07 - Seite 403 bis Ende (Abschnitt 7)

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 26 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Dani79.

  • Hier könnt ihr über den Inhalt von Seite 403 bis Ende (Abschnitt 7) schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Abschnittseinteilung nicht vorgesehen.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Schade! Diesen Leseabschnitt fand ich am schwächsten. Hier ging mir alles viel zu schnell, wie in Zeitraffer. Es wurde nichts mehr groß erklärt. So habe ich jetzt immer noch das Gefühl, ich habe nicht ganz verstanden, wie das alles funktioniert mit diesen virtuellen Welten, Implantaten usw. Wie konnte Luna sich ausloggen und trotzdem mit Gecko virtuell in Verbindung bleiben?


    Dass Gecko, Hex, Astra und alle anderen nur noch als Gehirn in einer Nährlösung existieren, finde ich echt schaurig, aber als Abschluss des Buches nicht wirklich gelungen. Das zieht mich total runter.


    Das einzig Schöne ist, dass Luna erkennt, dass Nanna die einzige Person war, die sie nicht benutzen wollte. Und sie war ja auch die Person, der sich Luna am meisten verbunden fühlte.


    „Anarchie“ als Shacker-Name hätte meiner Meinung nach nicht zu Luna gepasst, auch wenn sie vieles zerstört hat, aber es war nie ihre Absicht bzw. sie hat es nie ohne Notwendigkeit getan. „Sieben“ passt da schon besser, auch wenn ich dann „Truth“ oder "True" besser gefunden hätte.


    Geckos Selbstmord war ja noch „ganz nett“, aber auch das ging mir alles viel zu schnell.

    Liebe Grüße, Lilli

  • Der letzte Abschnitt musste heute nacht noch daran glauben..
    :smile:
    Mannometer, was für ein Showdown, obwohl ich mir einen etwas anderen Ausgang gewünscht hätte, habe ich befürchtet, das man die Bezeichnung "Think Tank" wortwörtlich nehmen kann. Was nützt einem schon ein Körper, wenn alles andere - sogar der Sex - nur noch virtuell abgeht? Über den lässigen Hex habe ich michnicht sehr gewundert, er kam mir schon immer so vor, als ob er nichts anderes wichtiger nehmen würde, er sieht es als logische Konsequenz und PareCo seine graue Hirnmasse zu überlassen, als Traumjob. Er lebt in seinen virtuellen Welten seine Freiheit aus und glaubt sich unsterblich. Aber ist Pare.Co unsterblich? Darauf hätte ich mich nicht verlassen.


    Kennt ihr das Spiel Minecraft, gebt mal Bildersuche bei Tante "Gucki" ein.. es kommt dem ziemlich nah.. Mein Neffe - 12 Jahre - hat sogar schon Parallel-Welten zu seinen anderen Welten erschaffen..was mir daran gefällt, jedes Haus/Villa hat seine eigene Bibliothek.. Ich habe ihm heute vom "Hirn in der Wanne" erzählt, er war wenig beindruckt davon..


    Die Konferenz..Ja, natürlich sitzt Tempo dabei und Luna hört, das man über ihre Zukunft beratschlagt, durch ein Guckloch bekommt sie einiges mit, aber Mrs Media entdeckt sie sogleich und bittet sie herein..
    Luna hat bis zuletzt an Tempo geglaubt.. Als Belohnung für den Verrat bekommt Tempo einen kleinen hübschen Shack, wo sie erst mal bleiben wird. Im letzten Abschnitt wird ein bisschen viel auf einmal "angerissen", da ruft Jason, Astra erscheint, Gecko ist ganz "grau" und Hex liebt diesen Zustand, die ganze Aufklärung geht mir zu schnell, mit der Lösung bin ich nicht ganz zufrieden, es fühlt sich eher als "Fortsetzung an, oder als würden noch 200 Seiten fehlen...
    :leser:
    Trotzdem hat mir das Buch sehr gut gefallen, es war meine erste "Teri" und wird auch sicher nicht die letzte sein.
    Was sagt uns jetzt das Ende? Wird jetzt alles noch einmal überdacht, wird Pare.Co aufgelöst, werden die Menschen wieder zu sich selber finden, werden sie es überhaupt erfahren, was wird geändert?
    Weil Hex es prima fand, kann ich damit leben, mit Geckos Lösung bin ich etwas enttäuscht, Raffertys Ende war mir zu flach, ich glaube, ich hätte es gerne gesehen, wenn jemand ihn am Kragen gepackt hätte. Wobei ich mir jetzt auch nicht sicher bin, ob Rafferty zum Schluss überhaupt noch einen eigenen Körper hatte, es war von einer Projektion die Rede..


  • Schade! Diesen Leseabschnitt fand ich am schwächsten. Hier ging mir alles viel zu schnell, wie in Zeitraffer. Es wurde nichts mehr groß erklärt. So habe ich jetzt immer noch das Gefühl, ich habe nicht ganz verstanden, wie das alles funktioniert mit diesen virtuellen Welten, Implantaten usw. Wie konnte Luna sich ausloggen und trotzdem mit Gecko virtuell in Verbindung bleiben?


    Dann ging es dir ja ähnlich..
    --
    Luna ist halb Mädchen - halb Nullraum, da kann sie machen was sie will, sie hat es im Blut und als sie es entdeckt, benötigt sie keine Applikationen mehr.. so hab ich es verstanden..

  • Ich fand den letzten Leseabschnitt ungeheuer spannend - aber auch mir ging es etwas zu schnell ganz zum Schluss. das liegt aber sicherlich auch daran, dass es nicht so einfach ist, sich die Geschehnisse vorzustellen. Während der Nullraum ( für mich ) real existiert, sind die Welten von PareCo ( auch realtime und dieses Center, von wo aus Pareco in Welten und Nullraum gelangt ) ja virtuell? Ganz ganz merkwürdig ...


    Ich hatte zwar damit gerechnet, dass auf UNZU geforscht wird, das eventuell Menschen ihr Leben lassen - aber dass dann Gecko und die anderen nur noch als Gehirnmasse in Tanks mit Nährlösung existieren, das hätte ich nie gedacht. Diese Erkenntnis war hammerhart - ebenso schlimm, dass die nutzlosen Körper dann als Ersatzteillager dienen. Gruselig!


    Dass Tempo auch mit drin steckt, wussten wir ja bereits. Sie wollte die völlige Zerstörung von PareCos Welten und dem Nullraum. Die reale Welt kann aber ohne den Nullraum nicht existieren. WAS ist denn der Nullraum nun eigentlich?


    Dass Luna sich mit Geckos Bewusstsein durch diese Silbernetze verbinden kann fand ich ungeheuer spannend. Gecko fühlt sich aber gefangen und möchte vollständig sterben. Das war traurig, aber eine Konsequenz, die ich nachvollziehen kann. Erschreckend Hex, der die reale Welt ganz aufgibt und PareCo sogar erlaubt, diese Dinge mit ihm zu tun.


    UNZU schien es also tatsächlich zu geben - meine Theorie ging also nicht auf. Ich dachte, die ganze Insel sei eine Projektion oder sowas. Offenbar war das nicht so ...


    Ein spannendes Buch! Es hat mir gut gefallen, hätte noch ein wenig mehr mit den verschiedenen Wahrmnehmungs-Ebenenspielen können - aber für ein Jugendbuch richtig toll!

    Einmal editiert, zuletzt von irmi_bennet ()


  • Kennt ihr das Spiel Minecraft,


    Jau, mein Sohn hat das eine Zeitlang Tag und Nacht gespielt :(


    Zitat

    Im letzten Abschnitt wird ein bisschen viel auf einmal "angerissen", da ruft Jason, Astra erscheint, Gecko ist ganz "grau" und Hex liebt diesen Zustand, die ganze Aufklärung geht mir zu schnell, mit der Lösung bin ich nicht ganz zufrieden, es fühlt sich eher als "Fortsetzung an, oder als würden noch 200 Seiten fehlen...


    Ein Zweiteiler hätte sich hier gut gemacht, finde ich ;)




    Ich hatte zwar damit gerechnet, dass auf UNZU geforscht wird, das eventuell Menschen ihr Leben lassen - aber dass dann Gecko und die anderen nur noch als Gehirnmasse in Tanks mit Nährlösung existieren, das hätte ich nie gedacht. Diese Erkenntnis war hammerhat - benso schlimm, dass die nutzlosen Körper dann als Ersatzteillager dienen. Gruselig!


    Damit hätte ich auch nicht gerechnet, eher dass die Leute einfach ganz beseitigt werden, weil sie PareCo mit ihren Fähigkeiten vielleicht hätten gefährlich werden können.

    Liebe Grüße, Lilli


  • Solche Spiele gibt es bei uns für Kinder nicht - mein Sohn ist erst 10 und hat keinen eigenen PC.
    Spielen darf er an seiner Wii Konsole - täglich max. 30 Minuten.
    Der baut sich seine Welten noch mit Lego. ;)
    Ich finde aber Minecraft nicht sehr realistisch, das ist mir alles zu eckig! Einen Einblick in das Spiel haben wir bei einer INformatik AG der neuen Schule erhalten, Minecraft lässt sich wohl auch hacken bzw. durch eigene Hacks erweitern. Außerhalb des normalen Spiels, in dem man ja angegriffen wird von so Drachen ? kann man also eigentlich nur Gebäude und Landschaften bauen, aber alles sehr reduziert von der Grafik her.


    Aber ich kenne natürlich solche Games ...
    Meine erwachsene Tochter besitzt eine neuere Playstation und hier gibt es einige Spiele, da musste ich sehr staunen. So z.B. GTA5 - hier bewegt man sich als Spieler in einer SEHR !!! großen Spielwelt ( LosAngeles nachempfunden ). Man kann sich frei dort bewegen, mit Autos und Motorrädern oder auch zu Fuß/schwimmend. Um das Ende dieser Spielwelt zu erreichen musste meine Tochter ca. 40 Minuten im Game verbringen, Die Grafik ist fast realistisch, wie ein Film.

    Einmal editiert, zuletzt von irmi_bennet ()

  • Ein Zweiteiler hätte sich hier gut gemacht, finde ich ;)


    Ich habe übrigens irgendwo gelesen, dass Teri Terry nun doch einen weiteren Teil von Mind Games plant. Ob aber dann noch Luna eine Rolle spielen wird weiß man nicht.

  • P.S. - das Zitieren muss ich noch üben, sorry. Ich bin zu dumm. Hier gab es doch irgendwo mal eine Anleitung dazu ....


  • Solche Spiele gibt es bei uns für Kinder nicht - mein Sohn ist erst 10 und hat keinen eigenen PC.
    Spielen darf er an seiner Wii Konsole - täglich max. 30 Minuten.
    Der baut sich seine Welten noch mit Lego. ;)


    Meiner ist halt schon 17, da macht er, was er will ;)

    Liebe Grüße, Lilli


  • Schade! Diesen Leseabschnitt fand ich am schwächsten. Hier ging mir alles viel zu schnell, wie in Zeitraffer. Es wurde nichts mehr groß erklärt. So habe ich jetzt immer noch das Gefühl, ich habe nicht ganz verstanden, wie das alles funktioniert mit diesen virtuellen Welten, Implantaten usw. Wie konnte Luna sich ausloggen und trotzdem mit Gecko virtuell in Verbindung bleiben?


    Dass Gecko, Hex, Astra und alle anderen nur noch als Gehirn in einer Nährlösung existieren, finde ich echt schaurig, aber als Abschluss des Buches nicht wirklich gelungen. Das zieht mich total runter.


    Das einzig Schöne ist, dass Luna erkennt, dass Nanna die einzige Person war, die sie nicht benutzen wollte. Und sie war ja auch die Person, der sich Luna am meisten verbunden fühlte.


    Kann ich so unterschreiben. Bei mir blieben zuviele Fragen zurück, etwas mehr Zeit hätte dem Showdown gutgetan. Dann wären eben 50 Seiten oder so dazugekommen, aber es wäre nicht so fast stichpunktartig zu ende gewesen.


    Astras Auftritt fand ich irgendwie überflüssig, und Geckos Tod war...wieso? Klar, er war schon zu lange auf der Insel als dass man bei diesem Ende hätte rechtfertigen können, dass er noch nicht im Tank ist. Trotzdem, ich war ehrlich schockiert.


    Was ich nicht mag, ist dass Crystal nur deswegen von der Autorin geschaffen wurde, damit am Ende noch jemand im Kampf sterben kann. Was hat sie denn sonst für eine Wirkung für die Story gehabt? Weder wurde die Eifersucht wegen Gecko großartig weitergespielt noch schien sie sonst relevant zu sein...


    Ich muss den letzten Abschnitt noch sacken lassen, er zieht meine Meinung über das Buch echt etwas runter

  • Mein Neffe baut an allem herum, ob das immer noch die genialen Kapla-Steine sind, oder Lego oder Playmobil oder Minecraft.
    Ich habe dort auch eine Villa mit Meerblick und großem Bett und Lounge und vielen Bücherregalen..es ist ein sehr kreatives Spiel, eines das ich toll finde, da wird nicht geballert oder Krieg gespielt, es wird erschaffen. Er will mal Architekt werden und ich staune immer wieder mit welcher Leidenschaft er Welten erschafft und auch Geschichte miteinbaut.. Das ist ein Spiel, das ich unterstütze..er will jetzt einen Nullraum bauen..lach

  • Puh, das Ende musste ich erst mal sacken lassen. Das schlimmste für mich war, dass die Jugendlichen aufgeschnitten wurde und deren Gehirne entnommen wurden und Luna Gecko dann quasi töten muss. Ich kann seien Entscheidung verstehen und werde wohl nie ein Verständnis für so jemanden wie Hex entwickeln, auch wenn ich seine Logik der Unsterblichkeit verstehen kann.


    Dass Luna dann ihre Mutter trifft hat mich überrascht, aber ich fand es toll, auch wenn sie leider am Ende doch "verschwindet".
    Am Ende bleiben schon einige Fragen offen und mir geht es etwas zu schnell. Etwas mehr Zeit hätte der Geschichte gut getan und Crystals Tod fand ich überflüssig.
    Dass Tempo auffliegt finde ich aber gut und das Ende lässt dann viel Raum für Spekulationen.


    Hm, das Ende kann mich nicht ganz überzeugen mit den ganzen offenen Fragen, aber ich mochte das Buch dennoch sehr.

  • Luna rennt also gleich zu Tempo und schlittert in die Versammlung. Jetzt ist sie wenigstens nicht mehr ganz so blauäugig wie vorher. Das gefällt mir. Ich hoffe, sie verwandelt auch die anderen Perlen bald, damit sie weißt, was Tempo für eine Schlange ist.


    Was ich ja komisch finde ist, dass Hex nicht sagt, wer ist Tempo?


    Und jetzt vernetzt sie sich mit Gecko und obwohl sie ausgestöpselt ist, bleibt sie bei Gecko. Liegt wohl an der Verbindung, würde ich jetzt vermutet. Er fühlt dann einen Körper, irgendwie ist das ja schon gruselig, zwei in einem Körper.
    Oh NEIN, er ist nur noch ein Gehirn :ploed:
    Da läuft mir doch glatt eine Träne die Wange runter. Sowas, echt heftig...
    Und dann entdeckt sie noch mehr Tanks. Ich denke, dass Hex deswegen auch nicht erreichbar war. Die mussten ja erstmal sein Gehirn da rausholen. OMG
    Und dann wollen die das wohl auch noch alle, hallo da läuft doch was falsch.


    Die Mutter ist wohl recht begabt, dass sie doch einen Weg zu Luna gefunden hat.


    Das Ende mit Gecko fand ich sehr traurig.
    Und ich habe gelesen, dass es wohl doch noch einen zweiten Teil geben wird

    :leser:


  • Puh, das Ende musste ich erst mal sacken lassen. Das schlimmste für mich war, dass die Jugendlichen aufgeschnitten wurde und deren Gehirne entnommen wurden und Luna Gecko dann quasi töten muss. Ich kann seien Entscheidung verstehen und werde wohl nie ein Verständnis für so jemanden wie Hex entwickeln, auch wenn ich seine Logik der Unsterblichkeit verstehen kann.


    Das mit den Gehirnen finde ich auch der Horror, das fand ich wirklich heftig und tat mir unheimlich leid für Gecko, der das ja alles nicht wollte.
    Ich kann mir auch vorstellen, das Menschen das wollen. Besonders in so einer Welt, wo doch eh vieles schon digital ist und alles schöner. Da Kanes schon ein Sucht sein.

    :leser:

  • Kennt jemand von Euch den Film "Coma"? Bei diesen Körpern in Flüssigkeit musste ich die ganze Zeit daran denken.
    Wenn ich ehrlich bin, bin ich ein wenig enttäuscht von dem Buch. So toll ich den Anfang, die Idee, die Sache mit dem Raum und das integrieren ihrer Triologie als Spiel fand. So enttäuscht war ich vom Ende. Schwups war es da und ich habe immer noch einige Fragen auf der Stirn. Dafür das der Konzern so toll ist und schon so viel kann, hat er sich doch recht schnell von Luna reinlegen lassen, oder?
    Gruselig fand ich die Sache mit den Hirnen auch auf alle Fälle. Wobei ich es fast noch gruseiger fand, daß sich tatsächlich einige aus freiem Willen dafür entschieden haben.

  • Wow...das ging jetzt schnell. Für mich zu schnell.
    Das Ende fand total hastig, als hätte die Autorin gedacht: "So, jetzt reicht es aber...bringen wir das Ganze mal zu Ende."


    Wir wissen nun endlich was ein Think Tank war. Beim Lesen war ich echt geschockt!
    Und Hex findet das auch noch toll ?!? Unfassbar... Gecko tat mir unheimlich leid. Das Menschen zu so grausamen Dingen fähig sein können.


    Gut gefallen hat mir, dass Luna noch ihrer Mutter begegnet und mit ihrer Hilfe Tempo bekämpft. Mit Gecko's Tod habe ich bis zum Schluss nicht gerechnet. Ich dachte immer, dass Luna ihn doch noch retten kann. Der Name "Sieben" passt sehr gut zu ihr, auch wenn ich Truth oder True besser gefunden hätte.


    Insgesamt fand ich den Schluss leider etwas enttäuschend. Wie oben schongesagt ging mir alles viel zu schnell und ich hatte meine Probleme alles aufzunehmen. Für mich bleiben nach wie vor ein paar Fragen offen und vieles kann ich mir auch jetzt, wo das Buch bereits beendet ist, noch nicht richtig vorstellen.


  • Schade! Diesen Leseabschnitt fand ich am schwächsten. (...) Geckos Selbstmord war ja noch „ganz nett“, aber auch das ging mir alles viel zu schnell.


    Mir scheint als hätten wir fast genau die selben Gedanken zum letzten Abschnitt :zwinker:
    Sieben als Namen fand ich deshalb nicht so toll, weil ich erzt kürzlich ein Buch las, indem die Zahlen 1-7 Namen waren :breitgrins:



    Luna ist halb Mädchen - halb Nullraum, da kann sie machen was sie will, sie hat es im Blut und als sie es entdeckt, benötigt sie keine Applikationen mehr.. so hab ich es verstanden..

    Okay, das würde einiges erklären, auch wenn ich nicht verstehe, wie das funktioniert haben soll :redface:



    Ein Zweiteiler hätte sich hier gut gemacht, finde ich ;)


    Das wäre eine tolle Lösung gewesen! Ich muss sagen, dass ich jetzt ein wenig verstehen kann, warum die meisten Dystopien aus drei Teilen bestehen. Meistens laufen sie eben nach einem gewissen Schema ab und das bekommt man nur schwer in ein einzelnes Buch.



    Wenn ich ehrlich bin, bin ich ein wenig enttäuscht von dem Buch. So toll ich den Anfang, die Idee, die Sache mit dem Raum und das integrieren ihrer Triologie als Spiel fand. So enttäuscht war ich vom Ende.


    Für mich war das Buch lange ein 5 Sterne Buch, aber das Ende zieht die Wertung echt runter. Da muss ich mal in mich gehen... ;)

  • Nun wollte ich aber wirklich wissen wie es ausgeht und dann ging alles so schnell. Huch... Fast hatte ich den Eindruck als wenn unsere Autorin jetzt schnell fertig werden musste. :rollen:


    Gecko und einige andere sind nur noch Gehirne? Boah wie ekelig ist das denn? Kennt ihr noch die alten Ninja Turtles Trickfilme? Da gab es einen Bösewicht, der nur aus Hirn bestand, vor dem hat es mich immer sehr gegruselt. Die Lösung hier finde ich persönlich nur mittelmäßig.


    Crystals Tod empfand ich hier mehr als überflüssig. Allgemein ist sie ein Charakter, der hier irgendwie gar nicht so richtig gebraucht worden ist. Mir blieb sie jedenfalls nicht im Gedächtnis kleben.


    So richtig abgeschlossen ist die Geschichte für mich nicht. :sauer:


    Rezi zum Buch folgt zeitnah, heute muss ich das Ganze aber noch sacken lassen...

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)