Jessica Park - "Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte"

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 10 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kate.

  • Jessica Park - "Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte"
    - Loewe-Verlag
    1.Teil einer Trilogie


    BOSTON, Studienbeginn und Wohnungschaos:
    Die taufrische Psychologiestudentin Julie Seagle, 18, steht mit Gepäck und ohne Zimmer auf der Straße.
    Der erste Tag in Boston und schon ist das Ohio-Landei einem Miet-Betrüger aufgesessen,
    die Miete ist futsch, ebenso das nichtvorhandene, aber mehrfach vermietete Zimmer.
    Julies Mutter Kate telefoniert mit einer alten Freundin in Boston und in
    ihrer Not nimmt Julie das Angebot der Watkins an, ihre Gastfamilie zu sein,
    Erin schickt Matt sofort los, um sie mit dem Auto abzuholen.
    Smartgirl trifft auf Nerdboy, sie können um die Wette kappeln und haben sofort
    einen Draht zueinander.
    Das Abendessen bei den Watkins ist ein Erlebnis, keiner kocht außer dem Lieferservice und neben
    der 13jährigen Celeste steht eine gutaussehende lebensgroße Pappfigur,
    kurz genannt "Papp-Finn", sie soll den weltreisenden Bruder Finn darstellen,
    wo Celeste ist, ist auch "Finn".
    Irgendetwas stimmt hier nicht und bald bekommt Julie E-Mails von Finn..
    sie findet ihn nett..sehr nett sogar..
    Matt, der für seine kleine Schwester alles tut, ist zuerst skeptisch, doch
    Julie findet einen Weg, sich mit Celeste anzufreunden und bald sieht
    auch Matt das Mädchen aus Ohio mit ganz anderen Augen..
    ---
    Diese Geschichte ist ein Funkenflug an bittersüßen kleinen und großen
    Geheimnissen, sie packt einem am Schopf, vom ersten Lächeln, bis zur
    letzten Träne, sehr intensiv und tiefgehend, schlagfertig und liebevoll
    geschrieben, niemals kitschig! Spannung bis zum Schluß!


    5ratten


    Aus der Reihe im Original von Jessica Park erschienen:
    "Flat out Love"
    "Flat out Matt"
    "Flat out Celeste"


    Ich hoffe alle Bücher werden übersetzt, ich freue mich schon auf Matts Geschichte!
    Vielen Dank an Literaturschock und den LOEWE-Verlag, liebe Lesegrüße, SABO! :smile:

  • Inhalt:
    Nach der High School will Julie endlich aus dem verschlafenen Ohio wegkommen. Sie wird an einem College in Boston angenommen. Nach einem Wohnungsdesaster kommt sie erst mal bei einer früheren Freundin ihrer Mutter unter. Die Familie ist etwas seltsam, vor allem die dreizehnjährige Celeste, die sich fürchterlich gewählt ausdrückt, keine sozialen Kontakte hat und ohne eine lebensgroße Pappfigur ihres Bruders Finn, der auf einer Weltreise ist, nirgendwo hingeht.


    Da Julie in Finns Zimmer wohnt, hält sie es für das Beste, sich ihm vorzustellen - auf Facebook. Die überaus netten Chats und E-Mails mit Finn lassen bald Gefühle aufkommen. Dass er sogar als Pappfigur noch sehr gut aussieht, schadet Julies Verliebtheit keineswegs.


    Julie freundet sich schnell mit Celeste und dem anderen Bruder Matt an. Matt kümmert sich liebevoll um seine kleine Schwester, da die Eltern oft unterwegs sind. Doch sobald Julie das Thema auf die Pappfigur bringt, machen alle dicht. Julie aber bleibt hartnäckig und sorgt dafür, dass ihre verschlossenen Mitbewohner sich öffnen.


    Meine Meinung:
    Mir hat das Lesen dieses Buches viel Spaß gemacht. Es ist sehr locker geschrieben, aber nicht umgangssprachlich. Die Dialoge sind teils witzig, teils aber auch traurig, aber nie langweilig.


    Entgegen dem Untertitel „Wie ich mich in eine Pappfigur verliebte“ wird die Geschichte nicht in der Ich-Form erzählt, wenngleich aus Julies Perspektive. So wird der Leser nah an dieser Protagonistin durchs Buch geführt und hat bis zu einem gewissen Maß Einblick in ihre Gedanken und Gefühle. Dass ich mich trotzdem nicht wirklich mit ihr identifizieren konnte, mag daran liegen, dass sie mir einfach zu oberflächlich ist. Julie legt sehr viel Wert auf gutes Aussehen, auf angesagte Kleidung, die richtigen Farben. Da kann ein Bewunderer noch so nett sein, ohne diese Attribute hat er bei Julie keine Chance. Das fand ich sehr schade, denn ansonsten ist sie eigentlich sehr sympathisch.


    Celeste ist meine heimliche Lieblingsfigur. Auch wenn sie keine Freunde hat, hat sie doch einen ganz guten Riecher für zwischenmenschliche Beziehungen. Aufgrund ihrer Intelligenz lässt sie manchen genialen Spruch los, was mich mehr als ein Mal zum Schmunzeln brachte.


    Leider ist das Buch ziemlich vorhersehbar. Es gibt zwar immer mal wieder überraschende Momente, doch das große Ganze war mir schon nach wenigen Seiten klar. Aufgrund des netten „Drumherums“ hat es mir trotzdem gut gefallen. Ein Buch, das man lesen kann, aber nicht muss.


    4ratten

    Staubfänger 29/29 + 03/29 + 00/29 + 06/22 --> 38 Punkte

    Frischlinge 29/29 + 29/29 + 04/29 + 10/22 --> 72 Punkte

    SLW 17/40

    TAMKATZ 04/05


    Liebe Grüße, Lilli

    Einmal editiert, zuletzt von Lilli33 ()

  • Inhalt:
    Julie will zum Studieren nach Boston ziehen, doch dort eine Wohnung zu finden ist gar nicht so einfach. Zum Glück kann sie bei Erin, einer Jugendfreundin ihrer Mutter, und deren Familie unterkommen. Doch dort ist alles ein wenig anders, als Julie es kennt: Die Eltern sind kaum zu Hause, Sohn Matt ist ein waschechter Nerd und die Tochter Celeste trägt die ganze Zeit eine Pappnachbildung ihres Bruders Finn mit sich herum, der auf Weltreise ist. Was ist da los? Und ist Julie wirklich dabei, sich in eine Pappfigur zu verlieben?


    Meine Meinung:
    Dieses Buch wird ja ganz groß mit den Worten „für Fans von John Green und Jojo Moyes“ beworben, da wird man natürlich neugierig. Ganz kann es dieses Versprechen leider nicht einhalten, aber es ist trotzdem schön und echt lesenswert!
    Allein schon die Gestaltung finde ich super, das Cover ist einfach nur schön. Und den Titel finde ich toll!
    Und die Geschichte war genau nach meinem Geschmack. Julie ins neu in Boston und muss gezwungenermaßen bei Familie Watkins einziehen. Dort zieht sie in das leer stehende Zimmer von Finn, der gerade auf Weltreise ist. Und weil sie sein Zimmer benutzt, will sie ihn auch kennenlernen, deshalb schreibt sie ihn auf facebook an. Tja, und so schnell kann eine Liebesgeschichte beginnen:) Das Buch ist voll von Chats zwischen den beiden und auch von lustigen Status-Updates, sodass die Seiten nur so dahinfliegen. Außerdem liest sich dieses Hin-und-Her zwischen den beiden einfach super, weil es einfach lustig und süß ist, was die beiden sich so schreiben.
    Gleichzeitig ist das Buch aber auch viel tiefgründiger als erwartet. Julie spielt bei den Watkins nämlich auch den „Babysitter“ für die 13-jährige Celeste, die irgendwie sehr weltfremd ist. Das Mädchen hat keinerlei soziale Kompetenzen, und man fragt sich die ganze Zeit, was sich dahinter verbirgt. Erst ganz am Schluss kommt man dann hinter das Geheimnis der Familie, das wirklich tragisch ist. Das alles ist zwar sehr traurig, aber es hat mir gut gefallen, dass die Geschichte diese Seite hat und nicht einfach nur locker-leicht ist.
    Obwohl ich das Buch super fand, gibt es auch ein paar Kritikpunkte. Die Protagonistin Julie fand ich zwar wirklich sympathisch, aber sie war mir auch etwas zu sehr „Mainstream“. Sie ist also irgendwie ständig der breiten Masse gefolgt, zumindest hatte ich so das Gefühl. Trotzdem mochte ich sie die meiste Zeit über. Außerdem finde ich das Ende zwar sehr gut, weil ich es mir so gewünscht habe, aber es kommt wirklich sehr plötzlich. Alles ist irgendwie von einem Moment auf den anderen vorbei, was ich sehr schade fand.
    Aber insgesamt fand ich die Geschichte wirklich sehr schön und habe sie unheimlich gern gelesen!


    Fazit:
    „Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte“ ist ein wundervolles Jugendbuch, das zwar ein paar kleine Schwächen hat, aber insgesamt wirklich lesenswert ist. Wer mal ein Jugendbuch lesen will, das lustig und locker ist und trotzdem viel Tiefgang hat, kann hier ruhig zugreifen!


    4ratten

  • Julies Leben gerät aus den Fugen, als sie nach Boston geht, um dort zu studieren. Von Anfang an ist der Wurm drinnen und vieles klappt nicht, wie es klappen sollte.
    Hinzu kommt, dass Julie ein großes Bedürfnis danach hat, vielen Menschen zu helfen. Da ist sie in der Familie Watkins genau richtig, denn dort herrschen viele Probleme vor.


    Julies erstes Studienjahr verbringt sie bei der Familie Watkins, die sie zwar sehr herzlich aufnehmen, ihr aber trotzdem viele Informationen vorenthalten. Matthew, einer der Söhne ist ein richtiger Nerd und mein absoluter Sympathieträger - ich liebe ihn. :breitgrins: An Julie und ihre Art zu denken und zu handeln, musste ich mich dagegen erst gewöhnen.
    Im Buch werden für mich viele wichtige Dinge angesprochen - Liebe, Freundschaft, Vertrauen und die Frage danach, wie stark man sich für etwas die Schuld geben sollte.
    Das Ende der Geschichte ist tatsächlich sehr dramatisch und für meinen Geschmack auch etwas zu dick aufgetragen. Trotzdem hat mir die Lektüre sehr viel Spaß gemacht. Was vor allem auch daran liegt, dass wir in der Leserunde viel spekulieren konnten, was klasse war. :winken:


    Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, weswegen zwei weitere Bücher folgen sollten, denn die Geschichte ist in sich abgeschlossen.


    3ratten

  • Jessica Parker glückt in diesem Roman der Spagat zwischen einer locker, flockigen Liebesgeschichte mit einem traurig-mysteriösen Familiendrama.


    Die in Boston gestrandete Studienanfängerin Julie findet Unterschlupf bei der Familie Watkins. Erin und Roger Watkins sind beide Professoren in Harvard, Sohn Matt studiert am MIT und die dreizehnjährige Tochter Celeste besucht eine renommierte Privatschule. Dies ist der absolute Gegensatz zu Julies Hintergrund: ihre Eltern sind geschieden, zum Vater hat sie so gut wie keinen Kontakt und ihre Mutter arbeitet lieber im Familienunternehmen statt die große Karriere zu machen. Doch auch bei der Familie Watkins ist nicht alles Gold, was glänzt. Die Eltern stürzen sich in ihre Arbeit und überlassen ihre Tochter sich selbst. Matt übernimmt gezwungenermaßen an ihrer Statt Vater- und Mutterrolle und ist dementsprechend überfordert. Um sich um Celeste kümmern zu können, hat er sämtliche sozialen Kontakte außerhalb seines Studiums abgebrochen, während Celeste wiederum überhaupt unfähig ist, Freundschaften zu schließen. Sie hat sich in ihre eigenen Welt zurück gezogen, in der ihr die Pappfigur des älteren und abwesenden Bruders Finn Halt gibt.


    Julie beschließt ihr zu helfen. Da sie von der Familie Watkins keine Unterstützung diesbezüglich bekommt, nimmt sie elektronischen Kontakt zu Finn auf. Im Laufe ihres e-mail Verkehrs beginnt sie sich langsam, aber sicher in ihn zu verlieben. Warum aber bricht er seine Weltreise nicht ab, wenn er doch zu Hause so dringend gebraucht wird?


    Die Geschichte rund um Julie, Papp-Finn und die Familie Watkins liest sich flüssig und angenehm. Leider bedient sich die Autorin viel zu vieler Klischees, so wird Julie zum Beispiel als das typische All-American-Girl beschrieben. Bis zu einem gewissen Grad ist dies natürlich verständlich, immerhin soll sich die Zielgruppe leicht mit ihr identifizieren können, aber ein bisschen mehr Ecken und Kanten wären schon wünschenswert gewesen. Das Lesevergnügen wirklich beeinträchtigt hat mir allerdings das Finale. Es war viel zu dramatisch und dick aufgetragen. Lässt das Buch der Geschichte Zeit, sich in den ersten zwei Dritteln langsam zu entwickeln, wird das Ende zu allem Überfluss auch noch zu rasch herbei geführt. Das ist schade, denn obwohl man die Auflösung des Geheimnisses rund um Papp-Finn relativ schnell erraten kann, hätte sich der Roman ein definitiv ausgewogeneres und damit besseres Ende verdient.


    Fazit: ein netter Sommerroman für vergnügliche Stunden, mehr aber auch nicht.


    3ratten:marypipeshalbeprivatmaus:

  • Verliebt in Papp-Finn


    Für die junge Julie Seagle fängt ihr neues Leben in Boston alles andere als erfreulich an, dabei hat sie sich riesig auf das bevorstehende Collegeleben gefreut. Kaum in Boston angekommen, muß sie erkennen, daß sie einem Schwindler auf den Leim gegangen ist, daß die Wohnung, für die sie Kaution und Miete im voraus bezahlt hat, gar nicht existiert. Glücklicherweise wohnt in Boston eine frühere Freundin ihrer Mutter, die Julie sofort ein Zimmer in ihrem Haus anbietet. Sie fühlt sich in der Familie Watkins auf Anhieb wohl, auch wenn die Tochter des Hauses, Celeste, eine etwas seltsame Art hat: sie führt immer eine lebensgroße Pappdarstellung ihres Bruders Finn mit sich, der sich auf Weltreise befindet. Bald bemerkt Julie, daß Celeste außerhalb der Familie eine Außenseiterin ist – neugierig geworden, versucht sie über Celestes Bruder Matt mehr über seine Schwester und Finn herauszufinden.


    Dieses Buch ist der erste Teil einer Trilogie, wobei die Handlung in sich abgeschlossen ist. Es liest sich sehr flüssig, die Seiten fliegen nur so dahin, obwohl mir an der einen oder anderen Stelle die Handlung zu glatt verlief. Gut gefallen hat mir, daß das Buch keine reine Liebesgeschichte ist, sondern auch auf der psyhologischen Ebene einiges anzubieten hat. Es geht um schwere Traumata, Schuldgefühle und die Unfähigkeit, sich der Vergangenheit zu stellen. Aber auch darum, sich in Illusionen zu flüchten, um Enttäuschungen zu vermeiden.


    Die Charaktere sind liebevoll und sympathisch gezeichnet: Julie Seagle als angehende Collegestudentin ist froh, ihre Schulzeit hinter sich zu haben, da sie häufig mit ihrer Freude am Lernen und an Literatur in ihrem Freundeskreis auf Unverständnis gestossen ist. Auf der anderen Seite legt sie aber auch sehr viel Wert auf Äußerlichkeiten und soziale Kompetenz, um nicht als Außenseiterin zu gelten. Celeste ist Julie auf Anhieb sympathisch und weckt in ihr die Neugierde, warum sich Celeste in ein Schneckenhaus verkriecht und Papp-Finn den Mittelpunkt ihres Lebens darzustellt. Sämtliche Nachfragen bei Matt werden von ihm jedoch direkt abgeblockt – was Julie dazu veranlasst, sich Gedanken zu machen, wie sie Celeste helfen könnte. Dazu nimmt sie über Facebook Kontakt zu Finn auf, dessen Beiträge eine nachhaltige Wirkung auf sie ausüben.


    Die Familie Watkins, die Julie bereitwillig bei sich aufnimmt, ist ebenfalls sympathisch mit ihrer ungezwungenen Art. Die Eltern Erin und Roger sind beruflich stark eingespannt, so daß vieles an dem zweiten Sohn Matthew hängen bleibt. Matthew hat mir mit seiner offenen Art und seinem Humor sehr gut gefallen, auch wenn Julie immer wieder entsetzt darüber ist, daß er scheinbar ein Nerd ist. Aber die Beiden verstehen sich von Anfang an gut und sind sich immer wieder am kabbeln. Sobald aber Julie versucht, etwas über Celeste und den Grund für die Pappfigur herauszufinden, macht Matt dicht. Auch ahnt Julie bald, daß ein dunkles Geheimnis hinter der familiären Fassade versteckt sein muß.


    Das Ende läßt zwar keine Fragen offen, ist mir aber insgesamt etwas zu kitschig und melodramatisch geraten, das hätte meiner Meinung nach etwas gestrafft werden können.


    4ratten

    Liebe Grüße

    Karin

  • Dieses Buch wollte ich schon alleine wegen dem Cover lesen. Es rief mich quasi mit den Worten." Lies mich ich bin ein netter, lustiger, flutschiger Roman".
    So richtig erfüllt hat das Buch dies leider nicht für mich.
    Irgendwie hatte ich eher das Gefühl ich würde mich in einer Soap befinden, gut unterhalten ohne das Langeweile aufkommt, oberflächlich mit dem Versuch ein paar ernste Themen anzuschneiden, eine Liebesgeschichte die verzweifelt versucht dramtisch zu sein um dann nach 300 Seiten in einem schnellen und komplizierten Ende ihren Abschluss zu finden.
    Die Idee der Geschichte fand ich interesant. Julie kommt durch einen Zufall bei der ehemaligen Studienkollegin ihrer Mutter unter, die Familie verhält sich von Anfang an etwas seltsam. Die Eltern sind kaum anwesend, der mittlere Sohn (Matt) vergräbt sich in seinem Studium und Celeste die 13 jährige Tochter läuft den ganzen Tag mit einer überlebensgroßen Pappfigur ihres ältesten Bruders Finn herum.
    Man erlebt viele lustige, traurige, aber auch deutlich überzeichnete Momente mit dieser Familie.
    Für mich schade war es, daß die Autorin die Geschichte an manchen Stellen zu sehr übertreibt. Die Figuren reagieren teilweise zu perfekt. Die Grund, der hinter dem seltsamen Verhalten der Familie steckt, wird gegen Ende zu sehr übertrieben dargestellt und es werden Konflikte herbeigeschrieben, die einfach nicht realistisch wirken.
    Da ich aber auch manchmal Spaß beim Aschauen von Soaps habe und das Buch durhaus lustige und emotional schöne Momente hatte, würde ich es für mich in die Kategorie nette Unterhaltung für zwischendurch mit wenig Anspruchshaltung einordnen.


    3ratten

  • Meine Meinung zum Buch:


    Titel: Wenn eine Pappfigur dein Leben durcheinander bringt, was dann?


    Bevor ich mit der eigentlichen Bewertung starte, möchte ich einmal das quietschbunte Cover loben, was mir außerordentlich gefällt. Und noch toller finde ich, dass es zu diesem Hardcover das eBook kostenlos dazu gibt, so dass man das Buch auch unterwegs auf dem eReader, Smartphone oder ähnlichem mitnehmen kann, wenn man mal wenig Platz in der Tasche hat.


    Im Buch selbst begleitet der Leser die 18 Jährige Julie Seagle, die in Boston mit ihrem Studium beginnen möchte, nur hat sie bei ihrer Ankunft ein Problem: ihre gemietete Wohnung existiert gar nicht. So kommt sie bei der Freundin ihrer Mutter unter und zieht kurzerhand bei der Familie Watkins ein. Doch die Familie ist irgendwie alles andere als normal. Die Eltern sind selten zu Hause, der große Bruder Finn auf Weltreise, der mittlere Bruder Matt ein Nerd und die kleine Schwester Celeste schleppt eine Pappfigur ihres großen Bruders mit sich herum. Ist das nicht total verrückt?


    Die Autorin hat hier sehr interessante Protagonisten geschaffen, die einen auch nach dem Lesen des Buches noch beschäftigen. Vor allem die Mitglieder der Familie Watkins fand ich sehr ansprechend dargestellt. Aber auch Julie konnte mich auf weiten Strecken als Hauptcharakter überzeugen, nur war sie mir manches Mal etwas zu oberflächlich, aber dennoch eine Person mit Herz.


    In der Geschichte geht es um sehr viel mehr als nur um Alltagsprobleme einer Familie oder den Sorgen einer Collegestudentin, aber lasst euch überraschen. Zudem ist alles sehr modern, denn die Jugend kommuniziert via Facebook und Co und das Internet spielt eine entscheidende Rolle im Verlauf der Geschichte.


    Die Schreibe der Autorin ließ sich ungemein leicht lesen und die Geschichte wurde durch Chattexte zusätzlich aufgelockert.


    Mich hat doch sehr interessiert was das Geheimnis der Familie ist, so dass ich kaum aufhören konnte zu lesen und auch erst ganz am Ende erfolgt eine lückenlose Auflösung und alle offenen Fragen klären sich.


    Fazit: Ein bewegendes Jugendbuch, das mich sehr gefesselt hat, weshalb ich eine absolute Leseempfehlung ausspreche. Große Klasse!


    Bewertung: 5ratten

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)

  • Julie beginnt ihr Studium in Boston, doch ihr erster Tag in der fremden Stadt beginnt mit einer kleinen Katastrophe. Julie ist auf einen Betrüger hereingefallen und muss feststellen, dass sie keine Unterkunft in Boston hat. Zum Glück hat ihre Mutter eine alte Schulfreundin in der Stadt, die Julie zunächst bei sich aufnimmt. Doch die Familie dieser alten Schulfreundin ist ein wenig seltsam, wenn auch sehr nett. Julie fühlt sich aber bald sehr wohl bei Erin und ihrer Familie, und wie sich herausstellt, ist Julie gerade zur rechten Zeit aufgetaucht...


    Mein Leseeindruck:


    Ich muss gestehen, dass mich dieses Buch sehr positiv überraschen konnte. Ich hatte eine leichte und wenig anspruchsvolle Jugendlektüre erwartet, und die erste Hälfte des Buches war dann auch genau so, wie ich es mir eigentlich vorgestellt hatte.


    Doch dann gewinnt die Geschichte an Tiefe und konnte mich sehr fesseln, so dass ich das Buch bald nicht mehr weglegen mochte und einfach nur weiterlesen musste.


    Zugegeben, die Charaktere sind zum Teil etwas schräg und nicht immer sehr realitätsnah, aber andererseits macht genau das auch ihren Charme aus. Oder vielleicht sind die Figuren auch einfach nur typisch amerikanisch? ;-) Auf jeden Fall mochte ich die Protagonisten und habe sie alle ins Herz geschlossen.


    Die zweite Hälfte des Buches war für mich sehr packend und gefühlvoll, auch wenn vieles nicht mehr überraschen konnte. Man kann sich schon ungefähr denken, in welche Richtung sich die Geschichte drehen wird.


    Mich hat das Buch auf jeden Fall überzeugt; ich habe es sehr gerne gelesen und werde es auch gerne weiterempfehlen!


    4ratten

    Lesen aus Leidenschaft

  • ** Meine Meinung **


    Um den Kleinstadtmief ihres Zuhauses in Ohio zu entkommen, zieht es Julie Seagle zum Studium in die Millionenmetropole Boston. Doch noch bevor das erste Semester begonnen hat, steht sie dank einer betrügerischen Wohnungsanzeige nun ohne Unterkunft da und mit vollgepackten Koffern auf der Straße. Zum Glück weiß Julies Mum Rat - und so darf Julie die erste Zeit bei einer alten Collegefreundin ihrer Mutter wohnen. Die Familie Watkins erweist sich dabei schon am ersten Abend als alles andere als gewöhnlich. Da ist der große Bruder Matt, der auf höhere Mathematik und nerdige T-Shirts steht, da ist die nicht minder intelligente aber sozial eher unbeholfene 13-jährige Celeste. Und zu Julies größter Überraschung gibt es da eine lebensgroße Pappfigur namens Papp-Finn, die den wirklichen aber gerade auf Weltreise befindlichen Bruder Finn vertritt und die Celeste überall hin begleitet.


    Der Einstieg in den Roman ist grandios - man ist sofort mittendrin im Geschehen und es entspinnt sich der erste von vielen witzigen Wortgefechten zwischen Julie und Matt.


    Die Hauptpersonen waren mir auf Anhieb sympathisch und die Kombination aus lernbegeisterten Bücherwürmern und coolen Sprüchen ließen mich hin und wieder an die Gilmore Girls denken.


    Die Autorin hat eine humorvolle und lockere Art zu schreiben und auch ernste Themen werden hier bewundernswerter Leichtigkeit behandelt, ohne aber anspruchslos zu sein.


    Auch das Setting hat mir gut gefallen und die Autorin, selbst aus Boston, weiß ihre Stadt in Szene zu setzen.


    Ich denke, dass besonders die junge Leserschaft Gefallen an dem Buch finden wird, da es sehr am Puls der Zeit ist. So gibt es beispielsweise am Anfang eines jeden Kapitels Facebook-Status-Updates der Hauptpersonen. Auch die mal kurzen, mal seitenlangen Chats zwischen Julie und Finn sorgen für gute Stimmung während des Lesens.


    Leider ist das Ende der Geschichte ziemlich vorhersehbar, daher hatte ich im Mittelteil einen kleinen Durchhänger und das große Finale hat mich nicht wirklich überraschen können. Dennoch ist es gut erzählt und hat mich berühren können.



    ** Fazit**


    Eine schönes Buch besonders für Jugendliche. Der Roman besticht durch seine witzigen Dialoge und lockere Schreibweise, bietet aber auch Stoff zum Nachdenken.



    ** Das Besondere: E-Book Inklusive **


    Wenn man das Hardcover kauft, bekommt man durch einen Code im Buch die E-Book-Version gleich gratis mit dazu.


    4ratten

    Ich hieß hier mal caithlin.<br /><br />&quot;If I had a dollar for every time i felt more emotion for a fictional character than people in real life, I could pay for the psychiatric help I obviously need.&quot;

  • Julie sitzt mitten auf der Straße – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Die Wohnung, die sie im Internet angemietet hat, existiert nicht und dabei beginnt in wenigen Tagen schon das College. Glücklicherweise kommt sie vorübergehend bei einer alten Freundin ihrer Mutter aus Collegezeiten unter.


    Julie fühlt sich wohl, auch wenn die 13-jährige Celeste ein äußerst merkwürdiges Verhalten aufweist. Was nicht zuletzt an der Pappfigur liegt, die immer und überall dabei sein muss. Eine Pappfigur ihre Bruders Finn, der durch die Weltgeschichte reist und dabei Emails schickt, die Julie immer mehr zu Herzen gehen. Und bald ist die Pappfigur nicht mehr nur eine Pappfigur.


    „Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte“ von Jessica Park wäre mir beinah durch den Radar geschlüpft, da mir der Titel natürlich sofort ins Auge gesprungen ist, mich aber nicht dazu bewogen hat die Kurzbeschreibung durchzulesen. Nun bin ich froh, dieses wundervolle Buch gelesen zu haben, denn hinter diesem kuriosen Titel verbirgt sich eine Geschichte, die mehr zu bieten hat, als es auf den ersten Blick erschienen mag.


    Jessica Park erzählt auf eine humorvolle Art und Weise die Geschichte einer Familie, deren Leben durch Julie vollkommen durcheinander gewirbelt wird. Sowohl Julie als auch Celeste, Matt und Finn erwecken nicht nur Sympathie, sondern sind durch ihre Eigenart lebhaft und äußerst unterhaltsam. Dadurch sprüht die Geschichte vor Witz und ganz besonderem Charme.


    Doch bei all dem Witz thematisiert die Autorin in „Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte“ viel mehr, als es auf dem ersten Blick erscheinen mag. Die Geschichte besitzt Tiefgang, der vielleicht erst auf den letzten Seiten ersichtlich ist, aber den Leser nicht minder im Herzen berührt.


    Das Ende ist ein an sich abgeschlossenes und hinterlässt auch keinerlei offene Fragen. Im Gegenteil, die letzte Seite wird mit einem guten und zufriedenen Gefühl gelesen. Im Original gibt es noch eine Novelle, in der aus Matt's Sicht die Geschichte aus „Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte“ erzählt. Sowie einen weiteren Band, in dem jedoch Celeste die Hauptfigur spielt. Ich hoffe, dass auch diese übersetzt und beim Verlag erscheinen werden.


    Fazit
    „Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte“ von Jessica Park bietet nicht nur einen kuriosen Titel, sondern auch eine Geschichte voller Witz und Charme und mehr Tiefgang, als es auf den ersten Blick erscheinen mag. Absolut lesenswert!


    4ratten