05 - Seite 336 bis 415 (Kapitel 39-46)

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 32 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von bookstars.

  • Hier könnt ihr über Seite 336 bis 415 (Kapitel 39-46) schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Abschnittseinteilung nicht vorgesehen.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Ich habe heute morgen schon den fünften Abschnitt gelesen, da ich heute Abend noch in der Uni bin. :smile:


    Dieser Abschnitt hat mir bisher am Besten gefallen.
    Die Trommel wurde gefunden und die Spekulationen und das Wissen über die verschiedenen Symbole war wirklich interessant, fand ich. So was finde ich einfach klasse!


    Dass Nina und Klemet nun alleine weitersuchen und Nachforschungen anstellen, könnte zu Problemen führen. Andererseits hätte ich mich von Brattsen auch nicht ins Abseits stellen lassen.
    Berit hat wirklich ein großes Geheimnis gehütet und ich hoffe, dass sie keinen Ärger bekommt.


    Gestört hat mich übrigens, dass auf Seite 346 davon die Rede ist, dass sich Ninas Gesichtsausdruck veränderte und dabei spricht Klemet mit Sofia und Nina ist weit weg. Eine Kleinigkeit, aber so was nervt mich einfach immer in Büchern.


  • Gestört hat mich übrigens, dass auf Seite 346 davon die Rede ist, dass sich Ninas Gesichtsausdruck veränderte und dabei spricht Klemet mit Sofia und Nina ist weit weg. Eine Kleinigkeit, aber so was nervt mich einfach immer in Büchern.


    Das habe ich tatsächlich überlesen. :redface:



    Ich habe den Abschnitt auch schon beendet und bin im letzten, wollte mich aber mit dem Posten noch zurückhalten.
    Jetzt wird es richtig spannend! Toll fand ich die Schilderungen um die Trommel, die endlich gefunden wurde. Der Spezialist, der die Trommel begutachtet, scheint ein lustiger und interessanter Typ zu sein. Aber er wird sicher nicht noch einmal auftauchen. Ich habe richtig mitgefiebert bei dem Versuch die Malereien zu interpretieren.


    Gott sei Dank ist der Sheriff wieder da und unterstützt Klemet und Nina bei ihren inoffiziellen Ermittlungen. Als ich mir Brattsens Gesicht vorgestellt habe, als der Sheriff wieder auftaucht, musste ich grinsen. Geschieht ihm Recht.

  • Hier passiert ja allerhand!


    Endlich taucht die Trommel auf. Dass es einen Verbindung zu Mattis gab habe ich ja die ganze Zeit vermutet, aber dass er sie geklaut hat, das war ja nicht so klar. Wer ihn wohl auf die Trommel angesetzt hat?


    Der Scooter seiner Mörder hat ja zwei Personen getragen, ich frage mich, ob das Mikkel und sein Kumpel John waren, die für Olsen arbeiten? Ich denke mal, dass Olsen hinter dieser Sache steckt, es war schließlich vermutlich sein Vater, der bei der Expedition dabei war.


    Interessant finde ich, dass Berit dicht macht als die Sprache auf Aslak kommt. Der wird immer geheimnisvoller -- auch wenn man ein bisschen was über seine Wurzeln erfährt.


    Klemet und Nina wachsen mir jetzt doch langsam ans Herz. Besonders über Klemet erfährt man endlich mehr. Er gehört also zu der Generation von Sami die entwurzelt sind und weder Fleisch noch Fisch sind. Der Ärmste, das kann nicht leicht sein.


    Und dann noch so ein Ekel wie Brattsen vor die Nase gesetzt zu bekommen. Zum Glück ist Brattsen total dämlich, der wird sich sicher total blamieren, und Olsen wird ihn über die Klinge springen lassen.


    Das ist übrigens ein Schnitzer auf S. 346:


    Zitat

    Mit einem Mal veränderte sich Ninas Gesichtsausdruck

    -- müsste Sofia heißen, Nina ist gar nicht anwesend.

    Was ist wertvoller, Wissen oder Fantasie? Es ist die Fantasie, denn das Wissen hat Grenzen.  - Albert Einstein

  • Gestört hat mich übrigens, dass auf Seite 346 davon die Rede ist, dass sich Ninas Gesichtsausdruck veränderte und dabei spricht Klemet mit Sofia und Nina ist weit weg. Eine Kleinigkeit, aber so was nervt mich einfach immer in Büchern.


    Ah, sieh mal an, mich hat das auch gestört und zwar so sehr, dass ich mir extra eine Notiz gemacht hatte, um es nur ja nicht zu vergessen wenn wir diesen Abschnitt diskutieren. :breitgrins:

    Was ist wertvoller, Wissen oder Fantasie? Es ist die Fantasie, denn das Wissen hat Grenzen.  - Albert Einstein

  • Ah, sieh mal an, mich hat das auch gestört und zwar so sehr, dass ich mir extra eine Notiz gemacht hatte, um es nur ja nicht zu vergessen wenn wir diesen Abschnitt diskutieren. :breitgrins:


    Ich habe auch extra ein Blatt Papier an die Stelle ins Buch gelegt. :breitgrins:

  • Was mir total super gefallen hat, war die Beschreibung des Polar-Einkaufszentrums, in dem sich die Sami-Familien treffen, wenn die Männer übers Wochenende die Schicht wechseln - oder die Kleidung oder was auch immer. Das war so plastisch geschildert, dass ich sogar den Duft des Mittagsmahles in der Nase hatte (auch wenn ich absolut nicht scharf bin auf Rentierfleisch - auf Pilze schon eher).


    Mir war die Interpretation der Trommel fast etwas zu visuell, aber es hat mich auch wirklich sehr bewegt, dass es ja eigentlich ein Wegweiser und gewissermaßen wie eine Karte zu lesen ist.


    Auch wenn mir Paare mit so riesen Altersunterschieden nicht ganz geheuer sind, finde ich Nils Ante mit seinem Frollein Chang und seinen Joiks durchaus unterhaltsam - beides sind absolute Sympathieträger, wovon es in dem Buch ja nicht soooo viele gibt!


    Brattsen ist wirklich so ein richtiger kleiner Mann - klein und dämlich. Dem sollte man mal zeigen, wo der Hammer hängt. Ich drücke Klemet und Nina auch sämtliche Daumen, damit sie nicht nur den Fall lösen, sondern, wenn es geht, ihn auch ordentlich vorführen!


  • Was mir total super gefallen hat, war die Beschreibung des Polar-Einkaufszentrums, in dem sich die Sami-Familien treffen, wenn die Männer übers Wochenende die Schicht wechseln - oder die Kleidung oder was auch immer. Das war so plastisch geschildert, dass ich sogar den Duft des Mittagsmahles in der Nase hatte (auch wenn ich absolut nicht scharf bin auf Rentierfleisch - auf Pilze schon eher).


    Ich fand eigentlich eher den Umstand faszinierend, dass ein Essen im Einkaufscenter so etwas besonderes ist. :)


    [quote author=TochterAlice]Mir war die Interpretation der Trommel fast etwas zu visuell, aber es hat mich auch wirklich sehr bewegt, dass es ja eigentlich ein Wegweiser und gewissermaßen wie eine Karte zu lesen ist.[/quote]
    Zumindest haben wir wohl richtig vermutet, dass die Trommel, bzw was draufgemalt ist, wichtig ist. Mattis hat sie ja aus sehr persönlichen Gründen geklaut, das hatte zumindest nichts mit der Karte zu tun.


    [quote author=TochterAlice]Auch wenn mir Paare mit so riesen Altersunterschieden nicht ganz geheuer sind, finde ich Nils Ante mit seinem Frollein Chang und seinen Joiks durchaus unterhaltsam - beides sind absolute Sympathieträger, wovon es in dem Buch ja nicht soooo viele gibt![/quote]


    Stimmt, an Sympathieträgern gibt es einen gewissen Mangel. :breitgrins:
    [quote author=TochterAlice]
    Brattsen ist wirklich so ein richtiger kleiner Mann - klein und dämlich. Dem sollte man mal zeigen, wo der Hammer hängt. Ich drücke Klemet und Nina auch sämtliche Daumen, damit sie nicht nur den Fall lösen, sondern, wenn es geht, ihn auch ordentlich vorführen!
    [/quote]


    Das hoffe ich auch!

    Was ist wertvoller, Wissen oder Fantasie? Es ist die Fantasie, denn das Wissen hat Grenzen.  - Albert Einstein

  • Da ich schon andre Bücher gelesen habe die etwa in der Gegend spielen (vor allem Lars Petterssons Roman spielt ebenfalls in Kautakeino und Umgebung) fühle ich mich sowieso „heimisch“ Ich würde sehr gerne mal in diese ganze Gegend reisen und mir ein Bild von dem Leben dort zu machen. Nach wie vor gefällt es mir das Truc hier nicht so sehr Klischees bedient, sondern einfach erzählt. Man kann sich sein eigenes Bild machen. Im Vergleich zu Totenleuchten (ebenfalls einem Krimi der in Lappland spielt) in dem die Sami doch eher Touristisch betrachtet und auch eher exotisierend dargestellt werden. Lars Petterssons Roman ist da eher das Gegenteil, er beschreibt sehr negativ und meiner Meinung nach durchzogen von vielen Vorurteilen. Truc bietet mir persönlich ein Bild mit dem ich sehr viel stärker klar komme, auch wenn ich eigentlich Petterssons Mordfall interessanter und spannender fand. Aber mit dessen Alltagsrasismus hatte ich große Probleme, weil er diesen meiner Meinungn ach unkommentiert lässt.

  • kleinerHase
    Argh ja das ist mir auc hsofort aufgefallen. Es gab diesen Personenfehler im Buch ja leider nicht nur einmal... Sehr ärgerlich das hier das Lektorat nicht aufgepasst hat.



    Diesen Brattsen würde ich am liebsten mal in der Wildnis aussetzten. Ich reg mich total über sein Korruptes verhalten auf. Und niemand kann etwas dagegen unternhemen. Immerhin kommen Nina und Klemet wenigstens drauf das hier irgendwas nicht stimmt. Ich bin froh das sie beschließen eigenmächtig etwas zu unternhemen. Bin stinksauer :breitgrins:


    Vor allem Nina kommt ja jetzt endlich auch mal ein bissl aus sich heraus. Ich finde aber trotzdem das sie insgesamt blass bleibt. Sie kommt eigentlich fast immer nur zum Zug, wenn es um feministische Fragen geht. Hier ist das ja endlich mal etwas anders gelagert. Trotzdem hätet ich mir gewünscht das der Autor auch hier nicht nur Andeutungen über ihrer Vergangenheit macht, sondern konkreter wird. (Wie schon erwähnt deutet alles darauf hin das im zweiten Band der Reihe dann mehr geklärt wird) Trotzdem die vielen Andeutungen dahingehend finde ich anstrengend.


    Jetzt wird es auch endlich für mich ;) spannender. Nach dem die Trommel ja vermutlich wirklich der Schlüssel ist, bin ich gespannt ob es Nina und Klemet gelingt Brattsen in die Schranken zu weisen.
    Aus Religiosnwissenschaftlicher Sicht (meinem Studium entkomme ich niemals mehr *gg*) ist auch die Darstellung des Schamannismus interessant. Wenn ich mich besser auskennen würde, könnte ich das sicher total zerlegen :lachen: Gut das ich das in dem Fall nicht kann, es ist manchmal schon sehr angenehm etwas zu lesen und einfach nur in die Geschichte eintauchen zu können.

  • Vorleser und Tochter Alice
    :lachen: Der Onkel ist echt ne Nummer. Aber ich finde es schön wie das Joiken hier so unaufgeregt einfließt. Die Erklärung was es ist wird einem damit deutlich, ohne das es wie aus einem Lexikon klingt.

  • @Holden: ich finde es auch schade, dass Ninas Charakter keinerlei Tiefen hat. Nur ein paar Andeutungen auf Dinge aus ihrer Vergangenheit, das wars denn auch schon. Schade, da ist eine Chance verpasst worden.


    Truc scheint tatsächlich zu erzählen ohne sich an Klischees zu bedienen -- aber letztendlich kann ich es nicht beurteilen.
    Zumindest erzählt er sehr unaufgeregt, aber durch die Verschleierungstaktik und dadurch, dass wir immer nur häppchenweise Informationen bekommen, ist die Spannung trotzdem gesichert.

    Was ist wertvoller, Wissen oder Fantasie? Es ist die Fantasie, denn das Wissen hat Grenzen.  - Albert Einstein

  • So, das fällt mir jetzt einigermaßen schwer, hier noch mal abzusetzen und zu posten, denn am liebsten würde ich gleich weiter lesen - Wahnsinn, wie sich die Handlung hier verdichtet und die Fäden aufeinander zu laufen, ohne dass schon eine Auflösung präsent ist. Aber es liegt sowas von in der Luft, dass wir demnächst wirklich die Wahrheit erfahren.


    Der Sheriff ist also abserviert worden, na bravo. Ich bekomme hier einen ganz anderen Eindruck von Skandinavien und hab das Gefühl, dass ich die Skandinavier bisher zu sehr durch die rosa Brille gesehen habe. Auch wenn du als Tourist die entspannte Atmosphäre und die weltoffene Einstellung der Skandivanier genießt, intern rappelts da schon auch im Karton. Politik und Interessenskonflikte, und wie hier dargestellt, der Rassismus gegenüber den idigenen Völkern. Ich bin zwar ein wenig desillusioniert, andererseits auch froh, dass ich mal einen anderen Blickwinkel bekomme und nicht nur die heile Welt.


    Aber zurück zum Sheriff, Olsen hat also seine politischen Verbindunen spielen lassen und einen jungen, unerfahrenen Abgeordneten instrumentalisiert, so dass wir jetzt eine völlig veränderte Situation in Kautokeino haben. Brattsen hat das Sagen, was er in seiner primitiven Art unserem Ermittlerteam unter die Nase reibt und sie wieder auf Rentierstreife schickt, damit sie aus dem Weg sind. Und dann werden gleich mal - ohne jeglichen konkreten Beweis - zwei Rentierzüchter in den Knast gesteckt. Wie will er das denn begründen, außer mit seinem Rassenhass?


    Andererseits, unsere beiden Protagonisten Klemet und Nina laufen jetzt zur Hochform auf, denn sie lassen sich nicht beirren! So klasse, ich würde den beiden am liebsten Beifall klatschen! Jetzt sind sie endlich frei von den ganzen polizeilichen Bürokratien und können ihre Spürnasen einsetzen. Die Belohnung kommt auch prompt in Form der Trommel. Wow, wer hätte das gedacht, dass Mattis die Trommel gestohlen hat? Und das sie noch bei Berit ist? Eine überraschende Wendung, die zum einen den Zusammenhang zwischen den beiden Fällen untermauert (oder besser gesagt, es ist ein Fall) und zum anderen einen völlig neuen Klang in die Ermittlungen bringt. Die Frage, warum Mattis sterben musste, ist in einem ganz anderen Licht zu sehen, das kann doch keinesfalls ein Streit unter Rentierzüchtern sein...


    Ein wenig seltsam finde ich, dass man den Trommelspezialisten erst zu einem solchen späten Zeitpunkt hinzuzieht - wäre es nicht logischer gewesen, dass er bereits zu Beginn der Ermittlungen konsulitert wird, wenn es denn schon so einen ausgemachten Spezialisten in Sachen Trommeln gibt? Aber andererseits sehe ich auch ein, dass die Handlung wesentlich spannender wird, wenn die Trommel erst jetzt zu diesem Zeitpunkt auftaucht und entschlüsselt wird, also eher eine dramaturgische Notwendigkeit. Da darf die Logik gern mal ein wenig außer Acht gelassen werden, finde ich. :zwinker:


    Der Moment, als Hurri Mankel die Trommel als 72. erkennt und anschließend entschlüsselt, fand ich sehr ergreifend. Die Entschlüsselung selbst (unter reger Beteiligung von Nina, yeah!) war für mich einer der bisherigen Höhepunkte des Buches, und ich denke, dass ich mit meiner eigenen Einschätzung nach wie vor nicht falsch liege. Hier geht es um Radioaktivität und deren Folgen, die Darstellung der drei Göttinnen kann man auf alle Fälle so interpretieren. Die Fruchtbarkeitsgöttin ist böse geworden, und die Göttin, die Mütter und Kinder bei und nach der Geburt vor Krankheit schützt, fehlt komplett. Da passen auch meine Vermutungen hinsichtlich Aslaks Frau wieder dazu.


    Ich tippe mal darauf, dass die Trommel von Mattis Großvater stammt und dieser die Vorgänge während der Forschungsreise darstellt, bei der ein Sami-Dorf durch radioaktive Verseuchung zerstört wurde und die Bewohner starben bzw. unfruchtbar wurden. Mattis hat die Trommel entschlüsselt und musste deswegen sterben...Ich könnte hierzu eigentlich noch seitenweise weiter schreiben, aber da hier eigentlich niemand tiefer in Interpretationen und Spekulationen eingestiegen ist, werde ich es mir auch sparen und lieber weiter lesen.

    :lesen: Patrick Rothfuss - Die Furcht des Weisen

  • Miramis
    Zum Trommelspezialisten: Die Ermittlungen liefen ja an manchen Stellen eher etwas unkoordiniert und fast chaotisch. Ich denke das liegt auch daran das Klemet und Nina ja eigentlich zur Rentierpolizei gehören und das nicht ihr Spezialgebiet ist. Sie müssen sich erst wieder in diese Rolle finden. Aber rein von der Logik her stimme ich Dir natürlich zu *g*

  • Ehrlich gesagt weiß ich nicht, inwieweit der Trommelspezialist hätte helfen können bevor die Trommel wieder aufgetaucht war.


    Sie war nirgends verzeichnet, es gab keine Photos oder sonst was, also was hätte er tun können?

    Was ist wertvoller, Wissen oder Fantasie? Es ist die Fantasie, denn das Wissen hat Grenzen.  - Albert Einstein

  • Ja, sicher, aber die hätte man vermutlich auch in Büchern oder im Internet finden können. :)

    Was ist wertvoller, Wissen oder Fantasie? Es ist die Fantasie, denn das Wissen hat Grenzen.  - Albert Einstein