04 - Seite 183 bis 242 (einschl. Kapitel 13)

Achtung! Momentan ist die Registrierung deaktiviert, weil die Zukunft von Literaturschock dank politischer Entscheidungen ungewiss ist (Uploadfilter).
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 24 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Nutarella.

  • Hier könnt Ihr zum vierten Abschnitt - Seite 183 bis 242 - schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbegrenzung nicht vorgesehen.

  • Ich hab ja im Moment so viel Zeit und dann wird die Geschichte auch immer spannender, deshalb habe ich die nächsten Kapitel auch schon gelesen :smile:.


    In Kapitel elf belauscht Barthy den Lumpenkerl (der eigentlich ein Faun ist) im Gespräch mit einer zweiten Person, die er nicht erkennen kann und erfährt, dass der Faun ein besonderes Mischlingskind für den Justizminister suchen soll. Da er naiverweise glaubt, ein Justizminister müsste eine gute Person sein und denkt, er könnte so seiner Mutter und seiner Schwester aus der Armut helfen, beschließt er, freiwillig mitzugehen. Im Hof findet er dann auch die pflaumenfarbene Dame, die aber wohl kurz nicht von dem bösen Wesen besessen und sie selbst ist und ihm rät, zu fliehen. Zu spät - Kind Nummer 10 ist schon verschwunden, aber es ist gar nicht Barthy, sondern seine Schwester Hettie :entsetzt:!


    Mr. Jelliby bekommt in Kapitel zwölf die Rache von Mr. Lickerish zu spüren, der ihm durch die pflaumenfarbene Dame einen Zauber in die Wohnung setzen lässt, der alle Möbel und Gebrauchsgegenstände lebendig macht, die dann nichts anderes zu tun haben, ihren Frust über ihr Dasein an Mr. Jelliby auszulassen. Das sollte wohl sehr bedrohlich sein, aber durch die Beschwerden der Bilder und Gartenstatuen über ihr Schicksal (z.B. die Venus ohne Arme) musste ich eher schmunzeln :smile:.


    In Kapitel dreizehn treffen nun Mr. Jelliby und Barthy aufeinander. Ich denke mal, die beiden werden nun zusammen versuchen Hettie und die pflaumenfarbene Dame zu retten, auch wenn Mr. Jelliby sich erst mal wieder ein bisschen ziert :zwinker:.
    Hettie wird zu Mr. Lickerish gebracht, irgendetwas scheint aber nicht zu stimmen, denn Hettie ist mit der Zahl 11 tätowiert anstatt mit der 10, die trägt ja Barthy...


    Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht und was es mit all den Geheimnissen auf sich hat. Ich habe gerade entdeckt, dass Diogenes für den Herbst mit Teil zwei wirbt, es wird doch hoffentlich nicht so sein dass in diesem Band gar nicht alles aufgelöst wird?

    :lesen: Anthony Powell - The Kindly Ones <br /><br />Mein SUB<br />Meine [URL=https://literaturschock.de/literaturforum/forum/index.php?thread/32348.msg763362.html#msg763362]Listen

  • Im 11. Kapitel folgt Barthy den Spuren bis zur Dachkammer. Dort hört er den Lumpenkerl mit einer anderen Person sprechen. Er belauscht das Gespräch und erfährt, dass der Justizminister für das Verschwinden der Mischlingskinder verantwortlich ist. Dieses Zimmer gehörte somit ihm und Barthy beschließt, weil er keine Gefahr von Mr. Lickerish erwartet und dieses Zimmer solchen Eindruck auf ihn machte, die Sache abzukürzen und sich freiwillig zur Verfügung zu stellen. Sicher war ihm der Druck zu hoch geworden und er sah keine Möglichkeit dem Ganzen auf Dauer zu entgehen. Hatte Hettie ihm doch erzählt, der Lumpenkerl kann nur mit dem Finger das Schloss öffnen.


    Als er die Dame gegenüber an einer Wand sitzen sieht, macht er sich auf den Weg. Sie ist verwirrt, erkennt dann Barthy und drängt ihn zur Flucht. Doch schon eilt ihr Verlobter in Schattenform heran und so bekommt Barthy erneut Angst und flieht. Doch zu Hause muss er feststellen, dass Hettie verschwunden ist und der Faun ihm auf den Fersen. Das Wesen überwältigt den Jungen.


    Mr. Jelliby im 12. Kapitel ist außer sich vor Entsetzen. Er eilt nach Hause und will alles verbarrikadieren. Ophelia gelingt es ihn zu beruhigen, doch bereits in der Nacht erscheint die Dame und lässt einen Zauber ins Haus, der bewirkt, dass alle Dinge zum Leben erwachen und Rache nehmen wollen an Jelliby für all die Dinge, die ihnen angetan wurden. Wer hätte schon gedacht, dass sich ein Bettlaken rächen will, weil man ihm mit dem Bügeleisen zu Leibe rückte. :breitgrins:
    Jelliby hat arg zu kämpfen, aber ihm gelingt die Flucht. In Pantoffeln und Schlafrock!


    Als Barthy in Kapitel 13 wieder erwacht ist Hettie immer noch weg und er kann seine Mutter nicht aufwecken. Verängstigt und wütend macht er sich auf die Suche nach seiner Schwester und trifft dabei auf einen höchst unangenhmen Kerl. Wie es aussieht, weiß der Mann über die Mischlingskinder Bescheid und will Barthy an den Kragen. Da erscheint ein gut gekleideter Herr und kauft Barthy frei. Ob er Kind 10 wäre, will dieser feine Herr wissen. Es ist Mr. Jelliby, der nun in Begleitung von Barthy, sich auf die Suche nach der Dame macht. Schließlich hat er es sich in den Kopf gesetzt sie zu retten. :zwinker:


    Die Gute ist gerade bei Mr. Lickerish und wehrt sich gegen den Vorwurf schlechte Arbeit zu leisten. Und mit Hettie, die dort auf den Boden kauert, stimmt etwas nicht. Hat sich das Portal verzählt? Hettie ist Kind Nummer 11!
    Der Minister ist höchst ungehalten, als sie erkennen, dass es noch ein Mischlingskind gibt, dass unerlaubt in jenen Zimmer war. Die Dame wird beauftragt ihn zu finden und zu töten.


    Was sie mit Hettie vor haben, liest sich gar nicht gut. Präparationszimmer! :entsetzt:




    Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht und was es mit all den Geheimnissen auf sich hat. Ich habe gerade entdeckt, dass Diogenes für den Herbst mit Teil zwei wirbt, es wird doch hoffentlich nicht so sein dass in diesem Band gar nicht alles aufgelöst wird?


    Immerhin soll es bei zwei Bänden bleiben, wie ich gehört habe. Wir können nur hoffen, dass es nicht gerade im spannendsten Moment zu Ende ist.



  • Ich finde es schlimm das es Hettie erwischt habe aber sowas schon geahnt...Hettie ist so eine liebe.....




    Ja es ist irgenwie lustig...da bekam ich auch ein grinsen... :smile:


    Ein zweiter Teil...ja da werden wir in diesem denke ich auch nicht alles erfahren...???
    Aber Mr. Jelliby ist immer lustig er will zwar nicht helfen macht es aber trotz seiner ängstlichen Art immer wieder...goldig... :smile:

  • 10.Kapitel



    Tante Dorca kennt Melusine und Mr. Jelliby bekommt eine Geschichte zu hören. Und zwar wurde Melusine von Ihrer Familie verstossen da sie mit einem gewissen Jack durch gebrannt ist...ja dann würde ich mal sagen das Jack Box der armen Melusine liebe vorgegauelt hat um sie als Hülle zu benutzen für seine Schandtaten....
    Dann was soll den die Nachricht, die Mr. Jelliby aus dem kaputten Vogel entfernen kann..seltsam...kann ich mir keinen reim drauf machen...
    Jedenfalls konnte Mr. Jellyby Initialen entziffern und macht sich auf die Suche nach einem Mechalmisten der diesen Vogel gebaut hat und ihm die Route sagen kann.
    Denn er will die Kinder retten allen voran nummer zehn. Aber der mechalmist glaubt Mr. jelliby nicht das er von der Polizei ist und ein gewissen scheint er auch nicht zu haben er verrät ihm zwar die Koordnaten die von Mr. ikerishs Vögeln angeflogen wurden, aber nur gegen ein gewisses Entgelt.
    Und noch ehe Mr. jelliby verschwinden kann kommt doch wirklich Mr. ikersihs Butler beim Mechalmist reingeschneit...




    11. Kapitel



    Barthy will sich den Quälgeist vom Halz schanppen und hört stimmen. Da seht er den Lumpenkerl und hört wie er mit jemand redet und ich tippe auf Jack Box...sie unterhalten sich über das 10. Kind und dann war es der Lumpenkerl der ein Faun ist mit Namen Sluag und die Kinder Jack Box an die Finger lieferte...
    Jedenfal Barthy denkt das er der Frau vertrauen sollte da er mit bekommt das der Justizminister nach ihm suchen würde, aber was er nicht ahnt, nicht deshalb weil er geschätzt werden würde als Person, sondern um ihn zu gebrauchen und zu entsorgen...Bibber..
    Aber nein was macht Barthy er geht zu Melusine die auch von Ihrer Familie und Jack redet und da nachdem ihn melusine gewarnt hat fährt doch wirklich Jack in sie rein..schauderlich...unmd dann der Irre ausdruck und der Ruf das Barthy die Füße unter die Arme nimmt kann ich verstehen und dann Hettie ist weg und seine Mutter bekommt er nicht wach und wird dann nachdem er sich wehren wollte von dem Lumpenkerl empfindlich getroffen und sackt bewusstlos zusammen...puuhhh...




    12.Kapitel



    Die Dame hat Hettie.
    Mr. Jelliby erwacht im Bette und das Holz greift ihn an, eigentlich alles im Haus und auch der Garten manche szenen waren lustig z. b. die Dame im Garten ohne Arme aber der rest...jessas das war ja schon sehr brutal von den Möbeln und den Nägeln....




    13. Kapitel



    Barthy wird nachdem er wieder wach ist von einem Hausierer draussen beschimpft und bevor es zu weteren schlimmeren auseinandersetzungen kommen würde, hat er einen Retter. Mr. jelliby, der ihn nachdem der hausierer weg ist fragt ob er Kind nummer zehn ist.. Und nachdem die zwei sich zusammentun kommen die Federn und sie rennen, den Mr. Likerish denkt das Mr. jelliby Tod ist und will nun auch Bathy Tod sehen..ein Renne beginnt...spannend bis jetzt super und man bekommt einige Puzzleteile zusammen aber noch nicht alle.

  • [quote='yanni','https://literaturschock.de/neuesforum/forum/index.php?thread/&postID=781216#post781216']



    Was sie mit Hettie vor haben, liest sich gar nicht gut. Präparationszimmer! :entsetzt:




    Solaria300


    Ja aber so wie die drauf sind..(bibber) schrecken die wirklich vor gar nichts zurück..leider...ich schliesse mich an :entsetzt:

  • Habt ihr eigentlich verstanden, wer die zweite Stimme in der Dachkammer ist? Der Butler von Mr. Lickerish? Ich muss mir die Stelle nochmal anschauen, entweder habe ich es überlesen oder es wird gar nicht erwähnt, wer das nun tatsächlich war.

    :lesen: Anthony Powell - The Kindly Ones <br /><br />Mein SUB<br />Meine [URL=https://literaturschock.de/literaturforum/forum/index.php?thread/32348.msg763362.html#msg763362]Listen


  • Habt ihr eigentlich verstanden, wer die zweite Stimme in der Dachkammer ist? Der Butler von Mr. Lickerish? Ich muss mir die Stelle nochmal anschauen, entweder habe ich es überlesen oder es wird gar nicht erwähnt, wer das nun tatsächlich war.


    Es wird im Buch nicht wörtlich erwähnt, wer der Sprecher war. Da aber Melusine unten an der Straße sass und schlief, kurze Zeit später ein Schatten die Wand herunterkam und in sie fuhr, ist anzunehmen, dass es sich bei der Person in der Dachkammer um die Geliebten von Melusine, also diese Fratze an ihrem Hinterkopf, handelte. Er scheint Melusine wie eine Marionette benutzen zu können.

  • Es wird im Buch nicht wörtlich erwähnt, wer der Sprecher war. Da aber Melusine unten an der Straße sass und schlief, kurze Zeit später ein Schatten die Wand herunterkam und in sie fuhr, ist anzunehmen, dass es sich bei der Person in der Dachkammer um die Geliebten von Melusine, also diese Fratze an ihrem Hinterkopf, handelte. Er scheint Melusine wie eine Marionette benutzen zu können.


    Eindeutig Jack Box alias Melusine...den er kommt ja auf Melusine zugerast nachdem Barthy vor Ihr steht und sie für kurze Zeit noch Sie selbst ist.
    Aber die Warnung das Barthy fliehen soll war doch etwas zu spät...
    Jack muss alen Einwohner einen Schlafzauber verabreicht haben, den auch seine mutter schläft und schläft...

  • Nun geht es Mr. Jelliby in seinem eigenen Haus aber ganz schön an den Kragen – sehr amüsant, wie sich durch den Zauber plötzlich alle Einrichtungsgegenstände gegen ihn wenden.
    Schockiert hat mich dann aber doch, dass er dabei getötet werden sollte – einen mächtigen, skrupellosen Gegner hat er da gegen sich aufgebracht!
    Aber zum Glück gelingt Jelliby ja erst einmal die Flucht, das Beste, was er machen konnte! :breitgrins:


    Etwas erstaunt war ich ja darüber, wer da nun Barth zur Rettung herbeigeeilt ist – schmuckbesetzte Pistole :breitgrins: – das kann doch eigentlich gar nicht Mr. Jelliby in Bath sein – aber doch, es klärt sich dann kurz darauf auf! Das war echt clever konstruiert!!!
    Und was für ein Zufall!
    Nun sind die beiden tatsächlich aufeinander getroffen und wollen sich auf die Suche nach Melusine bzw. Hettie machen!
    Barthy ahnt natürlich, dass sie in allerhöchster Gefahr ist und wie alle anderen Mischlinge sterben soll/wird.
    Nun klärt sich auch auf, wer der Lumpenkerl ist – ein Faun und der wurde nicht von Barthy herbeigewünscht, sondern ich hatte es irgendwie schon geahnt, von Jack in Lickerishs Auftrag geschickt, um endlich das Kind Nummer 10 zu holen.
    Was für eine üble Verwechselung, denn nun nehmen sie die arme Hettie statt Barthy mit. Sie tut mir echt so leid!
    Der Irrtum klärt sich bei Lickerish recht schnell auf, denn die entführte Hettie ist mit der Nummer 11 gezeichnet.
    Ich habe mich gewundert, wie schnell daraus gefolgert wird, dass ein weiteres Mischlingskind wohl das Portal benutzt haben muss.
    Wie schockierend als der erboste Lickerish Jack nun den Auftrag gibt, Nummer 10 zu töten!
    Was haben sie mit Hettie bloß vor, dass sie „präpariert“ werden soll?
    Irgendwie soll sie ermöglichen, dass das alte Elfenportal geöffnet wird, dass in die Heimat zurückführen soll – lagen wir also mit unseren Vermutungen richtig.
    Aber ein Junge muss es scheinbar nicht sein!
    Ich bin gespannt, ob die beiden noch rechtzeitig zur Rettung kommen können.


  • Es wird im Buch nicht wörtlich erwähnt, wer der Sprecher war. Da aber Melusine unten an der Straße sass und schlief, kurze Zeit später ein Schatten die Wand herunterkam und in sie fuhr, ist anzunehmen, dass es sich bei der Person in der Dachkammer um die Geliebten von Melusine, also diese Fratze an ihrem Hinterkopf, handelte. Er scheint Melusine wie eine Marionette benutzen zu können.


    Ja - so habe ich es auch verstanden. :smile:
    Jack Box ist wirklich ganz schön machtvoll und offenbar kann er sich einfach einen neuen Körper suchen und diesen dann besetzten, denn ich gehe auch davon aus, dass er auf dem Dachboden mit dem Faun geredet hat.
    Äußerst clever von ihm übrigens, sich als „Wirt“ eine feine, schöne Dame auszuwählen, der keiner Bösartigkeiten zutraut!
    Echt traurig was aus Melusine geworden ist, denn sie scheint eigentlich eine nette junge Frau zu sein, das zumindest entnehme ich dem Gespräch, das sie kurz mit Barthy führt, als sie „Jack-frei“ ist - ja ihn sogar warnt.
    Im Nachhinein frage ich mich, wie es ihr überhaupt damals gelungen ist, mit Jelliby Kontakt aufzunehmen und ihren Hilferuf loszuwerden.
    Ich denke, es wird wirklich schwer werden, Jack zu besiegen, wenn er seinen Wirt so einfach wechseln kann... :zwinker:

  • Es wird im Buch nicht wörtlich erwähnt, wer der Sprecher war. Da aber Melusine unten an der Straße sass und schlief, kurze Zeit später ein Schatten die Wand herunterkam und in sie fuhr, ist anzunehmen, dass es sich bei der Person in der Dachkammer um die Geliebten von Melusine, also diese Fratze an ihrem Hinterkopf, handelte. Er scheint Melusine wie eine Marionette benutzen zu können.


    Ach so, dann ist dieser Lumpenkerl oder Faun also ein Gehilfe von Jack Box. Ich dachte das wäre nur eine weitere Verwandlungsmöglichkeit von Jack Box, also eine Person, aber so ergibt das dann Sinn. Da stand ich jetzt irgendwie auf der Leitung :redface:... Danke für die Aufklärung :zwinker:!

    :lesen: Anthony Powell - The Kindly Ones <br /><br />Mein SUB<br />Meine [URL=https://literaturschock.de/literaturforum/forum/index.php?thread/32348.msg763362.html#msg763362]Listen

  • Jetzt wird es so langsam richtig spannend. Darf man vielleicht sogar noch hoffen, dass doch noch ein freundlicher Hausgeist bzw. ein netter Elf für Barthomlomew auftaucht? Wobei er hat ja jetzt erst einmal Unterstützung von Jelliby. Das finde ich richtig gut. Jelliby ist so richtig prima. Mal sehen, ob die beiden Hettie und Melusine finden und wie schnell ihnen klar wird, dass MElusine manchmal eben nicht sie selbst ist.


    Übrigens haben mir in diesem Abschnitt besonders gut die Szenen in Jellibys Haus gefallen. Da war ja richtig was los. Ob Jellibys Frau ihrem Mann nun endlich glaubt?


    Ach so, dann ist dieser Lumpenkerl oder Faun also ein Gehilfe von Jack Box. Ich dachte das wäre nur eine weitere Verwandlungsmöglichkeit von Jack Box, also eine Person, aber so ergibt das dann Sinn. Da stand ich jetzt irgendwie auf der Leitung :redface:... Danke für die Aufklärung :zwinker:!


    Okay, das habe ich auch nicht so hunderprozentig verstanden, aber so macht es Sinn. Melusine selbst war also gar nicht oben sondern nur der Faun und Jack Box. Jack Box ist wohl ein sehr unangenehmer Kandidat.

    Lesen ist meine Leidenschaft

  • Hm es macht mich ein wenig traurig, dass ich eure Begeisterung für das Buch nicht so ganz teilen kann. :rollen: In diesem Abschnitt musste ich mich eher wieder durchquälen.


    Wie vermutet wird also Hettie von der Pflaumenfrau weggeholt und dann wird sie von dieser auch noch total mies behandelt. Hoffentlich findet Barthy sie rechtzeitig, bevor seiner kleinen Schwester etwas passiert.


    Bei dem Lumpenkerl handelt es sich nicht um einen herbeigerufenen Hausgeist, sondern um einen Faun, der der Handlanger vom Justizminister ist.


    Unheimlich spannend fand ich als plötzlich Jellibys Haus auf ihn los gegangen ist. Das konnte ich mir richtig gut vorstellen, wie er von den Bettlaken gewürgt wird.


    Und wir erfahren, dass Hettie die 11. Gezeichnete ist und Barthy der 10. Müssen beiden Kinder sterben? Barthy fast, denn ein Hausierer bedroht ihn, aber mehr durch Zufall rettet ihn Jelliby. Gemeinsam ziehen sie nun los um die Pflaumenfrau zu suchen. Ob das gut gehen wird?

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)


  • Eindeutig Jack Box alias Melusine...den er kommt ja auf Melusine zugerast nachdem Barthy vor Ihr steht und sie für kurze Zeit noch Sie selbst ist.
    Aber die Warnung das Barthy fliehen soll war doch etwas zu spät...
    Jack muss alen Einwohner einen Schlafzauber verabreicht haben, den auch seine mutter schläft und schläft...


    Oh man danke für eure Erklärungen, denn ich hatte absolut nicht verstanden, wer da die zweite Stimme ist. Zudem muss ich gestehen, dass es mir allgemein schwer fällt der Handlung zu folgen, da ich mir vieles einfach nicht vorstellen kann. :redface:

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)

  • Nicigirl..Schade, aber, vielleicht kommt deine Begeisterung ja noch..ist manchmal so..
    :hund:
    Warum wacht Barthis Mutter nicht auf..?
    Es war schon herzzereissend, diese Annäherung zwischen Barthy und
    Jelliby, der hatte ja am Anfang nicht wirklich Lust sich da auch noch draufeinzulassen, die Mutter wacht nicht auf und
    Hettie ist entführt, irgendwann klickt es auch bei Jelliby und die Beiden haben nun ein gemeinsames Abenteuer.
    Wickelt sich ein wie ein leprakranker Gnom..och..

  • Was für ein Albtraum wenn sich die eigenen 4 Wände, in denen man sich sicher und geborgen fühlt, gegen einen Wenden. Nein, das möchte ich nicht erleben.
    Barthy hat also keine Fee heraufbeschworen, aber nun ist seine Schwester weg. Was hieß denn die Zauberkraft lässt nach? Ist das allgemein so, oder hat Barthy diese unbewusst gebrochen als er in den Kreis gesprungen war und flüchten konnte? Immerhin scheint eine Macht heraufbeschworen zu sein, die auf die Elfen nicht einhundertprozentig kontrollieren können.
    Nun treffen Jelliby und Bartholomew aufeinander und Jelliby ist dem dem Jungen unsymphatisch, damit hätte ich jetzt nicht gerechnet.
    Die pflaumenfarbene Dame, oder eher die junge Frau, kann einem mehr als Leid tun. Sie scheint so doch sehr sympatisch. Wo ist ihr Geist wenn der Elf in sie eingedrungen ist?


    Es wird im Buch nicht wörtlich erwähnt, wer der Sprecher war. Da aber Melusine unten an der Straße sass und schlief, kurze Zeit später ein Schatten die Wand herunterkam und in sie fuhr, ist anzunehmen, dass es sich bei der Person in der Dachkammer um die Geliebten von Melusine, also diese Fratze an ihrem Hinterkopf, handelte. Er scheint Melusine wie eine Marionette benutzen zu können.


    Ex-Geliebter bitte. Dass der Kerl ihr nicht gut tut, hat sie immerhin gemerkt.



    Hm es macht mich ein wenig traurig, dass ich eure Begeisterung für das Buch nicht so ganz teilen kann. :rollen: In diesem Abschnitt musste ich mich eher wieder durchquälen.


    Die Geschmäcker sind eben unterschiedlich. Toll, dass du nicht aufgibst.