05 - Seite 389 bis Ende (ab Kapitel 12)

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Lasst euch warnen von der Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes - bleibt gesund!

Aber wer jetzt hier weiter Panik verbreitet, bekommt eine Zwangs-Forenpause verordnet!

Es gibt 19 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kanya.

  • Hier könnt ihr über Seite 389 bis Ende (ab Kapitel 12) schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Abschnittseinteilung nicht vorgesehen.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Was ein blödes und offenes Ende... und nun heißt es wieder warten.
    Ich wäre nie darauf gekommen, dass Miss Peregine gar nicht sie selber ist, sondern ihr Bruder. Das erklärt aber mal richtig das seltsame Verhalten. Ich hatte ehrlich gesagt schon völlig vergessen, dass sie Brüder hatte, obwohl sie ja an den Experimenten beteiligt waren, bei denen die Hollows und Wights entstanden sind.


    Krass, dass die Kinder so die ganze Zeit gelenkt wurden und die Wights über alles Bescheid wussten. Deshalb lief also alles doch relativ glatt. Ich finde es erschrechend, wie die Wights die Seelen der Besonderen stehlen können und was sie mit Miss Wren und den Kindern vor haben.


    Ganz erstaunlich finde ich ja das Ende. Jakob kann Hallows also kontrollieren. Das kann dem GAnzen noch eine ganz andere Wendung geben und so hat er wenigstens eine Chance seinen Freunden zu helfen. Berührend fand ich das Gespräch mit seinem Vater. Seine armen Eltern tun mir leid, aber wenigstens wissen sie erstmal, dass es Jakob gut geht, auch wenn das wohl nicht viel ändern wird.
    Jetzt bin ich mega gespannt auf den nächsten BAnd.


    Insgesamt hat mir das Buch richtig gut gefallen. :smile:

  • Was für ein letzter Abschnitt!


    In dem vereisten Haus habe ich mich beim Lesen unwohl gefühlt. Ich hatte bei dieser komischen Massage von Miss Peregrine Bedenken, fand die vereisten Räume gruselig (samt Inhalt) und der Clown ist ein Stinkstiefel, auch wenn er mit dem was er sagte recht hatte.
    Da hat mir Enochs Spruch gefallen: „Dafür brauche ich einen Toten. Das könnten Sie sein, wenn Sie es wagen, mich anzufassen.“ :lachen:


    Die Wights haben scheinbar tatsächlich den Besonderen ihre besondere Seele zu nehmen! Zurück bleibt ein normaler Mensch. Wie traurig, dass Miss Wrens Hilfe dafür gesorgt hat, dass sie endgültig den Verstand verlieren. :entsetzt:
    Es sind jetzt nicht nur die Ymbrynes sondern auch die Kinder, die gejagt werden!


    Warum gehen eigentlich alle davon aus, dass die Ymbrynes noch leben? Ich hoffe ja, dass es stimmt, aber so brutal wie die Wights vorgehen muss man mit allem rechnen.


    Was für ein Hammer. Der Vogel war Caul! Damit hatte ich in keinster Weise gerechnet! So eine geniale und fiese Strategie! Jetzt wünsche ich mir fast, der Vogel wäre im Koffer erstickt. :redface:
    Was er jetzt alles weiß. Ich darf gar nicht darüber nachdenken, was z.B. mit Rafi passiert! Der Menagerie haben sie ja schon einen Besuch abgestattet.


    Das Ende ist klasse! Spannend, überraschend und es macht Lust auf den 3. Band!
    Mir hat es gefallen, dass Emma und Jacob doch zusammenbleiben und gemeinsam mit Addison bestimmt versuchen die Kinder zu befreien. Sie müssen nur schnell eine Zeitschleife finden, denn sonst altert Emma.


    Zum Glück hat Jacob wenigstens kurz mit seinem Vater gesprochen. Jetzt wissen sie wenigstens, dass er noch lebt!


    Jacob ist jetzt scheinbar ein Hollowgast-Flüsterer. Wer hätte das gedacht. Ich habe die ganze Zeit darauf gewartet, dass das Viech doch wieder angreift, aber nein es folgt Jacob. Ob das gut geht?


    Hoffentlich müssen wir auf die Fortsetzung nicht zu lange warten, denn ich würde am liebsten sofort weiterlesen.


    Was für ein Buch! Es hat mir sehr gut gefallen! Ich bin so froh, dass ich durch Literaturschock und den Verlag ein Testleseexemplar bekommen habe. Danke!


  • Was ein blödes und offenes Ende... und nun heißt es wieder warten.


    Blöd fand ich das Ende nicht, nur spannend und fies, weil die Fortsetzung noch nicht erschienen ist. :zwinker:



    Ich hatte ehrlich gesagt schon völlig vergessen, dass sie Brüder hatte, obwohl sie ja an den Experimenten beteiligt waren, bei denen die Hollows und Wights entstanden sind.


    Das ging mir auch so. Das kommt davon, wenn es drei Jahre dauert, bis eine Fortsetzung erscheint. :rollen:



    Berührend fand ich das Gespräch mit seinem Vater. Seine armen Eltern tun mir leid, aber wenigstens wissen sie erstmal, dass es Jakob gut geht, auch wenn das wohl nicht viel ändern wird.


    Ich denke schon, dass das Telefonat etwas ändert, denn sie wissen jetzt wenigstens, dass er noch lebt. Das wäre für mich als Mutter eine riesen Erleichterung.

  • Wau...was für ein Ende und ach Mensch wie doof, was für ein Ende. Irgendwie hatte ich mich schon auf ein Friede-Freude.... Ende gefreut und dann kommt so etwas. Wenn ich ehrlich bin mag ich das Ende so wie es ist nicht, gut es ist vielleicht für den weiteren Verlauf der Geschichte besser. Aber ich finde es doof, daß die Kinder von Anfang an manipuliert worden sind.
    Mich stört es noch nicht einmal so sehr, daß der Vogel nicht das ist, was er sein sollte. Aber das ihre Kämpfe und Fluchtversuche eigentlich umsonst waren finde ich schon schade und auch frustrierend.




    Was ein blödes und offenes Ende... und nun heißt es wieder warten.
    Ich wäre nie darauf gekommen, dass Miss Peregine gar nicht sie selber ist, sondern ihr Bruder. Das erklärt aber mal richtig das seltsame Verhalten. Ich hatte ehrlich gesagt schon völlig vergessen, dass sie Brüder hatte, obwohl sie ja an den Experimenten beteiligt waren, bei denen die Hollows und Wights entstanden sind.


    Jetzt wissen wir auch, warum die Taube nicht mit der Kombination herausrücken wollte. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, warum sie sich so zickig anstellt. Aber scheinbar war sie die Einzige die gemerkt hat, daß sie bzw. er nicht das ist, was er vorgibt zu sein.




    Krass, dass die Kinder so die ganze Zeit gelenkt wurden und die Wights über alles Bescheid wussten. Deshalb lief also alles doch relativ glatt. Ich finde es erschrechend, wie die Wights die Seelen der Besonderen stehlen können und was sie mit Miss Wren und den Kindern vor haben.


    Die Sache mit den Seelen fand ich unglaublich traurig. Habt Ihr verstanden, ob es ihnen denn jetzt gelungen ist die Fähigkeiten auf sich zu projezieren? Und haben besondere Kinder zwei Seelen? Eine mit Fähigkeiten und dann noch Eine?
    Mich wundert es auch, daß es erst den Kindern aufgefallen ist, daß die Verletzten mehr als seltsame Wunden hatten.




    Ganz erstaunlich finde ich ja das Ende. Jakob kann Hallows also kontrollieren. Das kann dem GAnzen noch eine ganz andere Wendung geben und so hat er wenigstens eine Chance seinen Freunden zu helfen. Berührend fand ich das Gespräch mit seinem Vater. Seine armen Eltern tun mir leid, aber wenigstens wissen sie erstmal, dass es Jakob gut geht, auch wenn das wohl nicht viel ändern wird.
    Jetzt bin ich mega gespannt auf den nächsten BAnd.


    Was das für Möglichkeiten für ihn eröffnet, oder? Ob er auch mehrere Hollows kontrollieren kann? So haben sie ja dann eigentlich keine Chance gegen ihn.
    Das Gespräch mit seinem Vater fand ich auch sehr emotional. Ich frage mich nur, was jetzt mit seiner Freundin passiert, wenn sie in der Jetztzeit bleibt. Ich hoffe es kommt nicht wirklich dazu, daß sie altert und eventuell sogar stribt.



    Warum gehen eigentlich alle davon aus, dass die Ymbrynes noch leben? Ich hoffe ja, dass es stimmt, aber so brutal wie die Wights vorgehen muss man mit allem rechnen.


    So wie ich das verstanden habe, brauchen sie die Ymbrynes doch um die Unsterblichkeit zu erlangen. Da sie scheinbar noch nicht in ihrem Experiment fortgefahren sind, leben sie noch. Zumindest denke ich das.



    Zum Glück hat Jacob wenigstens kurz mit seinem Vater gesprochen. Jetzt wissen sie wenigstens, dass er noch lebt!


    Aus dem ersten Band hatte ich immer dsa Gefühl, daß das Verhältnis zu seinen Eltern etwas steif ist. Hier hatte ich nun das erste Mal das Gefühl, daß seine Eltern sich wie Eltern verhalten und ihren Sohn wirklich vermissen und lieben.



    Jacob ist jetzt scheinbar ein Hollowgast-Flüsterer. Wer hätte das gedacht. Ich habe die ganze Zeit darauf gewartet, dass das Viech doch wieder angreift, aber nein es folgt Jacob. Ob das gut geht?


    Exakt damit hatte ich auch gerechnet. Vor allem nachdem Traum, den Jakob vorher hatte.



    Was für ein Buch! Es hat mir sehr gut gefallen! Ich bin so froh, dass ich durch Literaturschock und den Verlag ein Testleseexemplar bekommen habe. Danke!


    Da kann ich Dir nur zustimmen. Vor allem die Atmospäre in diesem Buch hat mir sehr gut gefallen.


  • Die Sache mit den Seelen fand ich unglaublich traurig. Habt Ihr verstanden, ob es ihnen denn jetzt gelungen ist die Fähigkeiten auf sich zu projezieren? Und haben besondere Kinder zwei Seelen? Eine mit Fähigkeiten und dann noch Eine?
    Mich wundert es auch, daß es erst den Kindern aufgefallen ist, daß die Verletzten mehr als seltsame Wunden hatten.


    Also,ob die Fähigkeiten projeziert werden konnten, weiß ich gar nicht. Was ja definitiv geklappt hat ist, dass sie so in die Zeitschleifen konnte. Und die Kinder haben nur eine Seele oder? Dehalb sind die kranken Besonderen, die den Wights als Versuchskaninchen dienten, doch verrückt geworden oder habe ich das falsch verstanden?


  • Blöd fand ich das Ende nicht, nur spannend und fies, weil die Fortsetzung noch nicht erschienen ist. :zwinker:


    Doch, ich fand es blöd, aber nur weil ich nicht direkt weiterlesen kann. Ich hätte mir einen runden Abschluss gewünscht, damit das Warten nicht so unerträglich ist. :zwinker:


  • Aber ich finde es doof, daß die Kinder von Anfang an manipuliert worden sind.
    Mich stört es noch nicht einmal so sehr, daß der Vogel nicht das ist, was er sein sollte. Aber das ihre Kämpfe und Fluchtversuche eigentlich umsonst waren finde ich schon schade und auch frustrierend.


    Da hast du recht. Wenn man es jetzt betrachtet, war alles eigentlich sinnlos, was sie durchgemacht haben.



    Habt Ihr verstanden, ob es ihnen denn jetzt gelungen ist die Fähigkeiten auf sich zu projezieren? Und haben besondere Kinder zwei Seelen? Eine mit Fähigkeiten und dann noch Eine?


    Ob sie Fähigkeiten übertragen können, weiß ich nicht, aber so wie ich es verstanden habe, haben die Besonderen tatsächlich eine zweite "besondere" Seele.



    So wie ich das verstanden habe, brauchen sie die Ymbrynes doch um die Unsterblichkeit zu erlangen. Da sie scheinbar noch nicht in ihrem Experiment fortgefahren sind, leben sie noch. Zumindest denke ich das.


    Deine Erklärung gefällt mir besser, als meine Befürchtung. :smile:



    Aus dem ersten Band hatte ich immer dsa Gefühl, daß das Verhältnis zu seinen Eltern etwas steif ist. Hier hatte ich nun das erste Mal das Gefühl, daß seine Eltern sich wie Eltern verhalten und ihren Sohn wirklich vermissen und lieben.


    Manchmal muss man etwas erst verlieren, bevor man merkt, wie sehr man es liebt. Eigentlich schade.


    Also,ob die Fähigkeiten projeziert werden konnten, weiß ich gar nicht. Was ja definitiv geklappt hat ist, dass sie so in die Zeitschleifen konnte. Und die Kinder haben nur eine Seele oder? Dehalb sind die kranken Besonderen, die den Wights als Versuchskaninchen dienten, doch verrückt geworden oder habe ich das falsch verstanden?


    Sie sind verrückt geworden, weil Miss Wren sie in die Zeitschleife gebracht hat und vielleicht auch wegen den Experimenten. So habe ich es zumindest verstanden.


    Doch, ich fand es blöd, aber nur weil ich nicht direkt weiterlesen kann. Ich hätte mir einen runden Abschluss gewünscht, damit das Warten nicht so unerträglich ist. :zwinker:


    Das kann ich gut verstehen. :breitgrins:

  • Ich bin nun auch mit dem Buch durch. Echt mal was zum Gruseln und gleichzeitig der Fantasie freien Lauf lassen.


    Das offene Ende hatte ich eigentlich erwartet, war ja beim letzten Mal auch nicht großartig anders.


    Die Wights haben den Besonderen also die Seelen genommen, was schlimm ist, aber wenigstens wird aus denen dann ein normaler Mensch und sie sterben davon nicht, denn ich hatte erst angenommen, dass man als Besonderer ohne Seele sterben muss.


    Jakobs neue Fähigkeit, dass er die Hallows kontrollieren kann, das wird im nächsten Band bestimmt noch von Bedeutung sein.


    In meinen Augen eine wirklich gute Fortsetzung. Rezension zum Buch folgt zeitnah, vielleicht schon heute.

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)


  • Was für ein Hammer. Der Vogel war Caul! Damit hatte ich in keinster Weise gerechnet! So eine geniale und fiese Strategie! Jetzt wünsche ich mir fast, der Vogel wäre im Koffer erstickt. :redface:
    Was er jetzt alles weiß. Ich darf gar nicht darüber nachdenken, was z.B. mit Rafi passiert! Der Menagerie haben sie ja schon einen Besuch abgestattet.


    Ja diese Offenbarung hat auch mich aus den Socken gehauen und ja ich hätte mir im Nachhinein auch gewünscht, dass der Vogel dran glauben muss und ich schäme mich kein bißchen dafür.

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)

  • Ich bin auch durch. Das Ende hatte es in sich. Ziemlich brutal, die ganze Sache. Das der Vogel nicht Miss Peregrine ist, hat mich kalt erwischt. Die Wights entpuppen sich als sehr gerissen. Die armen Kinder wurden total ausgenutzt und haben Caul auch noch zur Menagerie gebracht. Mir tun die Besonderen Tiere Leid. Ich hoffe wirklich, dass Caul nur geblufft hat, als er über das Abschlachten der Tiere geredet hat. Addison immerhin hat es geschafft, auch wenn Caul was anderes behauptet hat. Das lässt zumindest hoffen. Deshalb hat sich die Taube wohl so geziert und wurde getötet.


    Irgendwo war noch die Rede davon, dass Hughs letzte Biene um ihn herum flog. Wie kann sie fliegen, ich dachte, er hätte nur noch Henry, der nicht mehr fliegen kann, weil ihm ein Flügel fehlt? :lupe:


    Ich fand es total traurig, als Jakob beschlossen hat auf Emma zu hören und nach Hause gehen wollte. Irgendwie bin ich froh, dass es nicht dazu gekommen ist. Er war so traurig darüber. Aber zum Glück konnte er mit seinem Vater telefonieren, so dass seine Eltern wissen, dass er lebt und es ihm gut geht.


    Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen und ich bin schon sehr gespannt auf den dritten Teil! Hoffentlich geht es nicht allzu lange, bis er rauskommt. Mir hat dieser Teil fast noch besser gefallen als der erste, weil alles insgesamt temporeicher war. Von mir aus hätten noch ein paar besondere Tiere mehr vorkommen dürfen, die fand ich total klasse! Auch die Bilder waren super. Es hat richtig Spass gemacht, die Geschichte zu lesen. Trotz der teilweise doch sehr düsteren und ernsten Stimmung gab es immer wieder Szenen, die mich zum Lachen gebracht haben und die haben alles aufgelockert.

    Liebe Grüsse Hanni 8)


  • Da hast du recht. Wenn man es jetzt betrachtet, war alles eigentlich sinnlos, was sie durchgemacht haben.


    Vordergründig schon, aber vielleicht brauchten die Kinder das, um ihre Fähigkeiten zu testen und daran zu wachsen. Als sie frisch von der Insel gekommen sind, wirkten sie viel hilfloser als jetzt am Schluss. Sie sind an dem, was sie erlebt haben, gewachsen. Wer weiss, wozu das gut war? Vor allem Jakob hat durch dieses Abenteuer ganz viel über seine Fähigkeit herausgefunden, die ihm am Anfang ja sehr fremd war.



    Jakobs neue Fähigkeit, dass er die Hallows kontrollieren kann, das wird im nächsten Band bestimmt noch von Bedeutung sein.


    Davon bin ich überzeugt. Das ist eine echt spannende Fähigkeit.

    Liebe Grüsse Hanni 8)


  • Also,ob die Fähigkeiten projeziert werden konnten, weiß ich gar nicht. Was ja definitiv geklappt hat ist, dass sie so in die Zeitschleifen konnte. Und die Kinder haben nur eine Seele oder? Dehalb sind die kranken Besonderen, die den Wights als Versuchskaninchen dienten, doch verrückt geworden oder habe ich das falsch verstanden?


    Sind sie nicht durch die Heilversuche krank geworden? Oder habe ich das jetzt falsch verstanden? Oder waren sie schon so, als sie kamen?



    Da hast du recht. Wenn man es jetzt betrachtet, war alles eigentlich sinnlos, was sie durchgemacht haben.


    Quasi ein unnötiger mittlerer Band...was heißt, ich will sofort den dritten Band haben :breitgrins:.



    Manchmal muss man etwas erst verlieren, bevor man merkt, wie sehr man es liebt. Eigentlich schade.


    Kluge Worte.



    Sie sind verrückt geworden, weil Miss Wren sie in die Zeitschleife gebracht hat und vielleicht auch wegen den Experimenten. So habe ich es zumindest verstanden.


    So hatte ich das auch verstanden. Das was jedem "Normalen" passieren würde.



    Das offene Ende hatte ich eigentlich erwartet, war ja beim letzten Mal auch nicht großartig anders.


    Wobei ich das letzte Ende doch irgendwie hoffnungsvoller fand.

  • Zu Beginn dieses Abschnittes, wird das Rätsel um die Eisschicht gelöst. Dass all das von einem besonderen Mädchen erschaffen wurde, hat mir wieder sehr gut gefallen. Eine tolle Idee! Auch erzählt Miss Wren, dass die Gefängniszeitschleife wohl nur ein Gerücht ist. Gefallen hat mir, dass einige der Jahrmarkts-"Figuren" auch in dem Eishaus waren. Neu ist die Erkenntniss, dass die Wights die Seelen der Besonderen stehlen um die zweite Seele zu erhalten und deshalb in Zeitschleifen eindringen können. Die Vorstellung ist ja mal richtig gruselig, aber die Idee mal wieder genial!


    Die größte Überraschung des Buches, war wohl das Geheimnis um Miss Peregrine! Miss Peregrine ist gar nicht der Vogel, den die Kinder die ganze Zeit beschützten und mit sich herum trugen, sondern Miss Peregrines Bruder. Daher vermutlich auch der Tod der besonderen Taube ;)


    Überrascht hat mich Jacobs Entschluss zurück in die Gegenwart zu kehren (auch wenn es dazu natürlich nicht kam). Der Traum, den Jacob hatte, hat ihm vorausgesagt, dass er auch noch eine andere Begabung hat, bzw. seine Begabung viel ausgeprägter ist, als er annahm. Er kann Wights befehligen. Zum Ende hin, befinden sich die Kinder in der Gegenwart. Was ich nun wirklich nicht verstehe, ist, warum die Kinder nicht schlagartig altern? Ist es, als wären sie eingefroren und altern sie nun normal weiter? Das Telefonat mir Jacobs Vater fand ich irgendwie komisch. Einerseits hat es mich gefreut, dass die Eltern nun wissen, dass er lebt. Andererseits werden sie nun doch erst recht nach ihm suchen?


    Das Ende lässt mich zwiegespalten zurück. Teilweise war ich begeistert, dann wieder enttäuscht.


  • Ich hatte ehrlich gesagt schon völlig vergessen, dass sie Brüder hatte, obwohl sie ja an den Experimenten beteiligt waren, bei denen die Hollows und Wights entstanden sind.

    Ging mir genauso. Deshalb wäre ich niemals auf diese Entwicklung gekommen.



    Das offene Ende hatte ich eigentlich erwartet, war ja beim letzten Mal auch nicht großartig anders.


    Ich hatte eigentlich auch mit einem offenen Ende gerechnet. Allerdings dachte ich schon, dass sie es "wenigstens" schaffen Miss Peregrine zu retten.
    Die Kinder sind ja nun wieder genau an dem Punkt, an dem sie am Ende des ersten Bandes waren.


  • Quasi ein unnötiger mittlerer Band...was heißt, ich will sofort den dritten Band haben :breitgrins:.


    Wobei dadurch auch wieder die Sinnlosigkeit von Kriegen deutlich gemacht wird und dass man gar nicht weiß, wo die Mächtigen überall ihre Finger drin haben.



    Wobei ich das letzte Ende doch irgendwie hoffnungsvoller fand.


    Trotz allem freue ich mich sehr auf die Fortsetzung, denn das wird bestimmt wieder sehr spannend!

  • Also mit einem offenen Ende war ja zu rechnen, aber ich hatte schon gehofft, dass Miss Peregrine wieder einen Auftritt bekommt. Aber nein, dann kommt diese schreckliche Überraschung. Der Vogel ist nicht Miss Peregrine sondern Caul. Wie gemein und wie gruselig! Die arme Miss Wren und die armen Kinder! Was mag ihnen nun bevorstehen?
    Ich habe ja nun die große Hoffnung, dass Jacob ihr großer Retter sein wird. Ich wünsche ihm, dass er die Hollows am Ende vielleicht so lenken kann, dass sie gegen die Wights und damit gegen sich selbst vorgehen.



    In dem vereisten Haus habe ich mich beim Lesen unwohl gefühlt. Ich hatte bei dieser komischen Massage von Miss Peregrine Bedenken, fand die vereisten Räume gruselig (samt Inhalt) und der Clown ist ein Stinkstiefel, auch wenn er mit dem was er sagte recht hatte.
    Da hat mir Enochs Spruch gefallen: „Dafür brauche ich einen Toten. Das könnten Sie sein, wenn Sie es wagen, mich anzufassen.“ :lachen:


    Ja, das vereiste Haus hat auch auf mich sehr unangenehm gewirkt. Bevor die Schmelze durch Altheas Tod einsetzt, habe ich schon damit gerechnet, dass Caul Emma und ihre Eigenschaft missbrauchen würde um das Eis zu schmelzen. Aber auch so war das Ergebnis schlimm genug.
    Und der Clown, ja den empfinde ich auch als unangenehm :entsetzt:. Und so langsam frage ich mich, ob nicht noch mehr Personen hier bislang nicht ihr wahres Ich gezeigt haben.



    Kluge Worte.


    Ja, aber sie stimmen absolut, oder?

    Lesen ist meine Leidenschaft