Schullektüre - Erfahrungen!

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 243 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von tári.

  • Mein Gott, wieso könnt ihr euch alle so gut an eure Schullektüren erinnern?


    :entsetzt::entsetzt::entsetzt::entsetzt:

  • trauma, marypipe, trauma sag ich nur :breitgrins:


    bröckchen

    :leser:<br />Verdammnis - Stieg Larsson<br />Baader Meinhof Komplex - Stefan Aust

  • Ja, es ist bekanntlich wissenschaftlich erwiesen, dass negative Dinge länger im Gedächtnis bleiben als die positiven :breitgrins:

  • Hallo,


    also wir haben gelesen:


    - Das Tagebuch der Anne Frank


    - Behalt das Leben lieb


    - Insel der blauen Delphine


    - Die Welle


    An die ersten beiden erinnere ich mich gerne zurück und habe sie gerne und schnell gelesen und fand die Bücher sehr interessant. An "Insel der blauen Delphine" kann ich mich gar nicht mehr erinnern, und "Die Welle" kennt ja eigentlich jeder...



    Melanie

  • Stimmt ja, "Die Welle" haben wir auch gelesen! Das habe ich alles verdrängt.
    Und ich glaube, "Die Wanderkarawane" haben wir auch gelesen. Das hieß so oder so ähnlich!

  • Hallo ihr Lieben!


    Ich bin neu hier und habe mich ein wenig durch das Forum gelesen.
    Ich habe erst gestern meine letzte Abiturprüfung hinter mich gebracht... und musst mich natürlich auch mit dem ein oder anderen Buch beschäftigen.



    :smile:


    Leider muss ich zugeben das ich eigentlich kein Buch gut fand, da wie leider (fast) nur Krimis gelesen haben und ich eher der Fantasy-Leser bin.



    Wir haben gelesen (5.- 13. Schuljahr)

    Max von der Grün - Vorstadtkrokodile
    Gottfried Keller - Romeo und Julia auf dem Dorfe
    Schiller - Wilhelm Tell
    Dürrenmatt - Der Richter und sein Henker
    E.T.A Hoffmann - Das Fräulein von Scüderi
    Alfred Andersch - Der Vater eines Mörders
    Wolfgang Borchert - Draußen vor der Tür
    Louis Sachar - Holes (in Englisch)
    Gloria Mklowitz - The war between the classes (In Englisch)
    Thomas Brussig - Helden wie wir
    Günter Grass -Katz und Maus
    Thomas Mann - Der Tod in Venedig -Das war echt klasse :sonne:
    Arthur Miller - Death of a salesman (in Englisch)
    Shakespeare - Macbeth (in Englisch)
    Georg Büchner -Woyzeck
    Arthur Schitzler - Traumnovelle
    Patrick Süskind - Das Parfum - das war absolut der Hammer, eines meiner Lieblingsbücher
    :breitgrins:
    und zum guten Schluß
    Ray Bradbury - Fahrenheit 451 ( in Englisch)


    Wie gesagt, ich fand keines wirklich gut, bis auf die zwei genannten.
    Aber ich glaube, dass man viele Bücher in der Schulzeit hasst und Jahre später vielleicht anfängt zu lieben!


    Schönen Abend noch,
    :elch:

  • Hey,


    ich kann mich auch nicht mehr an alle genau erinnern - und das obwohl ich noch zur Schule gehe, aber ich starte mal einen Versuch:


    - Der Brief an den König von ?
    Das war in der 5. Klasse und ich fand das Buch total bescheuert. Warum, weiß ich nicht mehr.


    - Das Gold von Casablanca - ?
    Keine Ahnung mehr, um was es da ging.


    - Der Diener zweier Herren- Carlo Goldoni
    Das mochte ich, hab auch später mal ein Theaterstück davon angesehen.


    - Damals war es Friedrich- Hans Peter Richter


    - Der Hauptmann von Köpenick - Carl Zuckmayer
    ging so.. war auch nicht grad soo überragend


    - Der Schimmelreiter - Theodor Storm
    Ich mag Storm einfach irgendwie.. besonders aber seine Gedichte


    - Die Judenbuche - Anette von Droste-Hülshoff
    Ist eine sehr interessante Frau gewesen, hab mal ein biographisches Werk von Ursula Koch ( "Nur ein Leuchten dann und wann")über sie gelesen, das empfehle ich weiter.


    - Jugend ohne Gott- Ödön von Horvath
    Dieses Buch fand ich toll und war in der 9. Klasse mein absoluter Favourit unter den Schullektüren


    - Die Physiker- Dürrenmatt
    genial.. ich mag dieses Buch sehr =)


    - Schlafes Bruder - Schneider
    schrecklich.. wähh... nein, das konnte ich gar nicht ab. Es war teilweise ekelhaft und teilweise einfach so sinnlos für mich, dass ich es nicht gerne gelesen habe.


    - König Ödipus - Sophokles
    Das ist gut lesbar, die Story ist auf die heutige Zeit übertragbar und ich fands echt okay!


    - Faust 1 - Goethe
    Sprachliche Virutosität hin oder her - ich mochte Faust nicht...


    - Der Sandmann - E.T.A
    ganz nett, aber E.T.A ist mir zu düster


    - Die Elixiere des Teufels - E.T.A
    Nicht mein Fall, dieser ganze Schauerroman ist schauerlich ;-)


    - Maria Stuart - Schiller
    Nun ja, leicht zu lesen und schnell, aber das ist ein Werk Schillers, dass ich nicht mag...


    - Die Räuber - Schiller
    Sehr gut! Lesen!


    - Don Carlos- Schiller
    Ebenfalls gut. Ich habs freiwillig gelesen, da hatte ich meine Ich- mag- Schiller - Phase


    - Das Bildnis des Dorian Gray - Oscar Wilde
    Fand ich nicht gerade toll, die ganze Story um Dorian ... naja... ich mag einfach den Schreibstil Wildes in diesem Roman nicht.


    - Woyzeck - Büchner
    Gut =) Lesen!


    - Holes - Louis Sachar
    Kann ich auch empfehlen, ist nicht allzu schwer lesbar, wenn auch manche Vokabeln für einen 11.Klässler noch nicht klar sein konnten, wars doch okay und die Geschichte fand ich auch gut.


    - Shoeless Joe - W.P.Kinsella
    eine absolut sinnlose, sinnwidrige, postmoderne sch.. Naja. Ich fands echt schrecklich.


    - MacBeth - Shakespeare
    Das lese ich gerade im Englisch LK, kann noch nicht viel drüber sagen, bin erst am Anfang


    Alles in allem gab es viele Lektüren, die mich gelangweilt haben, viele die mich gefordert haben und einige, die mich beeindruckt haben.
    Ich lese sehr viel Schullektüre - allein schon, weil ich im Deutsch Lk bin - und finde es wichtig und gut, dass es Schullektüren gibt. Von manchen Autoren habe ich noch mehr gelesen, oder auf manche bin ich erst durch zufällige Gespräche im Unterricht aufmerksam geworden. In jedem Falle eine Bereicherung!


    Bella*

  • Zitat von "Elchkusel"

    Aber ich glaube, dass man viele Bücher in der Schulzeit hasst und Jahre später vielleicht anfängt zu lieben!


    Das glaube ich auch. Bei mir war es so, dass ich die Schullektüre von vornherein für langweilig hielt. (Und das obwohl ich schon immer gern (und viel :breitgrins: ) gelesen habe. Wie muss das erst für die Nichtleser gewesen sein? :entsetzt: )
    Erst durch Literaturschock habe ich begonnen, mich für Klassiker und Weltliteratur zu interessieren. Heute kann ich gar nicht mehr verstehen, warum ich das damals für langweilig hielt. Aber gut, wenn man 14 ist, interessiert man sich wahrscheinlich für andere Dinge. :breitgrins: Ich glaube, einige Bücher müssen wirklich erst reifen, bevor man an sie herankommt.
    Eigentlich wäre es interessant, die Schullektüre von damals noch mal zur Hand zu nehmen, um zu sehen, was man heute davon hält. He, das wäre doch fast einen eigenen Thread wert - "Schullektüre von damals: Neu entdeckt!" :elch:
    Ich behalte das auf jeden Fall mal im Hinterkopf und wenn ich meinen Bibliotheks-SUB abgearbeitet habe, werde ich mir die alte Schullektüre nochmal vornehmen. :klatschen:

  • Zitat von "BigBen"

    - Thomas Mann "Die Buddenbrooks" - grusel, fand ich scheusslich, habe nur den Anfang und das Ende gelesen, und dann einen sehr guten Aufsatz darueber geschrieben


    Hihi, das hab ich damals mit Falladas Kleiner Mann, was nun? auch so gemacht. Man muss halt nur wissen, was der Lehrer lesen will :zwinker:


    Klassiker waren bei uns in der Schule fast gar kein Thema (nur Götz von Berlichingen kam mal dran). Dafür aber umso mehr moderne Arbeiterliteratur (würg). Nach dem 12. Schuljahr hab ich deshalb Deutsch abgewählt. Vor anderthalb Jahren bin ich dann mit "Bildung" von Dietrich Schwanitz auf den Geschmack gekommen. Ich habe mir eine Klassiker-Leseliste gemacht, die ich (größtenteils) chronologisch abarbeite; bin im Moment im 17. Jahrhundert unterwegs. Ich hätte noch vor 2 Jahren nicht im Traum daran gedacht, dass ich mal Klassiker lesen würde :smile:

    [size=9px]Paul ist 24 Jahre alt. Er ist doppelt so alt, wie Thomas war, als Paul so alt war, wie Thomas heute ist. Wie alt ist Thomas ?[/size]

  • An meine Schullektüre muss ich mich herantasten. Je länger ich überlege, umso mehr fallen mir ein. Aber auf alle komme ich sicher nicht mehr.


    Schullektüre fand ich beileibe nicht immer grandios. Obwohl ich mit dem Fach an sich wenig Probleme hatte. Immer gute Noten und privat eine Leseratte. Aber die ausgewählten Bücher fand ich selten gut. Ob's an den Themen lag oder daran, dass wir sie auseinanderpflücken und interpretieren mussten?


    Einige der mir eingefallenen Werke sind:
    Frau Jenny Treibel - Theodor Fontane. war langatmig zu lesen, aber hier war das Zusatzmaterial gut, z.B. dass man in Berlin auf den Spuren der Treibels wandeln konnte. Mein Vater war Berliner und daher waren die Stadtpläne interessanter als der Rest *gg*
    Homo Faber - Max Frisch.

    Zitat

    war das nicht das, wo er sich in Sabeth verliebt, die seine Tocher sein könnte?

    Das Buch würde mir heute vermutlich besser gefallen, jedenfalls habe ich es für alle Fälle noch irgendwo. Damals habe ich die Selbstfindung von Faber nicht kapiert.
    Die Leiden des jungen W, die moderne Version, nicht die von "Goethe war gut". GRAUSAM. Ich glaube aber, durch die Goethe-Version mussten wir auch durch.
    Herr der Fliegen in Englisch gelesen und das war gar nicht übel.
    Der eingebildete Kranke - Molière. in französisch und das war lustig.
    Les enfants du siècle in französisch, sozialkritisches Jugendbuch. Nicht übel, aber auch nicht herausragend


    EDIT: noch eingefallen:
    Die Judenbuche fand ich damals scheußlich.
    Damals war es Friedrich und Maria Stuart - ohne spezifische Erinnnerung daran


    EDIT EDIT:
    Sandhofer, das mache ich mal besser. Ich weiß nicht mehr so genau, wo der Knackpunkt war. Wenn er das ist, verstecke ich den Text...

    ☞Schreibtisch-Aufräumerin ☞Chief Blog Officer bei Bleisatz ☞Regenbogen-Finderin ☞immer auf dem #Lesesofa

    Einmal editiert, zuletzt von ()

  • Geh zwar noch zur Schule. Also kommen noch ein paar Lektüren auf mich zu, aber kann ja trotzdem mal das bisherige zusammenfassen.


    Max von der Grün (Vorstadtkrkodile): Hab ich nie zu Ende gelesen...


    Hans-Georg Noack (Rolltreppe abwärts): Gefiel mir jetzt nicht so gut, da ich mich mit dem Protagonisten in keinster Weise identifizieren kann.


    Käthe Recheis (König Arthur und die Ritter der Tafelrunde)


    Friedrich Dürrenmatt (Das Versprechen): Hab glaub ich überhaupt keine einzige Seite davon gelesen


    Friedrich Dürrenmatt (Die Physiker): Dieses Buch fand ich ganz interessant. Schönes Ende!


    R. Rose/ H. Budjuhn (Die zwölf Geschworenen): Gefiel mir ganz gut - hatten dann auch den Film gesehen...


    Gottfried Keller (Kleider machen Leute): Über diesem Lebensabschnitt bei dem ich dieses Buch gelesen habe schwebt bei mir eine dunkle Woolke - kann mich quasi an nichts erinnern.


    G. E. Lessing (Nathan der Weise): Der Lehrer hatte uns das Buch besorgt und gemeint wir solen es erst lesen wenn wir im Teather es gesehen haben. Davor haben wir es intensiv besprochen und nach dem Teatherbesuch interessierte es den Lehrer nicht mehr. Demzufolge leider nicht gelesen


    Sophokles (König Ödipus)


    Walter Moers (Ensel und Krete): Nach den ersten Seiten hab ichs schon weggelegt.


    Mario Giordano (Das Experiment - Black Box): Sehr gutes Buch. Extrem spannend und mitreißend. Hab danach auch eine supüer Charakterisierung geschrieben :breitgrins:


    Georg Büchner (Woyzeck): Fand gut, wär aber denik ich noch besser5 geworden, wenn ers selber fertig gestellt hätte.


    Arthur Miller (Death of a salesman): Bin ich grad dabei... :bang:


    kleiner nachtrag:


    Goethe (Faust I)


    Schiller (Maria Stuart)


    E.T.A. Hoffmann (Der Sandmann)


    So das sind alle die mir einfallen. Knnen aber noch ein paar mehr gewesen sein.


    Grüße Thomas

    [b] &quot;Jean Valjean, mein Bruder, Sie gehören nicht mehr dem Bösen, sondern dem Guten. Ich kaufe ihre Seele frei. Ich entreiße sie den finsteren Gedanken und dem Geist der Verderbnis und übergebe sie Go

  • also wie ich grade feststelle ist das ne ganze menge, was ich so in der schule gelesen habe. fangen wir doch mal an:


    damals war es friedrich - hans richter
    jaja und immer lockt das thema "3. reich", ich fand das buch langweilig, hat mich gar nicht angesprochen. nicht wegen des themas, anne frank habe ich sehr gerne gelesen.


    parzival - auguste lechner (kindgerechte version)
    fand ich auch nicht so prickelnd, lag wohl aber eher am lehrer, der das buch recht zerhackt hat, weil er immer irgendwelche uterus-symbole finden musste :rollen:


    die judenbuche - anett v. droste hülshoff
    hat mir gut gefallen, allgemein fande ich ihren schreibstil toll.


    haus ohne hüter - heinrich böll
    naja, gewiss nicht sein bestes buch.


    der gute mensch von sezuan - berthold brecht
    schrecklich! :grmpf:


    die geschichte vom braven kasperl und dem schönen annerl - clemens brentano
    sehr lesenswert!! es geht um moral und wie selbige entwickelt wird. hat mir gefallen.


    woyzeck - georg büchner
    GRANDIOS!!!!!!!!! :klatschen: mein absoluter lieblings-schriftsteller. wie kann man nur so wortgewaltig schreiben?!?! :tipp:


    dantons tod - georg büchner
    ebenso sprachgewaltig und fantastisch, ein klitzekleines bisschen unter woyzeck anzuordnen.


    das egoistische gen - richard dawkins
    super! forschung verständlich erklärt.


    der besuch der alten dame - friedrich dürrenmatt
    klasse humor. etwas verschroben. hat mir gefallen.


    aus dem leben eines taugenichts - joseph v. eichendorff
    hat bei mir nix hinterlassen. war nicht so der knüller.


    momo - michael ende
    TOLL!!


    homo faber - max frisch
    super! allein schon diese bildhaftigkeit auf den ersten seiten!!


    götz von berlichingen - johann w v. goethe
    hm, konnt ich nix mit anfangen


    faust I - johann w v. goethe
    absoluter klassiker und sowas von zurecht!! allerdings gabs in der klausur 3 punkte, ich hatte es für mich wohl doch etwas anders interpretiert als unser lehrer :zwinker:


    lord of the flies - william golding
    ganz nett, allerdings für jüngeres publikum


    narziss und goldmund - hermann hesse
    mein absolutes lieblingsbuch!!!!!! :tipp:


    der sandmann - eta hoffmann
    war nicht toll, irgendwie hab ich im gefühl, dass es mir jetzt besser gefallen würde.


    geschichten aus dem wiener wald - ödön v. horvat
    TOLL!!!! kleinbürgertum auf die schippe genommen, mit super viel witz :klatschen:


    die zwille - ernst jünger
    hat mir nicht gefallen


    der hofmeister - jakob m r lenz
    war nicht toll


    nathan der weise - gotthold e lessing
    bäh! :grmpf:


    volksvernichtung oder meine leber ist sinnlos - werner schwab
    :kotz::wegrenn: ekelig!!


    king richard the second - william shakespeare (auf deutsch und englisch)
    mochte ich gerne, war auch das mit abstand beste theaterstück, dass ich gesehen habe!! in berlin am schiffsgraben mit michael maerthens in der hauptrolle


    das parfüm - patrick sußkind
    einfall super!!


    der hauptmann von köpenick - carl zuckmayer
    hat mir gefallen


    death of a salesman - arthur miller
    hm, war nicht toll


    the graduate - charles webb
    war ganz gut


    anabsis - xenophon (auf griechisch)
    laaaaangweilig


    bellum gallicum - ceasar
    langweilig


    de re publica - cicero
    langweilig


    [/b]diverses anderes auf latein, wovon nix in meinem hirn an erinnerung geblieben ist.[/b]

  • Die Meisten Bücher die hier als Schullektüre genannt wurden habe ich freiweillig in meiner Freizeit gelesen :rollen: Wirklich viel Schullektüre hatten wir jedenfalls nicht. Pro jahr wenns hochkommt ein Buch.


    5. Klasse
    Als die Tiere den Wald verliesen (weiß grad den Autor nich)


    6.Klasse
    Das war der Hirbel - Peter Härtling Leide haben wir das Buch gar nicht richtig besprochen was ich sehr schade fand
    Hau ab du Flasche Ann Ladiges (Ich hasse Bücher die vor Moral nur so triffen *würg*


    7.Klasse
    Der Gelbe Vogel (allerdings nicht im Deutschuntericht sondern in Religion )


    8.Klasse
    haben wir da was gelesen?? *am Kopf Kratz*


    9.Klasse
    Die Welle (ich hasse das Búch...)
    Götz von Berlichingen- Goethe
    9.Klasse- In meiner Wiederholungsklasse:
    Das Haus der Treppen (im Rahmen des Themas Science Fiction die real dargestellt ist pro Gruppe war ein Buch vorgegeben)


    10. Klasse
    Am kürzeren Ende der Sonnenalee - najaa den Film fand ich ganz ok das Buch *räusper*


    In der Berufsschule:
    Stille Zeile Sechs von Monika Maron (schrecklich)
    und Die Räuber von Schiller


    Ganz ehrlich ich freu mich schon auf September wenn ich Abi nachmache... ich hoffe wir lesen da etwas mehr...

  • Zitat von "Thomas"

    Walter Moers (Ensel und Krete): Nach den ersten Seiten hab ichs schon weggelegt.


    Ihr habt Moers in der Schule gelesen? Das ist ja toll, aber schade, dass es dir nicht gefallen hat.


    Bettina: Das in deinem Spoiler könnte nicht nur so sein, sondern traf wirklich ein! *schauder* Schreckliches Buch.

    [size=9px]&quot;I can believe anything, provided that it is quite incredible.&quot;<br />~&quot;The picture of Dorian Gray&quot;by Oscar Wilde~<br /><br />:leser: <br />Henry Fielding - Tom Jones<br /><br />Tad Williams - The Dragonbone Chair<br /><br />Mark Twai

  • Zitat von "fairy"

    Bettina: Das in deinem Spoiler könnte nicht nur so sein, sondern traf wirklich ein! *schauder* Schreckliches Buch.


    Dann habe ich mich an den entscheidenden Teil erinnert - wer hätte das gedacht :breitgrins:
    Sandhofer hatte mir schon gesagt, dass ich das besser spoilere; wobei: dass es wirklich so ist, das habe ich damals glaube ich nicht kapiert.

    ☞Schreibtisch-Aufräumerin ☞Chief Blog Officer bei Bleisatz ☞Regenbogen-Finderin ☞immer auf dem #Lesesofa

  • Zitat von "julhenne"


    volksvernichtung oder meine leber ist sinnlos - werner schwab
    :kotz::wegrenn: ekelig!!


    Scheinen die Stücke dieses Herrn so an sich zu haben. Ich wurde vor einigen Jahren mal mit der Aufführung eines seiner Stücke beglückt. "Die Präsidentinnen". Ziemlich unappetitliche Sache... :rollen:

  • Weiß gar nicht, ob ich die noch alle zusammenkrieg, ich schreib einfach mal die, die mir noch einfallen


    (fällt mir nicht ein) - Rulaman
    Levoy - Adam und Lisa
    Richter - Damals war es Friedrich
    Sachar - Holes
    Storm - Der Schimmelreiter
    Dürrenmatt - Die Physiker
    Frisch - Andorra
    Frisch - Homo Faber
    Lessing - Nathan der Weise
    Schiller - Maria Stuart
    Büchner - Woyzeck
    Goethe - Die Leiden des jungen Werther
    Schiller - Kabale und Liebe
    Fontane - Effi Briest


    Bis auf Schimmelreiter hab ich alle ganz gelesen, fand sie auch alle wirklich gut, bis auf Effi Briest, was daran liegt, dass ich sie davor schon mal "freiwillig" gelesen habe und es um die Mitte herum etwas langwierig wurde und das nun diesmal auch wieder der Fall war, als ich sie für die Schule lesen musste. An Rulaman kann ich mich nicht mehr ganz genau erinnern, das hab ich in der 5. Klasse lesen müssen, und ich finde das Buch mittlerweile auch leider nicht mehr. Ein anderes, welches ich nicht mehr finde und wo mir auch nicht mehr einfällt, wie es genau heisst, war irgendwas mit einem Schiff, soweit ich das noch weiß. Auf jeden Fall war's auch ein Reclam (ich kann bis heute nicht verstehen, warum viele Schüler sich am Rande des Nervenzusammenbruchs befinden, wenn sie ein kleines gelbes Büchlein sehen :smile: )


    Das sind so die, die mir im Moment auf Anhieb einfallen

    :leser: Ozzy Osbourne - I Am Ozzy<br /><br /><br /><br />Never trust anything that can think for itself, if you can&#39;t see where it keeps its brain

  • Hallo allerseits


    Hallo read


    "Ein anderes, welches ich nicht mehr finde und wo mir auch nicht mehr einfällt, wie es genau heisst, war irgendwas mit einem Schiff, soweit ich das noch weiß. Auf jeden Fall war's auch ein Reclam (ich kann bis heute nicht verstehen, warum viele Schüler sich am Rande des Nervenzusammenbruchs befinden, wenn sie ein kleines gelbes Büchlein sehen ) "


    Das war das Schiff Esperanza. Fiel mir eben sofort ein, wir haben es auch lesen dürfen und mir hat es damals gefallen.


    Auch wenn ich momentan nicht weiß, wer der Verfasser ist und wovon es handelt ... :entsetzt: (von Flüchtlingen vielleicht ???)


    :schmetterling:


    Daniela

    bitte wühlt bei booklooker mal in meinen Angeboten (elahub) - ich verkaufe für die Katzenhilfe Göttingen :) -

  • Zitat von "elahub"

    Das war das Schiff Esperanza.


    Jaaaa, genau :klatschen:


    Danke, mir wäre es nicht mehr eingefallen

    :leser: Ozzy Osbourne - I Am Ozzy<br /><br /><br /><br />Never trust anything that can think for itself, if you can&#39;t see where it keeps its brain

  • Wenn ich mir die Buchlisten so anschaue, fallen immer wieder dieselben Büchertitel. Bei einem Teil davon verstehe ich's ja. Aber hin und wieder dürfen die Macher der Lehrpläne doch auch mal Neues aufnehmen?


    Die Schule profitiert erheblich davon, dass Schüler noch nicht wie Studenten arbeiten *gg*: Wenn an der Uni Fragen zu oft gestellt werden oder Profs und Assis dafür bekannt sind, ihre Inhalte äußerst ungerne zu wechseln, dann können die Studis die Antworten alle rechtzeitig auswendig und jeder weiß, wo man Lösungen etc herbekommt. An der Schule fehlt so ein professioneller Informationsaustausch :breitgrins:


    Oder wie seht Ihr das?

    ☞Schreibtisch-Aufräumerin ☞Chief Blog Officer bei Bleisatz ☞Regenbogen-Finderin ☞immer auf dem #Lesesofa