Andrea Jolander - Denken Sie jetzt nichts!

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Yomiko.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Kurzbeschreibung:


    Das Vernünftige an der Vernunft ist die Unvernunft


    Vergessen Sie langes Grübeln, hören Sie auf zu hadern und begeben Sie sich in die Hände Ihrer Intuition! Mit viel Humor erklärt Psychotherapeutin Andrea Jolander, warum spontane Entscheidungen meist die besseren sind und wie wir lernen, unsere Instinkte für uns zu nutzen.


    In Las Vegas geheiratet, mal eben ein Auto gekauft: Das halten wir bestenfalls für unüberlegt, eher aber für ganz schön dumm. Doch die Entscheidung aus dem Bauch ist nichts anderes als unser Unterbewusstsein, das aus seinem Archiv an jahrelanger Erfahrung schöpft und ganz genau weiß, was gut für uns ist. Ein Experiment zum Autokauf zeigte: Die Spontanentscheider sind nicht nur zufriedener mit ihrer Entscheidung, sondern treffen sogar die rationalere Wahl. Warum also lange überlegen, wenn es viel vernünftiger ist, einmal unvernünftig zu sein? Ab jetzt gilt: Bauch schlägt Kopf!



    Zu diesem Buch gibt es ab dem 03.07. eine autorenbegleitete Leserunde. Anmeldeschluss für evtl. Freiexemplare ist der 19.06.. Wer mag noch mitlesen?

  • Meine Meinung zum Buch:


    Titel: Man beschäftigt sich einfach mal mit sich selbst…


    Nach den beiden Sachbüchern „Da gehen doch nur Bekloppte hin“ und „Treffen sich zwei Neurosen“ hat Andrea Jolander nun mit dem vorliegenden Buch ihr neustes Werk vorgelegt. Dieses Mal geht es um unser Unterbewusstsein, was mal wieder unheimlich spannend ist.


    Ich weiß nicht wie die Autorin das macht, aber durch ihre Bücher passiert es automatisch, dass ich über mein Leben und mich selbst nachdenke und vergleiche wie ist das bei mir. Das gefällt mir gut, denn so kann ich mich mit dem Geschriebenen identifizieren.


    Besonders beeindruckt hat mich wie die Erfahrungen in der frühkindlichen Phase schon Einfluss auf unser späteres Leben als Erwachsene nehmen, das war mir bisher gar nicht bewusst. Auch spannend, dass wir so viel gar nicht beeinflussen können, was unsere Entscheidungen betrifft.


    Toll an dem Buch ist zudem, dass die Autorin die Informationen nicht trocken an den Leser weitergibt, sondern diese in Beispielen und Anekdoten verpackt serviert. So lernt man nicht nur etwas dazu, sondern fühlt sich gut unterhalten.


    Für mich war definitiv das ein oder andere völlig neu.


    Fazit: Wer an Psychologie interessiert ist und sich gern auch mal mit sich und seiner Umwelt beschäftigt, dem wird das Buch gefallen. Ich spreche nur zu gern eine Leseempfehlung aus.


    Bewertung: 4ratten

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)

  • Beste Grüße vom Unterbewusstsein


    In ihrem neuen Buch reist die Psychotherapeutin Andrea Jolander mit ihren Lesern in das Reich des Unbewussten und erklärt, warum wir mehr auf unser Bauchgefühl hören sollten, da wir instinktiv die besten Entscheidungen treffen.


    Der Mensch neigt oftmals zu der Meinung, Herr über sein Unbewusstsein zu sein und alles im Griff zu haben – eine irrige Meinung, wie die Autorin klar stellt: das bewusste Denken hat viel weniger zu melden als man annimmt, auch wenn es gerne den Chef raus hängen lässt. Aber noch weitere Überraschungen warten auf die Leser: z.B. ist der berühmt-berüchtigte Schweinehund gar nicht die üble Type, für die wir ihn immer gehalten haben.


    Aber warum tun wir Menschen uns oftmals so schwer auf unsere Instinkte und unser Bauchgefühl zu hören? Auch darauf gibt die Autorin Antworten, wie wir uns z.B. durch Normen in unseren Entscheidungen selbst mehr oder weniger behindern. Sie zeigt auf, warum die frühkindliche Prägung nicht nur eine Phrase ist, die gerne bemüht wird, sondern in entscheidender Weise die Weichen für unser ganzes Leben stellt. Von den verschiedenen Bindungsformen ist es abhängig, ob unser Unterbewusstsein in Schieflage geraten kann oder nicht. Aber auch als Opfer seiner kindlichen Erfahrungen gibt es Mittel und Wege, sich wieder mit seinem Unterbewusstsein auszusöhnen.


    In unterhaltsamem Plauderton übermittelt die Autorin Fakten und Wissen aus dem Bereich der Psychologie und untermauert sie mit Beispielen aus ihrer täglichen Therapeutenarbeit. Auch wenn mir ein paar Dinge bereits bekannt waren, konnte ich noch viel Neues und Überraschendes aus dem Buch mitnehmen, die mich mein Unterbewusstsein mit anderen Augen sehen lassen.


    5ratten

    Liebe Grüße

    Karin

  • Die meisten unsere Handlungen werden unbewusst gesteuert, nur über einen kleinen Teil können wir bewusst verfügen: Erschreckend? Nicht wenn man sich näher damit befasst.


    In unkompliziertem Stil erklärt Andrea Jolander wie die menschliche Psyche funktioniert. Wie viele Entscheidungen unser Unbewusstes übernimmt und wie wenig Einfluss wir da teilweise haben. Doch dass das Ganze auch manchmal falsch laufen kann, wird genauso erklärt. Es gibt hier kein schwarz oder weiß, kein gut oder böse, sondern feine Unterschiede, die auch für Nicht-Fachleute nachvollziehbar beschrieben werden.
    Dabei kommt man natürlich nicht umhin sich auch über die Gründe, wie unser Unbewusstes entscheidet, zu sprechen. Dass dies viel mit der Kindheit zusammenhängt, verwundert mittlerweile eher weniger, aber die Autorin schafft es, dem Leser nachvollziehbar Nahe zu bringen, warum die (früheste) Kindheit so entscheidet ist. Dabei bezieht sie sich auf neue Forschungen und Untersuchungen und klärt falsche vorherige Annahmen auf. Damit ist das Buch topaktuell und sehr gut recherchiert. Die alltäglichen Beispiele, die Geschichten der Patienten, veranschaulichen das Erklärte auf nette Art und Weise und lockern die Theorie durch praxisbezogene Beispiele auf, so dass der Lesespaß auch bei solch einem teilweise doch sehr ernstem Thema nicht verloren geht.
    Außerdem regt das Buch an, tiefergehend über sich selbst und seine Mitmenschen nachzudenken. Man horcht in sich rein, sucht nach seinem Unbewussten und fängt an, sich selbst ein wenig mehr zu verstehen.


    Ein Buch, das den eigenen Horizont wahnsinnig erweitert!


    5ratten

  • Die unbewussten Helfer


    Die unbewussten Helfer lernen wir in Andrea Jolanders Buch "Denken Sie jetzt nichts" kennen. Wir erfahren sehr viel darüber was unser Unbewusstes für eine wichtige Arbeit in unserem Leben leistet, wie es entsteht und ob wir uns in unseren Entscheidungsfindungen immer darauf verlassen können.


    Die Autorin, die als Psychotherapeutin arbeitet erklärt mit vielen anschaulichen Beispielen in einer wunderbar alltagsnahen Sprache was in unserer Entwicklung so passiert mit uns und wie wir einen vielleicht nicht so glücklichen Start in der Kindheit verarbeiten und was uns zu dem werden lässt was wir sind. Sie gibt uns Einblick wie unser Bindungsverhalten entsteht und geprägt wird und was das für Auswirkungen auf unser Leben hat.Was alles abgespeichert wird und unsere Entscheidungen wahrscheinlich ganz unbewusst beeinflusst.


    Die lebendige Erzählweise die uns dieses Wissen, zusammengetragen in vielen Studien, vermittelt gefällt mir sehr gut. Ich habe beim Lesen wieder etwas mehr über mich selbst gelernt und wurde in vielem was ich schon über mich wusste bestätigt.


    Besonders gut gefällt mir der Abschnitt, in dem den Lesern ganz konkrete Tipps gegeben werden positiv unterstützend auf andere, auf die wir vielleicht manchmal nur in kurzen Augenblicken oder aber auch als langjährige Begleiter in schwierigen Situationen treffen, zu wirken.


    Ich finde dieses Buch sollte von allen gelesen werden, die sich mit sich selbst, ihrer Vergangenheit oder auch mit Personen in ihrem Umkreis beschäftigen, die gern wissen möchten warum sie sich in manchen Situationen auf bestimmte Weise verhalten und von allen die in irgendeiner Weise mit Kindern zu tun haben. Sie finden interessante und verblüffende Einblicke in unser spannendstes Organ: unser Gehirn.
    Mir hat es großes Vergnügen bereitet in diese dem Bewusstsein oft verborgene Welt einzutauchen.