Sein Auftreten in Travemünde war vollkommen unangemessen. :rollen:


    Oje, ich hätte ihn am liebsten selbst vor die Tür gesetzt. So ein Schnösel!

    Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.

  • Nachdem mir Tony im zweiten Teil eher negativ aufgefallen ist, gefällt sie mir im ersten Kapitel dieses Abschnitts besonders gut. Dieser Kaufmann war mir sogleich unsympathisch, und ihre Reaktion auf ihn fand ich super! Von der Art her hat sich mich ein kleines bisschen an Lizzy Benett von Pride and Prejudice erinnert.

  • Endlich habe ich auch den dritten Teil geschafft. Hier meine nach und nach gesammelten Eindrücke zu diesem Teil:


    Grünlich scheint ja ein ziemlicher Schleimer zu sein, aber Tony hat ihn direkt durchschaut.


    Andauernd raucht jemand Zigarren, während andere noch frühstücken. Das ist widerlich.


    Tony wird allseits bedrängt, diesen Kotelettentyp zu heiraten. Das ist deftig, hier tut sie mir leid. Bei der Szene, wo Grünlich auf den Knien rumrutscht, habe ich überlegt, ob er wohl Geld braucht. Aber später prüft der Konsul seine finanzielle Lage, die scheint in Ordnung zu sein.


    Als Tony „endgültig“ absagt, kommen von Grünlich manipulative Erpressereien. Trotzdem rät Tonys Vater weiterhin zu einer Heirat. Das finde ich ziemlich übel. Tja, und Tony erscheint mir ziemlich oberflächlich.


    Sie heiratet aus Gehorsam und Pflichterfüllung, ob das mal gutgeht?


    Ach ja, und über diese so oft erwähnte Oberlippe möchte ich echt nichts mehr hören!

    Wahnsinn ist bei niederer Lautstärke weniger störend.

    Dieter Nuhr


  • Andauernd raucht jemand Zigarren, während andere noch frühstücken. Das ist widerlich.


    Ich denke das war damals ganz normal. Wenn ich denke, das man in den 90er Jahren auch überall rauchen durfte war es ja auch nicht besser. :breitgrins:

  • Mag sein. Aber auch, als ich noch viel geraucht habe (Zigaretten), fand ich Zigarrenrauch schon erstickend und eklig.

    Wahnsinn ist bei niederer Lautstärke weniger störend.

    Dieter Nuhr

  • So, endlich habe ich wieder Zeit.
    Der dritte Teil hat mir sehr gut gefallen. Grünlich ist ein Widerling, welcher mich ein wenig an den Cousin Lizzy Bennets in Pride & Prejudice erinnert. Beide kann ich überhaupt nicht leiden. Nicht nur scheint er charaktertechnisch überhaupt nicht zu Tony zu passen, sein Verhalten ist auch noch total unangemessen, wenn er nach Travemünde fährt oder mit Selbstmord droht. Schade, dass Tony der Hochzeit letztendlich zustimmt. Aber da hat sie wohl an ihre Familie gedacht. Ich bin gespannt, ob Morten noch einmal vorkommt (und vielleicht um Tony kämpft?). Er war mir super sympathisch und hätte deutlich besser zu Tony gepasst.

  • Dass Tony sich in Morten verliebt, war eigentlich klar: Sie waren viel zusammen in diesem Sommer, jung, hormonbeladen :breitgrins:.

    Wahnsinn ist bei niederer Lautstärke weniger störend.

    Dieter Nuhr


  • Dass Tony sich in Morten verliebt, war eigentlich klar: Sie waren viel zusammen in diesem Sommer, jung, hormonbeladen :breitgrins:.


    Ich sollte dringend den nächsten Abschnitt lesen, denn ich habe mich gerade wirklich gefragt, wer Morten war. :rollen: Ich bin eindeutig wieder aus der Lektüre gerissen und gelobe Besserung!

  • So ging es mir mit dem vierten Teil. Ich habe eine Woche nicht mehr in dem Buch gelesen, weil ich einfach nicht die Ruhe dazu hatte und wußte nicht mehr wie die Brüder hießen. Ich werde jetzt auch dranbleiben, sonst verliert man wirklich den Überblick.

  • Ja, ich bin spät an, aber endlich habe ich etwas mehr Ruhe und Zeit und somit auch wieder Geduld für die Buddenbrooks und heute dann doch mal den dritten Teil beendet.


    Das ist ja mein Lieblingsteil, doch mir tun die meisten Personen einfach leid. Natürlich Tony, weil sie Grünlich heiraten muss (so wie sie bedrängt wurde, hatte sie ja wirklich keine andere Wahl). Morten, weil er so unter seinem Vater leidet, von Tony fortgeschickt wurde und nun wieder sein anderes Leben in Göttingen fortführt. Tom, dem es ähnlich ergeht wie seiner Schwester, nur, dass er still leiden muss, weil niemand von Anna weiß. Und Anna natürlich auch, die nicht nur von Tom verlassen wird, sondern auch schon genau weiß, dass sie ihn eines Tages mit einer anderen Frau an seiner Seite sehen wird, weil das eben so sein muss.