04 - Seite 255 bis 334 (Kapitel 39-59)

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 17 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Christine.

  • Hier könnt ihr über den Inhalt von Seite 255 bis 334 (Kapitel 39-59) schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Abschnittseinteilung nicht vorgesehen.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Okay, jetzt kam auch für mich eine Szene, die ich total bescheurt und dämlich fand. Warum steigt Anna bitte in das Riesenrad ein? Es war keinerlei Gruppenzwang und sie hätte ohne Probleme nein sagen können. Gut, die Szene in der Gondel fand ich dann stellenweise ganz lustig. Aber das sie so wenig Selbstbewusstsein oder Selbsterhaltungstrieb hat, finde ich schon sehr unglaubwürdig.
    Warum James mit so jemandem wie Laurence befreundet ist, verstehe ich soll null komma null gar nicht. Auch seine Erklärung verstehe, des warums verstehe ich nicht. Ich habe noch eine Freundin aus meiner Schulzeit, die ich auch super gerne habe. Aber wenn sie sich so bescheuert benehmen würde, wäre sie auf alle Fälle nicht mehr meine Freundin und schon gar nicht meine beste Freundin. So etwas oberflächliches wie dieser Kerl ist unglaublich und dann noch für schlechte Stimmung zwischen ihm und Anna sorgen.
    Ich bin nur froh, daß Anna auf diesem Doofkopf nicht reingefallen ist.
    Und....ich bin ja jetzt schon über 40....aber solche Duschszenen können mich nicht so wirklich in Wallung bringen, Euch? Also auch nicht, wenn ich an Annas Stelle gewesen wäre. Und warum genau ist sie dahin gegangen? Ich gebe Euch langsam recht, der Roman ist konstruiert, oberflächlich und unlogisch. Aber....lesen tut er sich immer noch gut.


    Ach ja, jetzt ist es also raus. James weiß wer Anna ist und verhält sich genauso bescheurt wie damals. Spätestens jetzt würde ich den Kerl nicht mehr sehen wollen.

  • Mittlerweile ertappe ich mich immer wieder dabei, wie ich Stellen nur noch überfliege. Das Buch packt mich nicht, es ist zu oberflächlich und es fehlen jegliche Überraschungseffekte.


    James Reaktion fand ich anfangs sehr unpassend. Aber in dem Moment handelt man eben unüberlegt und sagt Dinge, die man nicht so meint. Ich finde nur, dass Anna ihm viel zu schnell vergibt. So wie ich James jetzt kennen gelernt habe, ist er das vielleicht sogar wert. Er dürfte ja kein schlechter Kerl sein, nur offensichtlich findet er erst jetzt heraus, dass Optik nicht alles ist, was zählt.


    Die Aktion von Patrick hingegen kann ich auch nach viel Überlegen nicht verstehen. Auch wenn er in Anna verliebt ist, muss er doch wissen dass es nicht gerade förderlich ist, sie so dastehen zu lassen. Liebe kann doch gar nicht so blind machen.


    Das mit dem Riesenrad fand ich jetzt gar nicht so schlimm. Ich wäre an ihrer Stelle vielleicht auch eingestiegen.

  • Ich werde wohl auch kein Freund mehr von diesem Buch. Am liebsten würde ich alle Protagonisten zusammen mal kräftig durchschütteln, damit sie sich mal wie richtige Menschen benehmen und keine, die voller Klischees stecken… Ohne Leserunde hätte ich das Buch wohl längst abgebrochen und daher komme ich auch nicht so richtig voran, weil andere Bücher einfach besser sind. Aber gemeinsam schaffen wir den Rest dann auch noch, oder?


    James weiß nun endlich wer Anna ist. Kann er nicht einfach drüber stehen? Wenn er Anna von früher nicht kennen würde, dann wäre es ihm doch auch egal was vorher gewesen ist oder nicht? Sein Verhalten kann ich überhaupt nicht verstehen und ich finde den Kerl einfach nur doof. Anna müsste ihn echt in den Wind schießen, denn in meinen Augen ist er es nicht wert.


    Hm was ich von der Riesenradszene halten soll, weiß ich ehrlich gesagt nicht so genau. Vielleicht hat sie geglaubt, dass es ihr doch nicht so viel ausmacht. Zumindest hätte es wohl jeder verstanden, wenn sie am Boden geblieben wäre. Ich bin zum Beispiel früher total gern alle möglichen Karussells gefahren, aber mittlerweile ist mein Magen nicht mehr so resistent, daher lasse ich es lieber bleiben. :redface: Meine Albtraumvorstellung ist ja, mich in der Öffentlichkeit zu übergeben. :rollen:

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)


  • Warum James mit so jemandem wie Laurence befreundet ist, verstehe ich soll null komma null gar nicht. Auch seine Erklärung verstehe, des warums verstehe ich nicht. Ich habe noch eine Freundin aus meiner Schulzeit, die ich auch super gerne habe. Aber wenn sie sich so bescheuert benehmen würde, wäre sie auf alle Fälle nicht mehr meine Freundin und schon gar nicht meine beste Freundin. So etwas oberflächliches wie dieser Kerl ist unglaublich und dann noch für schlechte Stimmung zwischen ihm und Anna sorgen.


    Da bin ich ganz bei dir, diese Freundschaft verstehe wer will. Ich wäre mit so jemanden jedenfalls nicht befreundet, das ist sicher. :grmpf:


    Meiner ehemals besten Freundin habe ich vor 3 Jahren die Freundschaft gekündigt, weil sie der Meinung war, dass Großstädter die besseren Menschen (mehr Geld, mehr Bildung etc.) wären und das wo sie selbst aus einer dorfähnlichen Kleinstadt kommt. Durch ihre Beziehung zu einem Hamburger ist sie total oberflächlich geworden und es zählten nur noch Optik, Geld und was man so an materiellen Werten erwirtschaften kann, das ging für mich gar nicht...

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)


  • James Reaktion fand ich anfangs sehr unpassend. Aber in dem Moment handelt man eben unüberlegt und sagt Dinge, die man nicht so meint. Ich finde nur, dass Anna ihm viel zu schnell vergibt. So wie ich James jetzt kennen gelernt habe, ist er das vielleicht sogar wert. Er dürfte ja kein schlechter Kerl sein, nur offensichtlich findet er erst jetzt heraus, dass Optik nicht alles ist, was zählt.


    Kannst du näher erläutern warum du ihn verstehst? Meinst du er hat aus Überraschung heraus gehandelt? Ich kann sein Verhalten jedenfalls so gar nicht nachvollziehen und es ist mir unbegreiflich, dass Anna ihm das vergibt. Hat sie gar keinen Stolz?

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)


  • James weiß nun endlich wer Anna ist. Kann er nicht einfach drüber stehen? Wenn er Anna von früher nicht kennen würde, dann wäre es ihm doch auch egal was vorher gewesen ist oder nicht? Sein Verhalten kann ich überhaupt nicht verstehen und ich finde den Kerl einfach nur doof. Anna müsste ihn echt in den Wind schießen, denn in meinen Augen ist er es nicht wert.


    Aber ihn stört doch eher, dass Anna verheimlichen wollte, wer sie war und nicht, wie sie früher aussah. Ich glaube wirklich, dass das einfach nur seine erste spontane Reaktion war. Man merkt dann doch eh, dass es ihm Leid tut. Er wird Annas Schwester nicht nur zum Spaß gerettet haben. Er mag Anna eben mehr als ihm bewusst ist. Darum bin ich mit sicher, am Ende sind die beiden schwerverliebt, heiraten und kriegen drei Kinder. Anna mag bis dahin wahrscheinlich sogar die Katze.


  • Aber ihn stört doch eher, dass Anna verheimlichen wollte, wer sie war und nicht, wie sie früher aussah. Ich glaube wirklich, dass das einfach nur seine erste spontane Reaktion war. Man merkt dann doch eh, dass es ihm Leid tut. Er wird Annas Schwester nicht nur zum Spaß gerettet haben. Er mag Anna eben mehr als ihm bewusst ist. Darum bin ich mit sicher, am Ende sind die beiden schwerverliebt, heiraten und kriegen drei Kinder. Anna mag bis dahin wahrscheinlich sogar die Katze.


    Meinst du er hat ihr Schweigen als Art Lüge angesehen und deswegen so reagiert?


    Ich hatte es für mich eher so interpretiert, dass er nie mit ihr was angefangen hätte, wenn er es vorher gewusst hätte wer sie ist. :redface:

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)

  • James' Verhalten Anna gegenüber fand ich einfach nur total unfair. Natürlich hat sie es ihm verschwiegen und natürlich sind seitdem einige Jahre ins Jahr gezogen, aber so über die Vergangenheit herzuziehen, das geht gar nicht. Die paar Sympathiepunkte, die James zwischendurch bei mir gesammelt hatte, sind wieder verflogen. Mal schauen, ob er wieder ein paar bei mir sammeln können wird.
    Aggys Hochzeitsplanerei verstehe ich im Übrigen überhaupt nicht. Erst überzieht sie sämtliche Konten und dann ist sie sauer, dass Chris die Notbremse zieht? :rollen:

  • Das "Date" von James und Anna fand ich zunächst total süß. Das Riesenrad fahren und die Tipp's für das Online-Dating-Profil.
    Ich habe mich beim Lesen richtig wohlgefühlt :) So langsam schien es zwischen den beiden zu funken, wie sie ja beim Bowlen merkten :)


    Tja, und dann kommt Schock Nr. 1. Lawrence (ich hasse ihn noch mehr als eh schon) steckt Anna, wie James über ihre Schwester redete.
    Wie armselig ist das denn bitte? Das ändert natürlich nichts an James Aussage Annas Schwester sei ein "wissenschaftlich wichtiger Durchbruch in Sachen Gehirn-Lebensspende" (S. 283). Bei Lawrence und James hat sich also nichts geändert. Sie urteilen nach wie vor vorschnell über alle, die nicht zu 100% ihren Erwartungen entsprechen. Sie lästern und pöbeln, ohne den Personen auch nur die geringste Chance zu geben. Und selbst wenn James Anna's Schwester überhaupt nicht leiden kann, könnte er sich aus Anstand diesen Kommentar sparen. Ich hasse so was.


    Seine Entschuldigungsmail fand ich ganz nett, aber ich hatte nach wie vor ein ungutes Gefühl. Da kann er sich noch so oft entschuldigen!
    Dass Anna ihm verzeiht verstehe ich nicht so ganz. Im vierten Abschnitt schrieb ich, dass ich was das Verzeihen angeht sehr großzügig bin. Allerdings war das auf mich bezogen. Werden Familie oder Freunde beleidigt ist bei mir ganz schnell Schicht im Schacht, vor allem bei der Vergangenheit, die Anna und James miteinander haben. Auch, dass Anna Lawrence datet kann ich nicht im Geringsten verstehen. Warum tut sie sich das an? So nötig kann sie es doch gar nicht haben. Wenigstens merkt zum Schluss des Dates auch sie endlich, dass Lawrence ihr nur nach dem Mund redet. Meine Güte die Frau ist echt schwer von Begriff!


    James erhält im Büro durchgehend positive Reaktionen auf seine "Beziehung" zu Anna. Tja, die sind halt nicht so oberflächlich und haben sich auch von Eva nicht beeindrucken lassen. Die Stelle fand ich echt genial. James war wie ein kleines Kind, dass merkt, dass keiner sich für sein blödes 1000€-Smartphone interessiert ;)


    So...und dann kommen sich James und Anna wieder näher. Ich hoffte immer noch, dass ich zufrieden aus der Geschichte gehe, aber diese Hoffnung wurde für mich mit dem Satz "Woher kennst du die denn, um Himmels willen?" (S. 330) zerstört. Abwertend, ekelhaft, oberflächlich und einfach nur dumm. Als er merkt, dass es sich bei Aureliana um Anna handelt (er konnte sich ja noch nicht mal an ihren Namen erinnern!) beginnt er zu lachen und beschönigt sein Verhalten. Ich hätte kot*** können! Der Satz "Du kannst mir doch nicht die Schuld geben, dass du damals wie eine Missgeburt ausgesehen hast." lässt mich ohne Worte zurück.


    Für mich ist dieser Satz unverzeilich. Er hätte kaum schlimmer reagieren können. Dieser Satz lässt tief in seine Gedankenwelt blicken und zeigt, dass er immernoch ein oberflächliches und völlig verblödetes ********* ist. Wenn Aurelia jetzt noch mit James zusammen kommt, weiß ich ihr echt nicht mehr zu helfen. Das Buch kann für mich nur noch durch eine Abfuhr von Anna gerettet werden. Aber selbst dann, klappe ich das Buch wohl eher mit negativen Gefühlen (Wut und Ärger) zu.


    Ich bin wirklich ziemlich enttäuscht. Das Buch gefiel mir sehr schnell sehr gut, aber jetzt wurde für mich so einiges zerstört.


  • Und....ich bin ja jetzt schon über 40....aber solche Duschszenen können mich nicht so wirklich in Wallung bringen, Euch?

    :totlach:
    Nun ja, nicht wirklich. Da war ich aber auch eh schon sauer auf James :teufel:



    Hm was ich von der Riesenradszene halten soll, weiß ich ehrlich gesagt nicht so genau.


    Hmm, die Riesenrad-Szene war eine der wenigen Szenen, die mich in diesem Abschnitt so gar nicht störte :breitgrins:


    Da bin ich ganz bei dir, diese Freundschaft verstehe wer will. Ich wäre mit so jemanden jedenfalls nicht befreundet, das ist sicher. :grmpf:


    Du bist auch zum Glück nicht James :breitgrins: Mittlerweile verstehe ich ganz gut, warum die beiden befreundet sind. Dass nicht nur Lawrence sondern auch James total oberflächlich sind, haben sie in diesem Abschnitt ja gezeigt.


    Kannst du näher erläutern warum du ihn verstehst? Meinst du er hat aus Überraschung heraus gehandelt? Ich kann sein Verhalten jedenfalls so gar nicht nachvollziehen und es ist mir unbegreiflich, dass Anna ihm das vergibt. Hat sie gar keinen Stolz?


    Hätte er nur gelacht: Okay. Das hätte man auf die "Überraschung" beziehen können.
    Aber jemanden im Alter von 30 Jahren als Missgeburt zu beschimpfen ist etwas worüber ich mich Stunden lang aufregen könnte.
    Da ist es mir ehrlich gesagt egal, ob er es so meint oder nicht.



    Ja genau! Ich bin gar nicht auf die Idee gekommen, dass es ihn stören könnte, dass sie mal anders ausgesehen hat. Ich dachte, es geht um die "Lüge".

    Hmm, das konnte ich irgendwie gar nicht rauslesen. Die "Missgeburt" und das "Woher kennst du die denn" rechtfertigt das aber selbst in diesem Fall nicht. Da bin ich gnadenlos :breitgrins:

  • Ihn verstehen ist vielleicht falsch formuliert, aber ich kann es irgendwie nachvollziehen. Ich denke, in so einem Überraschungsmoment sagt man oft etwas Unüberlegtes. Da Anna auch nicht unbedingt ruhig geblieben ist, hat sich das hochgeschaukelt. Das rechtfertigt natürlich nicht, sie als Missgeburt zu bezeichnen. Ich weiß nicht, ob ich das jemals verzeihen könnte, jemals vergessen könnte. Vielleicht denkt Anna im ersten Moment, sie könnte es und kommt noch drauf, dass sowas immer Hinterkopf bleibt. Aber das glaube ich eher weniger.


  • James Reaktion fand ich anfangs sehr unpassend. Aber in dem Moment handelt man eben unüberlegt und sagt Dinge, die man nicht so meint. Ich finde nur, dass Anna ihm viel zu schnell vergibt. So wie ich James jetzt kennen gelernt habe, ist er das vielleicht sogar wert. Er dürfte ja kein schlechter Kerl sein, nur offensichtlich findet er erst jetzt heraus, dass Optik nicht alles ist, was zählt.


    Naja, aber das unüberlegte unterscheidet ihn ja dann nicht so wirklich von seinem Ich von vor 16 Jahren, oder?



    James weiß nun endlich wer Anna ist. Kann er nicht einfach drüber stehen? Wenn er Anna von früher nicht kennen würde, dann wäre es ihm doch auch egal was vorher gewesen ist oder nicht? Sein Verhalten kann ich überhaupt nicht verstehen und ich finde den Kerl einfach nur doof. Anna müsste ihn echt in den Wind schießen, denn in meinen Augen ist er es nicht wert.


    Das es ihm etwas ausmacht, daß sie die Anna aus seiner Schule ist, glaube ich nicht. Da denke ich tatsächlich die Nachricht hat ihn umgehauen. Aber sein Verhalten ging für mich in der Situation trotzdem nicht.




    Meiner ehemals besten Freundin habe ich vor 3 Jahren die Freundschaft gekündigt, weil sie der Meinung war, dass Großstädter die besseren Menschen (mehr Geld, mehr Bildung etc.) wären und das wo sie selbst aus einer dorfähnlichen Kleinstadt kommt. Durch ihre Beziehung zu einem Hamburger ist sie total oberflächlich geworden und es zählten nur noch Optik, Geld und was man so an materiellen Werten erwirtschaften kann, das ging für mich gar nicht...


    Das klingt schwer nach, ich habe die Meinung eines Anderen angenommen und habe keine eigene, oder? Schade, daß Menschen so viel am äußeren Erscheinungsbild liegt. Ich finde auch hübsche Menschen, können durch einen schlechten Charakter hässlich sein und genauso ist es auch umgekehrt.




    Das "Date" von James und Anna fand ich zunächst total süß. Das Riesenrad fahren und die Tipp's für das Online-Dating-Profil.
    Ich habe mich beim Lesen richtig wohlgefühlt :) So langsam schien es zwischen den beiden zu funken, wie sie ja beim Bowlen merkten :)


    Bis auf die Sache mit dem "ich habe Höhenangst und kann da eigentlich nicht rein", hat mir die Szene auch gefallen.




    James erhält im Büro durchgehend positive Reaktionen auf seine "Beziehung" zu Anna. Tja, die sind halt nicht so oberflächlich und haben sich auch von Eva nicht beeindrucken lassen. Die Stelle fand ich echt genial. James war wie ein kleines Kind, dass merkt, dass keiner sich für sein blödes 1000€-Smartphone interessiert ;)


    Hättet Ihr das so schnell herausposaunt, wie schrecklich ihr seine Frau findet? Vor allem, wo das Verhältnis im Büro doch angeblich so oberflächlich ist.




    Ich hätte kot*** können! Der Satz "Du kannst mir doch nicht die Schuld geben, dass du damals wie eine Missgeburt ausgesehen hast." lässt mich ohne Worte zurück.


    Für mich geht das auch so überhaupt nicht. Aufregung und vielleicht ein anderes Wort oder was auch immer. Aber da wäre für mich einfach endgültig Schluss gewesen. Ein wenig Selbstachtung sollte man schon haben.




    Für mich ist dieser Satz unverzeilich. Er hätte kaum schlimmer reagieren können. Dieser Satz lässt tief in seine Gedankenwelt blicken und zeigt, dass er immernoch ein oberflächliches und völlig verblödetes ********* ist. Wenn Aurelia jetzt noch mit James zusammen kommt, weiß ich ihr echt nicht mehr zu helfen. Das Buch kann für mich nur noch durch eine Abfuhr von Anna gerettet werden. Aber selbst dann, klappe ich das Buch wohl eher mit negativen Gefühlen (Wut und Ärger) zu.


    Schade, oder? Denn ich finde die Autorin kann schon recht nett schreiben.

    Einmal editiert, zuletzt von Christine ()


  • Naja, aber das unüberlegte unterscheidet ihn ja dann nicht so wirklich von seinem Ich von vor 16 Jahren, oder?


    Das stimmt leider.



    Das klingt schwer nach, ich habe die Meinung eines Anderen angenommen und habe keine eigene, oder? Schade, daß Menschen so viel am äußeren Erscheinungsbild liegt. Ich finde auch hübsche Menschen, können durch einen schlechten Charakter hässlich sein und genauso ist es auch umgekehrt.


    Kennt ihr das auch, dass man manchmal Menschen kennenlernt und denkt "Hui...die/der ist aber hübsch". Und dann lernt man sie kennen und kann sie überhaupt nicht ausstehen. Und auf einmal findet man sie gar nicht mehr so schön und es fallen auch optische Makel eher auf? So ging es mir schon häufig :D


    Ich muss sagen, dass mich dieses Buch zum Denken anregt. Viele Menschen sind einfach oberflächlich. Ich finde, dass das eine der schlechtesten Eigenschaften ist die ein Mensch haben kann. Für den Großteil unseres Aussehens (egal ob nun hübsch oder nicht) können wir nichts. Natürlich kann man sich hübsch anziehen, stylen und Sport machen, aber das Gesicht, die Größe und bei vielen auch das Gewicht, bleiben durch hübsch anziehen und stylen nun einmal gleich. Und eigentlich kann es mir doch auch egal sein, wie jemand anderes aussieht. Was geht mich das an? Wenn es mir nicht gefällt kann ich ja weg schauen.


    Ich war mal mit einer Freundin einkaufen. Neben uns an der Kasse stand eine hübsche aber dicke Frau und ein alter Mann. Die Frau legte ihre Sachen aufs Band und der Mann meinte: "Gell, wenn's halt so gut schmeckt..." Ich konnte es echt nicht fassen! Was geht den Mann es bitte an, was die Frau kauft? Ich denke gerade mit Übergewicht hat man häufig mit Vorurteilen zu kämpfen und ich hasse das so sehr und verstehe es einfach nicht.


  • Hättet Ihr das so schnell herausposaunt, wie schrecklich ihr seine Frau findet? Vor allem, wo das Verhältnis im Büro doch angeblich so oberflächlich ist.

    Ich hätte es nicht gemacht. Die Person wird dann zu einer Reaktion gezwungen.
    Ich fand die Szene trotzdem extrem witzig :breitgrins:



    Für mich geht das auch so überhaupt nicht. Aufregung und vielleicht ein anderes Wort oder was auch immer. Aber da wäre für mich einfach endgültig Schluss gewesen. Ein wenig Selbstachtung sollte man schon haben.


    Schon allein das Wort "Missgeburt" ist unreif. Jemand mit ein bisschen Hirn, nimmt solche Wörter doch gar nicht in den Mund.



    Schade, oder? Denn ich finde die Autorin kann schon recht nett schreiben.


    Jaaaaaa! Als ich den einen bösen Satz las, dachte ich nur "Waruuuuuuuuum? Bisher war doch alles paletti!!!" (nicht die Handlung, sondern meine Meinung über das Buch). Ich war echt sauer, hab mich mittlerweile aber wieder ein wenig beruhigt :zwinker: "Wir in drei Worten" konnte mich damals total überraschen und seitdem warte ich auf ein weiteres Buch der Autorin ;)

  • Hallo Ihr Lieben,


    oh man, da dachte ich noch, ach vielleicht wird das Buch doch noch ganz nett, da ich den Schlagabtausch zwischen Anna und James sogar wirklich gerne gelesen habe. Und dann kommt diese Szene, als er erkennt, wer sie eigentlich ist und ich konnte nur noch die Augen rollen. Klar, ein 30jähriger (!!!) Mann beschimpft die Frau, die ihm gegenüber sitzt, als "Missgeburt". Wie wenn er wirklich erst 16 Jahre alt wäre... :rollen: Das ist etwas was mich an diesem Buch echt nervt. Die Protagonisten sollen irgendwas über 30 sein und benehmen sich alle wie Teenager. Also vielleicht gibt es echt Menschen, die sich so aufführen, aber ich kenne jetzt in meinem Umfeld keine, die so alt sind und immer noch eher Teenagern ähneln. Vielleicht bin ich auch zu hart, aber Anna's Reaktion ist schon total übertrieben und dass James sie dann so beschimpfen muss, fand ich auch total daneben. Vor allem zeigt es mal wieder, dass er immer noch der gleiche Idiot wie damals ist und für ihn einfach Aussehen alles ist. Was eigentlich zu einigen seiner Gedanken gar nicht passt, aber die Konsistenz der Figuren ist für mich ja eh nicht gegeben.


    Zu Laurence kann ich schon gar nichts mehr schreiben. Wie traurig, wenn man in dem Alter immer sein gleiches Aufreißer-Programm abspielt und auch nicht davor zurück scheut mal dem angeblich "besten Freund" das Messer in den Rücken zu rammen. Einfach armselig! Weiß gar nicht, warum Anna sich überhaupt auf dieses Date einlässt. :rollen:


    :totlach:
    Nun ja, nicht wirklich. Da war ich aber auch eh schon sauer auf James :teufel:


    Oh ja, diese Duschszene hat mich auch nur mit den Augen rollen gelassen. Ich sag ja, wie Teenager. Als 16jährige wäre ich auch mit hochrotem Kopf weggelaufen, aber jetzt bringt mich so eine Szene bestimmt nicht in Wallung... Also mal ganz ehrlich! Aber ich sag es ja: Hier steht zwar 30jährige, aber eigentlich werden Teenager beschrieben. :rollen:


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:, die sich jetzt noch durch die restlichen Abschnitte quälen wird.


    PS: Vor allem befürchte ich ja wirklich, dass James und Anna am Ende ein Paar werden und alleine schon bei dem Gedanken wird mir ganz schlecht! :rollen:

    &WCF_AMPERSAND"Jeder der sich die Fähigkeit erhält, Schönheit zu erkennen, wird nie alt werden.&WCF_AMPERSAND" (Franz Kafka)


  • oh man, da dachte ich noch, ach vielleicht wird das Buch doch noch ganz nett, da ich den Schlagabtausch zwischen Anna und James sogar wirklich gerne gelesen habe. Und dann kommt diese Szene, als er erkennt, wer sie eigentlich ist und ich konnte nur noch die Augen rollen. Klar, ein 30jähriger (!!!) Mann beschimpft die Frau, die ihm gegenüber sitzt, als "Missgeburt". Wie wenn er wirklich erst 16 Jahre alt wäre... :rollen: Das ist etwas was mich an diesem Buch echt nervt. Die Protagonisten sollen irgendwas über 30 sein und benehmen sich alle wie Teenager. Also vielleicht gibt es echt Menschen, die sich so aufführen, aber ich kenne jetzt in meinem Umfeld keine, die so alt sind und immer noch eher Teenagern ähneln. Vielleicht bin ich auch zu hart, aber Anna's Reaktion ist schon total übertrieben und dass James sie dann so beschimpfen muss, fand ich auch total daneben. Vor allem zeigt es mal wieder, dass er immer noch der gleiche Idiot wie damals ist und für ihn einfach Aussehen alles ist. Was eigentlich zu einigen seiner Gedanken gar nicht passt, aber die Konsistenz der Figuren ist für mich ja eh nicht gegeben.


    Ich finde James in seinen Gedanken auch unlogisch, nicht nur in seinem Handeln. Für mich ist er total oberflächlich, wie sonst kann man sich so einen Freund und so eine Frau erklären. Ich könnte auch aus Jugenderinnerung heraus, mit so einem Typen wie seinem Freund absolut nicht befreundet sein, für den Frauen scheinbar nichts anderes sind als "Nutzgegenstände" und auch ihn, der scheinbar eine Frau geheiratet hat, die nur Staffage ist. Ich weiß nicht, ob das Buch eine angebliche Wandlung von ihm darstellen soll, soll es wahrscheinlich, wenn ich so darüber nachdenkt. Aber für mich ist er einfach nur ein oberflächlicher Kerl, der bestimmt mit Anna nichts hätte zu tun haben wollen, wenn sie immer noch die "Missgeburt" von damals gewesen wäre.