Susan Ee - Angelfall - Fürchtet euch nicht

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von kleinerHase.

  • Hallo Ihr Lieben,


    im Rahmen der Wunsch-Rezi habe ich dieses Buch gelesen und möchte es euch hier vorstellen.
    Susan Ee: „Angelfall – Fürchtet euch nicht“

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Klappentext:
    Die Engel sind auf die Erde gekommen und haben alles zerstört: Die Städte liegen in Trümmern, die Menschen verkriechen sich in den Ruinen ihrer Häuser. Doch dann entführt eine Gruppe Engel Penryns kleine Schwester – und die Siebzehnjährige zieht los, um sie zu befreien. Begleitet wird sie dabei von Raffe, einem gefallenen Engel, der tiefe Gefühle in Penryn weckt und ihr helfen will. Aber kann sie einem Engel wirklich vertrauen?


    Meine Meinung:
    Die Welt wurde von Engeln angegriffen und seitdem ist das gesamte öffentliche Leben komplett zusammengebrochen. Die 17jährige Penryn kämpft mit ihrer kleinen Schwester, die im Rollstuhl sitzt und ihrer Mutter täglich ums Überleben. Denn zum einen gibt es marodierende Menschenbanden die den kläglichen Überlebenden das Leben schwer machen und zum anderen sind die Engel noch lange nicht fertig und machen weiterhin Jagd auf die Menschen.
    Als Penryns kleine Schwester von den Engeln entführt wird, macht sie sich auf den Weg diese zu befreien. Unterstützung bekommt sie dabei von dem gefallenen Engel Raffe und obwohl die beiden sich nicht über den Weg trauen, wird das Band zwischen ihnen mit der Zeit immer enger.


    Das Buch ist in der Ich-Form aus Sicht von Penryn geschrieben, wodurch mir als Leser Penryn bald sehr nahe war und ich mich gut in sie hinein versetzen konnte, leider aber viele andere Begebenheiten bzw. Beweggründe außen vor blieben. Gerade die Innensicht von Raffe hätte mich oft brennend interessiert.


    Die Idee, dass Engel unsere Welt überfallen und nicht als „Engel“, sondern eher als Dämonen wüten, finde ich sehr gut und das Buch ist spannend geschrieben von der ersten bis zur letzten Seite. Da es sich um den ersten Teil einer Serie handelt, liegt der Fokus auf Penryn und Raffe und den Rückblenden von Penryn, die zum einen zeigen, dass der Angriff der Engel noch nicht so lange her ist und zum anderen auch erklären, wieso Penryn für ihr Alter so ein taffes Mädchen ist.


    Gerade der letzte Punkt ist etwas, was ich hier sehr gut fand. Penryn hat eine schwierige Kindheit und Vergangenheit hinter sich und gerade auch ihre kranke Mutter erklären sehr gut, wieso Penryn schon teilweise cool mit den neuen furchtbaren Herausforderungen umgehen kann.


    In diesem Band wird nur zum Teil angedeutet, welche Pläne die Engel verfolgen und welche Machtkämpfe sie intern austragen. Ich hoffe, dass in den weiteren Bänden diese Hintergründe noch weiter beschrieben werden. Dieses Buch ist auf jeden Fall ein gelungener spannender Auftakt und mein Bild von Engeln hat sich grundlegend gewandelt.


    Dafür gibt es 4ratten


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    &WCF_AMPERSAND"Jeder der sich die Fähigkeit erhält, Schönheit zu erkennen, wird nie alt werden.&WCF_AMPERSAND" (Franz Kafka)

  • Es sind gerade mal sechs Wochen her seitdem die Engel der Apokalypse auf die Erde herabgestiegen sind und eine große Zerstörungswelle über die Menschheit haben rollen lassen. Fortan beherrschen tagsüber die Straßengangs die Städte, nachts fürchten die Menschen die Engel und sonstige Kreaturen.


    Als die siebzehnjährige Penryn mit ihrer verrückten Mutter und ihrer gehbehinderten, kleinen Schwester Paige sich eine neue, sichere Bleibe suchen will, werden sie Zeugen eines Kampfes mehrerer Engel, bei dem einer von ihnen seine Flügel verliert. Dabei erregen sie deren Aufmerksamkeit und Penryn ergreift Partei, währenddessen ihre Schwester von einem der Engel entführt wird. Penryn ist entsetzt und würde alles dafür tun, sie zurückzubekommen. Deshalb schnappt sie sich den zurückgebliebenen und schwer verletzten Engel und versucht ihn dazu zu bewegen, ihr bei der Suche nach ihrer Schwester zu helfen. Gemeinsam begeben sie sich auf eine gefährliche Reise.


    Meine Meinung:


    Schnell wurde ich in die Welt von Penryn eingesaugt und habe die halbe Nacht mit dem Buch dagesessen, mit dem Versprechen, nur noch ein Kapitel zu lesen, aus dem dann natürlich unweigerlich mehr wurden. Penryn hat es bislang nicht einfach gehabt in ihrem Leben. Der Vater hat die Familie verlassen und zurück blieben die Mädchen mitsamt ihrer geistig verwirrten Mutter. Seit dem Auftauchen der Engel versucht Penryn ihre Familie mehr schlecht als recht durchzubringen. Sie ist eine sehr starke und mutige Persönlichkeit.


    Penryns Mutter ist eine wundervolle Ergänzung der Charaktere in diesem Buch. Sie ist schizophren und pendelt immer wieder zwischen einer brillianten und einer unheimlich verrückten Frau hin und her. Gelegentlich neigt sie zu körperlichen Übergriffen gegenüber ihren Kindern und in einem ihrer helleren Momente hat sie ihre große Tochter genötigt, sich in Selbstverteidigung zu üben, was ihr in der aktuellen Situation sehr zugutekommt.
    Gut gefallen hat mir auch, dass sich die Gefühle zwischen Penryn und dem Engel Raffe nur ganz langsam aufgebaut haben. Hier gibt es keine schwülstigen Liebesbekundungen oder heiße Küsse, nur zwei Wesen, die langsam ihr Misstrauen gegeneinander fallen lassen, keinerlei Erwartungen hegen und letzten Endes selbst überrascht sind, dass sie für den jeweils anderen Gefühle hegen.


    Zum Ende hin fand ich die Ereignisse doch ziemlich gruselig und fast schon ein wenig zuviel. Meinetwegen hätte das in dieser Form nicht sein müssen, aber das ist sicherlich Geschmackssache, sollte aber beim Kauf durch oder für Jugendliche bedacht werden. Dies Buch ist definitiv nichts für Zartbesaitete.


    Fazit:


    "Angelfall - Fürchtet euch nicht" von Susan Ee ist eine postapokalyptische Geschichte der besonderen Art. Eine starke Protagonistin kämpft hier nicht nur gegen übermächtige Wesen, die dem ihnen anhaftenden Klischee bis aufs Äußerste zuwiderhandeln, sondern auch gegen einige andere Kreaturen und um das nackte Überleben ihrer Familie. Trotz der zarten, aufkommenden Romanze ist dieser Roman nichts für Zartbesaitete, denn hier kommen nicht nur Spannung und Action nicht zu kurz, sondern auch der Gruselfaktor ist hier des öfteren stark vertreten.

  • Ee, Susan - Angelfall


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Inhalt
    Die Engel sind auf die Erde gekommen...
    Doch anstatt Heil zu bringen, brachte sie Tod und Zerstörung mit sich. In dieser postapokalyptischen Welt versucht die siebzehnjärige Penryn sich und ihre Familie, ihre behinderte Schwester und ihre schizophrene Mutter am Leben zu halten. Doch als Engel ihre kleine Schwester entführen, bleibt ihr nur eine Chance: Sich mit dem Feind verbünden, um sie wiederzubekommen...


    Meine Meinung
    Ich muss gestehen, dass ich schon aufgrund der Inhaltsbeschreibung einen starken Verdacht hatte, wie die Geschichte sich weiterentwickeln könnte - *hust* Romanze *hust*. Normalerweise hätte ich um das Buch einen Bogen gemacht, wenn ich nicht in verschiedenen Rezis etwas davon gelesen hätte, dass besonders Penryns Konflikt interessant sein soll: Einerseits ist Raffe ihr Feind - seinesgleichen haben ihre Welt zerstört, ihre Schwester entführt und auch er scheint ganz der arrogante Engel zu sein als der er sich gibt. Andererseits ist sie auf ihn angewiesen, will sie ihre Schwester retten.
    Grundsätzlich ist dieser Konflikt auch da, allerdings leider nur sehr oberflächlich. Im Grunde nicht viel tiefergehend als ich es gerade zusammengefasst habe. Ein paar Mal. Wenn es Penryn gerade wieder einfällt.
    Aber der Reihe nach:


    Penryn als Charakter hat für mich nicht besonders viel Tiefe. Sie ist die typische, taffe junge Frau, die alles für ihre Familie/Schwester tun würde und sich durch nichts abschrecken lässt.
    Interessanter ist da schon die Figur ihrer Mutter als schizophrene (oder zumindest psychisch sehr kranke) und gefährliche Frau und der Einfluss, den sie dadurch auch auf Penryn hatte.
    Zu Raffe komme ich nachher noch...
    Am coolsten finde ich ja eigentlich Raffes Schwert, obwohl das nur zwei Mal eine größere Rolle spielt ;-)


    Die Idee mit den Engeln als die Bösen finde ich eigentlich ganz cool. Ihre Darstellung und Motivation... Na ja.
    Gegen Ende bekommt man ja noch etwas mehr zu sehen und erfährt endlich auch wenigstens ein bisschen über die Hintergründe. Aber das erscheint mir trotzdem alles sehr oberflächlich und konstruiert. Aber vielleicht wird das ja in den Folgebänden noch besser ausgebaut.
    Auch der Zeitrahmen erscheint mir etwas zweifelhaft. Die Angriffe waren für mich gefühlt schon ewig her - tatsächlich liegen sie aber nur ein paar Wochen zurück. Für mich eine zu kurze Zeit, als dass sich bereits eine solche Nachkriegs"kultur" gebildet haben kann.


    Insgesamt sind mir die Engel viel zu menschlich. Allen voran Raffe. Wenn mir nicht immer mal wieder gesagt wird - wenn es Penryn gerade wieder erwähnt - dass er schöner ist als jeder Mensch es sein könnte, ja unmenschlich schön, gäbe es nichts Besonderes an ihm. Sein Spott und seine bissigen Kommentare Penryn gegenüber, seine Arroganz - alles viel zu altbekannt und vor allem zu menschlich. In irgendeiner Rezi im Netz habe ich etwas gelesen à la "wie toll sein Charakter beschrieben ist - so dass man genau wie Penryn immer wieder vergisst, dass er kein Mensch ist." Das ist doch kein Lob?! Ganz im Gegenteil! Er soll ein Engel sein, kein Mensch. Gebt mir andere Moral (allein dass Menschen nichts wert sind, reicht mir nicht!), andere Denkweisen und Ansichten. Gebt mir anders! Tja. Chance leider vertan.


    Sprachlich kann ich mich recht kurz fassen: Ich-Erzähler (seufz) Penryn im Präsens (seufz). Das ist eben einfach nicht meine erste Wahl...
    Ansonsten unauffällig und nichts Besonderes. Aber immerhin flüssig und spannend geschrieben.


    Fazit
    Trotz allen Meckerns: Das Buch lässt sich schön weglesen und ist auch durchaus spannend geschrieben. Die Romanze bleibt zum Glück (für meinen Geschmack) trotz allem eher im Hintergrund. Gegen Ende kommen dann auch tatsächlich noch eine ganze Reihe interessanter Konzepte auf - dann, wenn man endlich etwas mehr von den Engeln erfährt.
    Werde ich die nächsten Bände lesen? Vermutlich nicht. Vielleicht, wenn sie mir mal günstig in die Hände fallen.


    2ratten + :marypipeshalbeprivatmaus:, Trend aufwärts ;-)

    Even when reading is impossible, the presence of books acquired produces such an ecstasy that the buying of more books than one can read is nothing less than the soul reaching towards infinity... - We cherish books even if unread, their mere presence exudes comfort, their ready access reassurance.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Die Engel sind auf die Erde gekommen und haben die Welt, wie wir sie kannten, zerstört. Zahlreiche Gangs beherrschen die Straßen und es gibt Freiheitskämpfer, die sich gegen die Engel wehren wollen.
    Penryn lebt mit ihrer jüngeren Schwester und ihrer Mutter in dieser Welt. Als Engel die jüngere Schwester entführen, setzt Penryn alles daran, sie zu finden - und tut sich mit einem Engel zusammen.



    Meine Meinung:


    Zum Glück gibt es den SLW, denn ansonsten hätte dieses Buch wahrscheinlich noch länger auf meinem SuB gelegen.


    Penryn ist zwar erst siebzehn Jahre alt, aber sie hat die Grausamkeiten dieser Welt schon kennengelernt. Nicht umsonst wurde sie zu zahlreichen Kampftrainings geschickt, sie musste lernen, sich zu verteidigen. Als sie mitten in der Nacht auf einen Trupp Engel treffen, kämpft sie und lernt dabei den Engel Raffe kennen.
    Eigentlich verbindet sie nichts miteinander, doch aus der Not heraus schließen sie sich zusammen und lernen sich dabei kennen.


    Das Lesen hat mir unglaublich viel Spaß gemacht, da die Dialoge zwischen Penryn und Raffe teilweise sehr humorvoll sind. Ansonsten gibt es jede Menge Spannung und viele Hintergründe sind noch offen. Übrigens kommen auch die Gefühle nicht zu kurz, sodass eine gute Mischung entstanden ist aus Spannung und "oh, ist das süß"-Momenten. :breitgrins:


    Die Frage danach, warum die Engel auf die Erde gekommen sind, wird in diesem Buch nicht beantwortet. Daher ist es gut, dass der zweite und dritte Teil bereits erschienen sind. So kann ich diese Bücher demnächst kaufen und muss nicht lange warten bis sie vielleicht demnächst erscheinen werden.


    4ratten