01 - Seite 9 bis 87

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 34 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von odenwaldcollies.

  • Hier startet morgen die Leserunde zu "Die vergessene Kammer" von Catherine Fisher.


    Postet hier bitte erst, wenn Ihr mit der Lektüre begonnen habt und etwas zum Buch zu sagen oder zu fragen habt. Die Beiträge "Buch liegt bereit, ich fange heute Abend an" ziehen das Ganze zu sehr in die Länge und passen besser in den Buchvorschlag. Außerdem wäre schön, wenn Ihr darauf achtet, nicht einzeln zu sehr vorzupreschen, damit wir zusammen bleiben und damit auf einem ähnlichen Stand spekulieren und diskutieren können. Als Faustregel gilt, nicht mehr als ein Abschnitt pro Tag.


    Zum Abschluss: bitte denkt auch daran, dass ein wichtiger Teil der Leserunden Eure Rezensionen anschließend sind und stellt diese am Ende der Runde zeitnah hier im Forum und auf literaturschock.de direkt ein.
    Zahlreiche Rezensionen hier und die Streuung auf anderen Seiten steigern bei den Verlagen die Attraktivität von solchen Aktionen: Denkt daran, dass die Teilnahme an der Runde und die Rezensionen die "Gegenleistung" für die Freiexemplare sind.



    Hier könnt ihr über Seite 9 bis 87 schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Abschnittseinteilung nicht vorgesehen.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Heute Nacht hat mich ein uralter König und Druide angelockt, unter mysteriösen Umständen musste ich zu "seinem" Buch greifen, der legendäre König Bladud nahm mich mit auf eine "letzte" Reise, unter altem Laub, mir wilden Tieren und in heissen Quellen..
    - es liest sich wie ein Fiebertraum, sehr mystisch und man "schwebt" dabei.
    ----
    Eine andere Zeitebene erzählt von einem leidenschaftlichen Baumeister, der Stonehenge und die Kraft des Kreises verehrt, dies führt zu einer architektonischen Vision, die nur er selbst versteht..Zac, sein patenter Gehilfe macht sich Sorgen um ihn, es wird schwer einen Geldgeber zu finden, für diese idealistische Idee einer "Stadt", des glücklichen Zusammenlebens, zwischen arm und reich, keine stinkenden Gossen mehr, jeder soll sein Leben als Geschenk und nicht als Bürde wahrnehmen..
    ----
    In der Gegenwart gibt es ein Mädchen, das auf der Flucht vor einem Unbekannten ist, viele verschiedene Namen und Eltern hat die bald 18jährige Sulis schon gehabt, seit sie ein kleines Kind war, trägt sie ein Geheimnis mit sich herum..und immer noch, hat sie das Gefühl, das ein mysteriöser Schatten ihr folgt..
    ---
    Den ersten Abschnitt hab ich also fast schon verschluckt, das Buch hat einen guten "Flow", eine magische Welt und wie schon angekündigt - ein Füllhorn an Fantasie!
    --
    Ich könnte jetzt sagen "Genau mein Ding!", ich freue mich auf die LR!
    Liebe Lesegrüße ins Wochenende, SABO


    :blume:

    Einmal editiert, zuletzt von SABO ()

  • Verschiedene Zeiten, verschieden Charaktere, aber über allem schwebt ein wenig Zauberei oder Magie oder wie auch immer, zumindest spielt wohl die unterirdische Quelle eine große Rolle.


    Ich mag die junge Sulis oder wie immer sie in Wahrheit heißen mag. Schreckliches muss ihr widerfahren sein. Was ist da mit den Kindern geschehen? Was hat sie erlebt? Und kann der Mann, der sie zu verfolgen scheint, tatsächlich der Täter aus der Vergangenheit sein?
    Irgendwie vermute ich ja ganz stark, dass Sulis etwas mit diesem Ort verbindet an dem sie jetzt gelandet ist. Kurz wurde ja auch angemerkt, dass es sich ein wenig so anfühlt als wäre sie nach Hause gekommen. Dennoch ist das Gefühl nicht unbedingt glücklich, sondern irgendwie nicht greifbar, sonderbar.


    Und diese Jonathan Forrest scheint ja ein fantastischer aber auch geheimnisvoller Archtiekt und Baumeister gewesen zu sein. Er birgt wohl so einige Geheimnisse. Sämtliche Ereignisse rund um ihn finde ich verwirrend. Was verbindet Forrest mit dem einstigen König Bladud?

    Lesen ist meine Leidenschaft


  • Zac, sein patenter Gehilfe macht sich Sorgen um ihn, es wird schwer einen Geldgeber zu finden, für diese idealistische Idee einer "Stadt", des glücklichen Zusammenlebens, zwischen arm und reich, keine stinkenden Gossen mehr, jeder soll sein Leben als Geschenk und nicht als Bürde wahrnehmen


    Zac kann ich noch gar nicht so wirklich einschätzen. Ich fand ihn zu Beginn sympathisch, aber er ist in jedem Fall auch auf seinen eigenen Vorteil bedacht und seinem Herrn nicht in jeder Hinsicht treu.
    Bei der jungen Frau, die Forrest aufgenommen hat, frage ich mich auch ob sie es ehrlich meint. Einer spielt hier in jedem Fall ein falsches Spiel.


    Den ersten Abschnitt hab ich also fast schon verschluckt, das Buch hat einen guten "Flow", eine magische Welt und wie schon angekündigt - ein Füllhorn an Fantasie!


    Das stimmt. Die Geschichte nimmt einen sofort gefangen, sie hat sozusagen eine faszinierende und überwältigende Ausstrahlung.

    Lesen ist meine Leidenschaft

  • Hallo ihr Lieben :winken:


    Ich lese ja das Ebook und habe mich gefragt, ob das eine Testversion ist? Da es kein Inhaltsverzeichnis gibt und die Umbrüche auch etwas spannend sind, vor allem direkt am Anfang. Das besteht noch Optimierungsbedarf :breitgrins:


    Das Buch selber gefällt mir bisher sehr gut. Eine Menge Rätsel, aber meine anfängliche Verwirrung löst sich schon ein wenig auf - aber nur ein wenig, wir sind ja auch erst am Anfang des Buches.


    Wenn ich das richtig verstehe, spielt die Handlung auf 3 Zeitebenen: die älteste dürfte die Bladud-Geschichte sein, danach kommen die Zac-Abschnitte und die Sulis-Abschnitte dürften der Gegenwart entsprechen.


    Ich versuche das jetzt mal ein wenig zu sortieren, als erstes Bladud:
    Diesen König gab es ja wirklich bzw. seine Geschichte mit der Hautkrankheit, wie ich eben beim googeln feststellen konnte. Jetzt habe ich auch das mit den Schweinen verstanden. Verwundert hat mich kurz, daß sich Bladud auf allen Vieren fortbewegt und eine Schnauze hatte? Welche Verbindung besteht zwischen Bladud und Forrest (ob Forrests Name Zufall ist)? Wirklich nur reine Begeisterung? Hat Bladud damals seinen "Lohn" für die Heilung bezahlen können? Ich denke ja, wahrscheinlich handelt es sich dabei um das Gebäude der Gelehrsamkeit, von dem Forrest schwärmt.
    Oder soll das Forrests Circus werden?


    Zac:
    Ist Forrest wirklich so weltfremd, wie Zac ihn einschätzt? Oder steckt hinter seiner Begeisterung für Bladud mehr dahinter? Will er die Stadt einfach nur verschönern? Forrest scheint ein großes Herz für Benachteiligte haben, aber warum nimmt er Sylvia direkt zu sich? War das Zufall, daß sie sich in dem Rohbau versteckt hat, ich habe da meine Zweifel, aber wenn Zac sich nicht irrt, dann wäre ihr das Geld lieber gewesen. Ob ihre Geschichte wirklich stimmt? Und welche Verbindung gibt es zwischen ihr und Lord Compton. Ich bin gespannt, ob Zac zu dem Treffen geht und was der Lord ihm anzubieten hat. Zac finde ich gut beschrieben, wie er hin- und hergerissen ist zwischen Bewunderung und Scham für seinen Arbeitgeber. Und dann noch sein Selbstmitleid und seine Vorwürfe, mit denen er seinen Vater für seine momentane Situation verantwortlich macht. Ich bin gespannt, für welche Seite er sich schlußendlich entscheiden wird.


    Soll der King's Circus der Kreis aus Stein werden, der Sulis' Wildheit umschließen soll, der Lohn, den Sulis für Bladuds Heilung verlangt?


    Die Szene mit den Dohlen war ja gruselig, was machen so viele Vögel in diesem Raum? Ein oder zwei Vögel hätte ich ja noch verstanden, aber so viele? Forrest scheint gar nicht so überrascht zu sein, im Gegenteil, er scheint noch mit einem der Vögel zu kommunizieren. Am King's Circus kommen übrigens auch Dohlen vor, daher denke ich, daß diese Vögel von Bedeutung sind.


    Sulis:
    Sulis erinnert mich optisch erstmal an Sylvia: beide sind rothaarig (Sulis ist ja nur blond gefärbt) und haben blaue Augen. War Sulis als Kind Zeugin eines Mordes bzw. hat den Täter gesehen, oder warum muß sie sich seither verstecken? Es macht den Eindruck, als wäre sie in einer Art Zeugenschutzprogramm. Der Täter muß dann noch auf freiem Fuß sein, wenn sie so eine Angst hat. Ihre und Caitlins frühe Leidenschaft, Häuser aus Bauklötzen zu bauen, ist sicher auch kein Zufall. Und Caitlin wurde aufgefordert zu fliegen, ist sie so ums Leben gekommen?
    Warum entscheidet sich Sulis für so einen auffälligen Namen, wenn sie eigentlich unauffällig bleiben will? Ist das wirklich der Mann/Täter, den sie immer wieder meint zu sehen? Und was willl er nach all der Zeit noch von ihr?


    Warum sind bei ihr sämtliche Wörter mit Perfekt durch Punkte getrennt?


    Achja, sowohl in den Zac- als auch den Sulis-Kapitel taucht ein Bauunternehmer namens Peter Bull auf.
    Diesen King's Circus stelle ich mir toll vor. Als Forrest sein Modell vorstellt, war ich direkt Feuer und Flamme, an die ganzen Gegenargumente, die Greye anbringt, hätte ich gar nicht gedacht :redface:


    Die Eichenblätter am Ende dieses Abschnitts sind ebenfalls rätselhaft, Eicheln spielen in Bladuds Geschichte eine Rolle. Dann sieht Sulis, daß in der Mitte des Circus das Betondach einer unterirdischen Struktur von grünen Flechten überzogen war. Wurden die Flechten nicht auch an der Heißen Quelle bei Bladud erwähnt? Das bringt mich wieder zu der Vermutung, daß der Circus tatsächlich der Steinnkreis ist, der die Wildheit der Göttin umschließen soll. Heißt das dann aber, daß die Museumsquellen gar nicht das Zentrum der Göttin sind? Fragen über Fragen, da hilft nur weiterlesen.

    Liebe Grüße

    Karin


  • Die Eichenblätter am Ende dieses Abschnitts sind ebenfalls rätselhaft, Eicheln spielen in Bladuds Geschichte eine Rolle. Dann sieht Sulis, daß in der Mitte des Circus das Betondach einer unterirdischen Struktur von grünen Flechten überzogen war. Wurden die Flechten nicht auch an der Heißen Quelle bei Bladud erwähnt? Das bringt mich wieder zu der Vermutung, daß der Circus tatsächlich der Steinnkreis ist, der die Wildheit der Göttin umschließen soll. Heißt das dann aber, daß die Museumsquellen gar nicht das Zentrum der Göttin sind? Fragen über Fragen, da hilft nur weiterlesen.


    Das wird hier sehr schön beschrieben..hat etwas mit den Schweinen zu tun..


    Wer zu empfindlich ist, könnte daraus Schlüsse ziehen, aber über König Bladud gibt es eine Legende, sehr lesenswert!
    Ich lese so etwas immer mit einem offenen und einem geschlossenen Auge und wenn ich merke, da könnte etwas stehen, das..
    höre ich auf und lese im nächsten Abschnitt weiter, wenn es eh erwähnt wird..


    http://suite101.de/article/die…bath-a101074#.VM0xIBauY7k


    zB auch zu finden bei Charles Dickens - Die Pickwickier - (Mr Pickwick ist in Bath und findet eine Art Dokument, 35. Kapitel)


    Bladud ist Märchen, Legende, Folklore, man kann es ruhig lesen, es besteht ja auch schon länger..
    :zwinker:


    P.S. Daran sieht man wie schlau Schweinchen doch sind..

    Einmal editiert, zuletzt von SABO ()


  • Zac kann ich noch gar nicht so wirklich einschätzen. Ich fand ihn zu Beginn sympathisch, aber er ist in jedem Fall auch auf seinen eigenen Vorteil bedacht und seinem Herrn nicht in jeder Hinsicht treu.
    Bei der jungen Frau, die Forrest aufgenommen hat, frage ich mich auch ob sie es ehrlich meint. Einer spielt hier in jedem Fall ein falsches Spiel.


    Ich weiß nicht, ich denke Zac hat auf jeden Fall eine realistischere Einstellung zum Leben bzw zu deren Leben, in dieser Zeit, wenn er erst Lehrling ist, muss er auch darauf achten, das sein Lehrherr sie beide nicht ins Unglück stürzt..Meine Freundschaft hat Zac ja gewonnen, als er extra in dieses gruselige Haus ging um den Vogel zu retten, es hätte ihn sonst verfolgt..ein Mann mit Gewissen also..
    :smile:
    Ich nehme mal an, das die Zeitebenen verbunden sind..Bladud als oder im Baumeister? Es war doch von einem Tribut die Rede.

    Einmal editiert, zuletzt von SABO ()

  • So, der erste Abschnitt ist nun beendet.


    In diesem Buch gibt es drei Zeitebenen: 1) die Bladud-Kapitel 2) die Zac-Kapitel und 3) die Sulis-Kapitel, die sich in der Gegenwart abspielen.


    Dieser King's Circus muss eine besondere Bedeutung habne, einerseits hat ihn Zacs Lehrmeister Jonathan Forrest geplant und als Grundlage Steinkreise wie Stonehenge genutzt und andererseits lebt Suli nun in eine der Wohnuge. Forrest war auch von den Druiden und der Magie besessen, da kommen die Ereignisse aus den Bladud-Kapiteln ins Spiel, es gibt also zu allen drei Zeitebenen eine Verbindung.


    Welches Geheimnis verbirgt sich hinter Sulis? Warum ist sie auf der Flucht, ein Gedanke war, dass sie etwas beobachtet hat, was nicht für ihre Augen bestimmt war und nun besteht deshalb eine Gefahr für ihr Leben, aber nur welche? Und wer ist der Fremde, der sie zu beobachten scheint?



    Die Eichenblätter am Ende dieses Abschnitts sind ebenfalls rätselhaft, Eicheln spielen in Bladuds Geschichte eine Rolle. Dann sieht Sulis, daß in der Mitte des Circus das Betondach einer unterirdischen Struktur von grünen Flechten überzogen war. Wurden die Flechten nicht auch an der Heißen Quelle bei Bladud erwähnt? Das bringt mich wieder zu der Vermutung, daß der Circus tatsächlich der Steinnkreis ist, der die Wildheit der Göttin umschließen soll. Heißt das dann aber, daß die Museumsquellen gar nicht das Zentrum der Göttin sind? Fragen über Fragen, da hilft nur weiterlesen.


    Ja, das wäre wirklich möglich, dass nun Forrest Bladuds Lohn bezahlt, aber so richtig wird sich das wohl erst später aufklären.


    Zitat


    Und welche Verbindung gibt es zwischen ihr und Lord Compton. Ich bin gespannt, ob Zac zu dem Treffen geht und was der Lord ihm anzubieten hat. Zac finde ich gut beschrieben, wie er hin- und hergerissen ist zwischen Bewunderung und Scham für seinen Arbeitgeber. Und dann noch sein Selbstmitleid und seine Vorwürfe, mit denen er seinen Vater für seine momentane Situation verantwortlich macht. Ich bin gespannt, für welche Seite er sich schlußendlich entscheiden wird.


    Ist Syliva nicht aus diesem Laden "Gibson's Gesellschaftsräume" geflohen? Zumindest vermutet Zac doch sowas und nun soll Zac dorthin kommen, weil ihm dieser Lord ein Angebot machen möchte, ich denke mal, aus reiner Neugier wird er sich sicher in diese dubiosen Spielhallen begeben und ich bin auch gespannt, welche Entscheidung er dann dort trifft.

  • Ich habe ebenfalls den ersten Abschnitt beendet und muss gestehen, ich als alte Klappentextverweigerin habe irgendwie was anderes erwartet, mehr in Richtung High Fantasy - aber da war ich schon irritiert, als das doch eher dünne Buch ankam :breitgrins:


    In den kursiv gedruckten Abschnitten wurden diese Erwartungen noch am ehesten erfüllt. Ich hab eure Beiträge überflogen, aber ich google jetzt mal nicht nach Bladud, mir war nicht bewusst, dass er eine alte Legende ist.
    Auf jeden Fall ganz schön grausam, dass er verstoßen wird, weil er krank ist. Andererseits, wenn diese Krankheit ansteckend ist und da es offensichtlich keine Heilmöglichkeit gab, wohl für sein Volk die einzige Chance. Und krass, dass das dann auch für den König gilt!
    Aber die heißen Quellen haben ihn wohl gerettet.


    Diese heißen Quellen sind auch das Bindeglied der 3 Erzählstränge.
    Zum einen Zac, der für den begnadeten Architekten Forrest arbeitet, zum anderen Sulis, die später in einem der von Forrest geplanten Gebäude wohnt.


    Sulis Geschichte finde ich sehr spannend. Was genau hat sie erlebt und warum steckt sie in einer Art Zeugenschutzprogramm? Ihre neuen Pflegeeltern finde ich sehr sympathisch, allerdings wundere ich mich, dass für diese letzten 3 Monate, bis sie 18 ist, noch ein solcher Aufwand betrieben wird. Und was ist danach? Die Gefahr für Sulis endet dann ja nicht, aber dann ist sie auf sich allein gestellt? Wieso ist überhaupt das Jugendamt für sie zuständig und nicht Scotland Yard? So ganz steige ich da noch nicht durch!


    Mit Zac kann ich noch nicht so viel anfangen. Er scheint seinen Job bei Forrest nicht wirklich gern zu machen, nur aus der finanziellen Not heraus. Dass so ein Arbeitgeber voller Visionen anstrengend sein kann, glaube ich ja, aber bei Zac habe ich den Eindruck, er schämt sich teilweise ziemlich für Forrest.
    Sylvia finde ich auf jeden Fall unheimlich. Warum war sie in dem Bau und was hatte es mit diesen Vögeln auf sich? Die kommen doch nicht durch Zufall zu mehreren in so einen Raum!
    Lord Compton kann ich noch gar nicht einschätzen, aber zwischen ihm und Sylvia gibt es offensichtlich eine Verbindung. Und er hat Geld wie Heu, ob Zac sich davon blenden und kaufen lässt?

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Guten Morgen ihr Lieben,
    ich bin mit dem ersten Abschnitt auch durch...hoffe ich zumindest, denn mein Kindle ist leider nicht in der Lage Seitenzahlen anzuzeigen.



    Ich lese ja das Ebook und habe mich gefragt, ob das eine Testversion ist? Da es kein Inhaltsverzeichnis gibt und die Umbrüche auch etwas spannend sind, vor allem direkt am Anfang. Das besteht noch Optimierungsbedarf :breitgrins:


    Mir sind im E-Book gar keine merkwürdigen Umbrüche aufgefallen, dafür zeigt er bei mir nicht mal ein Cover an, und halt keine Seitenzahlen. Ein Inhaltsverzeichnis hab ich auch nicht, es gibt nicht mal Abschnitte. Ich hab also einfach bis 25% gelesen.


    Der Einstieg ins Buch ist auf jeden Fall ganz gut gewesen, obwohl ich einen kleinen Moment gebraucht habe, bis sich bei mir alles sortiert hat. Vor allem, da Sulis ja am Anfang erst keinen Namen hatte.


    Aber erstmal zu Bladud. Er ist ein König, der aufgrund seiner Krankheit aus seinem Königreich vertrieben wurde. Das mag grausam erscheinen, aber eigentlich ist ein König ja auch der oberste Diener des Volkes, und mit seinem Fortgang bringt er ein Opfer für das wohlergehen seines Volkes. Und nach einer Zeit der Qual und der Prüfung wird er errettet und in den heißen Quellen geheilt. Als Gegenleistung fordert die Göttin Sulis, dass er sie umschließen möge. Sind die Wasser von Sulis also eine Art Manifestation ihrer Göttlichkeit? Und was hat sie wohl davon, wenn er sie umschließt?


    Und dann ist da natürlich noch der Baumeister Forrest, das Genie, das von einer Vision getrieben ist, etwas großartiges zu schaffen. Ich denke, er weiß genau, was er da tut. Natürlich erscheint er recht weltfremd, aber das kommt wohl, weil er mit "Wichtigerem" beschäftigt ist. Wenn da doch bloß nicht sein Finanzierungsproblem wäre.
    Ich glaube nicht, das er selber Bladud ist, dafür erscheinen mir ihre Zeiten zu weit auseinander zu liegen. Wie er wohl mit der LEgende von Bladud in Kontakt gereten ist? Ob er sogar eine Art Vision von ihm hatte, dass er so von seiner Macht überzeugt ist?
    Und ob der Kings Circus wirklich die Wasser umschließt, weiß ich nicht, schließlich ist in der Gegenwart in seiner Mitte keine Quelle, und die Wasser von Sulis liegen an einer anderen Stelle in der Stadt.


    Und dann ist da noch sein Gehilfe Zac. Ich bin noch nicht so sicher, was ich von ihm halten soll. Dass er den Vogel retten wollten, macht ihn auf der einen Seite sympathisch, auf der anderen Seite scheint er auch ein eitler Gockel zu sein, und wenn sein Vater noch Geld hätte, wäre er wohl auch nicht besser, als der Compton. Ich bin schon sehr gespannt, welche Rolle er noch spielen wird.


    Und dann ist da ja auch noch Sylvia, die ziemlich clever zu sein scheint, und die Gutmütigkeit von Forrest gekonnt ausnutzt. Was wohl ihre wahren Beweggründe sind?


    Und als letztes haben wir natürlich noch Sulis. Ich glaube, sie ist tatsächlich ein bisschen paranoid, aber das überrascht mich nach ihren Erlebnissen nicht. Der Mann, der sie beobachtet, scheint mir aber dennoch real zu sein.
    Sie scheint ja eine schlimmer Kindheit gehabt zu haben. Was wohl mit dem Mann geschehen ist, der Caitlich umgebracht hat? Wenn sie gegen ihn ausgesagt hat, müsste er doch eigentlich eingesperrt worden sein, oder? Und nach zehn Jahren wäre sie doch ohnehin keine besonders geeignete Zeugin mehr, warum sollte er sie also noch weiter verfolgen? Ich bin mal gespannt, was wir noch über den Fall erfahren werden. Und was ist wohl mit ihren richtigen Eltern?



    Die Szene mit den Dohlen war ja gruselig, was machen so viele Vögel in diesem Raum? Ein oder zwei Vögel hätte ich ja noch verstanden, aber so viele? Forrest scheint gar nicht so überrascht zu sein, im Gegenteil, er scheint noch mit einem der Vögel zu kommunizieren. Am King's Circus kommen übrigens auch Dohlen vor, daher denke ich, daß diese Vögel von Bedeutung sind.


    Die Szene fand ich auch gruselig, aber Dohlen treten ja meist zu mehreren auf. Sind sie vielleicht Abgesandte der Göttin? Ich glaube auf jeden Fall auch, dass sie von Bedeutung sind.


  • Für die ebook-Leser: ich habe jeweils den ersten Satz in den Abschnitten gepostet :winken:

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**


  • Ich habe ebenfalls den ersten Abschnitt beendet und muss gestehen, ich als alte Klappentextverweigerin habe irgendwie was anderes erwartet, mehr in Richtung High Fantasy - aber da war ich schon irritiert, als das doch eher dünne Buch ankam :breitgrins:


    Ich hatte mich auch ein wenig gewundert, aber vielleicht kommt die geballte Ladung Fantasy ja noch :-)


  • Ist Syliva nicht aus diesem Laden "Gibson's Gesellschaftsräume" geflohen? Zumindest vermutet Zac doch sowas und nun soll Zac dorthin kommen, weil ihm dieser Lord ein Angebot machen möchte, ich denke mal, aus reiner Neugier wird er sich sicher in diese dubiosen Spielhallen begeben und ich bin auch gespannt, welche Entscheidung er dann dort trifft.


    Genau, deswegen glaube ich auch an eine Verbindung zwischen dem Lord und Sylvia.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Ich habe diesen Abschnitt gestern in der Badewanne gelesen - passt perfekt :breitgrins:


    Die drei Ebenen finde ich sehr faszinierend und bin gespannt, wie sie dann zusammenkommen werden. Es gibt ja bereits einige Überscheidungen: Sylvia/Sulis und auch den Bauunternehmer. Sehr geschickt eingefädelt, meiner Meinung nach. So entsteht Spannung, schliesslich möchte man wissen, wie alles zusammenhängt.


    Zac mag ich irgendwie. Auch wenn ich bei seinen Kapiteln die Zeitebene nicht ganz einschätzen kann. Die Perücken liessen mich an das 16/17 Jahrhundert denken, doch der ganze Aufbau, die Beschreibungen etc. passen mehr ins 18/19 Jahrhundert.


    Bei Sulis weiss ich noch nicht, was ich von ihr halten soll. Sie tut mir schrecklich Leid. Was muss man erlebt haben, wenn man auch über 10 Jahre später noch so traumatisiert ist? Jedoch türmen sich bei ihr die Fragen, vieles wird aufgegriffen und wieder fallen gelassen. Bei der meiner Meinung nach eher kurzen Seitenanzahl habe ich fast die Befürchtung, dass nicht alles geklärt wird bzw. werden kann.


    Der Schluss mit dem Eichenblatt ist genial. Richtig packend und irgendwie auch gruselig.

    //Grösser ist doof//


  • Zac mag ich irgendwie. Auch wenn ich bei seinen Kapiteln die Zeitebene nicht ganz einschätzen kann. Die Perücken liessen mich an das 16/17 Jahrhundert denken, doch der ganze Aufbau, die Beschreibungen etc. passen mehr ins 18/19 Jahrhundert.


    Das habe ich mich auch gefragt, wann genau die Zac-Kapitel spielen.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Nachdem ich das Buch begonnen hatte, war ich etwas irritiert. Doch mittlerweile komme ich mit der Dreiteilung der Geschichte gut zurecht.


    So wie ich es verstehe, müsste alles mit Bladud, dem König aus der Legende, begonnen haben. Schließlich nennt sich der Teil "Der Entwurf". Also wird auch Bladud etwas entworfen haben, das bis in die Zukunft reichen dürfte.


    In der befindet sich Sulis, unterwegs in Aquae Sulis, so genannt von den Römern, das heutige Bath, wo sie geheilt werden würde. Wovon geheilt? Von Ängsten, denn das sie welche hat, zeigt sich sehr schnell. Was hat sie in der Vergangenheit Schlimmes erlebt? Scheinbar ist sie schon an vielen Orten gewesen und hat ständig den Namen gewechselt. Die neuen Pflegeeltern sind nett, und vielleicht klappt es dieses Mal, dass sie ein schönes Leben hat und sich dieses nicht von der Vergangenheit verderben lässt.
    Aber es dauert nicht lange, und sie fühlt sich verfolgt. Von einem Mann. Ist er wirklich da? Und wenn ja, warum verfolgt er sie?


    Ich versuche mir das Haus, in dem sie zukünftig lebt, vorzustellen. Es ist etwas ganz Besonderes, entworfen und erbaut von dem Baumeister Jonathan Forrest.


    Womit wir bei Zac angekommen sind, der Lehrling bei Forrest ist. Richtig einzuschätzen vermag ich ihn noch nicht, weswegen ich nicht behaupten kann, dass er mir sympathisch ist. Vielmehr erscheint er mir etwas überheblich. Denn warum nennt ihn Sylvia, die auch mysteriös ist, einen Pfau?

    Das Leben ist das schönste Märchen. Hans Christian Andersen

    Einmal editiert, zuletzt von Svanvithe ()


  • Denn warum nennt Sylvia, die auch mysteriös ist, einen Pfau?


    Ich ging davon aus, dass sie ihn deswegen einen Pfau nennt, weil er nicht damit umgehen kann, dass sein Vater verarmt ist. Zac trauert noch immer dem verlorenen Reichtum nach und möchte alles wieder aufbauen. Noch immer verhält er sich seinem "Stand" entsprechend, obwohl er rein gesellschaftlich nicht mehr dazu gehört. Er ist auch neidisch auf den Reichtum anderer und hadert sehr mit seinem Schicksal.

    //Grösser ist doof//

  • Ich bin nun auch mit dem ersten Teil durch...
    Ich finde die Aufteilung in drei Zeitepochen mit ihren eigenen Teilen der Geschichte sehr interessant. Ich bin gespannt, wie sich die Geschichten am Ende zu einer gesamten zusammenfügen.
    Zu Bladud:

    Zitat

    Diesen König gab es ja wirklich bzw. seine Geschichte mit der Hautkrankheit, wie ich eben beim googeln feststellen konnte.


    Ich finde es sehr interessant, dass es diese Legende so gibt und sie offenbar bekannt ist.
    Die Sache mit den Schweinen habe ich zu Beginn nicht ganz verstanden, weil mir nicht klar waren, wo diese her kamen oder was sie mit Bladud zu tun hatten. Aber nach der legende, arbeitete er ja als Schweinehirt. Das erklärt einiges. Interessant fand ich die Beschreibung, als er erkannte, dass er geheilt war. Er spricht von einem "Geist der Quelle" und fragt nach seiner Heilung "Welches Entgelt muss ich Sulis entrichten?". Nennt er den "Geist der Quelle" Sulis? Dieser Geist wird von ihm auch als ein Mädchen beschrieben. Ich fragte mich ob es Zufall ist, dass der Geist Sulis heißt.


    Zac bzw. Forrest:
    Zac erscheint mir im Moment noch recht arrogant und zum teil auch überheblich. Sein Selbstmitleid finde ich eher langweilig und unsympathisch. Aber ich bin mir noch nicht sicher in welche Richtung er sich entwickeln wird. Momentan, finde ich, nutzt er seine Möglichkeiten und Chancen wirklich etwas zu lernen und seinen doch recht beschränkten Horizont zu erweitern leider noch nicht. Forrest ist für mich auch noch ein kleines Mysterium. Er ist beinahe besessen von den Steinkreisen und den Druiden. Viele, auch Zac, halten ihn für einen Spinner. Aber ich denke er weiß von einem Geheimnis, von dem nur wenige wissen. Es gibt bestimmt noch einen anderen Grund, warum er den Circus so bauen möchte, außer seine Faszination für alte Legenden. Da steckt noch mehr dahinter, würde ich meinen.


    Sulis:
    Den Teil mit Sulis finde ich mit am spannendsten, weil ich diesen Teil noch nicht so gut mit Bladud und Zac/Forrest in Verbindung bringe. Dass sie ausgerechnet diesen Namen gewählt hat, kann kein Zufall sein. Aber ihre gesamte Vergangenheit und was ihr zugestoßen ist, als sie noch ein Kind war, ist sehr mysteriös. Man erfährt zunächst fast nichts über sie. Ihre Angst verfolgt und erkannt zu werden erscheint mir teilweise fast ein wenig übertrieben, weil mir auch noch nicht klar ist, wer sie denn verfolgt. Der oder die Mörder von damals? Ihre Freundin Caitlin scheint ja von jemandem getötet wurden zu sein, und sie war Zeugin.
    Interessant fand ich die Szene im Museum, als sie zum ersten mal dort herum geführt wurde. Sie sollte kurz in einem dunklen Raum warten und hatte das Gefühl jemand beobachte sie. Als sie hoch sah, sah sie in das Gesicht eines Mannes mit Schnauzbart. Sie scheint sich an irgendetwas zu erinnern und flüstert leise, nachdem das Licht angeschaltet wurde, "Ich weiß dass du es bist. Du hast Caitlin erzählt, dass sie fliegen könnte. Warum hast du das getan? Sie war meine Freundin. Du hast sie ermordet."
    Ist ihre Freundin Caitlin gestorben weil jemand ihr gesagt hatte sie könne fliegen und es versucht hat bzw. bei dem Versuch umgekommen ist? Und ist das Gesicht, was sie zu sehen meint das Gesicht des Mörders?


    Insgesamt hat mich das Buch von Beginn an gefesselt. Auch den Schreibstil mag ich sehr gerne, es lässt sich sehr flüssig lesen und ist vom ersten Moment an spannend und interessant.

    "Erst die Möglichkeit einen Traum zu verwirklichen, macht unser Leben lebenswert." Paulo Coelho


  • Interessant fand ich die Szene im Museum, als sie zum ersten mal dort herum geführt wurde. Sie sollte kurz in einem dunklen Raum warten und hatte das Gefühl jemand beobachte sie. Als sie hoch sah, sah sie in das Gesicht eines Mannes mit Schnauzbart. Sie scheint sich an irgendetwas zu erinnern und flüstert leise, nachdem das Licht angeschaltet wurde, "Ich weiß dass du es bist. Du hast Caitlin erzählt, dass sie fliegen könnte. Warum hast du das getan? Sie war meine Freundin. Du hast sie ermordet."


    Diese Stelle fand ich sehr gruselig und gleichzeitig sehr traurig. Wer erzählt einem kleinen Mädchen mutwillig, es könne fliegen? :traurig: :grmpf:

    //Grösser ist doof//