Stefan Bachman - Die Wedernoch

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 50 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Jari.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Inhalt:


    "Die Fortsetzung des Fantasy-Bestsellers "Die Seltsamen" von Stefan Bachmann, dem Zürcher "Wunderkind" (Wolfgang Höbel / Kulturspiegel, Hamburg). Bartholomew hat aus nächster Nähe mit angesehen, wie sich ein Tor zwischen seiner Welt und dem verzauberten Feenforst auftat und seine Schwester dahinter verschwand. Er hatte versprochen, Hettie nach Hause zu holen, koste es, was es wolle. Aber was ist, wenn die bösen Wesen nur den richtigen Moment abwarten, um auch ihn zu entführen? "Die Wedernoch" zeigt auf höchst packende Weise, wie drei junge Außenseiter – nicht obwohl, sondern weil sie anders sind! – die gefährlichsten Abenteuer bestehen können."


    Mitleser:
    nicigirl85
    Yanni
    Jari
    SABO
    Solara300
    Meli
    knödelchen?


    Abschnittsvorschlag:
    Teil 1: S. 11 - 95 (Prolog - einschl. Kapitel 4)
    Teil 2: S. 96 - 178 (Kapitel 5 - einschl. Kapitel 9)
    Teil 3: S. 179 - 261 (Kapitel 10 - einschl. 13)
    Teil 4: S. 262 - 326 (Kapitel 14 - einschl. 18)
    Teil 5: S. 327 - 407 (Kapitel 19 - Ende)

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Eindrücke zu kompletten ersten Leseabschnitt:


    Ich wollte heute eigentlich nur kurz ins Buch rein schnuppern, aber dann wurde es doch der komplette erste Leseabschnitt.


    Von "Die Seltsamen" war ich ja nicht so begeistert, da ich vieles nicht verstanden habe und von meinen Mitlesern Erklärungen brauchte, um halbwegs die Zusammenhänge zu verstehen und mir das ein oder andere besser vorstellen zu können.


    Keine Ahnung wieso, aber das gelang mir hier nun etwas besser und ich las doch deutlich motivierter, vielleicht auch weil ich dieses Mal wusste was mich ungefähr erwartet, während ich bei Band 1 doch ein wenig überfordert war.


    Mr. Jelliby und andere hohe Tiere in London feiern die Mobilmachung gegen die Feenwesen und es wird bald Krieg geben, doch dann wird die Feiergesellschaft durch Kobolde mehr oder weniger "gesprengt", denn Wyndhammer House fällt in sich zusammen.


    Währenddessen ist Hattie (juhu sie lebt) mit dem Feenbutler unterwegs in der alten Welt, mit der sicher die Feenwelt gemeint ist.


    Sehr rätselhaft fand ich den 12 jährigen Pikey, der ja kein Feenwesen ist, aber mit seinem komischen Auge wohl auch kein Mensch. Ob er auch ein Seltsamer ist? In Band 1 kam der meinem Wissen nach nicht vor. Scheinbar sieht er mit dem "Nebelauge" in die alte Welt, denn das Mädchen, was er da gesehen hat, war sicher Hettie.


    Cool beschrieben fand ich die schwarzweißen Reiter, dessen Pferde plötzlich zu Jünglingen werden. Zudem hatte ich das Gefühl, dass ich mir die Feenwelt besser vorstellen konnte als London mit seinen mechanischen Butlern etc.


    Weil der Feenbutler ein Wesen tötet, muss auch er dran glauben und Hettie muss kurzerhand als Wedernoch mit den Reitern mit. Ob ihr Bruder sie dann überhaupt finden wird?


    Zumindest wissen wir nun warum das Buch seinen Titel hat. Wedernoch ist also ein anderer Begriff für Seltsamer.


    Mal gucken, ob ich morgen gleich weiterlesen kann...

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)

  • Eindrücke zu halben zweiten Leseabschnitt (bis S. 142):


    Der halbe Abschnitt ist geschafft und ich muss gestehen, dass ich doch besser klar komme als mit dem ersten Buch.


    Pikey hat aber auch echt kein Glück. Erst wird er von der Apothekersgattin belästigt und dann sperrt ihn der Juwelier ein, dem er einen Edelstein verkaufen wollte. Na ja also eigentlich war ja klar, dass das passiert, oder? Pikey war hier wirklich arg leichtgläubig zu denken, dass die Fee den Edelstein einfach so besessen hat. Sein weiteres Schicksal interessiert mich sehr. Diese Schattenfee, die ihn da gerettet hat war ja mal sehr mysteriös. Nur blöd, dass er am Morgen mit Prunk überhäuft aufwacht, was für ihn wohl wieder jede Menge Ärger bedeutet.


    Hettie ist derweil mit der Fischgrätenfrau unterwegs, die den sonderbaren Namen Piscaltine trägt. Sie will Hettie als Wedernoch besitzen und nennt sie von nun an Maud, weil ihr der Name viel besser gefällt. Was hat die Fee von Hettie?


    Das Haus, indem Piscaltine lebt habe ich mir wie eine Mischung aus Hogwarts aus Harry Potter und den Kinderzimmern bei Monster AG vorgestellt, denn da schweben die Türen ja auch so durch die Gegend.


    Die Gestalten/ Wesen, die dort leben waren sehr spannend geschildert, aber mir gruselte es auch leicht. Eine Frau, die vorne hübsch aussieht und am Rücken wie ein alter, knotiger Baum?


    Richtig Angst hatte ich vor dem Zwillingspaar, bei dem ein Part schneeweiß und der andere rabenschwarz ist und die sich zu einer Person zusammenfügen können. Hilfe!

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)

  • :winken:
    Ich werde noch schnell die letzten Seiten vom ersten Teil lesen und freue mich sehr, das wir
    jetzt erfahren, wie es weitergeht..

  • Ich bin noch nicht ganz so weit, habe heute aber auch schon mit Lesen begonnen :winken:

    //Grösser ist doof//

  • Ich nehm das Buch morgen mit zur Arbeit, dann kann ich im Zug anfangen zu lesen. Freue mich, dass es losgeht. :klatschen:

    :leser: <br />Joyce Carol Oates - Du fehlst

  • Hallo :winken:,


    Ich wäre ab morgen oder Freitag mit dabei, je nachdem ob ich morgen mal einigermaßen pünktlich aus der Arbeit komme uns noch Nerven zum Lesen habe :rollen:


    Liebe Grüße
    knödelchen

    :lesen: Anthony Powell - The Kindly Ones <br /><br />Mein SUB<br />Meine [URL=https://literaturschock.de/literaturforum/forum/index.php?thread/32348.msg763362.html#msg763362]Listen


  • Oh, ich bin schon schwer im ersten Abschnitt unterwegs, ich liebe es jetzt schon! :-)


    Ich bin fast durch mit dem ersten Teil und mir geht es genauso. Bisher gefällt es mir sogar besser als das erste Buch, das sich mir teilweise nicht ganz erschloss.

    //Grösser ist doof//

  • Ich bin fast durch mit dem ersten Teil und mir geht es genauso. Bisher gefällt es mir sogar besser als das erste Buch, das sich mir teilweise nicht ganz erschloss.


    So geht es mir damit auch, dass ich diesen Teil besser verstehe als den ersten Band.


    Ich muss erstmal in meinen anderen Leserunden aufholen, wo die Bücher verspätet kamen, bevor ich hier weiterlesen kann...

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)

  • Mit dem ersten Abschnitt bin ich nun durch. Aber im Gegensatz zu einigen von euch viel es mir diesmal schwer in die Geschichte reinzukommen. Ich musste erst mal wieder nachlesen, was es mit diesem (halb-)mechanischen Zeitgenossen auf sich hatte.
    Zwischen beiden Büchern scheint einige Zeit vergangen zu sein. Wie viel kann ich noch nicht einschätzen. Für Hettie scheint die Zeit langsamer zu vergehen als in der Menschenwelt. Irgendwie hatte ich gar nicht in Erinnerung, dass der Butler auch in die Feenwelt verschwunden war. Das ist doch der Butler von Lord Lickerish, nicht wahr? Nein, diesmal komme ich mit diesen Mischwesen aus Elf und Maschine, nicht recht klar. :redface:


    Ich gehe mal schwer davon aus, dass der Schlaue König niemand anderer ist als Lickerish. Erstaunt hat mich, dass es dieses alte Seltsame namens Milchblut gab. War sie vielleicht der Prototyp für die Portale, die mit den Mischlingskindern erschaffen werden sollten? Dabei dachte ich im ersten Teil stets, dass Lickerish eben noch kein Portal hatte und sich mittels der Kinder eines errichten wollte. :gruebel: Oder irre ich mich und Lickerish ist nicht der Schlaue König? Sollte der nicht eigentlich mit dem Luftschiff explodiert sein ... ich merke schon, ich habe einiges vergessen.


    Mit wem ich gleich warm wurde, das war Pikey, dessen Auge Hettie in der Feenwelt gefunden hatte. :smile: Pikey kann also sehen, was sein Auge in der anderen Welt sieht. Aber könnte er auch irgendwie Verbindung aufnehmen. Wohl eher nicht. Nun muss er nur noch mit Jelliby oder Barthy in Kontakt kommen.


    Hettie muss die Rolle der Wedernoch dieser Feendame spielen. Mal sehen, wie viel Einfluss die Dame hat. Der Feenbutler wird kein so nettes Schicksal ereilen. Interessant fand ich die Pferde und Reiter in diesem Abschnitt.

  • Teil 1: S. 11 - 95 (Prolog - einschl. Kapitel 4)


    Ich bin gleich wieder gut reingekommen..
    Ich bin richtig stolz auf Jelliby, hat er jetzt allerhand Ehr und Befindlichkeiten für die Rettung Londons
    bekommen und doch geht ihm sein altes Lebens-Wunschbild kräftig auf die Nerven, er hat keine Lust
    mit all diesen Langweilern und Speichelleckern abzugeben, für ihn ist es nur noch öde Jammerei.
    Jelliby fehlt das Abenteuer, einmal davon gekostet, ist sein vorheriges Leben ihm fade Heuchelei.
    Durch Bartholomew hat er die andere Seite kennengelernt, herausgefunden, das jedes Leben achtbar sei.
    ---
    Auch Pikey ist ein Kind in Not, er versteckt seine Andersartigkeit unter einer Augenklappe, wenn jemand
    sein nebelhaftes Auge sehen sollte, zählt er nicht mehr, als das trockene Brot, an dem er kaut..
    - Hab ich das richtig verstanden, das eine Fee ihm ein Auge geklaut hat und sein "schlimmes Auge"
    eine Verbindung zur anderen Welt ist??
    --
    Wir treffen Hettie wieder, das arme Seelchen - sie liegt mir echt am Herz - zusammen mit dem Feen-Butler
    läuft sie auf eine Hütte zu, die nie näher kommt, die Entfernung scheint seit Tagen die Gleiche..
    - Genial - sie laufen immer um den einen Baum herum, ohne es zu merken, sie sehen immer einen geraden
    Weg, zu dieser Hütte..
    Ein altes verschrumpeltes Feenwesen, will Hettie für sich, das kleine magere "Seltsame" mit den Zweigen auf dem
    Kopf, wäre wohl eine Abwechslung in der Nahrungsaufnahme..aber der Butler, erledigt sie in einem
    Kampf mit dem Messer..ein Häufchen Asche bleibt übrig..
    -Jetzt kommt das "Auge" wieder ins Spiel, es hing dem Wesen, als Kette um den Hals..Hettie nimmt es an sich, es
    wärmt sie durch die Nacht..
    - Ist es das Auge von Pikey???
    ---
    Oh, wow, Stefan Bachmann schafft mich, ich liebe seine Fantasie!
    :kaffee:



    gute

  • Ich habe den ersten Teil auch durch und noch einmal muss ich sagen, dass es mir bisher sehr gut gefällt. Jedoch muss ich auch zugeben, dass ich mich an fast nichts mehr aus dem ersten Teil erinnere, ich hier also fast schon eine neue Geschichte anfange :err: Ich weiss nur noch, dass mich "The Peculiar" nicht so wirklich überzeugen konnte und vieles wirr war. Bisher kann ich sagen, dass Bachman einiges dazugelernt hat. Die Welt wirkt plastischer und die Figuren greifbarer. Zumindest fühle ich mich jetzt in seiner Welt eher zu Hause als noch bei Band eins.


    Die Szene mit dem Haus fand ich ziemlich deftig, auch was mit Milkblood geschah. Ob wir noch mehr über die Türen erfahren werden?
    Pikey mochte ich von Anfang an sehr gerne, bisher ist er meine Lieblingsfigur. Ich bin gespannt auf die Geschichte aus seiner Vergangenheit. Ich gehe mal davon aus, dass das noch aufgeklärt wird. Er hat ein gutes Herz, deshalb hilft er auch der Fee. Aber dass er wirklich davon ausgeht, dass er einfach zu einem Juwelier gehen und sein "Geschenk" verkaufen kann - da kam der arme Kleine bestimmt auf die Welt (sagt man das auf Hochdeutsch?). Er tat mir wahnsinng Leid. Wer wohl der Fremde aus den Schatten ist?
    Auch Hettie in ihrem Nachthemd tut mir Leid. Sie muss sich wahnsinnig einsam fühlen und alles, was sie hat, ist dieser schweigsame Butler. Die rote Türe im Haus ist auch sehr gruselig. Ich würde da auch nicht mehr reingehen wollen :entsetzt: Und auch diese Pferde-Wesen... Ich glaube, ich mag richtige Pferde lieber :err:



    Mit wem ich gleich warm wurde, das war Pikey, dessen Auge Hettie in der Feenwelt gefunden hatte.


    Oh ja, Pikey mochte ich von Anfang an!



    - Hab ich das richtig verstanden, das eine Fee ihm ein Auge geklaut hat und sein "schlimmes Auge"
    eine Verbindung zur anderen Welt ist??


    Das habe ich auch so verstanden. Aber vielleicht erfahren wir ja bald noch mehr.



    - Genial - sie laufen immer um den einen Baum herum, ohne es zu merken, sie sehen immer einen geraden
    Weg, zu dieser Hütte..


    Diese Szene fand ich sehr eindrücklich. Die Fussspuren im Schnee, immer im Kreis herum.



    -Jetzt kommt das "Auge" wieder ins Spiel, es hing dem Wesen, als Kette um den Hals..Hettie nimmt es an sich, es
    wärmt sie durch die Nacht..
    - Ist es das Auge von Pikey???


    Ich hatte denselben Gedanken. Er sieht Hettie, als sie sich die Kette anschaut bzw. er sah schon immer diese andere Welt und just in dem Moment, als Hettie die Kette findet, sieht er sie. Bloss - wie kam Pikeys Auge in die Kette? :gruebel:

    //Grösser ist doof//


  • Bloss - wie kam Pikeys Auge in die Kette? :gruebel:


    ..ach, die gibt es doch in jedem "Seltsamo" zu bestellen..ich glaube, die heissen "Eyecatcher"..
    wird unter "Augenarchivierungskettenanhänger zu finden sein..
    :zwinker:

  • ..ach, die gibt es doch in jedem "Seltsamo" zu bestellen..ich glaube, die heissen "Eyecatcher"..
    wird unter "Augenarchivierungskettenanhänger zu finden sein..
    :zwinker:


    Klingt, als hättest du Erfahrung mit solchen Sachen :lachen:

    //Grösser ist doof//

  • Hihi..das passiert, wenn man Stefan Bachmann liest, nicht, das ich eine Augensammlerin wäre..
    :rollen:
    ..aber im Ernst..ich kann mir schon vorstellen, das es solche Dinge, beim Feenfachhandel gibt,
    wenn du dich an den ersten Teil erinnerst, wo Jelliby mit Bartholomew das Spezial-Geschäft betritt..
    Hmmm..vielleicht sogar ein ganz alltägliches Feen-Accessoire..
    :smile:

  • Den ersten Teil hab ich nun auch durch. Ich bin sehr schnell wieder in die Geschichte reingekommen, aber bei mir liegt auch die Lektüre des ersten Bandes nur kurze Zeit zurück.
    Überrascht hat mich auch die Veränderung von Mr. Jelliby, der es plötzlich nicht mehr erträgt, wenn andere so tun als wäre die Welt heil und lieber die Wahrheit direkt ausspricht. Auch scheint er mutiger geworden zu sein, da er direkt auf die unheimliche Soldatenillusion zuging.
    Ist das Zufall, dass "Milkblood" Ähnlichkeit hat mit Hettie?? Oder haben viele der Peculiar solche Äste anstatt der Haare? Barthy sieht ja etwas anders aus.
    Die Beschreibungen der beiden Welten gefallen mir sehr gut. Manchmal sind sie aber für meinen Geschmack fast etwas zu kurz oder ungenau gehalten. Beispielsweise das Loch in dem Pikey jeweils schläft beim Geschäft des Apothekers. Das kann ich mir irgendwie nicht so gut vorstellen... Ist das unterm Haus oder beim Haus?


    Und die Kette mit dem Auge betreffend: SABO hat Recht, sowas kriegt man überall :zwinker:
    Augenkette

    :leser: <br />Joyce Carol Oates - Du fehlst


  • ..aber im Ernst..ich kann mir schon vorstellen, das es solche Dinge, beim Feenfachhandel gibt,
    wenn du dich an den ersten Teil erinnerst, wo Jelliby mit Bartholomew das Spezial-Geschäft betritt..


    Nope, nicht im Geringsten :err: Mir sind nur die Figuren und ein paar Brocken der Handlung geblieben. Aber ich habe das Gefühl, dass mir "The Whatnot" eher bleiben wird. Nur schon, weil Bachman viel mehr Stimmung aufbauen kann.



    Beispielsweise das Loch in dem Pikey jeweils schläft beim Geschäft des Apothekers. Das kann ich mir irgendwie nicht so gut vorstellen... Ist das unterm Haus oder beim Haus?


    Erst dachte ich auch, dass er unter dem Haus schläft. Aber wenn man weiterliest, scheint es, als wäre es im Haus. (ist hoffentlich kein zu grosser Spoiler :err:)
    Die Augenkette ist irgendwie gruselig...

    //Grösser ist doof//

  • Erst dachte ich auch, dass er unter dem Haus schläft. Aber wenn man weiterliest, scheint es, als wäre es im Haus. (ist hoffentlich kein zu grosser Spoiler :err:)
    Die Augenkette ist irgendwie gruselig...


    Ich bin der Meinung, dass es unter dem Haus war. Das Haus scheint nicht ganz ebenerdig zu sein und in einen Teil dieses Hohlraumes liegt Pikeys Höhle. Nicht weit von der Eingangstür entfernt denke ich, oder vielleicht sogar unter der Eingangstreppe, die es geben muss.