Schullektüre - Erfahrungen!

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 243 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von tári.

  • Zitat

    In der 6. Klasse: Die sanften Riesen der Meere
    von Nina Rauprich
    Ganz tolles Buch!!!!!!!


    Ist das das Buch über die Wale? Ich glaube nämlich, wir haben das damals auch gelesen. Und daraufhin haben wir so ein Walfangprojekt unterstützt. Irgendwas war da damals... Und nen Aufsatz haben wir drüber geschrieben.


    Aber ansonsten muss ich gestehen, dass ich während meiner Schulzeit vielleicht höchstens 4-5 Lektüren gelesen habe.


    Und an deren Namen kann ich mich teilweise gar nicht erinnern....(nur an Dürrenmatts Besuch der alten Dame)


    Letztes Jahr in der Berufsschule lasen wir "Stille Zeile Sechs" von Monika Maron. Und das war ein ziemlicher Scheiß...

  • Ob man die Lektüren mag oder nicht hängt bestimmt auch vom Lehrer ab.
    Mein Englisch-LK-lehrer hatte z.B. ein unglaubliches Allgemeinwissen, und war in der Lage wirklich alles in einen "globalen Gesamtzusammenhang" zu bringen und einem beim "Macbeth" lesen noch ganz nebenbei diverse aktuelle politische Themen nahezubringen.
    Insgesamt, auch in Deutsch, haben wir aber wesentlich mehr Sachtexte, Gedichte, Kurzgeschichten gelesen.


    An Büchern erinnere ich noch:


    In der Unterstufe:


    Hamide spielt Hamide
    War Paul schuldig
    Rolltreppe abwärts


    später:


    Peter Schlemihls wundersame Geschichte
    Stiller
    Der gute Mensch von Sezuan +
    Andorra +
    die 12 Geschworenen ++
    Iphigenie auf Tauris
    Mario und der Zauberer


    englisch:
    Sherlock Holmes-the speckled band
    Educating Rita +
    Macbeth ++
    The Comedians -Graham Greene(das habe nur ich gelesen, freiwillig und dann ein Referat drüber gehalten)
    Bright lights, big city - Jay McInerney ++


    Ich hab mal nur die markiert die mir gefallen haben, der Rest fällt eh unter die *schnarch*-Kategorie

    ich lese: "Lumen"- Christoph Marzi

  • Mir ist noch eins eingefallen :klatschen:


    Kennt noch jemand das Jugendbuch "Damals war es Friedrich"? - Haben wir in der 3. oder 4. Klasse gelesen... und halte ich für ein ausgezeichnetes Buch, das ohne den Zeigefinger zu dolle zu heben die Leiden der Juden im 3. Reich beschreibt und minutiös Antisemitismus auseinandernimmt - und das erstaunlicherweise schön jugendgerecht geschrieben :smile:

  • Ah ja, Schullektüre... Da habe ich gar keine guten Erinnerungen dran. Bis auf zwei Bücher: «Die Physiker» von Dürrematt und «If only they could talk» von diesem englischen Landtierarzt... ähmm.. komm gleich drauf... James Herriot!


    Dann, in der 11. Klasse: «Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull» von Thomas Mann. Dieses Buch (unter anderem) hat mich dazu gebracht, die Schule zu schmeissen und einen anständigen Beruf zu lernen. :entsetzt: Vor diesem Mist bin ich effektiv davongelaufen... Habe seither kein Buch von Thomas Mann mehr aus der Nähe gesehen und bis jetzt nichts vermisst... :breitgrins:


    Gruss


    Alfa Romea

    Wer anderen folgt, wird nie zuerst ankommen.

  • oi, mal sehen was ich noch so zusammen kriege:


    deutsch:


    jakob der lügner-jurek becker ++
    der zerbrochene krug-kleist ++
    das fräulein von scuderi-kleist (?) +
    als hitler das rosa kaninchen stahl- kerr ++ (da haben wir auch den zweiten gelesen, der war dann aber nur noch +)
    sansibar oder der letzte grund-alfred andersch ++
    leben des galilei-brecht --
    frühlingserwachen-frank wedekind --
    besessen-antonia s. byatt --
    der richter und sein henker-dürrenmatt ++
    woyzeck-büchner --
    bahnwärter thiel-hauptmann ++
    die verwandlung-kafka ++ (irgendwie war ich die einzige aus dem kurs die das buch gut fand *sing: ich bin dafür, denn ihr seid dagegen...räusper oder wie ging das lied noch mal :breitgrins: *
    professor unrat-heinrich mann (?) -
    ingrid barbendererde oder die reifeprüfung-uwe johson -- eine qual :sauer:
    der hofmeister-lenz --
    emilia galotti- ? - (aber das theaterstück dazu war noch schlechter!)
    faust 1- goethe ++
    effi briest- fontane -- (das war das einzige mal, dass ich mit dem gedanken gespielt habe ein buch zu zerreissen :rollen: )
    madame bovary-flaubert --
    englisch:


    third man- ? ++ (nur noch getoppt durch den film)
    of mice and man- steinbeck ++ (ebenfalls genialer film)
    dr. jekill and mr. hyde- stephenson ++
    mist, und wir haben noch ein buch gelesen, so ne teenager-highschool-erste liebe geschichte. keine ahnung wie der titel war, oder wer der autor war, aber es hat mir + gefallen (ich weiss, das ist jetzt ungemein hilfreich :breitgrins: )


    französisch:


    tja, hier haben mir kaum irgendwelche bücher gefallen. ich bin mir immernoch nicht sicher ob das jetzt an den büchern oder an diesem ...[/meine gute erziehung verbietet mir hier irgendwelche kraftausdrücke zu nennen]... von einem lehrer lag. sorry, aber mit dem kam ich gar nicht klar!


    antigone -- ich habs einfach nicht verstanden. hier lags einfach an der sprache...
    le petit prince- antoine de saint exupérie -
    la peste- camus++
    und nochmals madame bovary-flaubert und immernoch --
    bel-ami - guy de maupassant --
    en attendant godot-beckett ++
    les justes-camus +
    le grand meaulnes-alain fournier --


    so, das wars glaub ich. das einzige buch, um das es mir wirklich leid tut, ist der kleine prinz. irgendwie hat er bei mir nie ne chance gehabt. kein wunder wenn man ihn 5 mal in der schule durchkauen muss...


    alles liebe
    bröckchen

    :leser:<br />Verdammnis - Stieg Larsson<br />Baader Meinhof Komplex - Stefan Aust

  • Zitat von "Marypipe"

    Ist das das Buch über die Wale?


    Ja, mit einem 12 jährigen Jungen.


    Durften damals auch, wer wollte, ein Projekt dazumachen.
    Wollten eigentlich auch noch ne Unterschriften Aktion starten, doch da ist irgendwie nicht draus geworden. :rollen:



    Filli

    Die eigentliche Aufgabe eines Freundes ist, dir beizustehen, wenn du im Unrecht bist. Jedermann ist auf deiner Seite, wenn du im Recht bist.

  • Meine Schullektüre-Erfahrungen:


    deutsch:


    Adalbert Stifter: Bergkristall (kiiiitschig)
    Volker Lange: Mahatma Gandhi (stinklangweilig)
    Myron Levoy: Der gelbe Vogel (okay)
    Zana Muhsen: Noch einmal meine Mutter sehen (nett - halt so ein "Erfahrungsbuch")
    Aldous Huxley: Schöne neue Welt (fand ich gut)
    Alfred Andersch: Sansibar oder Der letzte Grund :rollen:
    Friedrich Dürrenmatt: Der Besuch der alten Dame (ging so)
    Gotthold Ephraim Lessing: Emilia Galotti :rollen:
    Friedrich Schiller: Kabale und Liebe :grmpf:
    Max Frisch: Homo faber (gut)
    Wilhelm Raabe: Holunderblüte (ganz nett)
    Johann Wolfgang von Goethe: Faust I (tja...)
    Theodor Fontane: Frau Jenny Treibel (wurde nur angelesen ... sollte ich vielleicht mal zu Ende lesen)
    Heinrich Mann: Der Untertan :rollen:
    Anna Seghers: Das siebte Kreuz (gut!)


    englisch:


    George Orwell: Animal Farm (gut)
    William Shakespeare: The Taming of the Shrew (gut)
    Nancy H. Kleinbaum: Dead Poets Society (nett, aber der Film ist besser)
    Arthur Miller: The Crucible (gut)

    If you don't become the ocean, you'll be seasick every day.

    Leonard Cohen





  • Zitat von "Valentine"


    Nancy H. Kleinbaum: Dead Poets Society (nett, aber der Film ist besser)


    Wenn mich nicht alles täuscht, ist das auch glaube ich "nur" das Buch zum Film, denn Tom Schulman hat damals das Drehbuch direkt für die Leinwand geschrieben ohne es zu adaptieren.


    Wie gesagt, ich bin mir nicht felsenfest sicher, aber doch einigermaßen. :confused:

  • Zitat von "emme"

    Wenn mich nicht alles täuscht, ist das auch glaube ich "nur" das Buch zum Film, denn Tom Schulman hat damals das Drehbuch direkt für die Leinwand geschrieben ohne es zu adaptieren.


    Doch, stimmt genau! Dementsprechend ungeeignet war es eigentlich als Schullektüre :rollen: ... wir haben uns dann anderthalbmal den Film angeschaut :breitgrins:

    If you don't become the ocean, you'll be seasick every day.

    Leonard Cohen





  • Also, wenn ich mir das hier so durchlese, muss ich sagen, ich beneide euch alle darum, dass ihr in der Schule so viel lest.
    Ich hab einen eher zart besaiteten Deutsch-Lehrer, der auch ja niemanden zwingen will, was zu lesen, was ihm eventuell nicht gefallen könnte und da in unserer Klasse vielleicht fünf Menschen gerne lesen, wird das dann irgendwie nie was mit Klassenlektüre und so :grmpf:


    Na, mir auch wurscht - ist ja nicht so, dass ich nicht in meiner Freizeit lesen könnte! :breitgrins: Hier sind jedenfalls die gesammelten Werke, die wir in der Schule gelesen haben (ausgenommen der Leute, natürlich, die nicht wollten):


    Deutsch:


    Franz Molnar - Liliom (genial!)
    Josef Haslinger - Opernball (schon lange her, aber ich glaub, der hat mir ganz gut gefallen)
    Goethe - Faust (auch toll, aber Liliom hat mich mehr angesprochen)
    ETA Hoffmann - Das Fräulein von Scuderi (gut)
    Julia Franck - Liebediener (so schlecht, dass nicht mal ich es fertig gelesen habe)


    Englisch:


    JK Rowling - Harry Potter and the Philosopher's Stone
    Frank Abagnale - Catch me if you can


    P.S.: Mein Englischlehrer leidet unter chronischem Gedächtnisschwund, er hat also (glaube ich) unsere Klassenlektüren vergessen und selbst nicht mal fertig gelesen *seufz*

    Jahresziel: 2/52<br />SLW 2018: 1/10<br />Mein Blog

  • Bei uns standen eigentlich entsetzlich viele dieser Jugendbücher auf dem Programm, die mit dem Mittelstufen-Deutschunterricht in einer gar seltsamen Symbiose leben. Man könnte meinen, ohne Deutschunterricht keine solchen Bücher, aber vielleicht auch ohne solche Bücher keinen Deutschunterricht?
    Dazu gehörten u.a. Krücke, Damals war es Friedrich, Der gelbe Vogel, Die Welle, Als Hitler das rosa Kaninchen...etc. wirklich gut gefallen hat mir davon eigentlich nur das mit dem gelben Vogel...


    Etwas schade fand ich, dass wir dann bei "richtiger" Literatur eher ein paar ausgefallenere Sachen gelesen haben, so dass ich doch gewisse Wissenslücken habe/hatte, die ich eben selber besitigen musste (d.h. in der Schule offiziell keinen Fontane gelesen, keinen Faust, wenn ich mich recht erinnere auch nichts von Schiller, sicher keinen Kleist, außer Kurzgeschichten keinen Böll, keinen Lenz, niemals Grass).


    Übrig blieb (in wahlloser Aufreihung und betont subjektiver Bwertung)
    Frisch: Biedermann und die Brandstifter -
    Dürrenmatt: Die Physiker ++
    Dürrenmatt: Der Richter und sein Henker -
    Döblin: Berlin Alexanderplatz ++
    Goethe: Götz o
    Goethe: Iphigenie ++
    Borchert: Zahllose Kurzgeschichten (-/++ damals fand ich sie schlecht, heute schätze ich sie viel höher ein)
    Eichendorff: Taugenichts -
    Kafka: Prozess o (hat mir eigentlich nicht gefallen, aber wir hatten auch in diesem Jahr einen Deutschlehrer, der phantastisch war. Kafka war sein Steckenpferd, zum Prozess wollte er im Ruhestand eine wohl heillos veraltete psychoanalytische Interpretation schreiben, die er uns "vorgeführt" hat. Leider ist er in seinem letzten Schuljahr sogar im Schulgebäude gestorben, so dass die Welt auf diese Kafkainterpretation verzichten werden muss.)


    Ach ja,
    -in Englisch: Bernard McLaverty: Cal (najajaja) und William(?) Golding: Herr der Fliegen (ohneneneneee)
    -in Latein: Nepos (öhm, naja), Caesar (öhm, naja), Ovid (göttlich), Tacitus (langweilig), Livius (langweilig), Cicero (immer gerne wieder), Seneca (hm, sorry, langweilig!), Petron (mostly: langweilig), Vergil (fast so schön wie Ovid), Catull (ja, geht schon), Martial (ja, geht schon), und noch ein paar, die ich sicher vergessen habe (irgendwie merkt man diesen Worten nicht an, dass ich Latein 9 Jahre lang gerne hatte und mir immer wieder überlege, ob ichs nicht doch studieren sollte... wenn dann aber mit viel Dichtung und wenig Historiographie...)
    -in Griechisch: Platon: Apologie (war schon schön), Herodot: Historien (siehe Tacitus, Livius...), Homer (schöön)



    Zitat von "Elica"

    wer schrieb das doch gleich?! - das Nibelungenlied


    :elch: würde mich auch echt mal interessieren... :elch:


    Viele Grüße, Konstantin

    La vérité, dit-on, sortait d&#39;un puits. <br />La Muse, si vous le permettez, sortira d&#39;un tonneau.

  • Hmmm, mal sehen ob ich mich noch erinnern kann. Gelesen haben wir auf jeden Fall:


    Kleider machen Leute
    Faust I + II (naja, den zweiten hab ich ehrlich gesagt immer nur während des Unterrichts angefasst - obwohl Faust I wirklich gut war)
    Nathan der Weisse
    Maria Stuart
    Effi Briest
    Hans und Heinz Kirch (?? Ich weiss, ich habe das gelesen, aber ich kann mich nicht an das kleinste Stück Handlung erinnern)
    Die Räuber
    Kabale und Liebe
    Draußen vor der Tür und andere Geschichten von Wolfgang Borchert (wirklich gut!)
    Antigone
    Emilia Galotti
    Die Verwandlung
    Die Physiker (klasse)
    Der Untertan
    Woyzeck
    Mario und der Zauberer (zufällig auch mein Abi-Thema gewesen, naja gibt Schlimmeres)
    Andorra
    Schimmelreiter


    Auf englisch:
    Death of a Salesman
    Dead Poets Society (klasse)
    The Catcher in the Rye
    Macbeth (hatte ich kurz zuvor freiwillig auf deutsch gelesen, hab mir das auf englisch dann nicht nochmal angetan, ist aber wirklich gut gewesen)


    Habe bestimmt noch ein paar besondere "Schmankerl" :rollen: vergessen, aber es reicht ja auch erstmal.

  • ich habe soviel vergessen, das gibts ja gar nicht! beim durchlesen fallen mir wieder werke ein, die ich schon lange verdrängt habe...ich muss mich mal auf die suche machen, ob noch irgendwo eine leseliste aus meiner schulzeit (maturajahr) herumliegt.
    ich kann mich noch gut erinnern, dass mir die kafka-werke furchtbar auf die nerven gingen, hauptsächlich dass alles gedeutet wurde. der berg als symbol für den vater (glaube ich) usw. warum konnten wir das nicht einfacuh lesen und gut?
    mittlerweile könnte ich glaube ich mehr mit kafka anfangen...vielleicht sollte ich mir wieder ein werk zu gemüte führen!

    eines meiner lieblingsbücher stammt allerdings von besagter leseliste:
    "schachnovelle" von stefan zweig!


    lg, Frau 32

  • Zitat von "Frau 32"

    ich kann mich noch gut erinnern, dass mir die kafka-werke furchtbar auf die nerven gingen, hauptsächlich dass alles gedeutet wurde. der berg als symbol für den vater (glaube ich) usw. warum konnten wir das nicht einfacuh lesen und gut?
    mittlerweile könnte ich glaube ich mehr mit kafka anfangen...vielleicht sollte ich mir wieder ein werk zu gemüte führen!


    So ging es mir auch! In der Schule haben wir in Kafka nur 'reingeschnuppert und er hat mir aus genau den Gründen, die Du genannt hast, nicht gefallen. Vor 2 Jahren habe ich mich an Das Schloß gewagt und habe meine Meinung etwas revidiert :zwinker: Nur mit seinen Gesammelte Erzählungen kann ich immer noch nicht viel anfagen.


    Liebe Grüße
    Kirsten

    Being alone isn't something to endure - it's something to relish.

  • Zitat

    Nur mit seinen Gesammelte Erzählungen kann ich immer noch nicht viel anfagen.


    Vielleicht eine etwas hohe Anfangsdosis? ;-)


    lg aus Ö, Frau 32

  • Also meine Schulzeit ist auch schon so lange her, daß ich wohl vieles vergessem hatte, was mir dann hier beim durchlesen wieder eingefallen ist. Aber generell wurde wohl auch auf der Realschule nicht so viel Lektüre gelesen, wie auf den Gymnasien.


    Unsere Schullektüre (in beliebiger Reihenfolge):


    Der kleine Prinz - Saint-Exupéry
    Der Richter und sein Henker - Dürrenmatt
    Antigone - Sophokles
    Die verlorene Ehre der Katharina Blum - Böll


    The Hound of Baskerville - Doyle


    und Auszüge aus: Schöne neue Welt und Berlin Alexanderplatz



    Bis auf Antigone und The Hound of Baskerville haben mir eigentlich alle Bücher gut gefallen und ich würde sie auch heute nochmal lesen bzw. auch etwas anderes von den genannten Autoren.


    Liebe Grüße
    Charlotte

    [size=10px]»Ein Buch ist wie eine Hand, die ins Dunkle ausgestreckt wird - in der Hoffnung, daß ihr eine andere Hand begegnet.«<br /><br />Harriet Beecher-Stowe [/size]

  • Zitat von "Frau 32"


    Vielleicht eine etwas hohe Anfangsdosis? ;-)


    Weiß nicht. Ich habe das Buch über einen Zeitraum von 8 Monaten gelesen, da kann die Dosis doch nicht zu hoch gewesen sein, oder :confused: Vom Schloß konnte ich mich dagegen gar nicht trennen.


    Grüßli
    Kirsten

    Being alone isn't something to endure - it's something to relish.

  • Ich bin auch ganz entsetzt, was ich alles vergessen habe :redface: , aber ich versuch´s mal (in wilder Reihenfolge):


    - Der gelbe Vogel: ganz nett
    - Damals war es Friedrich: aus meiner Sicht ziemlich moralinsauer
    - Die Verwandlung: fand ich gut
    - Der Prozess: verstörend aber gut. Will ich schon lange nochmal lesen
    - Emilia Galotti: keine Ahnung mehr, wie´s war
    - Maria Stuart: für ein Theaterstück ganz interessant
    - Macbeth: das hat mir gefallen!
    - Brave New World: sehr gut
    - Iphigenie auf Tauris: auch nicht schlecht, war bei uns Sternchenthema im Abi (hab aber doch lieber das Gedicht genommen)
    - Le petit prince: hat mir sehr gut gefallen, das lag auch stark am Lehrer. Hab neulich nochmal reingeblättert und war entsetzt über meinen Sprachkenntnisschwund
    - Die verlorene Ehre der Katharina Blum: dieses Buch wurde doch nur für den Deutschunterricht geschrieben, oder? Furchtbar!
    - Der Richter und sein Henker: konnte damals nicht viel damit anfangen, wäre wohl heute noch einen Versuch wert
    - Faust I: fand ich klasse. II will ich auch schon länger lesen...
    - Die Räuber: hat mich eher kalt gelassen
    - Wilhelm Tell: ebenso
    - Death of a salesman: hat mich beeindruckt
    - Die Welle: finde ich immer noch gut
    - Animal Farm: sehr gut!
    - in Französisch irgendein dubioses Buch über einen Mezger, der ständig schreit "Mein A...in pikanter Sosse!" Keiner von uns hats verstanden, aber unser Lehrer hat sich köstlich amüsiert


    Mal eine Frage: findet Ihr es nicht auch eine Zumutung, Theaterstücke zu lesen? Für mich sind die fürs Theater, aber nicht fürs stille Kämmerlein gedacht und deshalb schwer zu lesen. Ich lese ja auch keine Drehbücher...


    Grüßle
    Manjula

  • Manjula, ich gebe dir absolut recht! Oft ging es mir so, dass ich mich durch die Stücke nur so durchgeschleppt habe, beim nachherigen Besuch im Theater jedoch begeistert war.
    Deswegen bin ich auch immer sehr gerne ins Theater gegangen, selbst dann wenn es keine Pflichtveranstaltung war.

  • Zitat von "Frau 32"

    ich habe soviel vergessen, das gibts ja gar nicht! beim durchlesen fallen mir wieder werke ein, die ich schon lange verdrängt habe...


    Das geht mir ganz genauso! Und mehr noch: ich bekomme richtig Lust, einige der Titel, die hier genanntt werden und die wir nicht in der Schule gelesen haben, anzugehen.


    Ein feiner Thread! :smile:
    Medora :blume: