Rudolf Jagusch - Mordsommer

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von irmi_bennet.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Klappentext:


    Ein anonymer Brief erreicht die angehende Oberstaatsanwältin Nina Lehmann. Die Enthüllung eines streng gehüteten Geheimnisses würde ihre Karriere ruinieren. Doch sie will sich nicht einschüchtern lassen und fährt zu dem im Brief genannten abgelegenen Ort in der Eifel. Zu ihrer Überraschung ist sie nicht allein einbestellt worden. Nach und nach treffen weitere fünf Mitglieder ihrer alten Schulclique ein, die ebenfalls etwas zu verbergen haben. Ein grauenhaftes Psychospiel beginnt.



    Zu diesem Buch gibt es ab dem 13.03. eine autorenbegleitete Leserunde. Anmeldungen für Freiexemplare sind noch bis 27.02. möglich. Mitleser sind noch herzlich willkommen. :winken:

  • Eine alte Clique, ihr düsteres Geheimnis und ein rasanter Showdown in der Eifel


    Nina Lehmann kann mit ihrer Karriere als Staatsanwältin sehr zufrieden sein, außerdem lockt ihr Chef mit einer Beförderung. Ausgerechnet dann erhält sie einen anonymen Brief, der sich auf ein von ihr streng gehütetes Geheimnis aus den 1990er Jahren bezieht – und das unter keinen Umständen bekannt werden darf. Da sie wissen will, wer hinter dem Brief steckt, macht sie sich auf den Weg in die Eifel zu dem im Brief genannten Ort. Dort trifft sie überraschend auf die Mitglieder ihrer alten Clique, die alle das gleiche Geheimnis verbindet. Zuerst fühlt sich die Gruppe sehr stark und ist überzeugt, dem Witzbold von Briefschreiber das Handwerk zu legen, aber bald müssen sie erkennen, daß ihr unbekannter Feind es ernst meint.


    „Mordsommer“ ist mein erster Eifelthriller von Rudi Jagusch, aber es wird nicht mein letztes Buch von ihm sein. Die Spannung wird sehr schnell aufgebaut und über die gesamte Buchlänge hochgehalten. Die Handlung der Gegenwart wird immer wieder durch Rückblicke auf die Ereignisse Anfang der 1990er Jahre unterbrochen, beide Handlungsstränge streben dabei konstant dem Höhepunkt zu.
    Dann gibt es noch Abschnitte aus der Ich-Perspektive, bei denen ich mir nicht sicher war, in welcher Zeitebene sie spielen und wer ihr Erzähler ist. Ich hatte zwar einen Verdacht, kam aber während des Lesens immer wieder ins Schwanken.


    Kurz vor Schluß hatte ich mich auf einen Verdächtigen festgelegt, wurde aber dann durch den Autor nochmal richtig ins Schleudern gebracht und war mir gar nicht mehr sicher.


    Bei den Charakteren ist kaum jemand dabei, der mir sehr sympathisch war, was auch kein Wunder ist, sobald man von dem Geheimnis der Clique erfährt. Dabei schafft der Autor es aber, die Figuren nicht nur einseitig erscheinen zu lassen. Was mir auch gut gefallen hat, daß der Autor widerliche Szenen zwar anreisst, aber nicht zu sehr ins Detail geht.


    Mir hat das Ende des Buches gut gefallen, läßt es doch noch einigen Raum für Spekulationen über die zukünftige Entwicklung und bietet einen guten Abschluß der bisherigen Ereignisse.


    Da ich noch ein paar Eifelkrimis des Autors hier ungelesen liegen habe, freue ich mich jetzt umso mehr auf die Bücher.


    4ratten

    Liebe Grüße

    Karin

  • da waren's nur noch…


    Als Jugendliche waren Nina, Rike, Jana, Tim, Fabian, Mike und Steff Freunde. Sie hatten gemeinsame dunkle Interessen, nun haben sie alle Karriere gemacht. Nun schneit ihnen eine Einladung ins Haus, die sie nicht einfach ignorieren können, denn wenn ihr Geheimnis öffentlich wird, können sie nur verlieren. Sie hatten einen Schwur geleistet, nie darüber zu reden, doch nun werden sie durch die Vergangenheit bedroht. Wer also hat dieses Treffen in der Eifel eingefädelt?
    Unterbrochen wird die Geschichte der Gegenwart durch Rückblenden in die Zeit Anfang der 90er Jahre. Außerdem berichtet jemand zwischendurch über seine Gefühle, die von Hass bestimmt sind.
    Sehr schnell ist die Spannung aufgebaut und sie hält einen bis zum Schluss gefangen. Nina, die ehrgeizige Staatsanwältin, steht hier im Zentrum der Geschichte und ihre Zweifel, wem sie trauen kann, werden immer größer. Der Täter hat dieses Treffen minutiös geplant und seine Hinweise so gelegt, dass jeder jeden verdächtigt. Auch für den Leser ist es nicht einfach, einen Verdächtigen auszumachen, denn alle Beteiligten könnten es sein.
    Von Anfang waren die Protagonisten nicht sympathisch und je mehr man über sie erfährt, umso mehr verstärkt sich dieses Gefühl. Die Charaktere sind sehr gut und detailliert beschrieben.
    Das Treffen in der Eifel entpuppt sich als ein Höllentrip. Das verlassene Dorf in der Eifel wirkt düster und bedrohlich. Das Kopfkino ist von Anfang an in Betrieb und sorgt sowohl für Spannung als auch für Grauen. Sogar das Wetter sorgt dafür, dass das Geschehen noch drastischer wird, denn eine Flucht aus dem Ort ist nicht möglich.
    Glücklicherweise werden die Brutalitäten nicht im Einzelnen beschrieben, sondern nur angedeutet. Dennoch ist dieser Psychothriller nichts für schwache Nerven.
    Ein spannender Psychothriller.


    4ratten

  • Wie Gewalt entsteht


    Harte Zeiten sind es, in denen wir heute leben: auch ohne offiziell verhängten Kriegszustand geht es brutal und blutig zu auf dieser Welt. Woanders mehr als bei uns, aber auch hierzulande geht es mehr und mehr zur Sache. Da kommt unwillkürlich die Frage auf, wo denn die Ursache für eine solche Gewaltbereitschaft, ein solches Potential liegen kann, das manche Menschen dazu bringt, Gewalttaten der heftigsten Art zu begehen. Eine mögliche Antwort gibt Autor Rudi Jagusch in seinem Thriller "Mordsommer".


    Worum es geht? Die ehrgeizige Kölner Staatsanwältin Nina hat die Aussicht, weiter auf der Karriereleiter hochzupurzeln - und ist mehr als bereit dazu. Da erhält sie eine bzw. gleich mehrere Nachrichten, die in ihre Vergangenheit führen, in ihre Jugendtage, in denen Dinge geschehen sind, die unter keinen Umständen an die Öffentlichkeit dringen sollten. Doch Nina ist nicht die Einzige, die davon weiß, dieses Wissen teilt sie mit einigen anderen Menschen: ihrer damaligen Clique. Aus Gründen, die im Handlungsverlauf deutlich werden, haben sie schon seit Jahren untereinander keinen Kontakt mehr, doch nun treffen sie in einem kleinen verlassenen Eifeldorf aufeinander, denn sie alle haben eine Nachricht erhalten, der sie gefolgt sind.


    Alle außer einem: Steff, Ninas große Jugendliebe. Welche Rolle spielt er in dem ganzen Szenario? Und welches Geheimnis verbindet die ehemaligen Freunde?


    Ein Buch, dessen Handlung gewalttätiger und grausamer nicht sein könnte - mir persönlich ging es zu brutal zu, auf der anderen Seite war das Ende dann aber nicht so überraschend, wie es hätte sein können. Brutalität ohne Spannung also? Nicht ganz, denn wer kurzfristige übergriffsartige Spannungsmomente liebt, kommt durchaus auf seine Kosten, nur Liebhaber von raffinierten Auflösungen, atemberaubend aufregenden Schlussszenarien - und dazu gehöre ich - bleiben eher auf der Strecke. Nicht, dass es kein Showdown gibt - doch es ist nicht so überraschend und nervenzerreißend, wie ich es mir erhofft hätte - zur Sache geht es jedoch durchaus! Mir fehlten ein wenig die Hintergründe - einige der Protagonisten blieben mir dann doch zu blass.


    Aber: Obwohl ich nicht restlos begeistert bin, finde ich dieses Buch sehr wichtig. Gerade in heutigen Zeiten denkt man viel darüber nach, was Gewalt bedingt und wie die Menschen zu bestimmten Verhaltensweisen, die nicht nur für mich kaum nachzuvollziehen sind, motiviert werden. Rudi Jagusch zeigt in "Mordsommer" eine mögliche Option auf - die unfassbar scheint, trotzdem glaube ich, dass Menschen so sein können. Für Freunde harter Thriller, die inhaltlich nicht an der Oberfläche bleiben, auf jeden Fall ausgesprochen empfehlenswert.


    3ratten

  • Mordsommer – von Rudi Jagusch


    Was haben 7 Mitglieder einer alten Jugendclique gemeinsam? 1 Geheimnis aus der Jugendzeit, dessen Enthüllung für alle fatale Folgen auf ihr weiteres Leben haben würde.
    Und deshalb geht die angehende Oberstaatsanwältin Nina Lehmann auch einem anonymen Brief nach, der sie zu einem abgelegenen Ort in die Eifel führt. Dort ist sie aber nicht allein, denn 5 weitere Mitglieder der Clique haben sich ebenfalls nach Mauel auf den Weg gemacht, auch sie haben anonyme Briefe erhalten. Wer kennt ihr gemeinsames Geheimnis und was will er von der Gruppe? Ein mörderisches Spiel beginnt…….und die ehemaligen Cliquenmitglieder werden weniger und weniger.


    Das Buch „Mordsommer“ ist mein erstes Buch von Rudi Jagusch.
    Ohne Umschweife kommt der Autor zum Kern des Geschehens, so dass der Leser von der ersten Seite an spannend unterhalten wird. Mit detaillierten Beschreibungen, die teils brutal und pervers auf den Leser wirken und nichts für schwache Nerven sind, werden die einzelnen Szenen dargestellt, die mir mehr als einmal einen Schauer über den Rücken gejagt haben und mich die Zeilen schneller lesen ließen.
    Der große Unbekannte kommt mehrfach durch kursive Textpassagen zu Wort, aber ist er auch der Verfasser der anonymen Briefe und der Mörder, der ein Mitglied nach dem anderen auf brutale Art und Weise ins Jenseits befördert? Ich wusste es bis kurz vor Ende des Buches nicht, denn hatte ich einen potentiellen Täter im Visier, musste ich diesen auf den nachfolgenden Seiten wieder laufen lassen.
    Geschickt legt Rudi Jagusch eine Fährte nach der anderen, denn irgendwie konnte es jeder sein.
    Auch auffallend die Antipathie, die ich für die Hauptprotagonistin Nina sowie für die übrigen Cliquenmitglieder empfand. Dies ist mir noch bei keinem Buch passiert, aber Rudi Jagusch hat sich schon was dabei gedacht, deren Charaktere so zu gestalten. Denn genauso passt es dann auch im Gesamteindruck wieder.


    Aufgebaut ist das Buch in 2 wechselnde Erzählstränge. Zum einen die Gegenwart mit den Geschehnissen in der Eifel und dann die Erlebnisse der Clique in der Jugendzeit in den 90er Jahren, in denen auch das große Geheimnis gelüftet wird, welches die Clique verbindet. Die Kapitel sind übersichtlich, so dass man auf die Fortsetzung des jeweils anderen Erzählstranges nicht zu lang warten muss.


    Mir hat das Buch sehr gefallen, ich fand es von Anfang bis Ende extrem spannend, zu keiner Zeit hat man das Gefühl, die Handlungen ziehen sich wie Gummi in die Länge. Ein rasanter Thriller, nicht für zart besaitete Nervenkostüme. Es wird nicht das letzte Buch von Rudi Jagusch sein für mich.


    Meine Rezension erscheint hier, auf Leserunden.de, Amazon, Thalia, Weltbild, der Club, Was liest Du, Lovelybooks und meinem Blog.

    Liebe Grüße Yvonne<br /><br /><br />Lesen heißt&nbsp; durch fremde Hand träumen ( Fernando Pessoa )<br /><br />Mein Buchblog <br />Ein Anfang und kein Ende

  • 20 Jahre lang hören die Ex-Mitglieder einer Clique aus den 90gern nichts mehr voneinander. 20 Jahre in denen keiner vergessen konnte, was damals geschah. 20 Jahre entwickeln sich 7 Leben in unterschiedliche Richtungen...
    ...und auf einmal wird alles wieder wach.
    Anonyme Briefe erreichen die Mitglieder und laden sie ein zu einem Treffen an einem verlassenen Ort mitten in der Eifel.
    Frei nach dem Motto: "I know what you did last summer" nähert sich der Leser langsam den Geschehnissen in der Vergangenheit und verfolgt die Folgen in der Gegenward.


    Der Thriller liest sich sehr flüssig und ist so spannend, dass man ihn wirklich kaum weg legen kann. Der Einstieg ist direkt aktionsgeladen. Diese Spannung wird tatsächlich bis zu den letzten Seiten hin aufrecht erhalten. Ich bin zumindest bis zum Ende im Dunkeln getappt - Nun bin ich aber auch nicht der klassische Krimileser. ;)
    Rudolf Jagusch erschafft hier sehr plastische Figuren, mit sehr vielen Ecken und Kanten. Sympathisch ist wirklich niemand aus dieser Clique.
    Besonders gut hat mir als Fast-Kölnerin das Lokalcolorit gefallen. Wir werden den Eifelort bestimmt bei Gelegenheit mal aufsuchen.
    Oft bin ich in Büchern mit zwei Zeitsträngen schnell genervt, weil ich lieber konsequent dem einen folgen möchte - hier hat das Zusammenspiel aber perfekt funktioniert. Beide Stränge bleiben gleich interessant.


    Für einen Krimi fand ich dieses Buch SEHR gut. Insgesamt kann ich Krimis allerdings nicht so hoch bewerten wie andere Bücher, weil ich da eine andere Werigkeit habe.

    Viele Grüsse,

    Weratundrina :verlegen:


    Help me, help me ~ Won't someone set me free? ~ There's no right side of the bed ~ With a body like mine and a mind like mine

    ~ IDLES ~


  • Ich habe gerade erfahren, dass ich meine Rezensionen auch hier veröffentlichen kann/soll. Ich dachte immer leserunden.de und literaturschock.de sei ein und dasselbe Forum. ;) Also deshalb verspätet meine Rezi!



    Die erfolgreiche Staatsanwältin Nina erhält einen anonymen Brief, der nur einen einzige Satz zum Inhalt hat : „Ich kenne Dein Geheimnis 1992“ Nina weiß sofort – es ist ernst. Doch was hat sie zu verbergen? Der Leser weiß bald, dass Nina und ihre Clique 1992 einen Pakt geschlossen haben: die „Sache“ darf nie bekannt werden, alle werden schweigen! Als sie ein zweiter Brief erreicht, in dem nur eine Adresse eines Eifeldorfes genannt wird ist Nina zunächst erleichtert – ein schlechter Scherz einer ihrer Freunde von damals? Als 6 der 7 Cliquemitglieder nacheinander im Dorfkrug des einsamen Örtchens Mauel auftauchen stellt sich bald heraus, dass es sich nicht um ein harmloses Klassentreffen handelt. Alle haben den Brief erhalten. Ein Unbekannter spielt ein grausames Spiel, das seine Opfer fordert. Und alle wissen, was der Grund dafür sein könnte … Da findet die Gruppe den ersten Toten ...
    Wohl manchem wird das Gerüst dieser Geschichte bekannt vorkommen. Der – auch verfilmte -
    Klassiker „Ich weiß, was Du letzten Sommer getan hast“ wird in vielen Punkten zitiert – wohl auch als Hommage an die "Vorlage" spielt er in Teilen in den 90ern.
    Und doch ist „Mordsommer“ ganz anders. Ähnlich ist as "10-kleine-Negerlein Prinzip" und die Tatsache, dass der Leser auch hier bis zur allerletzten Buchseite eifrig mitraten kann, wer nun der Initiator, Briefschreiber und somit vielleicht auch der Mörder ist und was er vorhat. Und doch bietet dieser Thriller viel Neues. Besonders spannend sind die verschiedenen Erzählstränge – drei Perspektiven bestehend aus Vergangenheit, Gegenwart und Gedanken eines der Protagonisten. Immer neue Geheimnisse und Missverständnisse werden uns vom Autoren als falsche ( und richtige! ) Fährten angeboten. Von Kapitel zu Kapitel erfahren wir mehr über das Geheimnis der Vergangenheit, dass die Jugendlichen verband und ihnen zum Verhängnis wird. Dabei spielen auch die verschachtelten Beziehungen der Protagonisten untereinander eine große Rolle.
    Der – auch real existierende - Schauplatz ist für einen Thriller ideal gewählt, ein Ort, von dem es kein Entkommen gibt. Der Mörder ist unter ihnen.


    Mich hat dieses Buch gepackt, auch wenn die Geschichte in anderer Form schon erzählt wurde. Ein absolut gelungener Thriller, der sich durchaus mit Bestsellern wie Fitzek messen kann. Fast jedes Kapitel endet mit einem kleinen ( oder großen! ) Cliffhanger, das macht diesen Psychothriller zu einem wahren Pageturner, den man am Stück zu Ende lesen möchte.
    Sicherlich nicht mein letztes Buch von Rudi Jagusch, eine echte Entdeckung für mich!


    Das war meine erste Leserunde hier und gleich ein so tolles Buch!
    Dankeschön dafür!
    :winken: