06 - Kapitel 32 bis 38 (Seite 406-492)

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 16 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Rosenprinzessin.

  • Hier könnt ihr über Kapitel 32 bis 38 (Seite 406-492) schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Abschnittseinteilung nicht vorgesehen.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Die Dramen enden nicht.
    Nicht nur ist Rachel Alkoholabhängig, sondern wohl auch Drogenabhängig! Das erfährt Emma, als sie nach Hause kommt und die Mutter gerade von dem Dealer verprügelt wird, weil die Mutter ihm Geld schuldet.
    Wieder wendet sie sich an Jonathan, nach dem sie die Mutter ins Krankenhaus bringt und Jonathan sagt ihr, sie soll auf ihn warten und nicht zurück ins Haus gehen.


    Aber hört die Emma auf andere ? Natürlich nicht !Und wird prompt angegriffen, weil sie die Kette (die Evan ihr Geschenk hat) nicht dem Dealer überlassen will. Als Jonathan sie rettet und den Kerl brutal verprügelt ist sie von Jonathan so geschockt.
    Ganz ehrlich wenn jemand meine Mutter die Knochen bricht und dann mir mich zusammen schlägt, ist mir doch egal was mit so einem Kerl dann passiert. Uns sie ist geschockt, weil sie die Wut und Hass an J. Gesicht sieht. :rollen:

  • Ich habe mir das mit dem Drogen ja schon kurz gedacht, als das erste Mal - ziemlich am Anfang - erwähnt wurde, dass Rachel eine Pille nimmt. Es wurde aber eher als Pfefferminzbonbon oder so dargestellt.


    Also bei der Szene mit dem Drogendealer musste ich mich auch fragen, wie dumm oder naiv Em sein kann. Nachdem ich gesehen habe, wie meine Mutter oder wer auch immer verprügelt wurde, gehe ich doch trotz Warnung nicht in das Haus zurück! Ihr Ürlebensinstinkt funktioniert nicht ganz, oder? Aber vielleicht wird man weniger ängstlich, wenn man schon viel wegstecken musste.
    Das Ganze zeigt natürlich nochmals wie unverantwortlich Rachel ist. Wenn sie schon nicht mit sich selbst klar kommt, sollte sie wenigstens stark genug sein, um Em zu Saras Familie zurückzuschicken. Aber sie denkt ja nur an sich, hält sich für das Opfer und will einfach unter keinen Umständen alleibe sein. Ich finde das aber auch ziemlich realistisch, leider. Denn wer so abhängig ist, von so vielen Dingen, kann nicht mehr klar denken.

  • Bei der Szene vor dem abgebrannten Haus hatte ich ein ganz komisches Gefühl, was Jonathan betraf. Er erzählt doch etwas davon, daß er die Schreie gehört hat. Im ersten Moment dachte ich, daß er vielleicht das Haus selbst angezündet hat. Ich hoffe dem ist nicht so, dann würde die Geschichte eine noch merkwürdigere Wendung nehmen, als sie sowieso schon hat.


    Wahrscheinlich hat es diesen Moment mit dem Dealer gebracht, damit Em endlich endlich begreift, daß sie dort wegmuss.
    Ihre Reaktion Jonathan gegenüber als er sie verteidigt kann ich nicht verstehen. Fast hat man das Gefühl, daß die Autorin einem quasi erklären will, Gewalt ist böse. Egal wann und wie. Sorry...der Typ hätte Em ohne Skrupel getötet, da kann ich schon verstehen, daß Jonathan ein wenig die Sicherungen durchgehen.
    Absolut nicht vestehen kann ich, daß Em Rachel deckt und nicht die Polizei informiert. Das sie niemanden außer Jonathan von der Geschichte erzählt und ....und das finde ich das absolut unglaubwürdigste, daß sie immer weiter lügt. Warum???



    Die Dramen enden nicht.
    Nicht nur ist Rachel Alkoholabhängig, sondern wohl auch Drogenabhängig! Das erfährt Emma, als sie nach Hause kommt und die Mutter gerade von dem Dealer verprügelt wird, weil die Mutter ihm Geld schuldet.
    Wieder wendet sie sich an Jonathan, nach dem sie die Mutter ins Krankenhaus bringt und Jonathan sagt ihr, sie soll auf ihn warten und nicht zurück ins Haus gehen.


    Das sie Drogen nimmt, erstaunt mich ehrlich nicht so. Es erklärt wahrscheinlich auch noch mehr. Warum sie unter solchen Stimmungsschwankungen leidet.
    Mich wundert es vielmehr, daß sie sich noch nicht an dem Hab und Gut ihrer Tochter vergriffen hat.




    Aber hört die Emma auf andere ? Natürlich nicht !Und wird prompt angegriffen, weil sie die Kette (die Evan ihr Geschenk hat) nicht dem Dealer überlassen will. Als Jonathan sie rettet und den Kerl brutal verprügelt ist sie von Jonathan so geschockt.
    Ganz ehrlich wenn jemand meine Mutter die Knochen bricht und dann mir mich zusammen schlägt, ist mir doch egal was mit so einem Kerl dann passiert. Uns sie ist geschockt, weil sie die Wut und Hass an J. Gesicht sieht. :rollen:


    Das finde ich genau wie Du komplett unverständlich.



    Also bei der Szene mit dem Drogendealer musste ich mich auch fragen, wie dumm oder naiv Em sein kann. Nachdem ich gesehen habe, wie meine Mutter oder wer auch immer verprügelt wurde, gehe ich doch trotz Warnung nicht in das Haus zurück! Ihr Ürlebensinstinkt funktioniert nicht ganz, oder? Aber vielleicht wird man weniger ängstlich, wenn man schon viel wegstecken musste.
    Das Ganze zeigt natürlich nochmals wie unverantwortlich Rachel ist. Wenn sie schon nicht mit sich selbst klar kommt, sollte sie wenigstens stark genug sein, um Em zu Saras Familie zurückzuschicken. Aber sie denkt ja nur an sich, hält sich für das Opfer und will einfach unter keinen Umständen alleibe sein. Ich finde das aber auch ziemlich realistisch, leider. Denn wer so abhängig ist, von so vielen Dingen, kann nicht mehr klar denken.


    Rachel ist einfach ein absoluter Egomane. Sie sieht nur sich und das es ihr gut geht. Ich finde sie ist nicht weniger gefährlich und grausam wie Carol. Es hätte fast besser gepasst, daß sie mit ihr verwandt ist.


  • Bei der Szene vor dem abgebrannten Haus hatte ich ein ganz komisches Gefühl, was Jonathan betraf. Er erzählt doch etwas davon, daß er die Schreie gehört hat. Im ersten Moment dachte ich, daß er vielleicht das Haus selbst angezündet hat. Ich hoffe dem ist nicht so, dann würde die Geschichte eine noch merkwürdigere Wendung nehmen, als sie sowieso schon hat.


    Ich hatte bei der Erzählung auch ein ganz komisches Gefühl. Werde aber beim nächsten Abschnitt dazu was äußern. :smile:

  • Em informiert überhaupt nie irgendjemanden. Man sollte meinen, mittlerweile hätte sie gelernt, dass das nicht die Lösung ist, aber nein.... sie macht einfach so weiter. Irgendwann muss doch mal Schluss sein.


  • Em informiert überhaupt nie irgendjemanden. Man sollte meinen, mittlerweile hätte sie gelernt, dass das nicht die Lösung ist, aber nein.... sie macht einfach so weiter. Irgendwann muss doch mal Schluss sein.


    Mich nervt das Verhalten von ihr auch unglaublich beim Lesen.

  • Boah, was treibt Emma da? Mit Jonathan wegfahren, die Schule schwänzen, nicht erreichtbar sein? Kein Wunder, dass Evan verwirrt und sauer ist!
    Wobei ich Jonathan auch echt nicht mochte, als er Emma quasi zwingt, zu springen. Ich mag so eine Fremdbestimmung nicht, auch wenn sie ihr danach vielleicht gefallen hat. Ich werde da total bockig und wenn mich jemand gegen meinen Willen von so einem Felsen runterschubsen würde, wäre ich stinksauer!


    Und dann übernachtet sie auch noch bei ihm. Ich habe den Eindruck, sie legt es echt darauf an, dass andere das in den falschen Hals bekommen könnten. Auch wenn nichts passiert ist. Wahrscheinlich erzählt Casey in aller Unschuld, dass Emma ja die eine Nacht gar nicht bei ihr war und dann ist sie in ganz schöner Erklärungsnot...


    Rachel - ohne Worte. Nun auch noch ihr Dealer. Ich war einmal kurz angetan von Emmas Verhalten, als sie Rachel in die Klinik fuhr, dachte ich schon, sie lässt sich wieder einlullen, aber sie stellt klar, dass sie ansonsten nichts mehr damit zu tun haben will, gut so!
    Wie Jonathan dann ausrastet, war schon erschreckend, aber dass Emma so entsetzt ist...? Der Kerl hatte Rachel krankenhausreif geprügelt, Emma ebenfalls angegriffen, ich hab wenig Mitleid mit ihm - dennoch ist es natürlich beunruhigend, dass Jonathan so austickt, er hätte den Kerl totschlagen können.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Auch den 6. Leseabschnitt konnte ich gestern gemütlich schaffen als Beifahrer.


    Das Verhältnis zu Jonathan hat sich ja echt mal sehr plötzlich geändert, was bereits im vorherigen Abschnitt spürbar war.


    Immer wenn Em Probleme hat, dann wendet sie sich nicht mehr an Evan, sondern an Jonathan, sehr komisch… Zudem ist die Beziehung zwischen Jonathan und Em völlig anders als die zwischen Evan und Em. Ich finde, dass Jonathan so ein bisschen mehr Macht hat und Em zu Dingen nötigt, die sie sonst nie machen würde. Schule schwänzen hätte sie früher nie gemacht.


    Richtig geschockt bin ich nun endgültig von Rachel. Sie säuft nicht nur, sondern nimmt auch noch Drogen? Warum nur hat sie dann Emma zu sich geholt? Die Prügelszene war schon sehr heftig, da war mir ein bissel anders in der Magengegend. :entsetzt:


    Jonathans Ausraster hat mir auch arg Angst gemacht. Der scheint zu allem fähig zu sein.


    Ich bin jedenfalls mächtig gespannt wie das Ganze ausgehen wird.

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)

  • Hallo Ihr Lieben,


    einerseits kann ich über Emma's Verhalten echt immer nur die Augen rollen, aber andererseits entwickelt das Buch auch irgendwie einen ganz schönen Sog und ich muss einfach weiterlesen, auch wenn mich Emma's Verhalten echt oft einfach ratlos zurück lässt.



    Das Verhältnis zu Jonathan hat sich ja echt mal sehr plötzlich geändert, was bereits im vorherigen Abschnitt spürbar war.


    Immer wenn Em Probleme hat, dann wendet sie sich nicht mehr an Evan, sondern an Jonathan, sehr komisch… Zudem ist die Beziehung zwischen Jonathan und Em völlig anders als die zwischen Evan und Em. Ich finde, dass Jonathan so ein bisschen mehr Macht hat und Em zu Dingen nötigt, die sie sonst nie machen würde. Schule schwänzen hätte sie früher nie gemacht.


    Ich finde es auch sehr seltsam, dass sich Emma mit all ihren Problemen und Ängsten nur noch an Jonathan wendet und vor Evan sehr viele Dinge verbirgt. Dann fährt sie einen ganzen Tag mit Jonathan weg und denkt nicht, dass sich andere um sie Sorgen machen? Gerade Evan und Sara? Dass Rachel sich sogar Sorgen macht, hätte ich ja echt nicht gedacht, aber bei den anderen beiden war mir das schon klar. Davon abgesehen, dass ich nicht verstehe, warum sie das tut. Angeblich liebt sie ja immer noch Evan, auch wenn ihr Verhalten schön langsam auf etwas anderes schließen lässt.


    Herrlich, Rachel ist nicht nur alkohol- sondern auch drogenabhängig und wird auch noch ihrem Dealer verprügelt. Auch ganz ehrlich, das ist mir jetzt einfach zu viel Drama. Und nicht genug damit, dass Rachel verprügelt wird, muss Emma natürlich sofort zurück ins Haus, obwohl die Gefahr wirklich sehr groß ist, dass der Typ immer noch da ist. Und ja, ich kann verstehen, dass sie an der Kette hängt, aber ganz ehrlich, jeder Mensch hängt doch noch mehr an seinem Leben, oder?


    Ich verstehe einfach nicht, warum sie nicht die Polizei ruft und erstens den Typen festnehmen lässt und endlich mal Ordnung in alles bringt. Nein, dann guckt sie entsetzt zu, als Jonathan austickt. Obwohl ich sie auch da nicht verstehe. Also egal wie Jonathan drauf ist, aber ich kenne einige Männer, die mindestens genauso austicken würden, wenn die Frau angegriffen wird, die ihnen wichtig ist und die haben keine schwere Kindheit oder Ähnliches hinter sich. Sogar ich wäre dann wahrscheinlich nicht mehr zurechnungsfähig, aber Emma ist entsetzt... Oh man! :rollen:


    Na, auf das Ende von diesem Band bin ich ja schon sehr gespannt. Dieses Lügengebilde von Emma kann doch nur kaputt gehen...


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    &WCF_AMPERSAND"Jeder der sich die Fähigkeit erhält, Schönheit zu erkennen, wird nie alt werden.&WCF_AMPERSAND" (Franz Kafka)

  • So, nun hab auch ich diesen Teil noch beendet.


    Das Buch ist ein stetiges auf und ab, wobei es für Emma ja eigentlich praktisch nur immer abwärts geht. Immer wenn man das Gefühl hat, jetzt kanns nur noch besser werden, kommt wieder was Negatives. Dass sie bei ihrer Mutter nicht glücklich werden konnte, war eigentlich schon früh abzusehen. Welche Mutter will, dass ihre Tochter "Rachel" statt "Mom" zu einem sagt? Schon dort war eigentlich klar, dass Rachel mit der Situation nicht umgehen kann. Dass es am Schluss so eskaliert ist, war dann aber doch auch überraschend.


    Dass Rachel nebst Alkohol auch noch Drogen nimmt, überrascht wenig. Aber es war ja eigentlich klar dass Emma prompt wieder in eine Situation kommt, welche schlimmer nicht sein könnte. Sie trifft nicht einfach nur auf ihre Mutter und muss ein unangenehmes Gespräch führen, nein sie trifft gleich auf den Drogendealer ihrer Mutter und wird von ihm verprügelt!


    Die fast Kussszene am Schluss fand ich etwas krass. Ich dachte, Emma wollte nichts von Jonathan ausser der Freundschaft? Hat sich dies nun auch bei ihr in Liebe verwandelt? Schade! Mir gefällt Evan eindeutig besser als Jonathan. Ich hätte mir gewünscht, das Evan und Emma zusammen bleiben und dass sie auch zusammen auf die Uni gehen. Aber wenn Emma tatsächlich in Jonathan verliebt ist, wird Evan wohl auch nicht nach Standford gehen sondern nach Yale. Denn was für einen Sinn hätte es für Evan nach Standford zu gehen, wenn er und Emma ja eh nicht mehr zusammen sind?


    Bin nun gespannt, wie das Kartenhaus von Emma im letzten Teil zusammen fallen wird. Ist eigentlich klar, dass sie ab jetzt nur noch verlieren kann. Sara wird nicht nach Kalifornien mitkommen, Jonathan wird zwar nach Kalifornien mitkommen, wird sie ab auch immer an ihre Vergangenheit erinnern und Evan...ja bei Evan bin ich mir nicht so sicher was da passiert. Auf der einen Seite denke ich, die beiden machen Schluss und Evan geht nach Yale, auf der anderen Seite hoffe ich dass die beiden doch noch miteinander sprechen und zusammen nach Standford gehen. Mal schauen, was kommt.


  • Ich verstehe einfach nicht, warum sie nicht die Polizei ruft und erstens den Typen festnehmen lässt und endlich mal Ordnung in alles bringt. Nein, dann guckt sie entsetzt zu, als Jonathan austickt. Obwohl ich sie auch da nicht verstehe. Also egal wie Jonathan drauf ist, aber ich kenne einige Männer, die mindestens genauso austicken würden, wenn die Frau angegriffen wird, die ihnen wichtig ist und die haben keine schwere Kindheit oder Ähnliches hinter sich. Sogar ich wäre dann wahrscheinlich nicht mehr zurechnungsfähig, aber Emma ist entsetzt... Oh man! :rollen:


    Ich nehme mal an, Emma will ihre Mutter nicht in Schwierigkeiten bringen. Trotz allem, scheint sie noch an ihr zu hängen und will sie nicht ins Gefängnis bringen.


  • Aber hört die Emma auf andere ? Natürlich nicht !Und wird prompt angegriffen, weil sie die Kette (die Evan ihr Geschenk hat) nicht dem Dealer überlassen will. Als Jonathan sie rettet und den Kerl brutal verprügelt ist sie von Jonathan so geschockt.
    Ganz ehrlich wenn jemand meine Mutter die Knochen bricht und dann mir mich zusammen schlägt, ist mir doch egal was mit so einem Kerl dann passiert. Uns sie ist geschockt, weil sie die Wut und Hass an J. Gesicht sieht. :rollen:


    Muss man dazu noch mehr sagen außer: das ist Emmalogik, die müssen wir nicht verstehen!
    Ich meine, jetzt mal ganz ehrlich, wieso wendet sie sich dauernd an Jonathan? Und so richtig aufgeregt hat mich ja auch, dass ihr dann diese doofe Kette plötzlich so mega wichtig ist. Man kann sich das ja auch üüüberhaupt nicht denken, dass da vielleicht noch jemand im Haus ist. Hallo, das sind Drogendealer und das Haus scheint auch nicht gerade das sicherste zu sein -.- aber das alles diente ja eh wieder dem höheren Sinn der ganzen Buchreihe: Emma quälen. Das ist das Hobby der Autorin, da bin ich mir ganz sicher.


    Und ich bin auch sehr enttäuscht von der Tatsache, dass Emma sich jetzt doch in Jonathan verliebt zu haben scheint..oder sich zumindest von ihm angezogen fühlt wie von Drew. Wäre ich an Evans Stelle und würde das mitbekommen, ich würde Emma nie wieder sehen wollen, egal wie sehr ich sie liebe (aber gut, ich kann da auch nicht mehr rational entscheiden, denn ich mag Emma einfach nicht. Wäre ich zu 100% in Evans Situation würde ich sie ja mögen und der ersten Liebe verzieht man ja bekanntlich fast alles..). Aber einfach dieses übliche Schema F regt mich so auf! Das hatten wir doch alles schon und vorhersehbar war es auch :rollen:


  • Ich nehme mal an, Emma will ihre Mutter nicht in Schwierigkeiten bringen. Trotz allem, scheint sie noch an ihr zu hängen und will sie nicht ins Gefängnis bringen.


    Naja aber andererseits würde Rachel dadurch vielleicht endlich mal Vernunft annehmen! Ich meine auch Emma müsste doch mittlerweile mal bewusst sein, dass Rachel nicht erst seit kurzem so ist und auch Emmas Vater (den Em ja nun wirklich geliebt hat und dem sie vertraut hat), hat Rachel nicht getraut. Da sollte doch auch sie endlich mal ein wenig ihren Grips einschalten.


  • Naja aber andererseits würde Rachel dadurch vielleicht endlich mal Vernunft annehmen! Ich meine auch Emma müsste doch mittlerweile mal bewusst sein, dass Rachel nicht erst seit kurzem so ist und auch Emmas Vater (den Em ja nun wirklich geliebt hat und dem sie vertraut hat), hat Rachel nicht getraut. Da sollte doch auch sie endlich mal ein wenig ihren Grips einschalten.


    Natürlich müsste sie das. Aber sie sieht eben in allen Menschen immer nur das Gute und hofft stets das sie sich ändern.

  • Dieses Buch macht mich wirklich sprachlos. Was kommt denn noch alles!?
    Jetzt hat Rachel also auch noch einen Dealer, dem sie Geld schuldet und der sie daher krankenhausreif schlägt. Enden die Dramen in diesem Buch überhaupt mal?
    Damit nicht genug, wird auch Emma verprügelt, als sie zum Haus zurückkehrt. Zum Glück taucht Jonathan auf, aber was ist nun mit dem Dealer passiert? Tot ist er nicht, oder? Aber dass sie den Mann samt Auto vor einer Bar deponieren - das kann doch nicht gutgehen, oder?! Ich habe ein schlechtes Gefühl. Aber kann man bei dieser Geschichte überhaupt noch gute Gefühle haben? :rollen:


    Dass Emma bei Jonathan übernachtet hat, wird auch noch Wellen schlagen. Das kommt bestimmt heraus, und wie werden die beiden sich da herausreden können? Ich kann verstehen, wenn bzw. dass Evan sauer ist.
    Aber Jonathan ist auch sehr sonderbar. Wie er von Emma verlangt hat zu springen und ihr zu drohen, sie ansonsten zu schubsen, fand ich ganz unmöglich! :grmpf: Irgendwo muss auch mal Schluss sein; er ist doch nicht ihr Therapeut. Woher will er so genau wissen, was ihr guttut?!


    Ich weiß gar nicht, ob ich noch lesen möchte, was im letzten Abschnitt noch alles passieren wird. :rollen:

    Lesen aus Leidenschaft