01 - Kapitel 1 bis 8 (bis Seite 90)

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 24 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kanya.

  • Hier startet morgen die Leserunde zu "Infinity Drake: Scarlattis Söhne" von John McNally.


    Postet hier bitte erst, wenn Ihr mit der Lektüre begonnen habt und etwas zum Buch zu sagen oder zu fragen habt. Die Beiträge "Buch liegt bereit, ich fange heute Abend an" ziehen das Ganze zu sehr in die Länge und passen besser in den Buchvorschlag. Außerdem wäre schön, wenn Ihr darauf achtet, nicht einzeln zu sehr vorzupreschen, damit wir zusammen bleiben und damit auf einem ähnlichen Stand spekulieren und diskutieren können. Als Faustregel gilt, nicht mehr als ein Abschnitt pro Tag.


    Zum Abschluss: bitte denkt auch daran, dass ein wichtiger Teil der Leserunden Eure Rezensionen anschließend sind und stellt diese am Ende der Runde zeitnah hier im Forum und auf literaturschock.de direkt ein.
    Zahlreiche Rezensionen hier und die Streuung auf anderen Seiten steigern bei den Verlagen die Attraktivität von solchen Aktionen: Denkt daran, dass die Teilnahme an der Runde und die Rezensionen die "Gegenleistung" für die Freiexemplare sind.



    Hier könnt ihr über Kapitel 1 bis 8 (bis Seite 90) schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Abschnittseinteilung nicht vorgesehen.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Ich habe gerade schon mal den ersten Teil gelesen und muss sagen, dass wir das Buch gefällt. Es hat einen schrägen Humor und die Geschichte ist ausreichend verrückt. :breitgrins:


    Finn (Infinity - was dachte der Vater sich nur?!) ist irgendwie liebenswürdig und ich kann mir vorstellen, dass seine leicht impulsive Art noch zu der einen oder anderen Katastrophe führt.
    Wobei Al so was auch alleine schaffen könnte, alleine schon die Szene mit dem Hubschrauber war herrlich!


    Ansonsten bin ich gespannt, was mich noch erwartet. Eine mutierte Wespe, die riesigengroße Menschenmengen innerhalb kürzester Zeit vernichten kann und dabei auch noch fast unzerstörbar ist, ist natürlich eine harte Nuss. Ich frage mich, was Dr. Miles Cooper-Hastings (ich musste den Namen nachschlagen) wohl passiert ist, denn freiwillig hat er die Scarlatti wohl nicht hergegeben.

  • Ich habe den ersten Abschnitt nun beendet und ich musste gerade erst mal nachschauen ab welchem Alter das Buch empfohlen wird. Ich finde das für 12-jährige ehrlich gesagt zu schwer zu verstehen. Dafür muss man ja schon irgendwie wissenschaftliches Interesse haben und ziemlich schlau sein. Alleine was eine eiserne Lunge ist, hätte ich in dem Alter nicht gewusst. Das habe ich erst in meiner Ausbildung zur Kinderkrankenschwester erfahren, wenn ich ehrlich bin. Dann die teils Lateinischen Begriffe, Fachbegriffe, Waffenbegriffe und Politikzeugs, das zwar alles in Fußnoten erklärt ist, aber ich glaube, dass ich mit 12 ganz schnell aufgegeben hätte.


    Dennoch gefällt mir das Buch wirklich gut. Einzig die Sicht der Wespe hat mich erst völlig verwirrt und auch so, fand ich es jetzt nicht so ganz einfach in das Buch hineinzukommen. Deltas Patch Abschnitt hat bei mir nur Fragezeichen aufgeworfen. Sie ist doch ein Mensch oder? Irgendwie ist das alles seltsam.


    Finns Geschichte dagegen finde ich erstklassig und der Humor von seinem Onkel und auch von ihm finde ich mehr als klasse. Finn scheint ein sehr intelligenter Junge zu sein, mit ungewöhnlichen Interessen, aber bei der Familie auch irgendwie kein Wunder. Ich finde es toll, dass Al Finn mitnimmt und wie sich um ihn gekümmert wird.


    Die Idee der Wespe finde ich ziemlich gruselig und ich bin gespannt, was da noch so passiert und ob die Einsatztruppe wirklich geschrumpft werden kann.
    Und ich frage mich, was es mit dem Typen auf sich hat, der hinter allem steckt und mit Dr. Miles Cooper-Hastings, weil es scheint ja nicht so, als ob er wirklich hinter der Freilassung der Wespe steckt.
    Den Schreibstil mag ich übrigens auch sehr, trotz der schon erwähnten Schwierigkeit mit den Begriffen. ;)
    Mal schauen, wie es weiter geht. Noch kann ich mir nicht vorstellen, worauf das Buch genau hinausläuft.


  • Deltas Patch Abschnitt hat bei mir nur Fragezeichen aufgeworfen. Sie ist doch ein Mensch oder? Irgendwie ist das alles seltsam.


    Diesen Part habe ich gekonnt überflogen. Noch kann ich mir keinen Reim darauf machen, aber die Charakter scheinen ja alle ein wenig eigensinnig zu sein.

  • So ganz weiß ich noch nicht was ich von diesem Buch halten soll. In der Geschichte bin ich bisher nicht richtig angekommen und es hat sich bei mir im Augenblick noch kein wirklicher Lesefluss eingestellt.
    Auf mich wirkt es gerade etwas, als wenn gewollt eine Jugendbuchsprache geschrieben ist und dadurch wirkt es auf mich etwas kantig. Aber vielleicht ändert sich dieses Gefühl bei mir auch noch.
    Ich habe häufiger Probleme damit in einem Buch anzukommen, wenn es zu Anfang zu viele "Schauplätze" hat.



    Ich habe gerade schon mal den ersten Teil gelesen und muss sagen, dass wir das Buch gefällt. Es hat einen schrägen Humor und die Geschichte ist ausreichend verrückt. :breitgrins:


    Bei dem Humor bin ich auch noch etwas verhalten. Finn wird mir im Moment noch etwas zu gewollt intelligent usw. dargestellt. Aber, dieses Gefühl kann sich bei mir durchaus noch im weiteren Verlauf ändern. 90 Seiten ist ja quasi nichts um ein Buch wirklich einschätzen zu können.



    Finn (Infinity - was dachte der Vater sich nur?!) ist irgendwie liebenswürdig und ich kann mir vorstellen, dass seine leicht impulsive Art noch zu der einen oder anderen Katastrophe führt.
    Wobei Al so was auch alleine schaffen könnte, alleine schon die Szene mit dem Hubschrauber war herrlich!


    Schon erstaunlich, daß Al seinen Neffen bei dieser Fahrt mitnimmt. Aber das sind natürlicht Situationen die einen Abenteuerroman starten lassen :zwinker:.



    Ansonsten bin ich gespannt, was mich noch erwartet. Eine mutierte Wespe, die riesigengroße Menschenmengen innerhalb kürzester Zeit vernichten kann und dabei auch noch fast unzerstörbar ist, ist natürlich eine harte Nuss. Ich frage mich, was Dr. Miles Cooper-Hastings (ich musste den Namen nachschlagen) wohl passiert ist, denn freiwillig hat er die Scarlatti wohl nicht hergegeben.


    Die Sache mit der Wespe fand ich schon etwas ekelig und den verwesenden Tierkadavern. Natürlich frage ich mich wieder einmal, warum "züchtet" man so eine gefährliche Waffe und warum setzt man sie dann überhaupt ein.



    Ich habe den ersten Abschnitt nun beendet und ich musste gerade erst mal nachschauen ab welchem Alter das Buch empfohlen wird. Ich finde das für 12-jährige ehrlich gesagt zu schwer zu verstehen. Dafür muss man ja schon irgendwie wissenschaftliches Interesse haben und ziemlich schlau sein. Alleine was eine eiserne Lunge ist, hätte ich in dem Alter nicht gewusst. Das habe ich erst in meiner Ausbildung zur Kinderkrankenschwester erfahren, wenn ich ehrlich bin. Dann die teils Lateinischen Begriffe, Fachbegriffe, Waffenbegriffe und Politikzeugs, das zwar alles in Fußnoten erklärt ist, aber ich glaube, dass ich mit 12 ganz schnell aufgegeben hätte.


    Lustig, ich bin auch Kinderkrankenschwester :breitgrins:. Aber die Sache mit der eisernen Lunge habe ich tatsächlich schon als Jugendlich irgendwann einmal in einem Buch oder Film gesehen bzw. davon gelesen. Ich fand die Sache mit der Schrumpfung und den Erklärungen des Atoms usw.. etwas laaaangweilig. Ich denke zwar der Autor will es jedem irgendwie logisch erscheinen lassen, warum und weshalb es theoretisch möglich ist, einen Menschen schrumpfen zu lassen. Aber ich hätte mich auch mit der Erklärung zufrieden gegeben, wenn er gesagt hätte ich habe ein Mittel erfunden, was Menschen schrumpfen lässt. Auch ist mir noch nicht so ganz ersichtlich, was es ihnen nützen soll...oder ich habe es überlesen. Was bei mir am Anfang einer Geschichte auch immer gut möglich ist.




    Finns Geschichte dagegen finde ich erstklassig und der Humor von seinem Onkel und auch von ihm finde ich mehr als klasse. Finn scheint ein sehr intelligenter Junge zu sein, mit ungewöhnlichen Interessen, aber bei der Familie auch irgendwie kein Wunder. Ich finde es toll, dass Al Finn mitnimmt und wie sich um ihn gekümmert wird.


    Insektensammeln, eine absolut gruselige Vorstellung für mich.... . :entsetzt:

  • Also ich glaube, alle die gerne skurrile Geschichten lesen, werden hier voll auf ihre Kosten kommen.


    Auf den ersten Seiten habe ich mich noch ein klein wenig schwergetan, Al würde ich auch kein Kind anvertrauen, aber die Oma ist mega-nervig :breitgrins:


    Aber als dann der Hubschrauber sie zum Anhalten gezwungen hat, gehts richtig los. hihi, Al wäre über Telefon erreichbar gewesen, aber wäre er rangegangen und umgekehrt, ohne solche drastischen Maßnahmen?


    Der Scarlatti ist ja ein übles Ding! Und da steckt ja auch ein Körnchen Wahrheit im lustigen Jugendbuch, Biowaffen sind eine gruselige und kaum einschätzbare Gefahr!
    Dieser Wissenschaftler scheint aber nicht der Hauptdrahtzieher zu sein, das ist dieser Kaparis. Und einer der beiden Wissenschaftler, die die Pheromon-Idee vorstellen, arbeitet für ihn und überträgt die ganze geheime Besprechung.


    Am besten in der Besprechung war natürlich der Anruf der Oma :breitgrins: Brokkoli, ich musste so lachen :breitgrins:


    Kennt ihr noch den Film "Liebling,ich habe die Kinder geschrumpft"? An den musste ich schon denken, als der Verlag uns das Buch auf der Messe vorgestellt hat, ich fand den damals toll!


    Eigentlich ist nur ein Dreier-Team für die Schrumpfung vorgesehen, aber irgendwie wird es Finn (und Al?) da doch sicher mit erwischen?
    Mit Delta kann ich noch wenig anfangen, aber sie ist ja auch erst seit ein paar Seiten dabei. Neben den ganzen irren Wissenschaftlern ist sie aber sicher auch ein wichtiges Teammitglied! Und Al hat sich ganz offensichtlich in sie verguckt, wie peinlich :breitgrins:

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**


  • Ich habe den ersten Abschnitt nun beendet und ich musste gerade erst mal nachschauen ab welchem Alter das Buch empfohlen wird. Ich finde das für 12-jährige ehrlich gesagt zu schwer zu verstehen. Dafür muss man ja schon irgendwie wissenschaftliches Interesse haben und ziemlich schlau sein. Alleine was eine eiserne Lunge ist, hätte ich in dem Alter nicht gewusst. Das habe ich erst in meiner Ausbildung zur Kinderkrankenschwester erfahren, wenn ich ehrlich bin. Dann die teils Lateinischen Begriffe, Fachbegriffe, Waffenbegriffe und Politikzeugs, das zwar alles in Fußnoten erklärt ist, aber ich glaube, dass ich mit 12 ganz schnell aufgegeben hätte.


    Meinst du? Ich hab keine Kinder und kann das immer schwer einschätzen, aber ich glaube, gerade in Hinblick auf Technik sind die uns heute teilweise weit voraus. Und wenn nicht, sind sie doch mit 12 schon in der Lage, bei google nachzuschauen :breitgrins:



    Bei dem Humor bin ich auch noch etwas verhalten. Finn wird mir im Moment noch etwas zu gewollt intelligent usw. dargestellt. Aber, dieses Gefühl kann sich bei mir durchaus noch im weiteren Verlauf ändern. 90 Seiten ist ja quasi nichts um ein Buch wirklich einschätzen zu können.


    Ich habe auch oft Schwierigkeiten mit "lustigen" Büchern, aber das hier trifft meinen Humor bisher ziemlich gut.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Meinst du? Ich hab keine Kinder und kann das immer schwer einschätzen, aber ich glaube, gerade in Hinblick auf Technik sind die uns heute teilweise weit voraus. Und wenn nicht, sind sie doch mit 12 schon in der Lage, bei google nachzuschauen :breitgrins:


    Einerseits hast du Recht und ich kenne auch einen Jungen, der Finn ziemlich ähnlich ist und in dem Alter ist. Dennoch würde er so wie ich ihn kenne das Buch schnell nicht weiterlesen, weil er keine Lust hätte alles was er nicht kennt zu googeln (abgesehen davon, dass er nicht viel an den PC darf). Und gerade dieses politische würde ihn nicht interessieren, das wissenschaftliche schon eher, aber ich glaube wirklich, dass es erst ab 14 wirklich interessant sein kann. Ich selbst musste mich ja schon zusammenreißen nicht was zu überspringen, weil mich manches genervt hat. xD Aber das ist meine subjektive Meinung und nur das was ich von dem einen Jungen weiß, da ich sonst keine Kinder in dem Alter kenne, die auch lesen.


  • So ganz weiß ich noch nicht was ich von diesem Buch halten soll. In der Geschichte bin ich bisher nicht richtig angekommen und es hat sich bei mir im Augenblick noch kein wirklicher Lesefluss eingestellt.
    Auf mich wirkt es gerade etwas, als wenn gewollt eine Jugendbuchsprache geschrieben ist und dadurch wirkt es auf mich etwas kantig. Aber vielleicht ändert sich dieses Gefühl bei mir auch noch.
    Ich habe häufiger Probleme damit in einem Buch anzukommen, wenn es zu Anfang zu viele "Schauplätze" hat.


    Ich finde jetzt nicht, dass es gewollt nach Jugendsprache klingt, vor allem weil doch einige Fremdwörter drin vorkommen, aber das ist wohl auch geschmackssache.



    Lustig, ich bin auch Kinderkrankenschwester :breitgrins:. Aber die Sache mit der eisernen Lunge habe ich tatsächlich schon als Jugendlich irgendwann einmal in einem Buch oder Film gesehen bzw. davon gelesen. Ich fand die Sache mit der Schrumpfung und den Erklärungen des Atoms usw.. etwas laaaangweilig. Ich denke zwar der Autor will es jedem irgendwie logisch erscheinen lassen, warum und weshalb es theoretisch möglich ist, einen Menschen schrumpfen zu lassen. Aber ich hätte mich auch mit der Erklärung zufrieden gegeben, wenn er gesagt hätte ich habe ein Mittel erfunden, was Menschen schrumpfen lässt. Auch ist mir noch nicht so ganz ersichtlich, was es ihnen nützen soll...oder ich habe es überlesen. Was bei mir am Anfang einer Geschichte auch immer gut möglich ist.


    Mir ist das vorher mit der eisernen Lunge irgendwie entgangen, ich weiß auch nicht wieso. ;) Ich fande die Erklärungen zeitweise auch etwas langweilig und deswegen glaube ich auch nicht das 12-jährige Spaß dran hätten, aber dennoch finde ich es gut, dass der Autor sich so viele Gedanken gemacht hat.



    Insektensammeln, eine absolut gruselige Vorstellung für mich.... . :entsetzt:


    Kinder sehen das mit dem INsektensammeln ja meistens anders. Vor allem Jungs. ;) Auf der Arbeit hatte mich öfters mal ein Junge über Insekten und sowas vollgelabert, denn er fand das völlig interessant. Aber ich bräuchte das auch nicht als Hobby. :zwinker:

  • Oooh, also ich habe auch ein bisschen gebraucht, um in der Geschichte an zu kommen. Bin aber inzwischen angekommen und mir gefällt es bis jetzt ziemlich gut!
    Ich gebe euch aner vollkommen recht, dass manche Charaktere sehr skuril wirken :breitgrins: Ich bin gespannt wie die Charaktere sich weiter entwickeln werden und wer nun wirklich "Hauptrollen" einnimmt.
    Denn Al und Finn werden locker mitgeschrumpft.


    Am Anfang die Stelle, dass Finn die gefangenen Insekten aufgepinnt in seinem Zimmer hängen hat, hat mich zum Lachen gebracht. Das ist schon ein sehr komische Vorstellung, aber er hat dadurch ja die Namen von den Tierchen ja voll auf dem Kasten.
    Und im Urlaub mit seinem Opi will er neue fangen. Dass es hier eine Killer-Insektenwespe sein wird hätte er wohl nicht gedacht :breitgrins:


    Es ist wirklich ein verrücktes Buch. Der Opa ist einfach witzig, son typischer Wissenschaftler - chaotisch, verrückt und macht was er will.
    Obwohl mir die Omi auch Leid tut, wenn die wüsste :schwitz:


    Zitat von Dani

    Am besten in der Besprechung war natürlich der Anruf der Oma :breitgrins: Brokkoli, ich musste so lachen :breitgrins:


    haha ja da musste ich auch echt lachen. Die Stelle war zu komisch!


    Zitat von kleinerHase

    Ich frage mich, was Dr. Miles Cooper-Hastings (ich musste den Namen nachschlagen) wohl passiert ist, denn freiwillig hat er die Scarlatti wohl nicht hergegeben.


    Das werden wir hoffentlich bald erfahren.


    Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt, wie die Reise weitergeht in grschrumpfter Version.
    Ein großes Abenteuer :klatschen:

  • Oh und dass Finn sich treu an die 3 Weißheiten seiner Mutter hält, finde ich rührend und sehr gut von ihm :smile:

  • Ja es ist der Onkel
    Ganz am Anfang dachte ich es sei der Opi. Deswegen hat sich das Wort jetzt bei mir so eingeschlichen.
    Al ist aber der Onkel :rollen:


  • Aber als dann der Hubschrauber sie zum Anhalten gezwungen hat, gehts richtig los. hihi, Al wäre über Telefon erreichbar gewesen, aber wäre er rangegangen und umgekehrt, ohne solche drastischen Maßnahmen?


    Da sie erst King erwähnen mussten, damit er überhaupt mal vom Gas geht, bezweifle ich, dass ein einfacher Anruf da etwas bewirkt hätte. :breitgrins:

  • Ich finde ja mal das Daumenkino genial, wie der Junge immer kleiner wird. :daumen:


    Hola was für ein Buch. Ich bin ein absoluter Versager in Sachen Physik und Mathe, weshalb ich die wissenschaftlichen Erklärungen in einem Jugendbuch schon sehr erstaunlich fand. Daran muss ich mich wohl erst noch gewöhnen.


    Unser Hauptakteur ist also Finn, der bei seiner Oma lebt, weil seine Wissenschaftlereltern tot sind.


    Hm also von Onkel Al halte ich erst einmal gar nichts, weil er sich nicht wie ein Erwachsener benimmt, aber vielleicht sind Wissenschaftler ganz genauso drauf. Für mich ganz klar ein Nerd. :zwinker:


    Toll finde ich Hund Jo-Jo, nur schade, dass er unsere Freunde nicht begleiten wird.


    Die Beschreibungen vom Insektensammeln fand ich ekelhaft. Ich kann nicht verstehen wie man tote Tiere sammeln kann. Besonders schlimm finde ich es ja, wenn Insektensammler Schmetterlinge aufspießen. :entsetzt:


    Diese Scarlettiviecher sind ja echt widerlich, kein Wunder, dass die Regierungschefs der unterschiedlichen Länder zusammenkommen. Krass, dass ein solches Insekt 555 Menschen töten kann.


    Wer ist dieser David Anthony Pytor Karparis? Offenbar kann er sich nicht bewegen und kann selber nichts. Ohne der eisernen Lunge wäre der Typ sicher tot.


    Ich bin am meisten auf die amerikanische Pilotin Delta gespannt. Die ersten Beschreibungen zu ihr gefielen mir, das könnte eine Person sein, mit der ich mich identifizieren kann...

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)

  • Diesen Part habe ich gekonnt überflogen. Noch kann ich mir keinen Reim darauf machen, aber die Charakter scheinen ja alle ein wenig eigensinnig zu sein.


    Ich habe den Part mit den Erklärungen zum Atom leicht überflogen.


    Zu Delta: Ihre Gedanken hat sie in einer Art Programmiercode festgehalten. Also einfach die Zeichen wie > - < ignorieren und nur die Worte lesen, dann versteht man es besser. :zwinker:

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)


  • Hola was für ein Buch. Ich bin ein absoluter Versager in Sachen Physik und Mathe, weshalb ich die wissenschaftlichen Erklärungen in einem Jugendbuch schon sehr erstaunlich fand. Daran muss ich mich wohl erst noch gewöhnen.


    Ich bin in diesen Gebieten auch keine großartige Leuchte, aber ich fand die Erklärungen dann doch ziemlich einleuchtend.


  • Also ich glaube, alle die gerne skurrile Geschichten lesen, werden hier voll auf ihre Kosten kommen.


    Im Moment habe ich eher das Gefühl ich befinde mich in einem Abenteuerroman und Agentenroman, vielleicht habe ich auch deswegen solche Einstiegsprobleme.



    Der Scarlatti ist ja ein übles Ding! Und da steckt ja auch ein Körnchen Wahrheit im lustigen Jugendbuch, Biowaffen sind eine gruselige und kaum einschätzbare Gefahr!
    Dieser Wissenschaftler scheint aber nicht der Hauptdrahtzieher zu sein, das ist dieser Kaparis. Und einer der beiden Wissenschaftler, die die Pheromon-Idee vorstellen, arbeitet für ihn und überträgt die ganze geheime Besprechung.


    Ich finde es sehr gruselig von der Vorstellung, daß Menschen für ihre Ziele bereit sind, solche Maßnahmen zu ergreifen.



    Kennt ihr noch den Film "Liebling,ich habe die Kinder geschrumpft"? An den musste ich schon denken, als der Verlag uns das Buch auf der Messe vorgestellt hat, ich fand den damals toll!


    Ja, den kenne ich. Ich musste aber irgendwie eher an einen noch älteren Film denken. Kennt jemand von Euch "Die Reise ins Ich"? Wobei so klein sind sie auch nicht geschrumpft worden. Da passt Dein Film doch besser.



    Eigentlich ist nur ein Dreier-Team für die Schrumpfung vorgesehen, aber irgendwie wird es Finn (und Al?) da doch sicher mit erwischen?
    Mit Delta kann ich noch wenig anfangen, aber sie ist ja auch erst seit ein paar Seiten dabei. Neben den ganzen irren Wissenschaftlern ist sie aber sicher auch ein wichtiges Teammitglied! Und Al hat sich ganz offensichtlich in sie verguckt, wie peinlich :breitgrins:


    Ich gehe auch davon aus, daß Finn nur durch einen dummen Zufall geschrumpft wird.



    Einerseits hast du Recht und ich kenne auch einen Jungen, der Finn ziemlich ähnlich ist und in dem Alter ist. Dennoch würde er so wie ich ihn kenne das Buch schnell nicht weiterlesen, weil er keine Lust hätte alles was er nicht kennt zu googeln (abgesehen davon, dass er nicht viel an den PC darf). Und gerade dieses politische würde ihn nicht interessieren, das wissenschaftliche schon eher, aber ich glaube wirklich, dass es erst ab 14 wirklich interessant sein kann. Ich selbst musste mich ja schon zusammenreißen nicht was zu überspringen, weil mich manches genervt hat. xD Aber das ist meine subjektive Meinung und nur das was ich von dem einen Jungen weiß, da ich sonst keine Kinder in dem Alter kenne, die auch lesen.


    Ich muss zugeben, wenn ein Buch zu politisch wird und ich es nicht unter dem Aspekt gelesen habe, dann langweilt mich so etwa auch sehr schnell. Ich bin auch eher nicht so der Agenteenbuchleser. Ich denke es kommt wahrscheinlich auch bei Kindern darauf an, unter welchen Aspekt sie das Buch lesen und ob der andere Teil sie so sehr fesseln kann, daß es trotzdem Spaß macht zu lesen.
    Insgesamt finde ich es aber immer schwer einzuschätzen, was Jugendlichen in dem Alter gefällt oder nicht. Da mein Geschmack sich in den Jahren auch immer wieder geändert hat. Und ich Bücher die ich früher verschlungen habe jetzt kaum noch lese.


    Zitat


    Ich finde jetzt nicht, dass es gewollt nach Jugendsprache klingt, vor allem weil doch einige Fremdwörter drin vorkommen, aber das ist wohl auch geschmackssache.


    Ich glaub ich habe mich falsch ausgedrückt. Ich meinte nicht unbedingt, daß das Buch in Jugendsprache geschrieben ist, sondern das es eher "einfach" und das soll nicht abwertend gemeint sein, geschrieben ist.



    Oh und dass Finn sich treu an die 3 Weißheiten seiner Mutter hält, finde ich rührend und sehr gut von ihm :smile:


    Das fand ich auch sehr knuffig. Aber das ist warhscheinlich seine Art um mit ihr noch in Kontakt zu sein oder sich an sie zu erinnern.