Lucy Maud Montgomery - Anne in Kingsport

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 20 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von knödelchen.

  • Hier kommt unser Thread für die nächste Anne-Leserunde, diesmal begleiten wir Anne durch ihre Collegezeit.


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Ich wünsche Euch bzw. uns viel Spaß. Die Regeln kennt Ihr ja.


    Teilnehmer:


    Doris
    Enid
    HoldenCaulfield
    knödelchen
    Valentine

    The west-winds blow, and, singing low,
    I hear the glad streams run;
    The windows of my soul I throw
    Wide open to the sun.

    (John Greenleaf Whittier)




  • Ich werde nun doch nicht mitlesen, weil ich anderen Büchern den Vorrang geben möchte. Viel Spaß euch allen!

  • Kein Problem.


    Ist eh noch sehr ruhig hier ... wo steckt Ihr denn alle? Wollen wir lieber generell noch mal verschieben?

    The west-winds blow, and, singing low,
    I hear the glad streams run;
    The windows of my soul I throw
    Wide open to the sun.

    (John Greenleaf Whittier)




  • Hallo :winken:,


    ich muss gestehen, dass ich diese Leserunde fast vergessen hätte :redface:, aber dann vorgestern mit dem Buch angefangen habe und die ersten zehn Kapitel nun gelesen habe.


    Leider erreicht dieser Band den Zauber der ersten beiden Bände für mich bisher nicht. Ich lese das Buch trotzdem gerne und will ja auch wissen, wie es mit Anne weitergeht, aber so richtig begeistern tut es mich nicht.


    Aber von Anfang an: Anne geht also aufs College nach Kingsport. Der Abschied von Green Gables fällt ihr schwer, aber glücklicherweise gehen auch Priscilla Grant, Gilbert Blythe und Charlie Sloan mit nach Kingsport, so dass Anne also nicht ganz alleine in der fremden Stadt ist. Gleich am zweiten Tag freunden sich die beiden Mädchen mit Phillipa Gordon an, einen reichen und verwöhnten, aber liebenswert durchgeknallten Mädchen an.


    Nach ein paar Wochen Eingewöhnungszeit läuft dann alles wie am Schnürchen und genau das ist es, was mich ehrlich gesagt etwas nervt.
    Anne ist natürlich wieder beliebt und Klassenbeste, gewinnt ein Stipendium, kann mit ihren Freundinnen ihr Wunschhaus in Kingsport mieten und wird weiterhin von Gilbert angebetet, obwohl sie ihm nicht die kleinste Aussicht darauf gibt, dass aus ihrer Freundschaft irgendwann auch mal mehr werden könnte. Gilbert ist aber nicht der einzige Verehrer, und so bekommt Anne auf diesen ersten 100 Seiten zwei Heiratsanträge, die sie fast entrüstet ablehnt. Sie selbst sieht sich wohl als alte Jungfer und obwohl sie nun ja auch schon 18 Jahre alt ist, scheinen Männer sie fast gar nicht zu interessieren. Nun ja, sie ist immerhin eifersüchtig, als sie erfährt, dass Gilbert Briefe an Ruby Gillis nach Hause schreibt... :zwinker:


    Mal sehen, was jetzt noch kommt, aber bisher läuft mir alles zu glatt und es fehlen die Anne-typischen witzigen Situationen, die in den ersten beiden Bänden so oft aus ihrer Impulsivität und Emotionalität entstanden sind (wie die Sache mit den gefärbten Haaren oder als sie im letzten Band in das Dach des Schuppens eingebrochen ist :breitgrins:).




    Wollen wir lieber generell noch mal verschieben?


    Also wenn ich die Einzige bin, die zu lesen angefangen hat, können wir die Leserunde auch wirklich verschieben. Wie gesagt, im Moment fesselt mich die Geschichte sowieso nicht so wirklich, so dass ich das Buch ohne Probleme zur Seite legen könnte.

    :lesen: Anthony Powell - The Kindly Ones <br /><br />Mein SUB<br />Meine [URL=https://literaturschock.de/literaturforum/forum/index.php?thread/32348.msg763362.html#msg763362]Listen

  • Ich habe zwar auch angefangen, aber ich habe das Buch eh schon x-mal gelesen und könnte auch später weitermachen.


    Dieser Band ist auch nicht mein Liebling in der Reihe. Ich konnte da nie so richtig den Finger drauf legen, aber Du hast ein paar Punkte angesprochen, die ich gut nachvollziehen kann. Mir hat auch das Avonlea-Feeling gefehlt, muss ich sagen, und das zugehörige Personal, vor allem Marilla, Davy und Diana.

    The west-winds blow, and, singing low,
    I hear the glad streams run;
    The windows of my soul I throw
    Wide open to the sun.

    (John Greenleaf Whittier)





  • Ich habe zwar auch angefangen, aber ich habe das Buch eh schon x-mal gelesen und könnte auch später weitermachen.


    Wir können ja noch ein bisschen warten, vielleicht meldet sich noch jemand von den anderen. Ich lese jetzt mal auf jeden Fall weiter.




    Mir hat auch das Avonlea-Feeling gefehlt, muss ich sagen, und das zugehörige Personal, vor allem Marilla, Davy und Diana.


    Ja, die fehlen wirklich. Philippa ist zwar auch ziemlich speziell, kann aber Davy oder Marilla nicht "ersetzen". Ich bin mir nicht mal sicher, ob ich sie in der Realität mögen würde.

    :lesen: Anthony Powell - The Kindly Ones <br /><br />Mein SUB<br />Meine [URL=https://literaturschock.de/literaturforum/forum/index.php?thread/32348.msg763362.html#msg763362]Listen

  • Huch :redface:
    Ich hab die Leserunde total vergessen und den Thread auch bis jetzt gar nicht gesehen.
    Das tut mir leid, aber ich habe das Buch bereitliegen und werde dann heute anfangen. Es sei denn, ihr wollt verschieben. Mir ist das egal, mir passt jetzt oder später. :winken:

  • Na, wenn wir zu dritt sind, können wir auch weitermachen, würde ich sagen. Ich senfe dann morgen noch etwas mehr ;)

    The west-winds blow, and, singing low,
    I hear the glad streams run;
    The windows of my soul I throw
    Wide open to the sun.

    (John Greenleaf Whittier)




  • Ich habe dann gestern auch die ersten 10 Kapitel gelesen, meine ersten Eindrücke:


    Auch ich finde es etwas seltsam, dass Anne und Gilbert natürlich wieder die Besten sind - gibt es denn da nirgendwo mal Konkurrenz für die beiden? :breitgrins:
    Gut, Philippa kommt noch, aber die ist in meinen Augen auch ein wenig anstrengend. Vielleicht mag ich sie aber nur einfach nicht, jedenfalls finde ich sie ab und an etwas zu nervig.


    Dafür fand ich die Briefe von zu Hause toll, allen voran natürlich der von Davy. Den musste ich an manchen Stellen fast laut lesen, um seine "besondere" Rechtschreibung verstehen zu können. Da hätte Anne noch ein wenig Arbeit gehabt, wäre sie in der Schule geblieben. :breitgrins:


    Nun bin ich gespannt, wie das Leben im Traumhaus abläuft, ob alles wie gewünscht klappt und wie lange Anne Gilbert noch auf Abstand halten kann.


  • Auch ich finde es etwas seltsam, dass Anne und Gilbert natürlich wieder die Besten sind - gibt es denn da nirgendwo mal Konkurrenz für die beiden? :breitgrins:


    Das ist wirklich fast ein bisschen too much bzw. unwahrscheinlich, selbst wenn sie zu Hause in ihrem relativ kleinen Umfeld immer die Überflieger waren.


    Zitat

    Gut, Philippa kommt noch, aber die ist in meinen Augen auch ein wenig anstrengend. Vielleicht mag ich sie aber nur einfach nicht, jedenfalls finde ich sie ab und an etwas zu nervig.


    Irgendwie mag ich sie, aber ich glaube, das liegt daran, dass ich sie schon so lange kenne und weiß, was noch kommt :breitgrins:


    Davys Brief war wirklich süß. Ich musste so lachen über "Jane Andrews ist viel blöder als du" :elch:

    The west-winds blow, and, singing low,
    I hear the glad streams run;
    The windows of my soul I throw
    Wide open to the sun.

    (John Greenleaf Whittier)





  • Irgendwie mag ich sie, aber ich glaube, das liegt daran, dass ich sie schon so lange kenne und weiß, was noch kommt :breitgrins:


    Ja, dann bin ich mal gespannt und habe noch Hoffnung, dass ich sie noch besser finde. :breitgrins:


    Ich mag es auch immer, wenn Davy zu Anne geht, um ihr zu beichten, was er alles angestellt hat.
    Er kann ja schon richtig lieb sein - aber dann hat er doch wieder zu viel Unsinn im Kopf.
    Im Buch kann man so jemanden ja problemlos mögen. Zu Hause wollte ich ihn nicht immer haben.


  • Im Buch kann man so jemanden ja problemlos mögen. Zu Hause wollte ich ihn nicht immer haben.


    :breitgrins:


    Das ist bestimmt so einer, dem man als Erwachsenem immer erzählt, wie schlimm er als Kind war.

    The west-winds blow, and, singing low,
    I hear the glad streams run;
    The windows of my soul I throw
    Wide open to the sun.

    (John Greenleaf Whittier)




  • Och, ich glaube, das erzählen Eltern immer gerne, wenn die Kinder groß sind - egal, ob die wie Davy oder doch eher wie seine Schwester waren :breitgrins:


    Ich bin jetzt ein paar Kapitel weiter (Kapitel 24 oder 25, glaube ich).
    Jetzt habe ich schon eine Ahnung, was du mit Philippas Veränderung gemeint haben könntest, Valentine. Mal abwarten, was daraus noch wird.


    Gilberts Antrag war nun ja nicht unbedingt so, wie ich das erwartet hätte. Aber Annes Antwort tat mir für ihn schon ein wenig leid. Ich bin gespannt, wie lange er mit Christine unterwegs sein wird und ob sie nur dazu da ist, Anne mal ein wenig eifersüchtig zu machen und ihr die Augen zu öffnen.


    Ach, die Geschichte mit Ruby Gillis. Ich weiß nicht so recht, was ich davon halten soll. Das hätte es meiner Meinung nach nicht wirklich gebraucht,es kam mir eher vor wie eine kurze Idee der Autorin, was man mal so nebenbei noch unterbringen könnte. Und dass Ruby sich unbedingt noch Anne anvertrauen wollte und niemand anderem, obwohl die beiden nicht oder zumindest nicht mehr die besten Freundinnen waren, fand ich auch seltsam.

    Einmal editiert, zuletzt von Enid ()

  • Hallo ihr Lieben :winken:,


    ich habe das Buch gestern nun bis zum Ende gelesen.


    Mein erster Eindruck hat sich (leider) bestätigt, es hat zwar immer noch Spaß gemacht, von Anne zu lesen, aber den großen Zauber aus den ersten beiden Bänden habe ich nicht mehr gefunden.


    Ja mehr noch, ich war von Anne tatsächlich sogar ein bisschen genervt wegen dem Hin- und Her mit Gilbert. Klar soll man keinen Mann heiraten, wenn man sich nicht sicher ist, dass man ihn liebt. Aber was ich nicht verstehe (auch bei anderen literarischen Figuren nicht, z.B. bei Helen aus der Lynley/Havers Reihe -> Valentine, du wirst dich vielleicht noch daran erinnern können, ich meine aber, du warst da auch immer eher meiner Meinung :smile:), ist, wie man ewig nicht wissen kann, ob man jemanden liebt und dann erst eifersüchtig gemacht werden und selber jemandem anderen das Herz brechen muss, bevor man endlich dahinterkommt :rollen:.
    Aber wenigstens ist es mal ein kleiner Makel oder Fehler, sonst wäre die liebe Anne ja schon fast zu perfekt...


    Am liebsten war mir in diesem Band Davy, der sorgte wenigstens für ein paar Lacher :breitgrins:.



    Im Buch kann man so jemanden ja problemlos mögen. Zu Hause wollte ich ihn nicht immer haben.


    Ja, über ihn zu lesen ist recht amüsant, aber wenn man ihn immer zu Hause hätte, wäre es wohl eher anstrengend.




    Ach, die Geschichte mit Ruby Gillis. Ich weiß nicht so recht, was ich davon halten soll. Das hätte es meiner Meinung nach nicht wirklich gebraucht,es kam mir eher vor wie eine kurze Idee der Autorin, was man mal so nebenbei noch unterbringen könnte. Und dass Ruby sich unbedingt noch Anne anvertrauen wollte und niemand anderem, obwohl die beiden nicht oder zumindest nicht mehr die besten Freundinnen waren, fand ich auch seltsam.


    Mich hat Ruby´s Krankheit und ihr fast schon verzweifelter Versuch, den Tod einfach zu ignorieren, schon berührt.
    Allerdings ist es tatsächlich unwahrscheinlich, dass Ruby gerade auf Anne wartet, die jahrelang nicht zu Hause war, um ihr Herz auszuschütten.

    :lesen: Anthony Powell - The Kindly Ones <br /><br />Mein SUB<br />Meine [URL=https://literaturschock.de/literaturforum/forum/index.php?thread/32348.msg763362.html#msg763362]Listen

  • Irgendwie mag ich sie, aber ich glaube, das liegt daran, dass ich sie schon so lange kenne und weiß, was noch kommt :breitgrins:


    Ich bin jetzt fertig und weiß jetzt, was du meinst. Ja, das war schon nett von ihr, definitiv! :breitgrins:

  • Dieser Band war schon immer für mich einer der schwächsten in der Reihe. Er hat nicht den Zauber der ersten beiden, und ich finde, die Episödchen wirken ein wenig aneinandergeklatscht.- Auch die ersten beiden Teile sind natürlich episodenhaft erzählt, aber hier fehlt mir so ein bisschen der rote Faden.


    Ihr habt auch recht, was Annes Umgang mit Gilberts Verliebtheit angeht. Passt eigentlich gar nicht so zu ihr, ihn hinzuhalten. Andererseits hat sie halt ihre mädchenhaften Märchenprinzenphantasien im Kopf und kann sich vielleicht darum nicht vorstellen, dass sie mit einem alten Freund auch romantische Liebe erleben könnte.

    The west-winds blow, and, singing low,
    I hear the glad streams run;
    The windows of my soul I throw
    Wide open to the sun.

    (John Greenleaf Whittier)




  • Auch wenn mir dieser Band jetzt nicht ganz so gut gefallen hat wie die ersten beiden Bücher der Reihe, würde ich doch gerne wissen, wie es mit Anne und Gilbert weitergeht. Hat jemand Lust, den nächsten Band (das müsste "Anne in Windy Willow" bzw. "Anne in Windy Poplars" sein) mitzulesen? :winken:

    :lesen: Anthony Powell - The Kindly Ones <br /><br />Mein SUB<br />Meine [URL=https://literaturschock.de/literaturforum/forum/index.php?thread/32348.msg763362.html#msg763362]Listen

  • Ich hätte Lust, Zeit allerdings erst in ein paar Wochen. Ich mache mal einen Leserundenvorschlag dafür auf.

    The west-winds blow, and, singing low,
    I hear the glad streams run;
    The windows of my soul I throw
    Wide open to the sun.

    (John Greenleaf Whittier)