06 - Seite 409 bis Ende (ab Kapitel 61)

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 12 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Tammy1982.

  • Hier könnt ihr über den Inhalt von Seite 409 bis Ende (ab Kapitel 61) schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Abschnittseinteilung nicht vorgesehen.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Da wurde nun versucht der Geschichte am Schluß noch ein wenig Tiefgang zu geben. Anna hat versucht sich umzubringen und ihre kleine Schwester hat sie gefunden. Traurig....die Szene fand ich als solches doch berührend, noch berührender wäre es gewesen, wenn sie sie nicht mit James gehabt hätte.


    Ich fand das Buch unteres Mittelmaß, wenn James sich nicht zwischendurch auch noch so bescheuert benommen hätte, hätte ich deutlich besser mir diesem Schluss leben können.
    Schade, denn ich denke die Autorin könnte eine bessere Geschichte schreiben.

  • Das Ende war jetzt keine große Überraschung, dennoch fand ich es eigentlich ganz süß. Natürlich steckt es voller Klischees und ist kitschig bis zum Umfallen, aber was soll's.
    Ich finde es mittlerweile nicht mehr so schlimm, dass Anna James verziehen und sich in ihn verliebt hat. Die Schulzeit ist ewig her, sie hat es verarbeitet und sie verstehen sich ja tatsächlich sehr gut.


    Das Buch konnte mich leider nicht überzeugen. Es liest sich zwar schnell, aber leider auf diese eine Art, bei der ich sehr viele Passagen nur überfliege. Sprachlich habe ich nichts auszusetzen und deshalb stimme ich Christine zu, die Autorin kann bestimmt besseres schreiben.

  • Gestern Abend habe ich auch das Buch beendet. Rückblickend muss ich sagen, dass ich es doch relativ platt und oberflächlich fand. Die gemeinsame Vergangenheit wurde letztendlich doch ziemlich schnell abgefrühstückt, und auch die Liebesgeschichte ging mir etwas zu schnell. Klar, die beiden waren sich eigentlich von Anfang an sehr sympathisch, das Liebesgeständnis war mir dann aber doch etwas zu plötzlich.
    "Wir in drei Worten" fand ich um Längen besser!

  • Endlich durch. Auch das Ende reißt es nicht mehr raus und ich bin fast ein bissel sauer, denn dieses schwache Buch hat mich Lesezeit gekostet, die ich für ein anderes Buch hätte einsetzen können, aber so ist das wohl manchmal. :rollen:


    Ich finde das Ende echt doof und Tiefgang habe ich hier auch keinen verspürt, leider.


    Mir haben hier echt mehr Schilderungen von damals gefehlt und die Liebesgeschichte war einfach unglaubwürdig. So läuft das im echten Leben niemals ab. :grmpf:


    Ich werde jetzt wohl ein paar Tage brauchen, um mir sicher zu sein wie ich das Ganze bewerten soll.

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)


  • Ich fand das Buch unteres Mittelmaß, wenn James sich nicht zwischendurch auch noch so bescheuert benommen hätte, hätte ich deutlich besser mir diesem Schluss leben können.


    Dieser Meinung kann ich mich nur anschließen. Ohne James hätte das vielleicht noch etwas werden können, aber so... :rollen:

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)


  • Das Buch konnte mich leider nicht überzeugen. Es liest sich zwar schnell, aber leider auf diese eine Art, bei der ich sehr viele Passagen nur überfliege. Sprachlich habe ich nichts auszusetzen und deshalb stimme ich Christine zu, die Autorin kann bestimmt besseres schreiben.


    Am Schreibstil kann man wirklich nicht meckern. Dennoch hatte ich den Eindruck, dass schnell etwas hin geklatscht werden musste, um an den Erfolg des ersten Buches anknüpfen zu können.


    Überflogen habe ich nichts, aber das hat es nicht besser gemacht. :zwinker: Du hast also nichts verpasst.

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)

  • Oh man, ich bin so ein Depp. Ich dachte ich hätte zu diesem Abschnitt schon längst etwas geschrieben :redface:
    Jetzt aber...
    James entschuldigte sich bei Anna...das war aber nett!
    Anna machte ihm klar, wie sehr sie unter den Mobbern litt und James schien so langsam zu verstehen.
    Ich mochte die Szene, weil ich das Gefühl hatte, dass James endlich beginnt zu begreifen.


    Wir erfahren, dass Anna sogar versuchte sich das Leben zu nehmen.
    Für mich ist das ein Versuch den Leser nochmals zu überzeugen, wie schlimm es Anna damals ging.
    Danke, ich habs verstanden, Anna aber anscheinend nicht.
    Warum geht man zu einem Klassentreffen, wenn dort die Personen anwesend sind, die einen so sehr verletzten, dass man sich im Teeniealter das Leben nehmen wollte? Warum spricht man mit einem Typen wie James auch nur ein Wort? Einem Menschen, der einen wieder als "Missgeburt" beschimpfte? Und dann auch noch dieser bescheuerte Satz "Die Tränen hatten sie befreit." (S. 422) Dazu sage ich jetzt mal nichts weiter... :rollen:


    Ich gab mir wirklich Mühe James noch eine Chance zu geben, allerdings hatte er mein Verständnis und Mitgefühl in dem Streit mit Anna verloren.
    Dementsprechend waren auch die nächsten Seiten nicht mehr mein Fall. Anna konnte ich überhaupt nicht mehr verstehen, so sehr ich es auch versuchte.


    Das Highlight (Ironie!!!) war Aggy's Junggesellinenabschied. James ist also wieder mit Eva zusammen. Er hat also wirklich viel verstanden ;)
    Und die beiden eiern schön noch ein Weilchen umeinander her, obwohl mir (und vermutlich auch jedem anderen Leser) an dem Punkt sowieso klar war, dass sie zusammen kommen würden. Die letzten 50-100 Seiten hätte man doch echt locker streichen oder komprimieren können.
    Zu dem Ende sag ich jetzt gar nicht mehr viel, nur:
    Es war einfach nicht mein Fall. Schade, wenn man bedenkt, dass ich bis ca. S. 330 sooo begeistern war. Ich liebte den Humor, mochte den Schreibstil, die Charaktere, die Handlung. Und dann kam die krasse Wendung :grmpf:


  • Da wurde nun versucht der Geschichte am Schluß noch ein wenig Tiefgang zu geben. Anna hat versucht sich umzubringen und ihre kleine Schwester hat sie gefunden. Traurig....die Szene fand ich als solches doch berührend, noch berührender wäre es gewesen, wenn sie sie nicht mit James gehabt hätte.


    Mich konnte die Szene leider gar nicht berühren, da ich das Gefühl hatte, dass die Autorin nur nochmals zeigen will, dass Anna's Schulzeit schlimm war. Ich hatte das Gefühl man würde mir ins Gesicht schreien "Es war wirklich soooo schlimm", dabei hatte ich das doch schon längst begriffen...



    "Wir in drei Worten" fand ich um Längen besser!


    Oh ja, das Buch war um ein vielfaches besser!


    Die Rezension habe ich bereits geschrieben. Allerdings bin ich mir bei der Wertung noch unsicher.

  • Hallo Ihr Lieben,


    so, ich bin auch endlich fertig. Und zwar fix und fertig. :schwitz: :elch:



    Da wurde nun versucht der Geschichte am Schluß noch ein wenig Tiefgang zu geben. Anna hat versucht sich umzubringen und ihre kleine Schwester hat sie gefunden. Traurig....die Szene fand ich als solches doch berührend, noch berührender wäre es gewesen, wenn sie sie nicht mit James gehabt hätte.


    Ja, diese Gedanken hatte ich auch: Zuerst noch richtige Tragik, damit, dass enthüllt wird, dass Anna sich umbringen wollte und nur dank ihrer kleinen Schwester überlebt hat und natürlich muss das alles mit James statfinden. :rollen: Oh man, diese Szene hätte ja sogar gut werden können, wenn wirklich jemand anders, als James aufgetaucht wäre.



    Wir erfahren, dass Anna sogar versuchte sich das Leben zu nehmen.
    Für mich ist das ein Versuch den Leser nochmals zu überzeugen, wie schlimm es Anna damals ging.
    Danke, ich habs verstanden, Anna aber anscheinend nicht.
    Warum geht man zu einem Klassentreffen, wenn dort die Personen anwesend sind, die einen so sehr verletzten, dass man sich im Teeniealter das Leben nehmen wollte? Warum spricht man mit einem Typen wie James auch nur ein Wort? Einem Menschen, der einen wieder als "Missgeburt" beschimpfte? Und dann auch noch dieser bescheuerte Satz "Die Tränen hatten sie befreit." (S. 422) Dazu sage ich jetzt mal nichts weiter... :rollen:


    Ja, genau das habe ich mich alles auch gefragt. Warum tue ich mir so etwas an? Und dann die Tränen, die sie befreien... Ohne Worte! :rollen: :breitgrins:


    Na ja, aber James ist geläutert und hat erkannt, wie oberflächlich er doch war und was wirklich wichtig im Leben ist und Anna konnte endlich mit ihrer Vergangenheit abschließen. :rollen: Um der Klischee-Ansammlung auch noch die Krone aufzusetzen, erscheint James dann natürlich genau richtig auf der Hochzeit von Anna's Schwester und endlich können sich die beiden ihre große Liebe gestehen... :rollen:


    Ok, sorry, rein prinzipiell war der Schreibstil zum Teil echt gut und auch die Dialoge teilweise wirklich lustig. Aber die Figuren sind ja mehr als fragwürdig und über die eigentliche Geschichte möchte ich schon fast gar nichts sagen. Wie wahrscheinlich ist es, dass man sich ausgerechnet in denjenigen, der einen am meisten gedemütigt hat, verliebt? Da könnte man ja hier fast vom Stockholmer Syndrom reden... :entsetzt: :elch: Und dann ist es natürlich die große Liebe und sie haben so viele Jahre gebraucht, um sich endlich zu finden... Puh, ne, dieses Buch war definitiv nichts für mich.



    Ihr seit schuld, ich habe mir jetzt "Wir in drei Worten" gekauft.


    Ok, mich reizt gerade gar kein Buch mehr von der Autorin. :rollen:


    Hauptsache beendet! :rollen:


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    &WCF_AMPERSAND"Jeder der sich die Fähigkeit erhält, Schönheit zu erkennen, wird nie alt werden.&WCF_AMPERSAND" (Franz Kafka)


  • Ok, mich reizt gerade gar kein Buch mehr von der Autorin. :rollen:


    Hauptsache beendet! :rollen:


    Das habe ich am Ende des Buches auch gedacht. Ich würde ihr nur noch eine Chance geben, wenn es zu dem nächsten Buch extreme Lobeshymnen gibt... :redface:

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)

  • Das habe ich am Ende des Buches auch gedacht. Ich würde ihr nur noch eine Chance geben, wenn es zu dem nächsten Buch extreme Lobeshymnen gibt... :redface:


    Die gab es doch auch zu diesem Buch, oder? Ich glaube ich hole mir wenn dann nur wieder ein Buch von ihr, wenn es eher zerrissen wird. Vielleicht trifft es dann eher meinen Geschmack. :teufel: :elch:


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    &WCF_AMPERSAND"Jeder der sich die Fähigkeit erhält, Schönheit zu erkennen, wird nie alt werden.&WCF_AMPERSAND" (Franz Kafka)