02 - Seite 83 bis 172 (ab Kapitel 8)

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 29 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Skyline.

  • Hier könnt ihr über den Inhalt von Seite 83 bis 172 (ab Kapitel 8) schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Abschnittseinteilung nicht vorgesehen.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Ich habe dann mal weitergelesen.


    Also irgendwie ist mir Tella manchmal etwas zu oberflächig. Als sie Harper nur wegen ihrem Aussehen hasst und sich freut, dass sie Dehnungsstreifen hat, finde ich das einfach nur fies und das macht sie für mich etwas unsympathisch. Wie sie sich um ihren Pandora kümmert finde ich dagegen sehr sympathisch und toll.
    Die Pandora sind für mich fast das beste an dem Buch. Sie erinnern etwas an Pokemon, obwohl es echt Tiere sind, die nur verändert wurden. Tellas Pandora hat mich ja echt überrascht. Da er nicht gewachsen ist, wie die anderen und sie nicht versteht, dachte ich schon, dass er durch das andere und seltsame Ei keine Fähigkeiten hat, aber dann überrascht er mit seiner Verwandlungsfähigkeit, was ganz schön praktisch ist.


    Ich musste ja schunzeln, als Tella Guy gefolgt ist. Ohne ihn hätte sie wohl wirklich nicht lange überlebt, da sie nicht mal was zu essen gefunden hätte, aber ich wette, dass er die ganze Zeit wusste, dass er ihr folgt. Als sie dann auf Harpers Gruppe trifft, ist das für Tella ein echtes Glück. Übrigens fand ich es ehrlich gesagt etwas witzig, wie sie sich bei dem Blutegel angestellt hat.
    Titus finde ich ja extrem gruselig und ich bin der festen Überzeugung, dass er seinem Pandora befohlen hatte auf die Gruppe loszugehen. Aber immerhin haben sie jetzt einen Hinweis mit der Fahne. Harpers Methode eine Karte zu "zeichnen" finde ich irgendwie gestört, ehrlich gesagt. Ich frage mich, was die Charaktere für eine Hintergrundgeschichte haben, denn die anderen vor allem die Zwillinge finde ich interessant.


    Das mit den Nachrichten wie viele Kandidaten es noch gibt, erinnert mich wieder an Panem. Mal sehen, wie es weitergeht. Ans ich gefällt mir das Buch gut.

  • Dass Tella singend im Dschungel sitzt, finde ich so mittelmäßig intelligent. Es ist zwar irgendwie niedlich, wie sie sich um ihr Ei/Pandora kümmert, aber ein bisschen Selbsterhaltungstrieb wäre vielleicht auch nicht schlecht. Dann wird sie von Ameisen und Schimpansen angegriffen. Nun ja, ich hatte irgendwie schlimmeres von dieser Prüfung erwartet. Das gefährlichste scheinen ja aktuell andere Teilnehmer und deren Pandoras zu sein.


    Apropos Pandoras: ein feuerspuckender Löwe, ein stacheliger Waschbär, ein unsichtbar werdender Adler.. (was können eigentlich der Widder oder der Grizzly?) Das ist alles nicht schlecht, aber nichts gegen Madox. :anbet: Der Kleine ist ja wohl das Superpandora schlechthin! Habt ihr das auch so interpretiert, dass er mit seinem glühenden Blick die anderen Pandoras quasi durchleutet, um sich dann später in sie verwandeln zu können? Und er übernimmt sogar deren Fähigkeiten - sehr praktisch. Und süß finde ich ihn in seiner eigentlichen Gestalt auch. Der wäre doch was für zu Hause. :flirt:


    Wie lange wohl das Bündnis der Teilnehmer halten wird? Ich vermute, Caroline wird sich am Ende für Dink opfern. Irgendetwas scheint die beiden zu verbinden. Vielleicht hat sie mal ein Kind verloren, an das er sie erinnert? Was ich von "Model" Harper halten soll, weiß ich noch nicht. Sie scheint eigentlich ganz cool zu sein, aber ich denke, dass sie, wenn es ernst wird, entschlossen und skrupellos handeln wird. Die Zwillinge lassen sich ganz schön von ihr herumkommandieren. Mal schauen, wie die beiden sich weiterentwickeln. Wieso dürfen Zwillinge überhaupt am Brimstone Bleed teilnehmen? Bislang dachte ich, nur eine Person pro Familie. Wobei... irgendwelche Regeln wurden ja bislang sowieso kaum erklärt. Genauso wenig wie Sinn und Intention des Wettbewerbs.


    Titus ist mir sehr suspekt. Ich vermute, er wird sich als erstes gegen die Gruppe wenden. Er scheint Spaß am Kämpfen und Quälen zu haben. Ich bin mir sicher, dass er den Grizzly absichtlich auf die anderen Teilnehmer gehetzt hat. Und dann diese brutale Sache mit dem Kaninchen... :entsetzt: Guy wiederum ist mir ein großes Rätsel. Er wirkt so taff und überlegt und trotzdem mischt er sich in die Angelegenheit der anderen (=den Kampf der Pandoras) ein. Ich denke, das hat er nur wegen Tella getan. Die anderen können ihm ja eigentlich egal sein. Aber irgendetwas an Tella (ihre Feder?) verleitet ihn dazu, ihr immer wieder zu helfen. Ich hoffe, wir erfahren schnell mehr darüber und auch über die Hintergründe des Brimstone Bleeds.


    Ich finde das Buch weiterhin sehr schön geschrieben und so interessant, dass ich problemlos einen Abschnitt am Stück lesen kann. Weiß jemand von euch, ob es mehrere Bände geben soll? Wir haben nun ja schon über ein Drittel des Buches hinter uns und und stecken immer noch in der ersten Prüfung...


  • Also irgendwie ist mir Tella manchmal etwas zu oberflächig. Als sie Harper nur wegen ihrem Aussehen hasst und sich freut, dass sie Dehnungsstreifen hat, finde ich das einfach nur fies und das macht sie für mich etwas unsympathisch.


    Ich habe das Gefühl, dass sie in Harper eine Konkurrenz sieht, weil die so hübsch ist - sie ist ja selbst so auf ihr Äußeres bedacht. Und in so einer Situation fangen Mädchen eben gerne an, sich über die Schwächen dieser anderen Person zu freuen, über sie zu lästern oder sie einfach sofort nicht leiden zu können. Ich war 9 Jahre lang auf einer Mädchenschule, ich weiß, wovon ich spreche :breitgrins:


    Die Pandora sind für mich fast das beste an dem Buch. Sie erinnern etwas an Pokemon, obwohl es echt Tiere sind, die nur verändert wurden.


    An Pokemon dachte ich auch - vor allem bei dem Kampf, als die Besitzer ihre Pandoras "gegeneinander antreten" ließen.



    Das mit den Nachrichten wie viele Kandidaten es noch gibt, erinnert mich wieder an Panem.


    Stimmt. Wobei ich wirklich überrascht war, dass es so viele Teilnehmer gibt. Die Menschenmenge am Start hatte ich mir doch kleiner vorgestellt. Vor allem müssen dann in diesem Raum mit den Eiern 122 Stück gewesen sein. Auch das hatte ich mir überschaubarer vorgestellt (wenn ich jetzt aber nochmal zurückblättere, dann passt das schon. Der Raum schien ja wirklich vollgestopft mit Eiern zu sein). Außerdem bin ich überrascht, dass noch so viele Teilnehmer am Leben sind (wobei, wenn es sogar Tella bis hierhin geschafft hat... :zwinker:).

  • Hm ich weiß nicht wie es euch geht, aber mittlerweile erinnert mich die Handlung doch stark an die Tribute von Panem. Hier kämpfen Jugendliche gegeneinander und es gibt Nachrichten welche Teilnehmer noch leben. Ich kenne von den Tributen ja sowohl die Bücher als auch die Filme und hatte dauernd Jennifer Lawrence im Kopf (vielleicht sollte ich weniger Klatschblätter lesen).


    Mir erschien Tella ja bereits im ersten Abschnitt recht oberflächlich, aber das jetzt geht mal gar nicht. Mögen Jugendliche so etwas lesen, wenn jemand über wen anders herzieht? Ich finde das echt schlimm. Tella ist offensichtlich neidisch auf Harper und hat nichts Besseres zu tun als Mängel an ihr zu suchen, als wenn es nichts Wichtigeres im Leben gibt wie z.B. zu überleben. Allgemein stellt sich Tella ganz schön dämlich an, wenn ich das mal so sagen darf.


    Von den Pandoras habe ich noch keine genaue Vorstellung, aber die Idee dahinter gefällt mir gut. So haben die Teilnehmer eine Art „Haustier“ mit besonderen Fähigkeiten, das sie unterstützt. Mein Pandora wäre ganz klar ein Hund, nur was er für eine Fähigkeit haben müsste, da bin ich mir noch nicht so richtig sicher.



    Dann wird sie von Ameisen und Schimpansen angegriffen. Nun ja, ich hatte irgendwie schlimmeres von dieser Prüfung erwartet. Das gefährlichste scheinen ja aktuell andere Teilnehmer und deren Pandoras zu sein.


    Also so richtig schlimm fand ich das bisher auch nicht. Bei den Tributen waren die Tiere dann wenigstens extrem giftig. Ich habe da noch die Bienenattacke im Kopf (HILFE!). Bisher denke ich auch, dass eher die Teilnehmer sich selbst bekriegen, aber vielleicht ziehen die Prüfungen auch noch an.



    Titus ist mir sehr suspekt. Ich vermute, er wird sich als erstes gegen die Gruppe wenden. Er scheint Spaß am Kämpfen und Quälen zu haben. Ich bin mir sicher, dass er den Grizzly absichtlich auf die anderen Teilnehmer gehetzt hat. Und dann diese brutale Sache mit dem Kaninchen... :entsetzt:


    Der führt definitiv nichts Gutes im Schilde, ich traue ihm absolut nicht über den Weg. :sauer:



    Ich finde das Buch weiterhin sehr schön geschrieben und so interessant, dass ich problemlos einen Abschnitt am Stück lesen kann. Weiß jemand von euch, ob es mehrere Bände geben soll? Wir haben nun ja schon über ein Drittel des Buches hinter uns und und stecken immer noch in der ersten Prüfung...


    Es lässt sich angenehm lesen, allerdings muss sich Tella echt noch entwickeln, damit mir das Buch so richtig gefällt. Auf der Verlagsseite sieht man den Originaltitel und der lautet ""Fire & Flood #1", daher wird das wohl der erste Band einer Trilogie oder Reihe sein, genaueres konnte ich aber noch nicht herausfinden.

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)


  • Die Pandora sind für mich fast das beste an dem Buch. Sie erinnern etwas an Pokemon, obwohl es echt Tiere sind, die nur verändert wurden.


    Pokemon war leider nach meiner Jugend, aber der Vergleich könnte halbwegs passen. Eigentlich sind es doch mutierte Tiere, oder? Habe von ihnen noch kein 100 %iges Bild.



    Das mit den Nachrichten wie viele Kandidaten es noch gibt, erinnert mich wieder an Panem.


    Mir kam dabei auch direkt Panem ins Gedächtnis, bin also ganz deiner Meinung. Der einzige Unterschied bisher für mich sind die Pandoras... :rollen: Ähm und in den Tributen war mir der Hauptcharakter Katniss Everdeen deutlich sympathischer.

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)

  • Im Extrem-Dschungelcamp? In 14 Tagen ins Basislager? Verdursten und verhungern eingeschlossen? Na gut, wir haben Regenwasser, aber welche Früchte kann man essen, ohne sich daran zu vergiften? Plötzkich spielt auch Klopapier eine Rolle..na, der Satz passt ja..lach
    Sie wünscht sie ein Klo aus der Jahrhundertwende..? Die war doch gleichzeitig mit der Jahrtausendwende oder habe ich da einen Denkfehler?
    Sie hat eine Survival-Serie gesehen, ob ihr das zugute kommt? Immer wieder umsorgt sie ihr Ei, singt ihm etwas vor, geht eine richtige Bindung mit ihm ein, tauft ihn Madox, ich bin schon sehr neugierig darauf und freue miich auf die Stelle, wenn es endlich schlüpft. Vom gedachten "Frühentwickler" zum "Spätzünder"? Als der "Löwe" vor ihr steht, verliert sie nicht die Nerven und dann stellt sich heraus, das es "Killer-Leo" ist.
    In diesem Moment habe ich überlegt, in welchem Dschungel sie sich befinden und ob er echt ist, von Amerika ausgehend, wäre es logisch in Amazonien zu sein, am Äquator entlang gibt es noch das Kongo-Becken und der Regenwald in Süd-Ost-Asien und Löwen leben ja bekanntlich nicht im Dschungel und auch nicht auf deisem Kontinent. Mir ist aufgefallen, das sie immer jede Menge Geräusche hört, aber nicht "gesehen"..
    Also frage ich mich, da es alles ja auch so schön organisiert ist, ob es ein künstlicher Dschungel ist, vielleicht auch unter einer Art Kuppel, Ähnlichkeiten zu Panem oder Maze-Runner kommen da sofort, auch das Tella schlauerweise auf Teamarbeit gekommen ist..
    Noch etwas ist mir aufgefallen, der Löwe tat ja so gefährlich, können die Pandoras sich gegenseitig und auch ihre Besitzer töten? Der Stärkste gewinnt?

    Einmal editiert, zuletzt von SABO ()

  • Ich finde, dass das Buch ein recht flottes Tempo hat. Die Seiten verfliegen ja nur so.


    Also ich habe immer mehr den Verdacht, dass die Autorin sich mal hier und dort ein wenig bedient hat :breitgrins:
    Besonders mit der Anzahl der Teilnehmer. Das schreit nach Panem :rollen:


    Also mein absoluter Liebling im Moment ist eindeutig Madox! Ich möchte auch so einen süßen Babyfuchs :breitgrins:


    Tella ist irgendwie so.. widersprüchlich. Auf der einen Seite ist sie mir eigentlich recht sympathisch, besonders wie sie mit Madox umgeht. Aber dann gibt es da eine so extremst übertriebene oberflächliche Seite, die mir persönlich mehr als unsympathisch ist. Ihr Verhalten als sie Harper trifft, hat mich sogar regelrecht genervt. Nur weil Harper in ihren Augen gut aussiehst, hat sie das Bedürfnis sie umzubringen? :rollen: :rollen: Da reicht einmal Augenrollen nicht.


    Titus ist wohl der typische Antagonist. Und wird mit Sicherheit noch für manches Übel sorgen.


    Was allerdings mit Guy los ist, versteh ich im Moment noch nicht so recht. Hat er wirklich etwas gegen Tella oder ist es nur gespielt?


  • Ich habe dann mal weitergelesen.


    Also irgendwie ist mir Tella manchmal etwas zu oberflächig. Als sie Harper nur wegen ihrem Aussehen hasst und sich freut, dass sie Dehnungsstreifen hat, finde ich das einfach nur fies und das macht sie für mich etwas unsympathisch. Wie sie sich um ihren Pandora kümmert finde ich dagegen sehr sympathisch und toll.


    Das fand ich auch sehr unnötig. Tella ist selbst oberflächlich was ihr eigenes Aussehen betrifft. Und nur weil jemand gut aussieht, ist es kein Grund ihn vom ersten Augenblick an zu hassen.. :rollen:


  • Hm ich weiß nicht wie es euch geht, aber mittlerweile erinnert mich die Handlung doch stark an die Tribute von Panem. Hier kämpfen Jugendliche gegeneinander und es gibt Nachrichten welche Teilnehmer noch leben. Ich kenne von den Tributen ja sowohl die Bücher als auch die Filme und hatte dauernd Jennifer Lawrence im Kopf (vielleicht sollte ich weniger Klatschblätter lesen).


    Das ist mir nicht so extrem aufgefallen. Hier sind es nicht nur Jugendliche, sondern zwischen Dink (8 Jahre) und Caroline (um die 40?) scheint alles dabei zu sein. Und sie sollen auch nicht explizit gegeneinander kämpfen, sondern einfach vor den anderen das Ziel erreichen. Wie, das bleibt ihnen überlassen. Deshalb ist für mich persönlich die Paralelle nicht so stark gegeben, dass ich J-Law (früher dachte ich, das wäre die Abkürzung für Jude Law, aber das ist ein anderes Thema) vor mir sehe :zwinker:



    Von den Pandoras habe ich noch keine genaue Vorstellung, aber die Idee dahinter gefällt mir gut. So haben die Teilnehmer eine Art „Haustier“ mit besonderen Fähigkeiten, das sie unterstützt. Mein Pandora wäre ganz klar ein Hund, nur was er für eine Fähigkeit haben müsste, da bin ich mir noch nicht so richtig sicher.


    Das ist kein Patronus, der eine Gestalt annimmt, die zu dir passt :zwinker: Es scheint Zufall zu sein, was für ein Ei und damit Tier man erwischt.



    Auf der Verlagsseite sieht man den Originaltitel und der lautet ""Fire & Flood #1", daher wird das wohl der erste Band einer Trilogie oder Reihe sein, genaueres konnte ich aber noch nicht herausfinden.


    Danke für die Info! Ich bin gespannt, wie das Buch ausgeht, dann wissen wir bestimmt mehr.
    Übrigens habe ich bislang weder von Feuer noch von Flut etwas gelesen. Sind das vielleicht auch noch Prüfungen, nach dem Dschungel?



    Besonders mit der Anzahl der Teilnehmer. Das schreit nach Panem :rollen:


    Panem 12 Teilnehmer ; hier 122. Außer dass beides mit "12" anfängt, sehe ich da keinen Zusammenhang. :gruebel:

  • Mich fesselt das Buch weiterhin...auch wenn es bei meinem Tempo gerade nicht so wirkt. Ich finde die Geschichte spannend und fesselnt, auch wenn ich die ganze Zeit ein Gefühl von...das kommt mir bekannt vor, habe.
    Wirkliche Sympathien habe ich leider noch für niemanden in der Gruppe. Die Charakteren sind alle eher blass oder ...öh psychopathisch veranlagt. Wieso bekommt ausgerechnet so ein Psycho einen geladenen Bären als Waffe in die Hand gedrückt. Und warum lassen sie ihn bei der Gruppe bleiben? Ich denke der Kerl hatte durchaus vor, daß die Pandoras getötet werden und auch das vielleicht der ein oder andere Mensch es nicht überlebt hätte.
    Das Verhalten von Madox bei der Wache fand ich schon extrem gruselig, ich hatte aber da schon das Gefühl, daß er die Anderen irgendwie "ausspioniert" oder kopiert. Denn er konnte ja nicht nur süß und knuffelig sein.
    Insgesamt empfinde ich die Gruppe als Sammlung von ein paar Freaks.



    Also irgendwie ist mir Tella manchmal etwas zu oberflächig. Als sie Harper nur wegen ihrem Aussehen hasst und sich freut, dass sie Dehnungsstreifen hat, finde ich das einfach nur fies und das macht sie für mich etwas unsympathisch. Wie sie sich um ihren Pandora kümmert finde ich dagegen sehr sympathisch und toll.


    Ich habe vor allem den Grund für diese gemeine Bemerkung nicht gefunden. Schlieslich hat sie ihr gegenüber ja nichts getan.
    Die Beziehung zu ihrem Pandory finde ich auch Klasse. Ich denke, daß wird auch den Ausschlag am Ende geben. Denn die anderen scheinen ihre Hauptsächlich als Sache und Ding anzusehen und nicht als Lebenwesen.




    Die Pandora sind für mich fast das beste an dem Buch. Sie erinnern etwas an Pokemon, obwohl es echt Tiere sind, die nur verändert wurden. Tellas Pandora hat mich ja echt überrascht. Da er nicht gewachsen ist, wie die anderen und sie nicht versteht, dachte ich schon, dass er durch das andere und seltsame Ei keine Fähigkeiten hat, aber dann überrascht er mit seiner Verwandlungsfähigkeit, was ganz schön praktisch ist.


    Für Pokemons war/bin ich zu alt.....



    Ich musste ja schunzeln, als Tella Guy gefolgt ist. Ohne ihn hätte sie wohl wirklich nicht lange überlebt, da sie nicht mal was zu essen gefunden hätte, aber ich wette, dass er die ganze Zeit wusste, dass er ihr folgt. Als sie dann auf Harpers Gruppe trifft, ist das für Tella ein echtes Glück. Übrigens fand ich es ehrlich gesagt etwas witzig, wie sie sich bei dem Blutegel angestellt hat.


    Ich glaube die Sache mit dem Egel war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Denn ich glaube sie hat durch das komische Essen von Guy schon einiges erlebt und langsam kommt sie einfach an ihre Grenzen. Was ich durchaus verstehen kann. Ich und Dschungel, alleine mit Pandoras...das wäre nicht kompatibel.



    Titus finde ich ja extrem gruselig und ich bin der festen Überzeugung, dass er seinem Pandora befohlen hatte auf die Gruppe loszugehen. Aber immerhin haben sie jetzt einen Hinweis mit der Fahne. Harpers Methode eine Karte zu "zeichnen" finde ich irgendwie gestört, ehrlich gesagt. Ich frage mich, was die Charaktere für eine Hintergrundgeschichte haben, denn die anderen vor allem die Zwillinge finde ich interessant.


    Mit dem gestört kann ich Dir nur zustimmen. Ich wollte solche Menschen nicht in meiner Gruppe haben. Da wird das alleine Weiterwandern doch immer attraktiver.



    Ich habe das Gefühl, dass sie in Harper eine Konkurrenz sieht, weil die so hübsch ist - sie ist ja selbst so auf ihr Äußeres bedacht. Und in so einer Situation fangen Mädchen eben gerne an, sich über die Schwächen dieser anderen Person zu freuen, über sie zu lästern oder sie einfach sofort nicht leiden zu können. Ich war 9 Jahre lang auf einer Mädchenschule, ich weiß, wovon ich spreche :breitgrins:


    Freiwillig? :zwinker:




    Stimmt. Wobei ich wirklich überrascht war, dass es so viele Teilnehmer gibt. Die Menschenmenge am Start hatte ich mir doch kleiner vorgestellt. Vor allem müssen dann in diesem Raum mit den Eiern 122 Stück gewesen sein. Auch das hatte ich mir überschaubarer vorgestellt (wenn ich jetzt aber nochmal zurückblättere, dann passt das schon. Der Raum schien ja wirklich vollgestopft mit Eiern zu sein). Außerdem bin ich überrascht, dass noch so viele Teilnehmer am Leben sind (wobei, wenn es sogar Tella bis hierhin geschafft hat... :zwinker:).


    Vielleicht sind sie auch eine weltweite Gruppe und nicht nur aus Amerika.



    Also so richtig schlimm fand ich das bisher auch nicht. Bei den Tributen waren die Tiere dann wenigstens extrem giftig. Ich habe da noch die Bienenattacke im Kopf (HILFE!). Bisher denke ich auch, dass eher die Teilnehmer sich selbst bekriegen, aber vielleicht ziehen die Prüfungen auch noch an.


    Aber davon, daß sie sich bekriegen müssen ist doch im Prinzip nichts gesagt worden. Es wurde doch immer nur gesagt, daß der der als Erster im Camp erscheint, die erste Etappe quasi gewonnen hat. Es ist doch dann der Spieler selbst, der das Ganze zu einer Schlacht macht.



    Noch etwas ist mir aufgefallen, der Löwe tat ja so gefährlich, können die Pandoras sich gegenseitig und auch ihre Besitzer töten? Der Stärkste gewinnt?


    Das denke ich, kann man mit einem dicken Ja beantworten.



    Danke für die Info! Ich bin gespannt, wie das Buch ausgeht, dann wissen wir bestimmt mehr.
    Übrigens habe ich bislang weder von Feuer noch von Flut etwas gelesen. Sind das vielleicht auch noch Prüfungen, nach dem Dschungel?


    Wurde nicht irgendwo erwähnt, daß das jetzt der Dschungel der erste Teil der Aufgabe ist?


  • Wieso bekommt ausgerechnet so ein Psycho einen geladenen Bären als Waffe in die Hand gedrückt.


    Na genau deshalb: Ohne Psycho wäre der Bär lange nicht so gefährlich und das Ganze weniger interessant.



    Freiwillig? :zwinker:


    Ja, tatsächlich freiwillig. Aber es gab ja nicht nur Zicken und Tussis dort. Die meisten waren total in Ordnung :smile:



    Wurde nicht irgendwo erwähnt, daß das jetzt der Dschungel der erste Teil der Aufgabe ist?


    Ja. Deshalb könnte ich mir gut vorstellen, dass es nach dem Dschungel vielleicht noch Meer und Wüste gibt oder so. Das würde dann auch zum Titel passen.

  • Hey ihr Lieben,
    im zweiten Teil ging es ja schon etwas heftiger zu als im ersten.


    Dieser Guy ist ja wirklich ein komischer Typ, ich bin gespannt, wann wir wohl mehr über ihn erfahren. Aber sein Pandora ist wirklich ziemlich cool, und total praktisch.
    Ich musste bei ihnen auch ein bisschen an Pokemon denken, die in der Serie übrigens die normale Tierwelt ersetzen.


    Das Tella Guy gefolgt ist, war tatsächlich eine ihre intelligenteren Ideen. Ansonsten hat sie sich ja nicht besonders geschickt angestellt. Kein Feuer, Ausschlag, keine Ahnung, was sie essen soll. Aus dieser Survival-Serie ist wohl nicht besonders viel bei ihr hängen geblieben. Und sich dann auch noch singend in den Urwald zu setzen ist wirklich nicht die beste Idee gewesen, auch wenn es ja zum Glück gut gegangen ist. Dennoch ist es für sie wesentlich sicherer, sich einer Gruppe anzuschließen.


    Ich frage mich, wie es sein kann, dass die Pandoras gar nicht erst schlüpfen. Liegt es an den Pandoras, oder an der fehlenden Stärke ihrer Träger?
    Und Carolines Pandora ist gestorben? Warum, was ist wohl passiert? Sie tritt sicher an, um ihren Sohn zu retten, deswegen geht sie sicher auch so mütterlich mit Dink um.


    Harper scheint eine ziemlich krasse Person zu sein. Sie wirkt auch viel besser vorbereitet und organisiert als die anderen. Ich mag sie, würde sie aber nicht gern zu Feindin haben wollte.
    Tellas Gedanken über sie fand ich auch ziemlich oberflächlich, aber ein Mädchen wie sie, dass so auf ihr äußeres bedacht ist, hat was das angeht sicher ein starkes Konkurrenzdenken. Immerhin hat sie sich dadurch nicht davon abhalten lassen, sich er der Gruppe anzuschließen.


    Titus finde ich übrigens total creepy. Ich bin mir ziemlich sicher, das er seinen Pandora auf die Gruppe gehetzt hat, um sich die Konkurrenz vom Hals zu schaffen. Er wirkt auf jeden Fall, als würde er über Leichen gehen, und der Spaß seines Pandoras an der Folter von seinem Futter scheint ihn perfekt zu repräsentieren. Ich denke, er wird unseren Freunden noch in den Rücken fallen.


    Madox finde ich total niedlich. Ich habe vor kurzem eine Doku über Skandinavien gesehen, wo auch Polarfüchse mit Welpen vorkamen, und in meiner Vorstellung ist er ein kleiner flauschiger Fuchswelpe. Das ist soooo niedlich. Und dann seine mega krassen Fähigkeiten. Ich hatte schon befürchtet, mit ihm stimmt etwas nicht, weil das Ei ja einen Knacks hatte, und er nicht gewachsen ist. Vielleicht wächst er ja trotzdem noch. Das er die anderen Kopieren konnte, wird Tella sicher noch sehr nützlich sein. Schade allerdings, das er sie nicht in dem Maße zu verstehen scheint, wie es die anderen Pandoras tun.

  • Das fand ich auch sehr unnötig. Tella ist selbst oberflächlich was ihr eigenes Aussehen betrifft. Und nur weil jemand gut aussieht, ist es kein Grund ihn vom ersten Augenblick an zu hassen.. :rollen:


    Hier war sie mir auch unsympathisch. Und ich habe immer wieder gute und schlechte Momente mit ihr. Ich bin mal gespannt, wie sie sich noch entwickeln wird. Aber bei so einem Rennen wird sie mit ihrer Oberflächlichkeit sicher nicht lange bestehen, und am Ende wird sie ein ganz anderer Mensch sein.



    Danke für die Info! Ich bin gespannt, wie das Buch ausgeht, dann wissen wir bestimmt mehr.
    Übrigens habe ich bislang weder von Feuer noch von Flut etwas gelesen. Sind das vielleicht auch noch Prüfungen, nach dem Dschungel?


    Ich habe gerade mal bei Goodreads geschaut. Der zweite Band heißt "Salt & Stone" und ist auf englisch bereits im Februar erschienen. Ob es bei zwei Bänden bleibt, oder noch ein dritter kommt, konnte ich allerdings nicht herauslesen. Aber ich würde darauf tippen, das noch einer kommt.



    Die Pandora sind für mich fast das beste an dem Buch. Sie erinnern etwas an Pokemon, obwohl es echt Tiere sind, die nur verändert wurden. Tellas Pandora hat mich ja echt überrascht. Da er nicht gewachsen ist, wie die anderen und sie nicht versteht, dachte ich schon, dass er durch das andere und seltsame Ei keine Fähigkeiten hat, aber dann überrascht er mit seiner Verwandlungsfähigkeit, was ganz schön praktisch ist.


    Ich finde die Pandoras auch total klasse. Ich bin schon gespannt, was für welche uns noch so begegnen werden. Und Tellas Pandora ist echt cool. Allerdings hoffe ich, dass er noch mehr kann, als nur die Gestalt zu verändern. Ob er mit der Gestalt wohl auch die besonderen Fähigkeiten der anderen Pandoras übernimmt, wie das Feuer spucken des Löwen?
    Ich finde es gut, dass Tella ihrem Pandora einen Namen gegeben hat. Diese ganzen Seriennummern finde ich schon ein bisschen lieblos, und die Pandoras sind doch so wichtig für die Kandidaten, dass sie schon irgendwie einen Namen verdient haben.
    Ob der Gewinner am Ende wohl seinen Pandora behalten darf?


    Also so richtig schlimm fand ich das bisher auch nicht. Bei den Tributen waren die Tiere dann wenigstens extrem giftig. Ich habe da noch die Bienenattacke im Kopf (HILFE!). Bisher denke ich auch, dass eher die Teilnehmer sich selbst bekriegen, aber vielleicht ziehen die Prüfungen auch noch an.

    #


    Also ich finde auch, das die Teilnehmer die größte Gefahr füreinander sind, oder bisher waren. Was mich eigentlich wundert, denn ich denke als unerfahrener Mensch überlebt man im Dschungel nicht sehr lange. Die Feuchtigkeit und das Verletzungsrisiko wird schnell zu Infektionen führen und es gibt dort so viele giftige und anderweitig gefährliche Tiere, das ich dort lieber nicht ausgesetzt werden würde.


    Obwohl einiges ein bisschen an Panem erinnert, finde ich eigentlich, das man hier keine Parallelen ziehen sollte, des bis auf die Kontrahenten, und das es einen Gewinner am Ende gibt, ist es sich eigentlich nicht mehr so ähnlich. Panem ist einfach zu präsent :breitgrins: Und das Brimstone Bleed ist ja auch nicht als Massenunterhaltung gedacht.



    Mir ist aufgefallen, das sie immer jede Menge Geräusche hört, aber nicht "gesehen"..


    Das ist im Urwald übrigens normal. Dort gibt es eine Kakophonie von Geräuschen, und die wenigsten Urheber davon kann man auf den ersten Blick, erkennen. Und Tella wirkt auch nicht gerade, als hätte sie besonders viel Erfahrung mit Natur.

  • Oh hätte ich ja nicht gedacht, dass in Tella eine Läuferin steckt.
    Ansonsten ist sie wieder sehr naiv, führt Selbstgespräche und lobt sich selber, hat aber auch noch nichts geschafft.
    Macht sie sich keine Sorgen, wie sie 2 Wochen überlebt? Ne sie hofft im Basislager auf eine Wäsche und denkt, dass sie dieses auch erreichen wird.
    Und nachts macht sie sich endlich Gedanken darüber, was alles passieren kann. Und trifft diesen komischen Kerl und fragt ihn allen ernstes, ob sie zusammen arbeiten wollen. Da würde ich doch lieber alleine blieben.
    Ich kann mir ja auch nicht vorstellen, dass der Typ sie nicht bemerkt, er scheint ja ganz schlau zu sein. Er steht ja morgens immer mit Krach auf, als ob er sie wecken möchte. Was mich dann aber verwirrt, ist die Szene beim Feuer, als ob er sie gerade erst sehen würde. Und auch nur weil sie ihm folgt, überlegt sie.


    Ich frage mich ja, warum Harper ihr hilft und auch den anderen 2 ohne Pandora. Die wirkt eher wie eine Kämpferin oder sucht sie für später Verbündete um dann nur noch ihre Verbündeten platt zumachen.

    :leser:


  • Das denke ich, kann man mit einem dicken Ja beantworten.


    Am Ende des 2. Abschnitts angekommen, weiß ich das jetzt auch, seit dem Grizzli ist es vorbei mit der Kuschel-Fantasy..
    Wie Madox des Nachts glühende Augen bekam, dachte ich sofort, er scannt sie, oder hat ihnen im Schlaf etwas eingeredet..als Rache, für die Angriffe, war ja auch böse, sich auf das kleine Fellknäuel zu stürzen..tja.. Die Beschreibung der Verwandlung, erinnete mich an die eines Werwolfes..ich dachte schon, er wär einer, aber das er Gestaltwandeln kann, ist natürlich viel cooler. Madox ist der beste von allen.
    Dieser Titus scheint ein kleiner Soziopath zu sein, auch wie er sein Pandora behandelt - die Peitschenhiebe können ja nur von ihm sein, schliesst auf einen sehr schlechten Charakter. Ich frage mich, ob er wirklich jemand retten will, so selbstlos kommt er mir nicht vor, klar müssen alle auf ihr Ziel bedacht sein, aber vielleicht gehört er gar nicht dazu..wer weiß..bei Dink und Caroline blicke ich auch noch nicht so durch.
    :smile:

  • Ich glaube nicht, das Tella so oberflächig ist, innerhalb von 4 Tagen hat sie Freude an der Zufriedenstellung eines tiefsten menschlichen Bedürfnisses und erkennt dieses auch, frisches Wasser aus der Hand zu trinken..zB.. Auch die Pflege ihres Pandoras hat etwas sehr Rührendes,
    wie es auf die Welt kam, das war wirklich etwas sehr Disney..Ich habe mich gefreut für sie.
    Wieso läuft Caroline mit einem kleinen Jungen das Rennen, ist er vielleicht "Ihr" Kranker, darf man sich auch selbst retten?
    Was ist mit den Brüdern, gehen die gemeinsam auf Jagd für ein Ziel? Harper ist sehr extravagant, die Karte auf dem Bauch..die Streifen sind vielleicht auch Narben, die sich selbst zugefügt hat.. Es soll ein Muster sein, hmmm, könnte das ein Pentagramm werden?
    Was passiert mit dem Pandora, wenn sein Besitzer stirbt, ich denke da an Grizzly, dreht er dann durch oder verschwindet einfach..
    Auch, wenn sie jetzt ein Team sind, wenn es um den Sieg geht, ist es besser keine Freundschaften geschlossen zu haben.


  • Ich meinte damit nicht die Anzahl an sich, sondern dass diese verkündet wird :smile:


    Ahh, danke für die Erklärung. Ja, das schreit wirklich nach Panem.



    Wie Madox des Nachts glühende Augen bekam, dachte ich sofort, er scannt sie, oder hat ihnen im Schlaf etwas eingeredet..als Rache, für die Angriffe, war ja auch böse, sich auf das kleine Fellknäuel zu stürzen..tja..


    Ich dachte zuerst, er hypnotisiert sie oder macht sie krank oder so. Ich hatte schon ein bisschen Angst, was passiert, wenn die Pandoras aufwachen - aber ihnen ging es ja zum Glück gut. Auch wenn sie gemein zu ihm waren, hätte ich nicht gewollt, dass er sie einfach so ausschaltet. Gerade die Pandoras machen das Rennen interessant.



    Was passiert mit dem Pandora, wenn sein Besitzer stirbt, ich denke da an Grizzly, dreht er dann durch oder verschwindet einfach..


    Gute Frage. Verschwinden im Sinne von "sich auflösen" würde ich ausschließen, die Pandoras sind ja real. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass sie dann von den Verantwortlichen aus dem Rennen genommen und zu ihren Schöpfern zurückgebracht werden.

  • Mir kam dabei auch direkt Panem ins Gedächtnis, bin also ganz deiner Meinung. Der einzige Unterschied bisher für mich sind die Pandoras... :rollen: Ähm und in den Tributen war mir der Hauptcharakter Katniss Everdeen deutlich sympathischer.


    Oh ja, Katniss mochte ich auch so viel lieber und sie wusste sich wenigstens selbst zu helfen. :zwinker:



    Gute Frage. Verschwinden im Sinne von "sich auflösen" würde ich ausschließen, die Pandoras sind ja real. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass sie dann von den Verantwortlichen aus dem Rennen genommen und zu ihren Schöpfern zurückgebracht werden.


    Das ist eine gute Frage. Ich denke auch, dass sie eigentlich aus dem Rennen genommen werden, außer, wenn jemand schnell genug ist und den Pandora einfängt, obwohl ich nicht glaube, dass der demjenigen dann gehorcht.