Karen Russell - Swamplandia

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Kaufen* bei

    Amazon
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    (Achtung, Amazon-Rezensionen enthalten heftige Spoiler)
    Originaltitel: Swamplandia!



    „Swamplandia“ heißt der (Krokodil-) Freizeitpark, in dem Ava und ihren beiden älteren Geschwister aufgewachsen sind. Es ist eine Mischung aus Hinterwäldler- und Schaustellerleben, welches sie führten, doch bis zum Tod der Mutter waren sie glücklich. Doch dann bleiben die Gäste aus und Geldsorgen treiben Vater und Bruder aufs Festland. Als auch noch ihre ältere Schwester mit ihrem imaginären toten Liebhaber verschwindet macht Ava sich auf die Suche nach ihr.


    Das mich dieses Buch nicht so zufrieden zurücklässt, wie ich es mir erhofft habe liegt weniger an dem Buch als an meiner Erwartungshaltung. Ich hatte eine manchmal witzige, magisch wirkende Geschichte erwartet, doch Avas Optimismus wirkte auf mich im Verlauf der Geschichte mehr und mehr verzweifelt und angesichts der Realität deplaziert, sie ignoriert die immer stärkere Verwahrlosung und die magischen Momente konnten nur zeitweise die schreckliche Wahrheit dahinter versteckt.


    Dadurch dass Ava den Schrecken des Lebens lieber auswich, sie ignorierte und übertünchte und sich ihnen nicht kämpfend entgegenstellte, überwogen für mich bei diesem Buch die negativen Emotionen. „Swamplandia“ ist zweifellos gut geschrieben, aber ich mochte es nicht.


    3ratten + :marypipeshalbeprivatmaus:


    PS. Beim Lesen zwar nicht, aber als ich jetzt das Buch rezensiert habe, musste ich immer wieder an „Beasts of the Southern Wild“ denken. Die grundsätzliche Welt, in der die jeweilige Geschichte spielt ist sehr, sehr ähnlich.


    Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link

    Ein Buch, das man liebt, darf man nicht leihen, sondern muss es besitzen. (Friedrich Nietzsche)

  • Ich grabe diesen Thread mal aus aktuellem Anlass wieder aus...

    „Swamplandia“ ist zweifellos gut geschrieben, aber ich mochte es nicht.

    Ähnlich ging es mir mit Russells Kurzgeschichtensammlung.

    Was mich etwas irritiert ist, dass dort eine Kurzgeschichte enthalten ist, die genau den zweiten Teil deiner Inhaltsbeschreibung enthält:

    Ava und ihre Schwester sind allein zurückgeblieben und sie macht sich Sorgen, weil ihre Schwester mal wieder von ihrem toten Liebhaber besessen ist.

    Meine Vermutung wäre, dass die Kurzgeschichte zuerst da war und dann zum Roman erweitert wurde...

    Even when reading is impossible, the presence of books acquired produces such an ecstasy that the buying of more books than one can read is nothing less than the soul reaching towards infinity... - We cherish books even if unread, their mere presence exudes comfort, their ready access reassurance.