05 - Kapitel 36 bis Ende (Seite 361 bis Ende)

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 14 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kanya.

  • Hier könnt ihr über Kapitel 36 bis Ende (Seite 361 bis Ende) schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Abschnittseinteilung nicht vorgesehen.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Was für ein Ende!


    Die Szene mit dem Küken hätte ich Finn und mir gerne erspart. :breitgrins: Die Vorstellung ist schon schrecklich genug. Jo-Jo ist wohl der heimliche Held der Geschichte, da er Finn gefunden hat und ihn dann sogar zurückgberacht hat. Die kleineren Gedankengänge des Hundes waren wirklich niedlich!


    Kanes Verfolgungsjagd bis in das Haus von Hudsons Eltern war schon sehr dramatisch und der Kampf im Keller sehr spannend. Finn hat wieder bewiesen, was für ein kluger Kopf er ist und dass er so ruhig bleiben konnte in solch einer Situation, ist einfach beeindruckend.
    Seine Oma ist ja auch gar nicht so ausgerastet, wie man es vermuten würde. Obwohl die vier nun erst einmal eine Weile klein bleiben müssen. Insgesamt ein fast rundes Ende und ich frage mich, was der Autor noch daraus machen möchte im nächsten Buch.

  • Am Schluss ist es dann doch noch ziemlich dramatisch geworden. Die letzten 200 Seiten habe ich quasi in einem Rutsch durchgelesen und auch nicht wirklich lang dazu gebraucht.
    Die Szenen mit Jojo waren im ganzen Buch fast meine Lieblingszenen. Den Hund fand ich einfach nur genial....dümmlich zwar, aber absolut knuffelig. Das der Autor uns auch an seinen Gedanken hat teilnehmen lassen hat mir sehr gut gefallen. Es war schon ein ziemlicher Kontrast zu den gestörten Gedankengängen des Scarlatti.
    Das die Gruppe zum Schluss immer noch klein geblieben ist, mit so etwas hatten wir ja schon gerechnet. Ich bin nur froh, daß die Sache an sich geklärt ist. Auch wenn eins dieser Wesen scheinbar schockgefrostet wurde.



    Die Szene mit dem Küken hätte ich Finn und mir gerne erspart. :breitgrins: Die Vorstellung ist schon schrecklich genug. Jo-Jo ist wohl der heimliche Held der Geschichte, da er Finn gefunden hat und ihn dann sogar zurückgberacht hat. Die kleineren Gedankengänge des Hundes waren wirklich niedlich!


    Eklig, oder? Ich habe erst überhaupt nicht verstanden, was uns diese Satzzeichen sagen sollten und wenn ich ehrlich bin, weiß ich es jetzt immer noch nicht. Sie sollen wahrscheinlich Kükensprache sein, aber allen anderen Wesen hat der Autor doch auch eine Stimme gegeben.




    Kanes Verfolgungsjagd bis in das Haus von Hudsons Eltern war schon sehr dramatisch und der Kampf im Keller sehr spannend. Finn hat wieder bewiesen, was für ein kluger Kopf er ist und dass er so ruhig bleiben konnte in solch einer Situation, ist einfach beeindruckend.


    Ich war nur beruhigt, daß zumindest Hudson. Auch wenn er sehr an seinem eigenen Verstand gezweifelt hat, der Gruppe geholfen hat.
    Finns Verhalten ist schon beeindruckend, aber .... auch schon sehr superheldenmäßig.
    Abartig fand ich i.ü. das Nähren des Scarlattis an der Brust von Kane. Da hat es mich schon sehr gegruselt.




    Seine Oma ist ja auch gar nicht so ausgerastet, wie man es vermuten würde. Obwohl die vier nun erst einmal eine Weile klein bleiben müssen. Insgesamt ein fast rundes Ende und ich frage mich, was der Autor noch daraus machen möchte im nächsten Buch.


    Was mich nach ihrer dauernden Anruferei schon etwas gewundert hat. Insgesamt glaube ich aber eher, daß sie zur Sorte anstrengende Oma gehört. Wenn man so mitbekommt, was sie so Alles über ihre Mitfahrer in so kurzer Zeit erfährt.


  • Die Szenen mit Jojo waren im ganzen Buch fast meine Lieblingszenen. Den Hund fand ich einfach nur genial....dümmlich zwar, aber absolut knuffelig. Das der Autor uns auch an seinen Gedanken hat teilnehmen lassen hat mir sehr gut gefallen. Es war schon ein ziemlicher Kontrast zu den gestörten Gedankengängen des Scarlatti.


    Stimmt, das hat mir ebenfalls gut gefallen. Zum Glück kam der Kleine noch ins Spiel, so haben wir immerhin einen Niedlichkeitsfaktor dabei. :breitgrins:

  • So, fertig!


    Das gab ja noch einiges hinundher und streckenweise war es auch mir fast zu viel. Das Küken, das Finn verschluckt, war ja eklig! Dafür hat das Buch am Ende einen Superhelden und das ist nicht Finn, sondern eindeutig Jo-Jo :breitgrins: So schlau kam er mir am Anfang gar nicht vor, aber nun rettet er Finn gleich mehrfach und setzt Befehle wirklich prompt und erstaunlich richtig um. Einige Szenen waren hier natürlich wieder stark übertrieben, aber egal.


    Als Hudson auftaucht, musste ich erstmal schwer nachdenken: Wer ist Hudson? Müsste ich den kennen? Achso, der Schulkamerad, der nur zuhause aufs Klo kann (ist das nicht aus American Pie geklaut?). Aber genaugenommen kann er schon, er will nur nicht.


    Als der Scarlatti dann endlich erledigt war, hab ich echt aufgeatmet. Dieses Viech ist Stoff für Alpträume!
    Und das Nest konnte dann auch hoffentlich wirklich und zur Gänze vernichtet werden. Wo sie gleich den ganzen Wald abgefackelt haben, dürfte da nun wirklich alles erledigt sein, puh!


    Die Oma ist erstaunlich cool geblieben, als sie Al gefunden hat und erstmal keine Spur von Finn. Sie hat ihn nicht zur Schnecke gemacht, sondern eher wieder aufgebaut.
    Und auch als sie dann die ganze Geschichte erfährt, flippt sie nicht aus, sondern macht stattdessen konstruktive Vorschläge für eine Minibehausung.


    Das ganze am Ende, der Ausklang, war mir zu lang, ich mag das nicht so. Schule, Minihaus, Warten aufs Wiedervergrößern,... aber wahrscheinlich musste das sein, um den Grundstein für Band 2 zu legen, denn nun sind sie am Ende immer noch winzig und garantiert kommt etwas dazwischen, bevor sie wieder auf normale Größe gebracht werden können.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • So ich habe das Buch nun beendet und bin noch etwas unentschlossen, wie ich es jetzt bewerten werde.
    Das Ende fand ich ziemlich spannend, auch wenn es für mich manchmal etwas zu viel war, denn es ist den geschrumpften Leuten ja fast alles passiert, was hätte passieren können. Das mit dem Küken war echt ecklig und das mit den Satzzeichen fand ich wieder +berflüssig. Mein Mann hat in dem Moment zufällig ins Buch geguckt und fragte nur, was ich da lese und ob das sowas wie Morsezeichen seien. :zwinker:
    Toll finde ich, dass Jo-Jo Finn findet. Jo-Jo fand ich sowieso große klasse und genial, dass er Finn so gehorcht. Das hätte ich gar nicht erwartet, so wie er bei Al drauf war.


    Hudson Auftritt fand ich gut, auch wenn ich im ersten Moment nicht wusste, wer er ist. Aber seine Reaktion auf die geschrumpften Menschen war klasse.
    Und Die Oma von Finn ist einfach nur klasse. Das Ende ist in sich abgeschlossen und ich frage mich, was dann im zweiten Band passiert und ob Finn dann noch klein ist.

  • Was für ein Ende. Als erstes habe ich mich ja gewundert, warum Finn und Co nicht wieder entschrumpft werden, aber dieses Gerät (Teilchenbeschleuniger oder wie hieß es gleich) ist ja im Meer versunken. Es deutet also wirklich auf weitere Teile hin.


    Ansonsten passiert ja echt noch extrem viel, ein Flug mit Styroporflügeln, ein Ritt auf Jo-Jo und der andauernde Kampf mit Kane. Der Typ war ja wirklich nicht klein zu kriegen.


    Habe ich das wirklich richtig mitbekommen, dass Finn den Scarlatti mit dessen eigenen Stachel tötet? Ansonsten lesen wir zum Schluss gar nichts mehr von den Nymphen. Sind die nun tot oder schlüpfen die noch?


    Fragt mich nicht wieso, aber diesen Hudson (vor allem in der Kohleluke hängend) musste ich mir vorstellen wie Dudley aus Harry Potter, eben einfach ein extremer Nerd. Aber er ist ja auch ein kleiner Held, schließlich hat er den entscheidenden Anruf getätigt.


    Jo-Jo ist einfach ein total cooler Hund. Ich mag es ja, wenn Hunde so eine tragende Rolle spielen. Allerdings habe ich mich gewundert wie er so klein sein kann, dass er durch die Katzenluke passt, aber andererseits Kane so schwer verletzen kann, dass ein Armnerv durchtrennt wird?


    Am Ende hat mir gut gefallen, dass noch ein Bezug zum Buchtitel geschaffen wird.


    Toll fand ich Omas Spruch auf Seite 379, dass man jeden Tag nach den Sternen greifen sollte.


    Über die Rezi muss ich mir erst noch Gedanken machen. Das Buch war nicht übel, aber richtig geflasht hat es mich auch nicht.

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)


  • Das Küken, das Finn verschluckt, war ja eklig!


    Japp die Szene fand ich auch voll ekelhaft, wie Finn da im Schnabel auf und ab schwebt und dem Tod ins Auge blickt...

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)


  • Habe ich das wirklich richtig mitbekommen, dass Finn den Scarlatti mit dessen eigenen Stachel tötet?


    Finn hat einen Nagel gefunden, mit dem er sich dann wehrt. :smile:


  • Habe ich das wirklich richtig mitbekommen, dass Finn den Scarlatti mit dessen eigenen Stachel tötet? Ansonsten lesen wir zum Schluss gar nichts mehr von den Nymphen. Sind die nun tot oder schlüpfen die noch?


    Das mit dem Nagel hat kleinerHase ja schon beantwortet.
    Die Larven sind tot, das Nest wurde ja beschossen und sicherheitshalber der ganze Wald abgebrannt.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Finn hat einen Nagel gefunden, mit dem er sich dann wehrt. :smile:

    Hm komisch, da stand doch aber was von stählerner Stachel, weshalb ich dachte, dass es der fiese Stachel vom Scarlatti ist. Muss ich wohl nochmal nachblättern...

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)

  • Ein Nagel ist doch stachelartig?

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**


  • Ein Nagel ist doch stachelartig?


    Auch ja. :redface:


    Mal was anderes: Hattet ihr auch den Eindruck, dass Finns Vater vielleicht gar nicht tot ist? Irgendwie war doch die Rede davon, dass er verschwunden sei, vielleicht ist Finn also gar keine Vollwaise...

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)

  • Sooo, ich habe das Buch nun auch beendet.


    Zum Schluss ging es ja auch nochmal wieder heiß her.
    Die Szene mit dem Küken fand ich auch echt eklig! Also ich will nciht runtergeschluckt werden, wieder hochgewürgt werden und dann weiterverfüttert werden :sauer:


    In diesem Abschnitt bin ich auch ein Fan von Jo-Jo geworden! Was für ein süßer trotteliger Hund. Aber echt erstanlich, wie gut er dieser Piepsstimme aufs Wort gehorcht, obwohl er Finn nicht einmal sieht. Aber echt ein toller Hund! :herz:


    Zitat von kleinerHase<br>« am: 14. Januar 2015

    Seine Oma ist ja auch gar nicht so ausgerastet, wie man es vermuten würde


    Das hat mich echt gewundert. Ich dachte die Oma lässt gleich sonst was für eine Bombe platzen und hält Al die übelste Standpauke. Ich hätte echt nicht gedacht, dass sie so "locker" bleibt.


    Zitat von Dani79<br>« am: 17. Januar 2015

    Als der Scarlatti dann endlich erledigt war, hab ich echt aufgeatmet. Dieses Viech ist Stoff für Alpträume!


    Oh ja, da musste ich auch echt aufatmen. Endlich hat das "KILL KILL" ein Ende!


    Zitat von Dani79<br>« am: 17. Januar 2015

    Als Hudson auftaucht, musste ich erstmal schwer nachdenken: Wer ist Hudson? Müsste ich den kennen? Achso, der Schulkamerad, der nur zuhause aufs Klo kann (ist das nicht aus American Pie geklaut?). Aber genaugenommen kann er schon, er will nur nicht.


    Ich musste auch erstmal überlegen, wer denn Hudson nochmal war. Ich wusste, dass ich den Namen schon mal gelesen hatte, aber mir ist es auch erst später wieder eingefallen :breitgrins:
    Aber zum Glück, hat er die Kleinen gerettet und ihnen geholfen.


    Das mit dem Küken war echt ecklig und das mit den Satzzeichen fand ich wieder +berflüssig. Mein Mann hat in dem Moment zufällig ins Buch geguckt und fragte nur, was ich da lese und ob das sowas wie Morsezeichen seien. :zwinker:


    Die Zeichen waren meiner Meinung nach auch überflüssig. Ich wusste gar nicht so recht, was mir das jetzt sagen sollte :gruebel:


    Insgesamt fand ich das Buch unterhaltsam. Aber an vielen Stellen ein bisschen übertrieben. Das Ende war natürlich ein Friede Freude Eierkuchen Happy-End, aber das war ok. Dass die Leute noch klein bleiben finde ich ganz niedlich :breitgrins: so lebende kleine Leute zu haben finde ich echt cool.


    Zitat

    [...], um den Grundstein für Band 2 zu legen, denn nun sind sie am Ende immer noch winzig und garantiert kommt etwas dazwischen, bevor sie wieder auf normale Größe gebracht werden können.


    Davon gehe ich auch mal stark aus. Da kommt bestimmt was dazwischen.

  • Auch ja. :redface:


    Mal was anderes: Hattet ihr auch den Eindruck, dass Finns Vater vielleicht gar nicht tot ist? Irgendwie war doch die Rede davon, dass er verschwunden sei, vielleicht ist Finn also gar keine Vollwaise...


    Puh, irgendwie hatte ich stets den Eindruck, dass er tot ist, aber vielleicht täusche ich mich ja.