Gewinnspiel zum Kinofilm DIE KARTE MEINER TRÄUME

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 8 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Solara300.

  • Liebe Literaturschockler,


    zum Kinofilm DIE KARTE MEINER TRÄUME (Kinostart am 10. Juli 2014) haben wir eine tolle Verlosung für euch :)


    [img width=501 height=700]http://www.moviepilot.de/files…-meiner-tr_ume-poster.jpg[/img]



    T.S. Spivet ist hochbegabt, ein talentierter Zeichner und begeistert sich leidenschaftlich für die Wissenschaft. Mit seinen Geschwistern und Eltern, die unterschiedlicher nicht sein könnten, lebt er auf einer abgelegenen Ranch im ländlichen Montana. Als er vom berühmten Smithsonian Museum unerwartet nach Washington D.C. eingeladen wird, um den prestigeträchtigen Baird-Preis entgegenzunehmen, macht er sich nachts heimlich auf den Weg in die weit entfernte Hauptstadt. Seiner Familie hinterlässt er nur eine simple Notiz. An Board eines Güterzugs fährt er als blinder Passagier quer durch die USA und erlebt dabei so manches Abenteuer. In Washington ahnt allerdings niemand, dass der Preisträger erst 10 Jahre alt ist – und noch dazu ein tragisches Geheimnis hütet.


    Pierre Jeunet verzauberte im Jahr 2001 weltweit die Zuschauer mit DIE FABELHAFTE WELT DER AMÉLIE, der von Publikum und Kritikern gleichermaßen gefeiert wurde. Nun hat Frankreichs Ausnahme-Regisseur den gleichnamigen, internationalen Bestseller „Die Karte meiner Träume“ des amerikanischen Autors Reif Larsen verfilmt. In atemberaubenden Bildern erzählt Jeunet ein poetisches Abenteuer aus Sicht des kleinen Jungen T.S. Spivet, dessen Welt ebenso fantastisch wie einsam ist. Der Newcomer Kyle Catlett, der selber hochbegabt ist und mehrere Sprachen fließend spricht, gibt als T.S. Spivet ein eindrucksvolles Kinodebüt. In weiteren Rollen brillieren u.a. Helena Bonham Carter (DARK SHADOWS, THE KING’S SPEECH) als seine Mutter, sowie die australische Charakterdarstellerin und Woody-Allen-Muse Judy Davis (TO ROME WITH LOVE, ABSOLUTE POWER) als hysterische Kuratorin des Smithsonian Museum. DIE KARTE MEINER TRÄUME ist sowohl in 2D als auch 3D ab dem 10. Juli im Kino zu sehen.


    Zum Kinostart von DIE KARTE MEINER TRÄUME am 10. Juli verlosen wir 2 Fanpakete mit jeweils einem Original-Filmplakat und einem Buch zum Film.
    Was ihr dafür tun müsst? Erzählt uns einfach von der schönsten Reise, die ihr als Kind unternommen habt und schon seid ihr dabei! :urlaub:


    Einsendeschluss ist der 25. Juli 2014.
    Wir wünschen euch viel Glück!


    [img width=495 height=700]http://www.fischerverlage.de/m…/u1_978-3-596-18444-6.jpg[/img]


    Reif Larsen
    Die Karte meiner Träume
    Fischer Taschenbuch Verlag
    Überall im Handel erhältlich
    ISBN: 978-3-596-18444-6
    http://www.fischerverlage.de/b…ner_traeume/9783596184446

    Einmal editiert, zuletzt von DIE KARTE MEINER TRÄUME ()

  • Als Kind bin ich bloß einmal in Urlaub gewesen. Dafür war aber die ganze Familie dabei. Da war ich 10 und habe zum ersten mal das Meer gesehen, meine erste Pizza gegessen und jeden Tag bekamen wir ein Eis. Das war in Spanien damals. Unser Appartement hatte sogar einen eigenen Pool und während die Einheimischen Siesta machten, haben wir Kinder uns im Pool vergnügt. Eine Dame aus der fünften Etage fand das gar nicht so toll. Sie meinte auch Kinder hätten in der Mittagshitze im Bett zu liegen.
    Am letzten Tag wurden wir allerdings ausgeraubt. Unser Auto wurde aufgebrochen und so hatte ich gleich auch noch das erste mal in meinem Leben was mit der Polizei zu tun. Meine Eltern hätten da allerdings drauf verzichten können. Leider haben wir von dieser Reise gar keine Photos weil die Filme alle geklaut wurden, die lagen nämlich in einem Koffer den die Diebe einfach mitgenommen hatten.
    Hat am Ende aber einen besseren Ausgang genommen als in Ungarn. Da war ich 14 und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert wegen Verdacht auf Blinddarmentzündung.

    Lesen ist die schönste Brücke zu meinen Wunschträumen.

  • Hm die schönste Reise als Kind, das lässt sich gar nicht so leicht beantworten. Wenn ich so an meine Kindheit zurückdenke, dann würde ich sagen, dass die Ferienurlaube bei meiner Großmutter väterlicherseits die schönsten waren. Meine Eltern hatten nicht wirklich das Geld als wir noch klein waren, um in den Urlaub zu fahren, weshalb wir die Sommerferien teilweise bei Oma verbrachten während die Eltern weiter arbeiten gingen. Meine Oma hatte ein für mein Empfinden riesiges Haus und in einigen Kammern/ Zimmern wohnte niemand mehr, da die Kinder ja bereits alle seit langem ausgezogen waren. Dafür gab es in den Zimmern allerhand zu entdecken. So gab es beispielsweise 2 große Kleiderschränke, in denen die alten Kleidungsstücke meines verstorbenen Großvaters lagerten, die wir (meine große Schwester und ich) heimlich zum Verkleiden genutzt haben. Oder aber es gab alte Gerätschaften zu entdecken wie beispielsweise ein Bügeleisen ohne Strom, das man mittels Kohlen hätte betreiben können.


    In einem der Zimmer lagerte meine Oma Wallnüsse, die wir frechen Kinder, wenn uns keiner gesehen hat, auf das Dach des Nachbarn geworfen haben, weil das immer so schön gescheppert hat. Pech nur, wenn die Nuss nicht in den Hühnergarten, sondern in die Dachrinne fiel. Ich möchte gar nicht wissen, ob die Rinne nicht irgendwann vor lauter Nüssen verstopft war und das obwohl nicht ein einziger Nussbaum irgendwo stand.


    Auch total genial war die Werkstatt meines verstorbenen Großvaters, denn hier haben meine Schwester und ich die tollsten Sachen gebaut wie Basketballkörbe oder ähnliches. Auch hat uns die Oma mit großer Begeisterung das Häkeln und meiner älteren Schwester sogar das Stricken beigebracht, so dass mein Schwesterherz zuletzt sogar Kleider für meine Puppen stricken konnte.


    Für uns Kinder etwas abenteuerlich war, dass es kein WC gab, sondern nur ein Plumpsklo. Na ja und ich Hosenscheißer hab mich da manchmal nicht drauf getraut, wenn sich in der Außentoilette wieder die Spinnen verirrt hatten, die ich so gar nicht leiden konnte.


    Ansonsten durften wir bei Oma immer viel mehr als zu Hause und wenn wir dann mal im Dorfkonsum einkaufen waren, dann durfte man sich auch mal ein Mickey-Maus-Heft, etwas zum Naschen oder ähnliches aussuchen.


    Und toll fand ich, dass die Nachbarskatze immer rüber geschlichen kam und sich ausgiebig hat streicheln lassen.


    Ach schön war die Zeit, aber leider leider schon lange her…

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)

  • Die schönsten Reisen in meiner Kindheit waren immer die Reisen zu meinen Großeltern, die leider nicht in Deutschland leben. Wir saßen immer stundenlang in Auto, was wirklich nervig war, aber irgendwann waren wir dann da und es war richtig schön, weil meine Oma dann immer etwas besonders leckeres gekocht hat und mein Opa dann immer schon bereit war, mir vorzulesen oder mit mir Karten zu spielen oder einkaufen zu gehen oder spazieren oder was auch immer. Es war immer richtig schön! Diese Reisen werden mir auch immer in guter Erinnerung bleiben, auch wenn wir nicht ans Meer oder in die Berge oder in eine Metropole gefahren sind, sondern einfach zu Menschen, die wir lieb haben und die uns lieb haben :smile:

  • Die schönsten Reisen meiner Kindheit waren die mit meinen Eltern nach Südtirol. Mir hat einfach die Mischung aus wandern und baden in kühlen Bergseen sehr gefallen. Dann noch etwas italienisches Flair, die Besichtigung von Venedig und Verona und ein Ausflug an das Grab meines Großvaters, der im Krieg in Italien gefallen ist.
    Irgendwie fühle ich mich dieser Region auch heute noch sehr verbunden, obwohl ich schon lange nicht mehr dort war. Das muss ich unbedingt in den nächsten Jahren aber nachholen.
    Schrecklich aber in bleibender Erinnerung ist mir eine Hinfahrt geblieben bei der wir mit dem Auto auf dem Großglockner ziemlich nahe am Abgrund liegen geblieben sind. Ich hatte solche Angst, dass wir mitsamt dem Auto den Abhang hinunter stürzen. Natürlich ist alles gut gegangen. Wir wurden abgeschleppt und mussten eine Zwischenübernachtung zwecks Reparatur des PKW auf uns nehmen. Das war aber halb so schlimm, denn es gab im nahen Ort ein Freibad, in dem ich mich mit meiner Mutter vergnügen durfte.

    Lesen ist meine Leidenschaft

  • Hallo ihr Lieben,


    vielen Dank für eure tollen Geschichten! :) Die beiden Gewinner bekommen gleich eine persönliche Nachricht!


    Liebe Grüße

  • Oh wie klasse :breitgrins: ich habe eine persönliche Nachricht bekommen, dass ich zu den glücklichen Gewinnern zähle. Ich freue mich wie Bolle und das versüßt mir auf jeden Fall den Montag. Ganz lieben Dank! :klatschen:


    :laola: Ich geh dann mal feiern. :laola:

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)