Kai Meyer: Die Seiten der Welt

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 24 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Avila.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    JEDES BUCH HAT GEHEIME SEITEN - EIN MAGISCHER ROMAN VOLLER PHANTASTISCHER ABENTEUER
    „Während sie die Stufen zur Bibliothek hinablief, konnte Furia die Geschichten schon riechen: den besten Geruch der Welt.“ Furia Salamandra Faerfax lebt in einer Welt der Bücher. Der Landsitz ihrer Familie birgt eine unendliche Bibliothek. In ihren Tiefen ist Furia auf der Suche nach einem ganz besonderen Buch: ihrem Seelenbuch. Mit ihm will sie die Magie und die Macht der Worte entfesseln.
    Doch dann wird ihr Bruder entführt, und Furia muss um sein Leben kämpfen. Ihr Weg führt sie nach Libropolis, die Stadt der verschwundenen Buchläden, und an die Grenzen der Nachtrefugien. Sie trifft auf Cat, die Diebin im Exil, und Finnian, den Rebellen. Gemeinsam ziehen sie in den Krieg – gegen die Herrscher der Bibliomantik und die Entschreibung aller Bücher.


    Sehnsüchtig wartet die fünfzehnjährige Furia auf ihr Seelenbuch, denn nur damit wird sie zu einer richtigen Bibiomantin, die sich die Magie der Bücher zu Nutzen machen kann.
    Aber nach einem Büchersprung mit ihrem Vater, auf der Suche nach einem Leeren Buch, überschlagen sich die Ereignisse. Ihr kleiner Bruder Pip, der die Fähigkeit der Bibliomantik nicht geerbt hat, wird entführt und nur Furia kann ihn retten. Dazu muss sie allerdings nach Libropolis, der Stadt der Buchhandungen. Eine Auftragsmörderin ist ihr allerdings dicht auf den Fersen und sie will ein ganz bestimmtes Buch. Wenn Furia ihr dieses gibt, besteht allerdings die Gefahr der Entschreibung, was bedeuten würde, dass alle Bücher aus der Welt verschwinden würden. Zusammen mit ihren neuen Freunden versucht Furia alles, dies zu verhindern und außerdem ihren Bruder zu retten.

    Bibliomanten, die die Magie der Bücher nutzen. Seelenbücher, die zu den Bibliomanten gehören. Exlibri, Romanfiguren, die aus den Büchern fallen und in der wirklichen Welt landen. Libropolis, eine Stadt voller Buchhandlungen. Ein Friedhof toter Bücher, die bei Bücherkämpfen "sterben". Schnabelbücher, die für diese Kämpfe missbraucht werden.
    Kai Meyers Phantasie scheint keine Grenzen zu kennen. "Die Seiten der Welt" ist mein erstes Buch von ihm und ich bin total begeistert.
    Diese Geschichte ist einfach wundervoll. Man taucht in eine völlig andere Welt ab, die Welt der Bücher. Spannung, Herz und Humor, das Buch hat alles, was es braucht, um den Leser von der erste Seite an gefangen zu nehmen. Und trotz all der Fantastik kann man doch Parallelen zum echten Leben finden.

    Ein Muss für alle Büchersüchtigen und für alle, die Bücher über Bücher lieben. Und deswegen gibts das komplette Rudel :breitgrins:5ratten


    Emoticon aus Threadtitel entfernt. LG, Valentine

    Ich kaufe keine Bücher. Ich adoptiere sie. :hexe:

    Einmal editiert, zuletzt von Valentine ()

  • Ich habe das Buch vor wenigen Minuten beendet und brauche noch etwas Zeit, es sacken zu lassen, bevor ich eine Rezension schreiben kann. Soviel aber vorweg: Ich bin begeistert! :klatschen:

    :kaffee:

    Ella Danz - Eisige Weihnachten

  • Ich habe das Buch geschenkt bekommen, da ich Bücher liebe, allerdigs bin ich absolut keine Fantasy-Leserin.
    Trotzdem fand ich das Buch gut zu lesen, der erste Teil zieht sich meiner Meinung etwas, wenn Furia dann in Libropolis ankommt, wird es aber richtig spannend!
    Das Ende...


    Gut finde ich, dass es abgeschlossen ist, oder könnt ihr euch einen zweiten Teil vorstellen?

    Wear the old coat and buy the new book (Austin Phelps)

  • bibse



    Trotzdem fand ich das Buch gut zu lesen, der erste Teil zieht sich meiner Meinung etwas, wenn Furia dann in Libropolis ankommt, wird es aber richtig spannend!


    Ich lese das Buch gerade, und habe das genau andersherum empfunden. Der Anfang war sehr nett und kurzweilig, aber seit Furias Ankunft in Libropolis gab es mir viel zu viel zielloses Herumgerenne und Verfolgungsjagden...


    Ich habe noch ca. ein Viertel vor mir und deinen Spoiler jetzt noch nicht gelesen. Ich melde mich wieder, wenn ich mit dem Buch fertig bin.


    Meine absoluten Lieblinge sind übrigens die Leselampe und der Sessel! :breitgrins:

    Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden (R. Luxemburg)

    Was A über B sagt, sagt mehr über A aus als über B.

  • Ich habe das Buch vor einiger Zeit gelesen und war sehr enttäuscht. Vielleicht war aber meine Erwartung auch zu hoch. Jedenfalls sind für mich die Charaktere alle flach und farblos geblieben. Weder gab es einen richtigen Bösewicht noch richtige Helden. Die Handlungen am Anfang im Schloss fand ich noch super toll und stimmungsvoll. Allein die unterirdische Bibliothek war ganz nach meinem Geschmack. Aber dann wurde alles viel zu schnell und zu hektisch als ob da ein unerfahrener Autor schnell ein Buch beenden will. Vielleicht hätte er besser einen Mehrteiler draus gemacht aber so wurde die Umsetzung der an sich guten Idee nicht gerecht. Schade.
    Kann hier maximal 2,5 Ratten vergeben ... Für die Idee und den schönen Anfang.

    Viele Grüsse,

    Weratundrina :verlegen:


    Help me, help me ~ Won't someone set me free? ~ There's no right side of the bed ~ With a body like mine and a mind like mine

    ~ IDLES ~



  • Gut finde ich, dass es abgeschlossen ist, oder könnt ihr euch einen zweiten Teil vorstellen?


    Kai Meyer hat doch schon lange bekannt gegeben, dass es einen zweiten Teil geben wird. :breitgrins:


    Ich fand das Buch übrigens großartig! Aber ich bin auch befangen, Kai Meyer gehört bekanntermaßen zu meinen Lieblingsautoren. :zwinker:

    :lesen: Christelle Dabos - Die Spiegelreisende 2: Die Verschwundenen des Mondscheinpalastes


  • Meine absoluten Lieblinge sind übrigens die Leselampe und der Sessel! :breitgrins:


    Die zwei sind echt klasse! :smile:

    :lesen: Christelle Dabos - Die Spiegelreisende 2: Die Verschwundenen des Mondscheinpalastes

  • Hallo..
    es gibt nicht nur nen zweiten sondern auch nen dritten Teil :klatschen: freue mich schon unheimlich drauf .. das Buch hat mir total gut gefallen :smile:

  • DIE SEITEN DER WELT :-) Meine Rezi :-)



    Die Seiten der Welt nehmen rasant Fahrt auf


    Kurzbeschreibung des Inhalts: Furia Salamandra Faerfax lebt in einer Welt der Bücher. Der Landsitz ihrer Ahnen birgt eine unendliche Bibliothek. Sie ist Bibliomantin und auf der Suche nach ihrem Seelenbuch, welches sie benötigt um die Magie der Worte zu entfesseln. Doch ihre Familie wird von mächtigen Feinden bedroht, auch sie ist in tödlicher Gefahr. Als ihr Vater ermordet und ihr Bruder entführt wird, macht sie sich auf den Weg nach Libropolis. Bald ist sie mittendrin im Kampf gegen die Herrscher der Bibliomantik und die Entschreibung aller Bücher.


    Coverdesign: Das Cover des Buches ist schwarz und golden gestaltet. Es sind fantasievolle Muster, Symbole und auch Bücher darauf abgebildet.
    Für mich ist es sehr ansprechend und passt gut zum Inhalt des Buches.


    Aufbau/Struktur und Stil: Der Einstieg in die Geschichte ist mir mühelos gelungen. Nach ein paar wenigen Seiten(schätzungsweise zwei, drei Kapitel) beginnt die eigentliche Geschichte und mich hat sie sofort in den Bann gezogen. Ich habe das Buch zwischendurch wirklich nur widerwillig weggelegt.
    Die Charaktere von Furia, ihrem Bruder Pip und ihrem Vater, die zunächst eine große Rolle spielen, sind wirklich schön beschrieben, ich konnte mir sie bildlich sehr gut vorstellen. Furia und ihr kleiner Bruder sind auf ihre Art beide sehr sympathisch, so dass mir das "Mitfiebern" wirklich leicht gemacht wurde.
    Kai Meyer Schreibstil ist angenehm flüssig.
    Die verschiedenen Orte(sei es das Anwesen der Familie Faerfax, die Bibliomantenstadt Libropolis oder auch der Wald) sind toll ausgearbeitet.


    Der einzige wirkliche Kritikpunkt den ich habe, ist dass es mir irgendwann ein wenig zu schnell ging. Aus der Geschichte hätte man wirklich, wenn man die einzelnen Charaktere und ihr Leben sieht, gerne einen Zweiteiler machen können. Im späteren Verlauf der Geschichte wird der Schwerpunkt sehr auf Furia gelegt, viele interessante Nebencharaktere werden nur angeschnitten.


    Fazit: Ich habe vorher wirklich stark daran gezweifelt dass mir das Buch gefällt. Aber ich muss wirklich sagen dass es mich überzeugt hat. Es gibt soviele interessante Wendungen, die Spannung aufbauen. Man fiebert sowohl mit Furia, als auch mit ihrem kleinen Bruder ordentlich mit und ich habe das Buch wirklich schnell durchgelesen, was bei mir immer ein sehr gutes Zeichen ist.
    Der Autor hat mich wirklich mit in die Welt/ den Bann der Bücher gezogen.

  • Das Buch ist ja ohnhin auf meiner Liste von potentieller Primärliteratur für meine Masterarbeit, aber selbst ohne die würde ich es lesen wollen.
    Klingt genau nach meinem Geschmack, und mit Kai Meyer habe ich bisher auch gute Erfahrungen gemacht :)


    Bin gespannt!


  • Kai Meyer hat doch schon lange bekannt gegeben, dass es einen zweiten Teil geben wird. :breitgrins:


    Ich fand das Buch übrigens großartig! Aber ich bin auch befangen, Kai Meyer gehört bekanntermaßen zu meinen Lieblingsautoren. :zwinker:


    Das zeugt ja nur von der Vorstellungskraft Kai Meyers :breitgrins:,
    Ich bin allerdinngs auch eine sehr ungeübte Fantasyleserin!


    Die Lampe und der Sessel sind wirklich cool!

    Wear the old coat and buy the new book (Austin Phelps)

  • Ich habe mir das Buch übrigens gestern gekauft :D

  • "Die Seiten der Welt" hat auf der Leipziger Buchmesse den Seraph 2015 als bestes deutschsprachiges Phantastik-Buch bekommen! :klatschen:

    :lesen: Christelle Dabos - Die Spiegelreisende 2: Die Verschwundenen des Mondscheinpalastes

  • Ach du je. Manchmal denk ich, ich hab ein anderes Buch gelesen. Komische Sache.

    Viele Grüsse,

    Weratundrina :verlegen:


    Help me, help me ~ Won't someone set me free? ~ There's no right side of the bed ~ With a body like mine and a mind like mine

    ~ IDLES ~


  • Jetzt habe ich das Buch beendet. Ich denke ich kann sowohl Miramis' Begeisterung als auch Weratundrinas Meinung nachvollziehen.


    Wie schon geschrieben, gefiel mir der Anfang am besten. Die unterirdische Bibliothek im Haus der Familie Faerfax mit allen Wesen, die sie bevölkern (Origami-Vögel, dieser Buchstabenschwarm) hat mir sehr gut gefallen, auch die Idee der Bibliomantik und der Sprünge, und Furias Briefwechsel mit Severin. Kai Meyers Phantasie ist voller guter Ideen! Gerne hätte ich hier, in der Residenz, mit Furia noch mehr Zeit verbracht. Doch dann wurde es recht schnell zwar spannend, aber auch grausam und bedrohlich und ein bisschen wirr. Personen traten auf und verschwanden gleich wieder, all diese Verfolgungsjagden durch Libropolis: irgendwie fehlte mir hier die klare Linie, Die bibliomantischen (und sonstigen) Zusammenhänge hätten hier deutlicher herausgearbeitet werden können. Wie Furia tappt der Leser hier lange im Dunkeln. Im Mittelteil hatte das Buch also deutliche Längen. Außerdem geht es mir in Kai Meyers Welten doch ein wenig zu brutal zu, ohne dass die Notwendigkeit erkennbar wäre (das ging mir schon bei "Arkadien" und "Asche und Phönix" so). Gegen Ende steuerte die Handlung dann jedoch wieder auf ein klares Ziel zu und obwohl ein paar Unwahrscheinlichkeiten passierten, klärte sich doch einiges und das Ende ist wenigstens nicht völlig hoffnungslos.


    Das Buchcover ist wunderschön gestaltet, passt auch gut zum Inhalt und, da es ein Jugendbuch ist, ist das Buch auch schnell und flüssig zu lesen. Eine Fortsetzung bietet sich an, da genug Potential offen bleibt und sicher werde ich diese auch lesen. Schon allein um Leselampe und Sessel wiederzubegegnen, lohnt sich das. :breitgrins:


    3ratten + :marypipeshalbeprivatmaus:

    Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden (R. Luxemburg)

    Was A über B sagt, sagt mehr über A aus als über B.

  • Das Buch hat auf der Leipziger Buchmessen den SERAPH (Preis für phantastische Literatur) gewonnen.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**


  • Das Buch hat auf der Leipziger Buchmessen den SERAPH (Preis für phantastische Literatur) gewonnen.


    :klatschen:

  • Buch, Bücher und noch mehr Bücher


    Inhalt:
    Fünf Familien waren ursprünglich Mitglieder der Adamitischen Akademie. Doch die Rosenkreutz wurden ausgeschlossen und werden seitdem verfolgt. So leben sie heimlich und zurückgezogen unter dem Namen Fairfax in England. Hier wachen sie über eine riesige Bibliothek. Die 15-jährige Furia hat das bibliomantische Talent ihres Vaters geerbt und hilft ihm, den Fehler eines Vorfahren auszubügeln, indem sie „Leere Bücher“ auf der ganzen Welt suchen und zerstören, denn diese Leeren Bücher sind gefährlich …


    Aufmachung:
    Mit dem Golddruck auf dem Schutzumschlag und auch auf dem inneren Cover ist das Buch schon rein äußerlich ein Schmuckstück. Toll fand ich auch, dass ein wunderschönes Libropolis-Lesezeichen beiliegt, da dieses Lesezeichen auch in der Geschichte eine Rolle spielt.


    Meine Meinung:
    Ich hatte große Erwartungen an dieses Buch, vielleicht zu große. Eine Welt, in der sich alles nur Bücher dreht, ist für mich an sich schon magisch. Doch wurde hier zwar viel über Magie geschrieben, es fühlte sich für mich aber gar nicht so magisch an, wie ich erwartet hatte. Durch seitenweise Erklärungen und Beschreibungen dieser Welt gab es doch einige etwas langatmige Stellen. Doch sind sie notwendig, denn die Welt, die Kai Meyer sich hier ausgedacht hat, ist sehr komplex und fantasievoll. Alles dreht sich um Bücher, Bücher und Bücher. Bibliomanten können mit Hilfe von Büchern Magie wirken. Exlibris werden gejagt, und Lesezeichen wachsen auf Bäumen. Furia Fairfax ist auf der Suche nach ihrem Seelenbuch, dem einen Buch auf der ganzen Welt, das zu ihr gehört und ihre magischen Kräfte voll entwickeln kann. Auf der Flucht vor den Agenten kommt Furia nach Libropolis, der Stadt der Bücher, deren Vorbild das real existierende walisische Dorf Hay-on-Wye ist. Hier findet das Mädchen neue Verbündete, doch kann sie nie ganz sicher sein, wem sie trauen kann und wem nicht. Dabei lernt sie immer mehr über ihre eigenen Fähigkeiten und über die Welt, in der sie lebt.


    Furia ist zwar eine interessante Protagonistin, die sich nicht einfach in eine Schublade stecken lässt. Aber leider blieb sie für meinen Geschmack etwas zu blass. Ich hatte bis zum Schluss kein konkretes Bild von ihr und konnte mich nicht mit ihr identifizieren. Manche ihrer Handlungsweisen konnte ich nicht nachvollziehen. Ihre Sympathien wechselt sie zum Teil so locker wie andere das Hemd. Da konnte ich mich in ihren kleinen Bruder Pip schon besser hineinversetzen. Schade, dass seine Auftritte eher kurz waren.


    Insgesamt ist es aber schon ein tolles Buch, das ich gerne gelesen habe und das mir einige Stunden Lesevergnügen beschert hat.


    4ratten

  • Ich habe dieses Buch auch endlich angefangen zu lesen, letzte Woche.
    Es gehört ja auch zu meiner (potentiellen) Primärliteratur meiner Masterarbeit.


    Und bisher gefällt es mir recht gut. Wahrscheinlich hätte es mir vor einigen Jahren noch besser gefallen, aber es macht Spaß und ist interessant, und ich denke außerdem, dass ich es gut im Zuge meiner Abschlussarbeit analysieren kann.


    Mal sehn wie es weitergeht, bin bisher erst etwas auf Seite 50^^