02 - Seite 105 bis 187

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 23 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Idefix.

  • Natürlich! danke. Ich habe Tom und Martin verwechselt, deswegen war ich so verwirrt. :redface:

    Was ist wertvoller, Wissen oder Fantasie? Es ist die Fantasie, denn das Wissen hat Grenzen.  - Albert Einstein


  • Katja finde ich als Figur bisher am spannendsten.
    Mich würde es ja nicht wundern, wenn sie eine Art Schlüsselfigur in der Geschichte ist so vielschichtig und gebrochen erscheint sie mir. Sie weiß jedenfalls über Martin und Magda bereits einige sehr unangenehme Dinge, hätte ein sehr gutes Motiv, sich an Martin rächen zu wollen (Die Absage hat sie tief verletzt!) und ist zudem zum Zeitpunkt von Magdas Verschwinden aus Toms Leben verschwunden.


    Wobei ich es schade finde, daß der Autor so viele Geschichten hinter den Personen vermuten lässt und dann so wenig von ihnen preisgibt.



    Witzig genau das habe ich beim Lesen auch gleich gedacht.
    Immerhin hat sie ja auch die Möglichkeit, viel intime Details über die Beteiligten Martin und Magda in Erfahrung zu bringen und ich bin mir ganz sicher, dass sie auch zu einer Art Racheakt fähig wäre und später auch ihren Freund Tom benutzt haben könnte, um ihre Pläne umzusetzen.
    Wobei ich bei ihr mir aber eher eine Erpressung vorstellen könnte ...


    Komisch, so schätze ich sie irgendwie gar nicht ein. Sie versucht doch eher unaufällig zu bleiben. Da würde für mich eine Erpressung nicht passen.



    Hatte Katja nicht einen Vorstoß wegen der Verletzungen gewagt - sich zumindest mal erkundigt, was Magda für ein Mädchen ist und ob es Probleme im Elternhaus gab? Da hat doch die Schuldirektorin von einem Elterngespäch erzählt, bei dem Martin so ausgeflippt ist ... ich denke, Katja hat da schon einen Plan. Ist Katja nicht zeitgleich mit Magda verschwunden? Zumindest hat sie doch Tom zu diesem Zeitpunkt verlassen. Hat sie Magda "gerettet" ?


    Das wäre natürlich auch eine Idee. Ich habe zwar auch eine, aber dazu habe ich im nächsten Abschnitt etwas gepostet.

  • Das ganze ist ja sehr verworren.


    Was hat Martin denn schlimmes getan, was er keinem sagen kann?
    Auf alle Fälle hat er nicht nur eine Affäre gehabt in seiner Ehe. Na das spricht ja für sich.
    Die Ehe steht unter keinem guten Stern. Asa als Psychologin muss es doch eigentlich merken, dass etwas in ihrer Beziehung nicht stimmt. Aber ich denke, sie ist so mit analysieren und alles psychisch auseinander nehmen beschäftigt, dass sie die eigenen Probleme schon nicht mehr wahr nimmt.


    Magda ist auf alle Fälle kein normal entwickeltes Mädchen. Autismus ist vielleicht etwas zu weit hergeholt, aber zumindest autistische Züge sind zu erkennen. Asperger kommt mir da wieder in den Sinn.


    warum merkt keiner, wie verschlossen das Mädchen? Was sind das für blaue Flecken am Körper und vor allem woher kommen sie?


    Warum rastet Martin bei dem einen Gespräch so aus, was mal in der Schule geführt wurde? Ich denke, er resigniert da seiner Frau gegenüber, weil er eh nichts ändern kann und sie sowieso alles entscheidet.


    Mir ist auch keiner der Charaktere hier im Buch sympathisch und ich frage mich, wie das alles im großen und ganzen dann zusammen hängen kann.

    Liebe Grüße Yvonne<br /><br /><br />Lesen heißt&nbsp; durch fremde Hand träumen ( Fernando Pessoa )<br /><br />Mein Buchblog <br />Ein Anfang und kein Ende


  • Wobei ich es schade finde, daß der Autor so viele Geschichten hinter den Personen vermuten lässt und dann so wenig von ihnen preisgibt.


    Stimmt, man muss auch ziemlich genau lesen, damit einem kein Detail verloren geht.


    Was genau ist Katjas Rolle in der ganzen Geschichte - sie hat früher mal geschrieben, ist jetzt aber nur für ihren Vater zur Messe gereist. Sie ist eine interessante Figur, die in Verbindung zu zwei Playern - Martin und Tom - hat und durch ihre Arbeit als Schulschwester auch zu Magda und Asa. Sie könnte in dem ganzen Geschehen eine Schlüsselfunktion einnehmen, finde ich, die jetzt aber noch nicht greifbar ist.


    Über Christine und ihren Sohn erfährt man nur so am Rande was - so richtig mit Leben gefüllt sind diese Figuren aus meiner Sicht nicht, ich könnte also nicht sagen, ob der Verdacht, dass die Frau, das Kind oder beide mit dem Fall zu tun haben, begründet ist.


    Aber warum werden sie dann trotzdem so explizit erwähnt - Christine und ihr Sohn?


    Ich denke auch, dass Katja hier eine Schlüsselrolle spielt. Nur sie allein hat eine Beziehung zu allen Beteiligten.



    Ich glaube am Ende kommt hier eine Auflösung, die uns alle sehr verblüffen wird. Wenn man nur wüsste, was es ist?

    Liebe Grüße Yvonne<br /><br /><br />Lesen heißt&nbsp; durch fremde Hand träumen ( Fernando Pessoa )<br /><br />Mein Buchblog <br />Ein Anfang und kein Ende

    Einmal editiert, zuletzt von Idefix ()