Bücher über Bücher?

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 78 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Anne.

  • Hallo zusammen,


    mir fallen zwei Romane über antike Werke ein..


    Lawrence Norfolk: Lemprières Wörterbuch
    Christoph Ransmayr: Die letzte Welt


    Dann noch


    Italo Calvino: Wenn ein Reisender in einer Winternacht,


    ein Buch, das von einem obsessiven Leser erzählt und aus aneinander gereihten Romananfängen besteht;


    und zwei Krimis


    - Robert Banard: Emilys Erbe (über ein verschollenes Manuskript von Emily Bronte)
    - Fruttero/Lucentini: Die Wahrheit über den Fall D. ( was wir hier in der Leserunde gerade zu lesen beginnen: über den unvolllendeten letzten Dickens-Roman: Das Geheimnis des Edwin Drood)


    Viel Spaß beim sonnigen Lesen :sonne:


    finsbury :cool:

  • Mir auch: Max Frisch "Der Mensch erscheint im Holozaen"


    Der Typ liest und zerschneidet (grauenvolle Vorstellung) Lexikas, Reisefuehrer usw.

    "Es ist die Pflicht eines jeden, es auch auszusprechen, wenn er etwas als falsch erkennt." --- Stefan Heym, 2001

  • "Die Brautprinzessin" von William Goldman (bzw. S. Morgenstern :zwinker: ) kann man wohl auch in diese Kategorie einordnen.

  • ich hätte da auch noch zwei:


    Klaas Huizing - Der Buchtrinker



    Robert Hellenga - Das verbotene Buch der Lüste


    Zitat von "Amazon-Kurzbeschreibung"


    Als an einem Novembermorgen im Jahre 1966 der Arno über seine Ufer tritt und Florenz überflutet, ahnt die junge Restauratorin Margot nicht, daß sie bald viel mehr tun wird, als alte Bücher vor der Zerstörung zu bewahren. In einem kleinen Kloster stößt sie auf die in einem Gebetbuch versteckten Sonetti lussuriosi des Renaissancedichters Pietro Arentino. Das verbotene Buch der Lüste - ein Skandal in der damaligen Zeit, heute eine Objekt von beispiellosem Wert und ein Hoffnungsschimmmer für das Kloster und die charismatische Madre Badessa. Doch bevor Margot die Zukunft der Nonnen sichern kann, muß sie sich erst ihren Gefühlen und der eigenen Vergangenheit stellen...


    Ich habe ein Faible für Bücher (und Filme) in denen Bibliothekare vorkommen... die Anregungen in disem Thread werde ich mir also auch noch mal näher ansehen.

    [size=9px]Man kann durchaus tagelang, wochenlang in Gesellschaft von Büchern, Atlanten, Präzisionskarten zubringen, [...] aber man muß dann aufeinmal wieder hinausgehen und darauf acht geben, nicht ve

  • Da ich es gerade lese und es hierher passt: Eric-Emmanuel Schmitt "Die Schule der Egoisten".
    Der Protagonist arbeitet (ein wenig gelangweilt) an seiner Dissertation in Philosophie, als er zufaellig auf einen recht ausgefallenen Philosophen stoesst. Die Jagt nach Informationen bestimmt die Story.

    "Es ist die Pflicht eines jeden, es auch auszusprechen, wenn er etwas als falsch erkennt." --- Stefan Heym, 2001

  • Da ich auch ganz besonders Bücher über Bücher oder Buchliebhaber lese und auch sammle, habe ich mich über die vielen Hinweise hier gefreut.


    Ich kann noch: Das Papierhaus von Carlos Dominguez hinzufügen.


    Hoffentlich erweitert sich diese Liste noch um einige Bücher mehr.

  • So ein bisschen fällt auch "Tintenherz" von Cornelia Funke in die Kategorie. Es geht zwar nicht vorrangig um Bücher, aber das Buch enthält viele sehr schöne Betrachtungen über Bücher und Lesen :herz:

    Weekends don't count unless you spend them doing something completely pointless.

    Calvin & Hobbes

  • hm, zwar geht es nicht direkt über bücher, aber zumindest indirekt :zwinker:


    ~Stark-the dark half-Stephen King


    ~Die Erfindung des Zweifels-Nikos Panajotopoulos :tipp:


    bröckchen

    :leser:<br />Verdammnis - Stieg Larsson<br />Baader Meinhof Komplex - Stefan Aust

  • Ross King - "Das Labyrinth der Welt"

    &quot;Erschlage die Schönheit dieser Zeit nicht mit der Uhr.&quot; (Rafik Schami)

  • alexandria 642 von j.-p. luminet


    finde ich gehört auch dazu


    "Die Stadt der träumenden Bücher" ist eins meiner Lieblingsbücher

  • Zitat von "Soluna"

    Ross King - "Das Labyrinth der Welt"


    Habe ich im Sommer gelesen und fand es zunächst sehr mühselig reinzukommen, dabei fand ich den Klappentext so klasse, weil es eben um Bücher ging, aber nach der Hälfte wurde es dann noch ganz gut.

    smiley-channel.de_lesen020.gif:<br />Zeruya Shalev- Mann und Frau

  • Hier hab ich noch eins.


    Das geheime Leben der Bücher von Regis de Sa Moreira


    Ein wunderbar altmodischer Buchhändler, der seinen Laden so sehr liebt, dass er ihn nie schließen mag. Eine Buchhandlung, deren Bücher in magischen Momenten zum Leben erwachen. Und Kunden mit den absonderlichsten Wünschen, die den Buchhändler manchmal schier um den Verstand bringen...

  • Hallo,


    hier noch "Das Papierhaus" von Carlos M. Dominguez und "Die geheimen Aufzeichnungen des Buchhändlers" von Otremba.


    Gruß
    Nischa

    Habent sua fata libelli

  • Kommissar Espinosa von Luiz Alfredo Garcia Roza.


    Espinosa stöbert gerne in Antiquariaten und hortet Bücher; aber was ihm fehlt, ist ein Regal. Er schichtet die Bücher öfter um und häuft die ganzen Schätze in ordentlichen Stapeln auf dem Boden.

    ☞Schreibtisch-Aufräumerin ☞Chief Blog Officer bei Bleisatz ☞Regenbogen-Finderin ☞immer auf dem #Lesesofa

  • Der Mann, der die Wörter liebte von Simon Wincester


    Ein Buch über die Entstehung des "New Oxford Dictionary of English".
    Im Jahre 1857 begann James Murray damit, die englische Sprache zu ordnen. Er brauchte dazu hunderte freiwilliger Helfer zum Samlen, Sortieren und Auswerten. Einer der fleißigsten war William Minor. Was Murry nicht wusste: Dass Minor wegen Verfolgungswahn in einer psychiatrischen Anstalt sitzt.


    Eine Mischung aus Sachbuch und Roman. Das Buch macht einem bewußt, was es hieß, in einer Zeit, in der alles "von Hand" gemacht werden musste, angefangen beim Aufschreiben über das Verschicken bis zum Druck, eine Sprache zu sortieren. Man wundert sich eigentlich, dass die Aufgabe in 70 Jahren erledigt war.


    Violetta

  • Dan Simmons "Ilium"


    Direkte Anspielungen (natürlich) aus der Ilias, aber auch Zitate und Diskussionen über Shakespeare und Proust, Robinson Crusoe, Die Zeitmaschine und sicher noch ein paar andere, die mir schon nicht mehr einfallen...

    You see things as they are and ask, &quot;Why?&quot; I dream things as they never were and ask, &quot;Why not?&quot; (G. B. Shaw)

  • :heul: Meine WL ist schon wieder gewachsen? Warum gibt es hier immer so tolle Vorschläge??
    Ich will nicht alleine leiden und setz euch auch noch was vor: :zwinker:


    Angela Byatt: Besessen
    handelt von zwei Literaturwissenschaftlern, die sich auf die Suche nach verschollenen Manuskripten und der Biographie einer englischen Schriftstellerin (à la Jane Austen) machen.


    Pearl Abraham: Die Romanleserin
    Bücher sind Rachels Leidenschaft, doch in ihrer orthdoxen Rabbinerfamilie darf nur jüdisch gesprochen werden, und jeglicher Kontakt zur goi - Welt von New York ist verpönt. Mutig beginnt die rebellische Rachel, die Fesseln ihres strengen Elternhauses abzustreifen.


    Marcel Reich-Ranicki: Mein Leben
    Wer wirklich wissen will, wie gut er sich in der Literatur auskennt, sollte diese Biographie lesen und versuchen, alle versteckten Andeutungen und Zitate zu finden.


    Viel Spaß :sonne:
    Claudi