03 - Seite 173 bis 254 (Kapitel 26-38)

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 11 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Tammy1982.

  • Hier könnt ihr über den Inhalt von Seite 173 bis 254 (Kapitel 26-38) schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Abschnittseinteilung nicht vorgesehen.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • So langsam wird Anna immer lockerer im Umgang mit James und sie freunden sich an.
    Außerdem scheint sich, zumindest von ihrer Seite, so langsam etwas anzubahnen. Ich weiß noch nicht ob ich das gut finden soll.
    Zwar wird James mir so langsam sympathischer (also sein heutiges Ich), allerdings bin ich gespannt, wie er reagiert, wenn er erfährt, wer Anna ist.


    Bei folgendem Satz musste ich so lachen: "Dieser dämliche Staubfänger zierte sich, als hätte er nie zuvor eine Pfote in seinen eigenen Garten gesetzt." (S.189) Ich finde es immer noch witzig! Und ich war so gespannt auf James Reaktion, wenn er das Verschwinden der Katze bemerkt. Zum Glück war er nett und gab Anna nicht die Schuld. Eher war er es, der sich schuldig fühlte, weil Anna für Luther ihr Leben riskierte.


    Und so langsam erfahren wir mehr über James' Gefühlswelt. Die Ehe mit Eva scheint seinem Selbstwertgefühl nicht gut getan zu haben. Oder war dieses davor schon angekratzt? "Musste" er deshalb eine "perfekte" Frau heiraten um es sich selbst zu beweisen? Er redet davon, dass sie in einer anderen Liga spielt, als er. Auf S. 235 fragt er sich dann, ob er eine Frau liebt, die ihm unsympathisch ist...meine Herren...Geht das überhaupt? Kann man wirklich LIEBEN, wenn der Geliebte unsympathisch ist? Das bezweifel ich doch sehr.


    Außerdem revidiere ich meine Meinung über Lawrence. Er ist ein Vollidiot und ich mag ihn nicht.
    Wie er über Michelle und Aggy, oder allgemein über Frauen redet, geht einfach gar nicht. Punkt, aus, basta!
    Wie kann man nur mit so jemandem befreundet sein? Eigentlich nur, indem man selbst so ist. Welches Licht wirft das auf James?


    Eva ist besonders dreist. Sie betrügt und belügt ihren Mann und erwartet von ihm, dass er ihr sagt, ob er eine andere hat. Kann ihr das nicht am Popo vorbei gehen?


    Parker spricht Anna auf ihre Beziehung zu James an. Geschieht ihm Recht! :breitgrins: Wenn das mal nicht peinlich und unangenehm ist?
    Anna spielt mit und gibt vor James Freundin zu sein. So schnell könnte ich gar nicht reagieren :breitgrins: Die Unterhaltung, die TV-Tim's Aufmerksamkeit auf Anna lenken sollte, fand ich so herrlich! Ich habe mehrfach gelacht.


    Patrick geht mir so langsam sehr auf die Nerven. Er mischt sich viel zu sehr ein und wirkt irgendwie zickig.

  • In diesem Abschnitt bin ich mit den Charakteren endlich etwas wärmer geworden. Vor allem James tat mir leid. Er versucht, seinen sozialen Stand zu wahren und muss so die Trennung von Eva (dumme Kuh!) umschiffen. Dass Anna ihm hilft, anstatt ihn aufzulaufen lassen, war echt eine tolle Aktion von ihr. Schließlich kann es ihr egal sein, wenn er sich vor seinen Kollegen blamiert.
    Die beiden scheinen sich jetzt so langsam anzunähern. Ob Anna die Vergangenheit dabei hinter sich lassen kann?

  • Für mich fluppt es immer besser und so langsam werde ich auch mit James warm. Ich denke mir geht es da ählich wie Anna, man vergisst, was für ein Blödmann er in der Vergangenheit war. Die Stelle mit der Katze und den Bildern die er ihr anschließend schickt, fand ich einfach nur Klasse. Auf mich wirkt es so, als wenn die Beziehung zu seiner Frau eher steif und kühl warm. Schon komisch, daß sie geheiratet haben. Vielleicht ging es ihm dabei wirklich nur um das Besitzen.



    So langsam wird Anna immer lockerer im Umgang mit James und sie freunden sich an.


    Sie scheinen auch eine ähnlich Art von Humor zu haben, wie es scheint. Ich denke es ist schon recht klar, daß es darauf hinauslaufen wird, das sie am Ende doch zusammen kommen.



    Außerdem scheint sich, zumindest von ihrer Seite, so langsam etwas anzubahnen. Ich weiß noch nicht ob ich das gut finden soll.
    Zwar wird James mir so langsam sympathischer (also sein heutiges Ich), allerdings bin ich gespannt, wie er reagiert, wenn er erfährt, wer Anna ist.


    Darauf bin ich auch gespannt, ich hoffe nicht, daß so Sätze fallen:"..Du wolltest Dich also nur an mir rächen!". So wie es scheint, ist er aber wohl auch mit seinem Alten Ich nicht so ganz einverstanden gewesen. Es ist schon häufiger eine Andeutung in die Richtung gefallen, daß er einige Dinge nur wegen dem "Gruppenzwang" gemacht hat. Was für mich aber teilweise auch eine leichte Art ist sich von der Schuld frei zu reden.



    Bei folgendem Satz musste ich so lachen: "Dieser dämliche Staubfänger zierte sich, als hätte er nie zuvor eine Pfote in seinen eigenen Garten gesetzt." (S.189) Ich finde es immer noch witzig! Und ich war so gespannt auf James Reaktion, wenn er das Verschwinden der Katze bemerkt. Zum Glück war er nett und gab Anna nicht die Schuld. Eher war er es, der sich schuldig fühlte, weil Anna für Luther ihr Leben riskierte.


    Mit dieser Art Reaktion hatte ich i.ü. nicht gerechnet. Ich dachte eher, daß er Anna ziemlich anmaulen würde. So hat es mir aber definitiv besser gefallen. Ich verstehe aber nicht, wenn er die Katze so schlimm findet, warum er sie nicht seiner Ex, einfach vor die Tür setzt. Vielleicht weil er tatsächlich hofft, daß sie deswegen ab und zu noch vorbei kommt?



    Und so langsam erfahren wir mehr über James' Gefühlswelt. Die Ehe mit Eva scheint seinem Selbstwertgefühl nicht gut getan zu haben. Oder war dieses davor schon angekratzt? "Musste" er deshalb eine "perfekte" Frau heiraten um es sich selbst zu beweisen? Er redet davon, dass sie in einer anderen Liga spielt, als er. Auf S. 235 fragt er sich dann, ob er eine Frau liebt, die ihm unsympathisch ist...meine Herren...Geht das überhaupt? Kann man wirklich LIEBEN, wenn der Geliebte unsympathisch ist? Das bezweifel ich doch sehr.


    Für mich wird es auch immer unverständlicher warum die Beiden geheiratet haben und vor allem, warum er noch immer so an ihr hängt. Aber...das frage ich mich in der realen Welt auch ganz oft.



    Außerdem revidiere ich meine Meinung über Lawrence. Er ist ein Vollidiot und ich mag ihn nicht.
    Wie er über Michelle und Aggy, oder allgemein über Frauen redet, geht einfach gar nicht. Punkt, aus, basta!
    Wie kann man nur mit so jemandem befreundet sein? Eigentlich nur, indem man selbst so ist. Welches Licht wirft das auf James?


    Er ist ein absolut oberflächlicher Kerl und auch hier glaube ich, daß sein Abschätzen oft der Realität entspricht. Ich finde es auch erstaunlich, daß die beiden Freunde sind. Aber vielleicht ist er außer dieser Charaktereigenschaft ein netter Kerl und ein wahrer Freund. Zumindest in Bezug auf James Ex, verhält er sich wie ein echter Freund. Auch wenn seine Tips eher seltsam sind.



    Eva ist besonders dreist. Sie betrügt und belügt ihren Mann und erwartet von ihm, dass er ihr sagt, ob er eine andere hat. Kann ihr das nicht am Popo vorbei gehen?


    Naja, so wird ihr ja die Chance verbaut, wenn sie eventuell doch wieder zurück kommen will, daß das auch klappt. Ist ja gar nicht so dumm von ihr gedacht. Außerdem will sie scheinbar mit einer sauberen Weste aus der Sache raus und nur James die Schuld in die Schuhe schieben.



    Parker spricht Anna auf ihre Beziehung zu James an. Geschieht ihm Recht! :breitgrins: Wenn das mal nicht peinlich und unangenehm ist?
    Anna spielt mit und gibt vor James Freundin zu sein. So schnell könnte ich gar nicht reagieren :breitgrins: Die Unterhaltung, die TV-Tim's Aufmerksamkeit auf Anna lenken sollte, fand ich so herrlich! Ich habe mehrfach gelacht.


    Die Szenen fand ich auch Klasse. Durch solche Szenen wird der Roman deutlich lebendiger. Vor allem hat mir gefallen, daß Anna nicht die Chance genutzt hat um James doof da stehen zu lassen.



    In diesem Abschnitt bin ich mit den Charakteren endlich etwas wärmer geworden. Vor allem James tat mir leid. Er versucht, seinen sozialen Stand zu wahren und muss so die Trennung von Eva (dumme Kuh!) umschiffen. Dass Anna ihm hilft, anstatt ihn aufzulaufen lassen, war echt eine tolle Aktion von ihr. Schließlich kann es ihr egal sein, wenn er sich vor seinen Kollegen blamiert.
    Die beiden scheinen sich jetzt so langsam anzunähern. Ob Anna die Vergangenheit dabei hinter sich lassen kann?


    Das ihre gemeinsame Vergangenheit noch einmal Thema werden wird, davon können wir mehr als ausgehen. Ich bin nur gespannt, wie es herauskommt. Fotos? Verquasselnde Freundinnen? Streit?

  • Mir gefällt das Buch noch immer nicht besser. Ich finde es wird immer seichter und langweiliger. Ich kann ja nachvollziehen, dass Anna James doch mag. Menschen ändern sich schließlich und vielleicht bereut er es ja, dass er zu Schulzeiten so drauf war. Aber dass sie ihn plötzlich richtig lieb gewinnt und sogar mitspielt und so tut als würde zwischen ihnen etwas laufen...also ich weiß ja nicht. Das geht doch viel zu schnell.


    Eva ist ja richtig unsympathisch. Und ob man jemanden lieben kann, der einem unsympathisch ist...nun ja, man kann es sich zumindest einreden.

  • Vielleicht mache ich mich unbeliebt, wenn ich das sage, aber hat Anna kein bisschen Stolz? Wenn mir zu Schulzeiten so etwas passiert wäre, dann hätte derjenige keine zweite Chance bei mir verdient. So enorm kann man sich nicht verändern, dass man plötzlich ein ganz anderer Mensch ist. Oder seht ihr das anders?


    Ich hatte ja am Wochenende selbst Klassentreffen. Meine ehemals beste Freundin war auch da. Ich habe sie zwar lieb begrüßt und normal mit ihr gesprochen, aber ich würde ihr nichts mehr über mich erzählen, weil vor einigen Jahren einfach zu viel zwischen uns passiert ist, was sie "versaut" hat. Da ist das Thema dann für mich durch. Nochmal Vertrauen gibt es dann von meiner Seite auch nicht wieder.


    Je mehr ich lese, desto mehr ödet mich das Buch irgendwie an. Es hat so extrem was von heile Welt. Mein Leben war so bisher nicht, daher finde ich es irgendwie unglaubwürdig...


    Ich könnte ja verstehen, wenn sie ihm dann mal vergibt, aber dass sie sich so flott in ihn verguckt und ihn so extrem mag, das will einfach nicht in meinen Kopf.


    Eva ist ja eine ganze Feine, die kann man ja in der Pfeife rauchen. James tat mir da ja fast schon ein wenig Leid. Ich hoffe echt, dass da noch etwas mehr kommt als diese doch sehr oberflächlich und einfach gestrickte Handlung. :rollen:

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)


  • Vielleicht mache ich mich unbeliebt, wenn ich das sage, aber hat Anna kein bisschen Stolz? Wenn mir zu Schulzeiten so etwas passiert wäre, dann hätte derjenige keine zweite Chance bei mir verdient. So enorm kann man sich nicht verändern, dass man plötzlich ein ganz anderer Mensch ist. Oder seht ihr das anders?


    Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Da man häufig in der Situation anderst reagiert, als vorher theoretisch gedacht. Spontan würde ich Dir jetzt zustimmen. Aber es sind schon einige Dinge bei mir anderst gelaufen, als ich es vorher gedacht habe.



    Ich hatte ja am Wochenende selbst Klassentreffen. Meine ehemals beste Freundin war auch da. Ich habe sie zwar lieb begrüßt und normal mit ihr gesprochen, aber ich würde ihr nichts mehr über mich erzählen, weil vor einigen Jahren einfach zu viel zwischen uns passiert ist, was sie "versaut" hat. Da ist das Thema dann für mich durch. Nochmal Vertrauen gibt es dann von meiner Seite auch nicht wieder.


    Wobei ich finde, das doch etwas Anderes ist, denn er war kein Freund von ihr. Deutlich schlimmer finde ich es, wenn ein Mensch den man vertraut und geliebt hat und dazu zähle ich auch beste Freundinnen einen hintergehen o.ä.. Er ist für sie, auch wenn sie in ihn verliebt war, doch ein eher oberflächlicher Bekannter gewesen. Womit ich das, was die Schüler ihr angetan habe, nicht in der Sache an sich schmälern will.



    Je mehr ich lese, desto mehr ödet mich das Buch irgendwie an. Es hat so extrem was von heile Welt. Mein Leben war so bisher nicht, daher finde ich es irgendwie unglaubwürdig...


    Aber ist es nicht genau das, was so ein Roman auch zeigen will? Für mich ist das ein Unterhaltungsroman und da erwarte ich nichts weltbewegendes Geistiges. Da passt für mich die heile Welt und das oberflächliche. Einfach zum vorbeirauschen.

  • Auch von einem Unterhaltungsroman erwarte ich, dass ich das Gefühl habe, das könnte mir genauso passieren. Klar kann man sich in jemanden aus seiner Schulzeit verlieben, den man damals nicht mochte. Aber es ist ja nicht so, als hätte Anna verkraftet, was damals passiert ist. Wenn das ein langsamer Prozess ist, okay. Aber an einem Tag hasst sie ihn noch, und am nächsten ist sie schon fast verliebt. Dafür ist sie einfach zu alt, das mag ja mit 17 noch vorkommen.


    Andererseits zeigt mir das Buch eventuell etwas anderes: man sollte vielleicht einen Menschen langsam und freundschaftlich kennen lernen anstatt zwanghaft Männer zu daten. Gefühle kommen ganz von alleine, wenn es denn sein soll. Ich versuche mich ja gerade selbst im onlinedating.


  • Auch von einem Unterhaltungsroman erwarte ich, dass ich das Gefühl habe, das könnte mir genauso passieren. Klar kann man sich in jemanden aus seiner Schulzeit verlieben, den man damals nicht mochte. Aber es ist ja nicht so, als hätte Anna verkraftet, was damals passiert ist. Wenn das ein langsamer Prozess ist, okay. Aber an einem Tag hasst sie ihn noch, und am nächsten ist sie schon fast verliebt. Dafür ist sie einfach zu alt, das mag ja mit 17 noch vorkommen.


    Wobei ich sie gerade in Sachen Männer sehr unreif finde, oder? Von daher passt es für mich irgendwie schon.



    Andererseits zeigt mir das Buch eventuell etwas anderes: man sollte vielleicht einen Menschen langsam und freundschaftlich kennen lernen anstatt zwanghaft Männer zu daten. Gefühle kommen ganz von alleine, wenn es denn sein soll. Ich versuche mich ja gerade selbst im onlinedating.


    Das wäre glaube ich nichts für mich. Ich bin da doch zu sehr...wie mag der hinter der Stirn ticken Mensch.


  • So wie es scheint, ist er aber wohl auch mit seinem Alten Ich nicht so ganz einverstanden gewesen. Es ist schon häufiger eine Andeutung in die Richtung gefallen, daß er einige Dinge nur wegen dem "Gruppenzwang" gemacht hat. Was für mich aber teilweise auch eine leichte Art ist sich von der Schuld frei zu reden.


    Das dachte ich mir auch schon. Ich glaube, dass er als Jugendlicher sehr oberflächlich war und im Laufe der Zeit eine Veränderung durchmachte, die er noch nicht bemerkt hat.



    Mit dieser Art Reaktion hatte ich i.ü. nicht gerechnet. Ich dachte eher, daß er Anna ziemlich anmaulen würde. So hat es mir aber definitiv besser gefallen. Ich verstehe aber nicht, wenn er die Katze so schlimm findet, warum er sie nicht seiner Ex, einfach vor die Tür setzt. Vielleicht weil er tatsächlich hofft, daß sie deswegen ab und zu noch vorbei kommt?


    Oh je, an der Stelle dachte ich auch "Gleich knallts!" Ich fand seine Reaktion wirklich toll, wobei Anna ja auch nicht wissen konnte, dass Luther ein Hauskater ist.
    Ich denke, dass James an dem komischen Kater hängt, auch wenn er es nicht zeigt und vielleicht auch gar nicht wahr haben will ;)



    Für mich wird es auch immer unverständlicher warum die Beiden geheiratet haben und vor allem, warum er noch immer so an ihr hängt. Aber...das frage ich mich in der realen Welt auch ganz oft.


    Ich denke, er bewundert sie für ihre Schönheit und das Image, das sie ihm verleiht. Ich denke gerade an eine der ersten Szenen, in der James im Büro sitzt und den Bildschirmschoner von Eva anschaut...er war stolz darauf so eine schöne Frau zu haben. Allerdings merkt er nun, dass Schönheit eben nicht alles ist.



    Er ist ein absolut oberflächlicher Kerl und auch hier glaube ich, daß sein Abschätzen oft der Realität entspricht. Ich finde es auch erstaunlich, daß die beiden Freunde sind. Aber vielleicht ist er außer dieser Charaktereigenschaft ein netter Kerl und ein wahrer Freund. Zumindest in Bezug auf James Ex, verhält er sich wie ein echter Freund. Auch wenn seine Tips eher seltsam sind.


    Ich bin auf jeden Fall gespannt, ob die beiden befreudet bleiben. Vielleicht ist er in der Freundschaft ja ein netter Kerl, aber James zählt vor allem die negativen Seiten auf. Alles an James scheint oberflächlich zu sein. Seine Frau, sein Haus, sein bester Freund...sogar der Rassekater *g*



    Naja, so wird ihr ja die Chance verbaut, wenn sie eventuell doch wieder zurück kommen will, daß das auch klappt. Ist ja gar nicht so dumm von ihr gedacht. Außerdem will sie scheinbar mit einer sauberen Weste aus der Sache raus und nur James die Schuld in die Schuhe schieben.


    Da hast du recht! Und solche Frauen (oder auch Männer) gibt es wirklich wie Sand am Meer.


  • Vielleicht mache ich mich unbeliebt, wenn ich das sage, aber hat Anna kein bisschen Stolz? Wenn mir zu Schulzeiten so etwas passiert wäre, dann hätte derjenige keine zweite Chance bei mir verdient. So enorm kann man sich nicht verändern, dass man plötzlich ein ganz anderer Mensch ist. Oder seht ihr das anders?


    Also wenn ich ehrlich bin, wäre Anna's Verhalten typisch für mich. Sobald bei mir jemand auf die Tränendrüse drückt oder sich entschuldigt, ist es auch vorbei. Ich wurde zwar zum Glück nie gemobbt, von einer Person aber mehrfach krass belogen (und da ging es nicht um Kleinigkeiten).
    Trotzdem habe ich ihr insgesamt 4x verziehen. Tja...mittlerweile hab selbst ich es geschnallt.
    Klar, hat James sich nicht entschuldigt, da er ja gar nicht weiß, mit wem er es zu tun hat. Anna scheint einfach an das Gute im Menschen glauben zu wollen. Hoffen wir, dass sie nicht auf die Schnauze fällt.

  • Hallo Ihr Lieben,


    Erstmal, bitte entschuldigt, dass ich so hinter her hinke, aber ich muss gestehen, dass mich das Buch zum Teil so nervt, dass ich einfach keine Lust habe weiter zu lesen. Aber jetzt hier ein paar Kommentare von mir. Denn dieser Abschnitt war ja größtenteils ganz ok.



    Vielleicht mache ich mich unbeliebt, wenn ich das sage, aber hat Anna kein bisschen Stolz? Wenn mir zu Schulzeiten so etwas passiert wäre, dann hätte derjenige keine zweite Chance bei mir verdient. So enorm kann man sich nicht verändern, dass man plötzlich ein ganz anderer Mensch ist. Oder seht ihr das anders?


    nicigirl du sprichst mir aus dem Herzen! Ich hatte so eine Situation mit so einem dummen Typen in der Schule tatsächlich, zwar nicht so krass, wie hier beschrieben, aber er hat mich auch ordentlich gedemütigt, ohne dass er eigentlich einen Grund dazu gehabt hätte. Ganz ehrlich, von dem Moment war der für mich so gestorben. Bis heute! Wenn ich ihn sehe, betreibe ich schon "nett" Smalltalk mit ihm, aber ansonsten ist der bei mir einfach unten durch und ganz ehrlich, seine Meinung interessiert mich seit damals einfach gar nicht mehr. Gerade deswegen kann ich Anna auch nicht verstehen. Ich würde schon professionell mit James zusammenarbeiten, aber ansonsten ihn mir auf Abstand halten. Nicht auf die zickige Tour, denn das finde ich dämlich, aber Abstand kriegt man auch so hin. Aber das sie immer noch eine Schwäche für ihn hat, ist ja offensichtlich und das kann ich einfach nicht nachvollziehen. Er hat schon bewiesen, dass er ein kompletter Idiot ist, was ist denn dann an ihm liebenswürdig? Da ist sie ja eigentlich genauso oberflächlich wie er, denn sie schaut auch nur auf sein Aussehen und nicht darauf, wie er als Mensch ist. :rollen:


    Na ja, ansonsten weiß ich ehrlich gesagt gar nicht, was ich viel zu diesem Abschnitt schreiben soll. Laurence ist für mich auch absolut unmöglich und gefühlt immer noch 16 und in der Pubertät und nicht über 30.


    Die Unterhaltung zwischen Anna und James auf der Ausstellung war ja ganz amüsant und doch tatsächlich lustig fand ich es, dass der Tim eigentlich auf James steht und nicht auf Anna. Das war doch zumindest mal etwas. :breitgrins:


    Anna's Reaktion darauf, dass James sie als seine Freundin ausgibt, hat mich mal positiv überrascht. Ich war mir sicher, dass sie einen riesigen Aufstand veranstaltet, aber hier hat sie ja mal richtig cool und locker reagiert. Fast unpassend zu ihren sonstigen Aussetzern...


    Die Eva bestätigt natürlich auch alle Vorurteile: Sie sieht zwar blendend aus, ist aber leider ein Biest vor dem Herrn. Und da ja hier alle nur an Äußerlichkeiten interessiert sind, hängt auch James immer noch an ihr, obwohl man ihm ja zu Gute halten muss, dass er zumindest schön langsam mal anfängt darüber nachzudenken, ob er vielleicht wirklich nur ihr Äußeres mag... Wie armselig! Es tut mir leid! :rollen:


    Den Kater finde ich dafür mal eine gelungene Nebenfigur. Alleine wenn er beschrieben wird, muss ich schon immer lachen. Mein absoluter Favorit in diesem Buch! :elch:


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    &WCF_AMPERSAND"Jeder der sich die Fähigkeit erhält, Schönheit zu erkennen, wird nie alt werden.&WCF_AMPERSAND" (Franz Kafka)