#06 - Seite 419 bis Ende

Leserunde mit Tobias O. Meißner ab 06.09.2019: Evil Miss Universe [Gesellschaftskritische Romantic Comedy]
Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 16 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von AddictedToBooks.

  • Hier könnt Ihr zum sechsten und letzten Abschnitt schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbegrenzung nicht vorgesehen.

    Liebe Grüße

    Tabea

  • Jessas...es geht rund und Sophie erwacht und erfährt von Stans Tod.


    Ich würde sagen dieser Abschluss hat mich sehr interessiert und ich bin gespannt wie es John ergehen wird. :zwinker:


    Ich habe einen Thriller erwartet der mich begeistert und spanend zu lesen ist, was ich hier vorgefunden habe und bedanke mich nochmals beim Verlag und bei dem Autor für diese LR.

  • So, fertig. Das ist echt kein Buch, das man zwischendurch zu lange liegenlassen sollte (sollte man bei einem Leserundenbuch ja sowieso nicht, ich hatte schon ein schlechtes Gewissen), denn es erfordert schon einiges Mitdenken, damit man da halbwegs dabeibleibt.
    Obwohl für mich irgendwann klar war, dass hier eigentlich jeder falsch spielt, außer hoffentlich John, da der ja auch gar nicht wirklich mit"spielt", sondern nur Befehle befolgt.


    Wir erfahren endlich, was damals in Jugoslawien passiert ist. Puh, schon eine krasse Situation. Und auch Sophies Reaktion ist krass. Denn sie kommt mir nicht so vor, als wollte sie den Kriegsverbrecher vor einem langsamen, qualvollen Hungertod "retten", sondern sie wollte ihn in meinen Augen töten.
    Auf der einen Seite kann ich das bis zu einem gewissen Grad nachvollziehen, bei dem was er getan hat. Andererseits ist sie kein bisschen persönlich betroffen und sie hat nur das Wort von Zora und diesem Typen, der nicht mal ihre Sprache spricht, dass der Kerl das Baby getötet und die Frau vergewaltigt hat.
    Rational gesehen, gibt es da für mich keine Rechtfertigung für diese Lynchjustiz. Dass Zoras Freund den Tod des Mannes will, kann ich nachvollziehen, aber bei Sophie? Da bin ich doch etwas geschockt. Und Emmett macht nach anfänglichem Zögern dann doch mit und schießt sogar. Gruselig.
    Ich kann es mir nur so erklären, dass die beiden auf dieser Reise auf einer Art Trip waren. Reichlich Alkohol spielte ja auch eine Rolle, dazu das Bedürfnis, in eine andere Welt einzutauchen, etwas "wirkliches" zu erleben... aber es bleibt dennoch unglaublich für mich, dass sich zwei "zivilisierte" Menschen, die eigentlich nur "im Urlaub" sind, so vergessen können.
    Andererseits gibt es wohl nichts, was es nicht gibt, wie man tagtäglich in den Nachrichten sehen kann.


    Die Erpressung durch Zora Jahre später... hätte sie ihnen diese Tat denn irgendwie nachweisen können? Wenn Emmett und Sophie miteinander gesprochen hätten, sie hätten das doch einfach nur leugnen müssen, Zora hatte doch keine Zeugen.
    Wahrscheinlich war Emmett das auch klar und er hat deswegen die Zusammenarbeit auch einfach verweigert.
    Und bei Sophie war es weniger die Erpressung als die Anfälligkeit, sich auf Zora einzulassen, um die Langeweile aus ihrem Leben zu vertreiben.


    Omar entlarvt letztlich seinen Chef und zieht diesen aus dem Verkehr und übernimmt seinen Posten. Den Befehlsgeber für all diese schrecklichen Todesfälle hat er ausgeschaltet, aber den Durchführer Khalil (oder wie der nun hieß?) behält er, wenn ich das richtig verstanden habe, weil der so zuverlässlich und damit unersetzlich ist? Krass, und ich wollte schon glauben, dass Omar zu den Guten gehört. Aber wahrscheinlich gibt es kein wirkliches Gut und Böse in diesem Business.


    Dass Sophie heil zurück in die USA kommt, hatte ich schon fast nicht mehr erwartet. Was nun wohl aus ihr wird? Fängt sie wieder ein ganz "normales" Leben als Diplomaten-Witwe an und versucht zu vergessen, was alles geschehen ist? Sehr krass finde ich ja, dass ihre Geschichte wieder auf denselben Punkt hinausläuft wie vor 20 Jahren. Sie hat einen Mörder vor sich, diesmal ist sie sogar persönlich betroffen - und wieder entscheidet sie sich für Rache, Vergeltung, wasauchimmer.
    Auch wenn sie danach zusammenbricht, sie schießt. Diese Frau macht mir Angst, je mehr ich darüber nachdenke!

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**


  • Jessas...es geht rund und Sophie erwacht und erfährt von Stans Tod.


    Ich würde sagen dieser Abschluss hat mich sehr interessiert und ich bin gespannt wie es John ergehen wird. :zwinker:


    Was fandest du denn interessant? Aus so einem Dreizeiler kann man ja nicht so viel schließen :zwinker:

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Sehr spannend fand ich den letzten Abschnitt, in dem sich nun endlich die vielen kleinen Puzzlestücke zusammenfügen.


    Eigentlich ist es nun Omar, der die Aufklärung der Todesfälle rund um Stumbler aufklärt.
    Mit seiner Einschätzung, dass die CIA hinter allem steckt, hat er uns ja ganz schön hinters Licht geführt.
    Harry hatte wirklich nichts mit der Sache zu tun, sondern Omars Geheimdienstchef wollte hier seinen Hintern retten!
    Echt unglaublich! :grmpf:
    So muss er erkennen, dass er von seinem Chef ganz schön betrogen wurde, denn dieser hat alle Infos von Sophie aber auch von ihm persönlich über Jibril an das Ghadaffi-Regime weiterverkauft und es sich von dem Geld gut gehen lassen.
    In gewisser Weise erhält er nun sogar die Möglichkeit endlich den Posten seines Chefs zu übernehmen, der ihm eigentlich zugestanden hatte.
    Interessant fand ich, dass er Sophie anbietet Rache an dem Mann üben zu dürfen, der für die Morde verantwortlich war.
    Ich denke wohl kaum, dass er damit gerechnet hat, dass sie persönlich diesen Mann liquidiert – hier wiederholt sich ja irgendwie die Situation von damals in Serbien, in der sie auch voller Wut und Hass diesen Kriegsverbrecher erschießen wollte, Emmett ihr dann aber die Waffe abgenommen hatte.
    In dieser Hinsicht hatte Zora wirklich recht – harmlos ist diese Frau beileibe nicht. :zwinker:
    Ich frage mich wirklich, was sie in den USA nun machen wird, wenn ihr endlich klar wird, was sie mit ihrem Verhalten alles angerichtet hat – wie viele Menschenleben sie auf dem Gewissen hat.
    All die Dinge, die unter ihrem Mitwirken geschehen ist, kann man doch nicht einfach verdrängen und ein normales Leben führen. Abgesehen davon, dass sie dieses Land nicht als ihre Heimat auffasst und sich total fremd fühlt.
    Ich könnte mir ja vorstellen, dass sie weitere Nervenkitzel sucht ... :breitgrins:


    Sehr erstaunt hat mich auch, dass der „Mann fürs Grobe“ Khalil für Omar weiterarbeiten wird, obwohl er die Morde verübt hat – einfach aus dem Grund, dass er effizient und unersetzlich für ihn ist.
    Ich hoffe ja nur, dass John mit der ganzen Sache klar kommen wird. Ganz schön heftig, was er da in so kurzer Zeit erlebt hat.
    Am Ende bleibt er als einer wenigen ehrlichen, sympathischen Figuren übrig - die auch noch überlebt haben! :breitgrins:


  • Wir erfahren endlich, was damals in Jugoslawien passiert ist. Puh, schon eine krasse Situation. Und auch Sophies Reaktion ist krass. Denn sie kommt mir nicht so vor, als wollte sie den Kriegsverbrecher vor einem langsamen, qualvollen Hungertod "retten", sondern sie wollte ihn in meinen Augen töten.
    Auf der einen Seite kann ich das bis zu einem gewissen Grad nachvollziehen, bei dem was er getan hat. Andererseits ist sie kein bisschen persönlich betroffen und sie hat nur das Wort von Zora und diesem Typen, der nicht mal ihre Sprache spricht, dass der Kerl das Baby getötet und die Frau vergewaltigt hat.
    Rational gesehen, gibt es da für mich keine Rechtfertigung für diese Lynchjustiz. Dass Zoras Freund den Tod des Mannes will, kann ich nachvollziehen, aber bei Sophie? Da bin ich doch etwas geschockt. Und Emmett macht nach anfänglichem Zögern dann doch mit und schießt sogar. Gruselig.


    Was sich damals in Jugoslawien abgespielt hat, ist wirklich grauenvoll.
    Eigentlich kann ich gar nicht so ganz nachvollziehen, wie diese beiden gebildeten jungen Leute überhaupt in so eine Situation geraten konnten.
    Sie haben sich an einer Art Lynchjustiz beteiligt und den Mann erschossen, ohne überhaupt zu wissen, ob es stimmt, was die beiden ihnen über den angeblichen Kriegsverbrecher erzählt haben.
    Ich kann mir auch gut vorstellen, dass Zora sie mit der Geschichte genauso gut manipuliert haben könnte, wie sie es später ja auch mit Sophie in Kairo gemacht hat. :sauer:


    Zitat

    Die Erpressung durch Zora Jahre später... hätte sie ihnen diese Tat denn irgendwie nachweisen können? Wenn Emmett und Sophie miteinander gesprochen hätten, sie hätten das doch einfach nur leugnen müssen, Zora hatte doch keine Zeugen.
    Wahrscheinlich war Emmett das auch klar und er hat deswegen die Zusammenarbeit auch einfach verweigert.
    Und bei Sophie war es weniger die Erpressung als die Anfälligkeit, sich auf Zora einzulassen, um die Langeweile aus ihrem Leben zu vertreiben.


    Das habe ich mir auch schon überlegt - für eine Erpressung hatte sie doch gar nichts in der Hand!
    Furchtbar, wenn man sich überlegt, welche "niederen" Motive Sophie dazu angetrieben haben, all die Informationen weiter zu geben und es schien ihr ja sogar unwichtig zu sein, um was es ging und an wen die Informationen gingen.
    Blindlings hat sie Zoras Aussagen vertraut, dabei ging es ihr nur ums Geld.

  • Was fandest du denn interessant? Aus so einem Dreizeiler kann man ja nicht so viel schließen :zwinker:


    Ich wollte nicht zuviel verraten, aber ich meinte die Geschichte an sich was dahinter steckt und auch die Selbstjustiz die damals laut einer Erzählung statt gefunden hat ist ja nicht ohne, vor allem da Zora nicht mit offenen Karten spielt oder immer die Wahrheit sagt.
    Ich finde es sehr Manipulativ das verhalten und somit war ich auf der falschen Fährte mit den falschen Gründen, da ich wirklich davon ausging das Harry der Drahtzieher oder einer der Hauptdrahtzieher gewesen wäre.
    Ich finde es schon interessant und auch die Tatsache das Sophie ganz anders kann, als am Anfang angenommen.
    John finde ich bei dem ganzen noch am sympathischsten von den Protas und ich bin gespant wie es mit Ihm weiter geht
    Ein Spielball der Intrigen, wenn das so weiter geht wird es ihm wahrscheinlich auch an den Kragen gehen.


  • Ich wollte nicht zuviel verraten


    Wir sind doch hier in einer Leserunde, da muss man sich nicht zurückhalten - wer in diesen Abschnitt reinschaut, muss damit rechnen, dass das Ende detailliert diskutiert wird!

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**


  • Das man hier hinters Licht geführt wurde, da kann ich mich nur anschliessen, den mein Hauptverdächtiger war auch harry und es hätte auch irgendwie gepasst, aber hier hat es eine Wendung genommen die für mich nicht ersichtlich war, was ich gut finde, da es doch Überraschend und spannend war.


  • Sehr erstaunt hat mich auch, dass der „Mann fürs Grobe“ Khalil für Omar weiterarbeiten wird, obwohl er die Morde verübt hat – einfach aus dem Grund, dass er effizient und unersetzlich für ihn ist.


    Genau da habe ich auch gezuckt. Man braucht sich also nicht wirklich Hoffnung machen, dass es unter Omar so viel anders weiterlaufen wird.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Genau da habe ich auch gezuckt. Man braucht sich also nicht wirklich Hoffnung machen, dass es unter Omar so viel anders weiterlaufen wird.


    In diesem Berufsfeld völlig normal. Der BND hat beispielsweise zahlreiche SS- und Gestapo-Offiziere eingestellt und sogar Kriegsverbrecher wie Klaus Barbie oder Alois Brunner beschäftigt. -> Geschichte des BND 2007 soll der BND sogar unter anderem 250 Personalakten vernichtet haben, die auf Verbrechen während der NS-Diktatur hingewiesen haben. (Quelle: Spiegel Online, 11/2011)

    Liebe Grüße

    Tabea

  • Hallo zusammen,


    das Buch ist gelesen, aber ich muss zum Ende wirklich feststellen, dass ich es besser in einem Rutsch gelesen hätte. Zum einen, weil ich dann durchgängig in der Story gesteckt hätte und nicht jedes Mal wieder rekapitulieren hätte müssen, was bislang geschehen ist und wer bei mir welche Eindrücke hinterlassen hat. Gerade weil sich letzteres ja auch ständig ändern kann, wäre es so "einfacher" gewesen. Zum anderen natürlich, weil die Geschichte ungeheuer spannend ist und es jedes Mal eine echte Qual war, das Buch weglegen zu müssen. Da ich die anderen Bücher des Autors nach dieser Lektüre auch noch unbedingt lesen möchte, nehme ich mir fest vor, dass ich diese nur lese, wenn ich ausreichend Zeit dafür habe und mich ganz der Geschichte widmen kann. :smile:


    Die Auflösung des in Jugoslawien Geschehenen ist für mich echt ein Paukenschlag gewesen. Lynchjustiz, wie heftig. Was bringt Sophie dazu, so zu handeln? Da geht es mir nämlich wie Dir, Spatzi79: dass der Freund Zoras Rache will, kann ich nachvollziehen (wenn auch nicht gutheißen), aber warum Sophie diese Antrieb hat, verstehe ich ganz und gar nicht. Es widerspricht meinem Verständnis von Rechtsstaatlichkeit komplett - auch wenn das Opfer angeblich Schreckliches getan hat. Und warum wirft Emmett seine anfänglichen (richtigen) Bedenken über Bord und schießt am Ende sogar? Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich echt Sympathie für Emmett übrig, aber hier macht er sich ebenso schuldig wie Sophie.
    Dass Sophie aber noch einmal so weit geht, war für mich die zweite Überraschung! Es wäre zu hoffen gewesen, dass sie diesen Teil ihres Lebens nicht noch einmal wiederholt, aber sie handelt diesbezüglich erst einmal völlig unbekümmert. Was ist nur in sie gefahren? Wie selbstbewusst muss man sein, dass man einfach über den Tod eines Menschen entscheidet und dies auch umsetzt?
    Mich würde wirklich interessieren, was aus ihr wird. Wie sie mit ihren Taten umgeht - aber vermutlich schüttelt sie sich einmal und macht weiter wie gehabt. Bleibt zu hoffen, dass es ihr nie wieder langweilig wird. :rollen:
    Dass wir vermutlich den ein oder anderen zu Unrecht verdächtigen, war klar, aber dass ausgerechnet Harry im Fall der Stumbler-Ermordeten komplett unschuldig ist, hätte ich nicht gedacht. Stattdessen steckt tatsächlich Omars Vorgesetzter dahinter… Der hat einfach nur in die eigene Tasche gewirtschaftet und die Informationen an das libysche Regime verkauft. Tja, Macht und Geld sind treibende Kräfte, die nicht zu unterschätzen sind - auch nicht bei Menschen mit vermeintlich so hehren Zielen wie der Schutz des Heimatlandes.


    Ein wirklich tolles, packendes Buch.


    Liebe Grüße
    dubh

    Liebe Grüße

    Tabea

  • Zitat

    So, fertig. Das ist echt kein Buch, das man zwischendurch zu lange liegenlassen sollte (sollte man bei einem Leserundenbuch ja sowieso nicht, ich hatte schon ein schlechtes Gewissen), denn es erfordert schon einiges Mitdenken, damit man da halbwegs dabeibleibt.


    Da gebe ich Dir Recht. Aber es ist schwierig so ein Buch zu kommentieren und gleichzeitig fließend in der Geschichte drin zu bleiben. Ich schließe mich da dubhs Meinung an - in einem Rutsch wäre besser. Nur dann fällt das Posten hinterher immer so schwer, weil man nicht mehr weiß, was in welchem Abschnitt passiert ist. Bei nicht ganz so komplexen Geschichten geht das, aber hier definitiv nicht.


    Als toll und packend kann ich das Buch nun nicht bezeichnen. Es war wesentlich spannender als andere, die in diese Richtung gehen und hat mich auch gut bei der Stange halten können. Aber gepackt wurde ich nicht so richtig. Die Lynchjustiz fand ich auch heftig. Auf der anderen Seite: wie redet man manchmal selber, wenn man hört, dass ein Kind vergewaltigt und getötet wurde?! Was hat man dem Täter dann schon für einen grausamen Tod an den Hals gewünscht. Ist das hier anders?


    Die Auflösung, auf die wäre ich nicht gekommen. Ich hatte zum Schluss ja auch schon Harry in Verdacht, aber so ganz sicher war ich mir ja nicht.


    @ Spatzi -Ja, Sophie kann einem Angst machen. Ein zweiter Mord. Aber ich versuche mich auch gerade in ihre Lage zu versetzen. Wenn mein Mann in einem Restaurant vor meinen Augen hingerichtet wird, wüsste ich nicht, wie weit mich mein Hass treiben würde...

    Wer lesen will, der liest, und jedes Buch wird gefunden von dem, der es sucht.<br />(Eduard Engel)

  • Da gebe ich Dir Recht. Aber es ist schwierig so ein Buch zu kommentieren und gleichzeitig fließend in der Geschichte drin zu bleiben. Ich schließe mich da dubhs Meinung an - in einem Rutsch wäre besser. Nur dann fällt das Posten hinterher immer so schwer, weil man nicht mehr weiß, was in welchem Abschnitt passiert ist. Bei nicht ganz so komplexen Geschichten geht das, aber hier definitiv nicht.


    Ich meinte eher, es nicht über einen Zeitraum von 2-3 Wochen zu lesen :zwinker:
    Das zwischendurch posten reißt mich nicht raus, ich bin ja leserunden-gewöhnt.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Ich bin nun auch fertig. Auch ich stelle fest, das Buch muss in einem Rutsch gelesen werden, besser ist das. Aber auch ich konnte nur in Etappen lesen.
    Sehr spannend mit einem sehr ungewöhnlichen Ende. Sophie scheint ein emphatisches Defizit zu haben. Ein großes Unrechtsempfinden hat sie nicht. Wird sie als Mörderin auffallen? Nein.


    So richtig sympathisch war mir keine der Figuren, höchstens noch John und Fouda. Bei Omar bin ich mir nicht sicher. Sein Verhalten hat wohl nichts mit typischer Gier zu tun. Versucht er "Recht zu sprechen" in einem Staat der kein Rechtsstaat ist? Ich glaube schon.



    Tja, Macht und Geld sind treibende Kräfte, die nicht zu unterschätzen sind - auch nicht bei Menschen mit vermeintlich so hehren Zielen wie der Schutz des Heimatlandes.


    Du sprichst gerade von Ägypten. Da geht es nicht um den Schutz des Heimatlandes. Da ging und geht es um den Schutz eines Diktators und die eigenen Vorzüge. Und Geld ist immer und überall ein gutes Argument.
    Das ist m.E. auch die Schwäche des Romans, er war zu unblutig. Wenn man das Zeitgeschehen verfolgt, fließt mehr Blut in den Gefängnissen als man sich das vorstellen kann.


    Eigentlich kann ich gar nicht so ganz nachvollziehen, wie diese beiden gebildeten jungen Leute überhaupt in so eine Situation geraten konnten.


    Bildung schützt nicht vor Blödheit :rollen:



    Die Erpressung durch Zora Jahre später... hätte sie ihnen diese Tat denn irgendwie nachweisen können? Wenn Emmett und Sophie miteinander gesprochen hätten, sie hätten das doch einfach nur leugnen müssen, Zora hatte doch keine Zeugen.
    Wahrscheinlich war Emmett das auch klar und er hat deswegen die Zusammenarbeit auch einfach verweigert.
    Und bei Sophie war es weniger die Erpressung als die Anfälligkeit, sich auf Zora einzulassen, um die Langeweile aus ihrem Leben zu vertreiben.


    Es wohl zum einen Langeweile, ein entfremdeter Emmett und ich hatte den Eindruck, dass Sophie von Zora fasziniert war, diese vielleicht sogar ein wenig geliebt hat.


    Jetzt muss ich meine Gedanken noch ein wenig sortieren und überlegen wie ich eine Rezi verfasse. Echt blöd, das Buch so in Stücke gerissen gelesen zu haben und nein, es lag nicht an der Runde.

  • Jetzt ist endlich klar, was in Jugoslawien passiert ist. Das hat mich wirklich richtig geschockt.
    Fazit? Ich weiß nicht, bin gerade irgendwie zwiegespalten. Die Story war irgendwie genial, aber hat mich doch immer mal wieder (positiv) genervt und gestresst. Ich wollte einfach irgendwie verstehen, was hier los ist, habe es aber bis zum Ende nicht. Eigentlich ist sowas nicht so schlimm, aber hier hat es mich irgendwie genervt, weil ich einfach alles wissen wollte. Das Buch hat mich irgendwie total in den Bann gezogen und ich wollte einfach die "Schlaue" sein und schon vorher wissen, was passiert, aber das war hier überhaupt nicht möglich. Nicht mal raten hat hier was gebracht, so toll geschrieben war das Buch.


    Die Protagonisten haben mich zwar teilweise ganz schön genervt, aber auch sie waren ganz OK soweit.


    Rezi folgt morgen. Danke, dass ich mitlesen durfte.