[Comic] Sämtliche Autoren: LTB, Nr. 440. Ein Held für alle Fälle

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • "LTB Nr. 440, 'Ein Held für alle Fälle'"



    Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link

    4421b9ccd6.png


    Über das Buch:

    Ich habe nun entschlossen, dieses Büchleich zu rezensieren, obgleich es 'nur' ein LTB ist und ich es außerdem schon vor einer ganzen Weile gelesen habe. Aber ich liebe diese Comics und erinnere mich auch noch gut an eben diese Nummer.


    Es ist 2013 rausgekommen und hat als offensichtliches Leitmotiv den Begriff des "Helden". Ich war schon immer ein großer Fan von Phantomias (und auch Super-Goof fand ich ganz nett), und Donald ist auch schon immer einer meiner Lieblingsfiguren.


    Neben Phantomias und Donald selbst taucht auch nochmal Donald in seiner Funktion als Doppel-Agent auf. Leider hatte ich nicht die Geschichte gelesen, in welcher Donald dieses Doppelleben zu führen beginnt, aber es gab keinerlei Verständnisprobleme.



    Inhalt und Stil:


    Das LTB beinhaltet acht Geschichten, die allesamt recht gelungen sind - die einen waren mehr nach meinem Geschmack als die anderen, aber so ist es immer so. Sehr gut gefallen hat mir, dass die Stories peppig waren, und abgedreht. Zeitreisen, schiefgelaufene Experimente, Superhelden mit extravaganten Superkräften, das Verwischen von Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit...alles sehr aktuelle Motive und Themen, die mich zuweilen an meine akademischen Ausflüge in die postmoderne Literatur erinnerten.


    Was den (Zeichen-)Stil angeht, so haben mir eigentlich alle Geschichten gefallen. Ambrosio und Gagnor sind mir bezüglich Storywriting aufgefallen, Marco Meloni was die Zeichnung anbelangt.



    Meine Meinung:


    Comics, insbesondere das LTB, sind immer so eine Sache. Ich schraube manchmal meine Anspruche bezüglich Storywriting (continuity, Legitimität, Forcierung usw.) zugegeben etwas zurück, es sei denn es geht um komplexe Marvelcomics oder gar Graphic Novels. Die Lustigen Taschenbücher haben teilweise erzählerisch schon häufig die eine oder andere Schwäche, besonders was Forciertes angeht. Das tut einer positiven Leseerfahrung für mich aber keinen Abbruch, ich werde in 95% der Fälle trotzdem amüsiert, da die Welt einfach so unglaublich lebendig und dynamisch ist! Ich sehe die Bilder so gerne an, höre ihre Stimmen im Kopf und bin wie früher als Kind und Jugendliche noch genauso schnell Anteilnehmende.


    Und dieses mal war das Forcierte auch garnicht so stark ausgeprägt.



    Ich vergebe 2,5 gute Ratten :)


    2ratten:marypipeshalbeprivatmaus: