01 - Seite 7 bis 67 (Abschnitt 1 Chance)

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 52 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Matole.

  • Ich habe jetzt auch endlich den ersten Teil geschafft. Bisher hat mich das Buch nicht so gepackt wie die Slated-Trilogie, aber was nicht ist kann ja noch werden.


    Ich fand die Implantate von Anfang an gruselig. Sicher, auch unser Alltag wird immet virtueller, aber mir sind massive technische Eingriffe in tägliche Abläufe einfach suspekt. Dieses überbordende Bedürfnis nach totaler Sicherheit (keine aufgeschüften Knie, man fährt töw nicht mehr richtig Rad, kein Sex unter Jugendlichen mehr...) finde ich sehr alarmierend, zumal das sehr an unsere heutige Politik erinnert Auch die Gefahren werden ja kurz angerissen: die Leute gehen weniger raus, treffen sich eher online, und es gibt immer weniger Kinder...


    Ich bin gespannt, wie die Tests verlaufen (Luna wird den ersten bestehen, ob sie will oder nicht) und was dann passiert. Und da sie wohl ein faible für Zahlen hat und ihre Mutter eine Hackerin war, denke ich, dass Luna in eine ähnliche Richtung gehen wird. Fragt sich nur wie, denn ich bezweifle, dass sie sich chippen lässt.


    Ich mag Sally irgendwie nicht, und auch Melroses Vater traue ich eher weniger über den Weg...


  • Ich finde es ganz schön rücksichtslos, von Lunas Dad, dass er wohl nur wieder geheiratet hat, um seine Familie behütet zu wissen, so wenig wie er auftaucht, hätte ich, als Sally, die Großmutter längst in ein Pflegeheim zum "Auswuchten" gebracht. Noch nicht mal aus "Rache" heraus, sondern aus Hilflosigkeit, wie soll die Frau denn alleine mit Nannas "Episoden" fertig werden. Sie ist ja dann sozusagen verantwortlich für sie. Sagen wir mal, es passiert was und sie trifft die "falsche" Entscheidung, wird ihr das nie verziehen werden.


    Das habe ich auch gedacht. Auch, ob er das ernst meint. Er hängt ja den ganzen Tag am PC und kommt ja kaum daraus. Da kann ich mir schon vorstellen, dass er sowas gemacht hat.
    Ja ich wäre da wohl auch eher hilflos und es ist ja noch ein anderer Bezug, wenn es die eigenen Verwandten sind.



    Ich bin gespannt, wie die Tests verlaufen (Luna wird den ersten bestehen, ob sie will oder nicht) und was dann passiert. Und da sie wohl ein faible für Zahlen hat und ihre Mutter eine Hackerin war, denke ich, dass Luna in eine ähnliche Richtung gehen wird. Fragt sich nur wie, denn ich bezweifle, dass sie sich chippen lässt.


    Steht ja alles in der Inhaltsangabe.


    Lest ihr die eigtl gar nicht? Habe ich nämlich manchmal das Gefühl.
    Weil ich sie ja immer lese, sonst weiß ich ja gar nicht, ob das Buch was für mich ist.

    :leser:


  • Steht ja alles in der Inhaltsangabe.


    Lest ihr die eigtl gar nicht? Habe ich nämlich manchmal das Gefühl.
    Weil ich sie ja immer lese, sonst weiß ich ja gar nicht, ob das Buch was für mich ist.


    Ne, ich les die normalerweise nicht, weil da meistens zu viel verraten wird und die Spannung nimmt. Oder oft auch ganz falsche Sachen drin stehen.

  • Ich lese die auch nur ganz selten und bei vielen Büchern weiß ich auch so, ob ich die lesen will. DIe Kurzbeschreibungen haben mir schon so oft zu viel verraten, was mich dann geärgert hat.


  • Steht ja alles in der Inhaltsangabe.


    Lest ihr die eigtl gar nicht? Habe ich nämlich manchmal das Gefühl.
    Weil ich sie ja immer lese, sonst weiß ich ja gar nicht, ob das Buch was für mich ist.


    Entschuldige bitte, dass ich nich noch den deutschen Klappentext auf dem Schirm habe, wenn ich die englische Ausgabe lese :rollen: Und im englischen Klappentext steht nur kryptischer Kram drin: "Luna has a secret. She is different, but no one must find out. Because in this world you must play their game, or it could cost your life. Will Luna discover her true destiniy in time to save the ones she loves?" - das sind nicht sehr viele Infos...

  • Das wegen dem Klappentext war auch nur eine Frage so allgemein ;)
    Ich lese mir den nämlich vor dem Lesen noch mal durch, damit ich weiß, worum es geht.
    Steht zu viel im Klappentext und es ist nicht gut fürs Buch, ist das eben ein Fehler für mich.

    :leser:

  • Achsoo.
    Ja nee, Klappentext lesen muss sein. Sonst hätte ich schon längst manche Bücher mehrmals nur aufgrund ihres Covers gekauft, nur um beim Klappentext zu merken "Äh...nix für mich!"


    Bei diesem Buch ist es nur so, dass ich Terry als Autorin einfach mag und es einfach lesen muss :zwinker:

  • Bevor ich ein Buch kaufe oder mich für eine Leserunde bewerbe, lese ich schon auch nach, worum es geht, damit ich weiß, ob mich das interessiert. Nur bei ganz wenigen Autoren ist mir das egal, da wird alles angeschafft :)


    Aber bis es dann so weit ist, dass ich das Buch tatsächlich lese, habe ich das alles schon wieder ziemlich vergessen. Direkt vor dem Lesen vermeide ich den Klappentext, einfach weil ich gerne selbst entdecken will, worum es geht.

  • Ok schonmal danke für die Meinungen.
    Vielleicht sollte ich das auch mal anfangen, aber ich mag schon gerne wissen, worum es geht.
    Denn weiß ich aber Bescheid und sag nichts.

    :leser:

  • Ich informiere mich um was es geht, Klappentexte lese ich vorsichtig an, öfter wird irgendetwas verraten oder was ich noch schlimmer finde, ein völlig falscher Eindruck vermittelt, am besten man liest eine kleine Leseprobe, die macht nicht viel "kaputt" weil es ja meist nur die ersten paar Seiten sind..Ich will wissen, ob mir die Sprache gefällt und ob mir das Thema liegt. Wenn hier ein Buch vorgeschlagen wird, ist das für mich eine Empfehlung, 90 % der Bücher gefallen mir sehr gut, ich bin dann auch gerne treu und lese die Autoren weiter.
    :smile:

  • Sorry, ich musste leider am WE einspringen und bin deswegen erst heute zum Lesen gekommen. Da ich aber jetzt drei Tage frei habe, werde ich wohl auf alle Fälle aufholen. Da das Buch sich gewohnt fesselnt und schnell liest. Schon die Triologie von ihr hat mir gefallen und ich glaube dieses Buch hat Potential mich genauso zu fesseln.




    So als erstes lacht mich das wunderschöne Cover an. Ich hoffe, das Buch gefällt mir. Es sieht ja so schön aus ;)


    Das stimmt, die Aufmachung ist toll. Die Verlage geben sich in letzter Zeit immer mehr Mühe mit der Gestaltung der Bücher. Wahrscheinlich haben sie erkannt, daß es recht viele Coverkäufer (so wie mich gibt).



    Was ist denn das für ein Leben? Ich kann mir das noch nicht ganz vorstellen, denn die gehen ja auch alle zur Schule und hocken nicht zu Hause. Die ganzen Einblicke fand ich auch sehr interessant und auch was geändert werden soll und warum.


    Ich finde diese Welt auch recht erschrecken. Aber auf der anderen Seite, viele Dinge sind doch schon heute so. Wenn man daran denkt, daß viele sich nur noch über und mit ihrem Smartphone unterhalten und man bei einem netten Abend oft nur noch mit Handy in der Hand verbringt. Was ich mehr als traurig finde. Ich glaube die Zukunft die hier beschrieben wird, ist nicht unrealistisch. Erschreckend, vor allem frage ich mich wie Menschen dann noch "normal" denken können. Denn sie leben ja quasi nur in der Computerwelt, wie kann man dann noch darüber entscheiden, was gut und was schlecht ist. Zumindest was in der realen Welt passiert.



    Luna ist auch eine, schmiert die Direktorin mit Farbe voll... Das würde ich mich wohl nicht trauen, sie scheint mir da ein bisschen rebellisch zu sein. Luna tut auch so geheimnisvoll, warum sie nicht in die unechte Welt will. Ich frage mich, was ist der Grund und was hat das mit Nana zu tun.


    Ich hoffe, wir erfahren bald etwas darüber, warum sie es so darauf anlegt von er Schule zu fliegen. Was ist daran so schlimm, daß die Anderen erfahren, daß ihr in der Onlinewelt schlecht wird. Auch frage ich mich, ist ihre Mutter nun tot oder nur verschwunden.



    Und diese Firma erscheint mir wohl nicht so gut zu sein, als ob sie die beseitigt, die gegen sie sind oder Leute auslöscht, wenn was ungeplantes passiert.


    Vor allem glaube ich, daß diese Implantate die nun Alle bekommen, doch nicht so harmlos sind. Oder ist es vielleicht der Firma möglich in den Köpfen der User etwas anzurichten? Quasi eine Art Auslöschung von langer Hand?



    Ich liebe das Buch schon jetzt. Der Schreibstil ist toll und am liebsten würde ich einfach weiterlesen.


    Geht mir genauso. Aber zum Glück kann ich das auch heute.



    Den Anfang fand ich etwas verwirrend, weil man einfach reingeschmissen wird und erst mal keine Ahnung hat, was das für eine Welt ist. Im Nebensatz wird dann erwähnt, dass es nach dem 3. Weltkrieg ist und sich so einiges geändert hat. Die Implantate finde ich einerseits cool, andererseits gruselig. Alleine, dass Kinder wie Jason nicht mehr raus gehen, Lunas Vater sich nicht mehr ausloggt und immer blasser wird und die Impantat-Junkies. Das Harry Potter Spiel dagegen stelle ich mir genial vor. Das gruseligste daran finde ich ja, dass das gar nicht so weit hergeholt ist.
    Ich war vor ein paar Woche auf einer LAN-Party und da hatte einer der Entwickler ist das neue Oculus Rift, was noch nicht auf dem MArkt ist. Ich durfte es testen und da setzt man sich eine Brille auf und ist dann wirklich im Spiel. Wenn man den Kopf dreht, dreht sich das im Spiel,wenn man sich bückt, dann bückt man sich im Spiel und so weiter. Das ist meiner Meinung nach die erste Stufe davon und wenn man sich zu schnell bewegt, wird einem am Anfang etwas flau, was mich an Lunas Erfahrung in der Realtime denken lässt.


    Mich erstaunt es ehrlich gesagt etwas, daß die Welt nachdem dritten Weltkrieg hier noch so intakt erscheint. Fast schon eine "nette" Art der Zukunft. Auf der anderen Seite ist es aber scheinbar so, daß die Menschen ihre Individualiät und ihr reales Leben verloren haben. Das empfinde ich jetzt als nicht so erstrebenswert.
    Die Harry Potter Welt finde ich auch toll, da wollte ich auch einmal gerne reinschnuppern.
    Das Lunas Vater aber quasi nur noch neben seinen Kindern als Körper exsistiert finde ich erschreckend. Vielleicht ist es für ihn Flucht vor der Trauer. Aber er vergisst dabei seine Kinder und ihren Verlust. Denn so hat Luna quasi ihre Mutter als auch ihn verloren. Für mich hört sich diese Welt wie eine Welt quasi ohne gelebte Zuneigung an.



    Am Anfang habe ich nicht verstanden, wieso Luna denn verweigert, aber wenn ihr so schlecht wird, wie bei ihrer kurzen Erfahrung um ihren VAter zu besuchen, dann kann ich das verstehen. Fragt sich nur, wieso sie anders ist und was mit ihrer Mutter passiert ist. Ich glaube übrigens, dass ihre Nana nciht so verrückt ist, wie alle denken und Luna wirklich in Gefahr schwebt. Ihre Aktion mit der Direktorin fand ich ziemlich impulsiv und unüberlegt.


    Das Gefühl habe ich auch. Vielleicht bewirken die Tabletten, daß sie so verwirrt erscheint. Die kurzen Andeutungen die sie fallen läst haben so einen leichten Gänsehautcharakter. Und ich frage mich immer noch, warum soll Luna nicht auffallen. Ist sie gefährlich für das System? Scheinbar wissen oder ahnen doch ein paar Menschen von ihrer Begabung oder was sie ausmacht. Oder wie versteht ihr diese kryptischen Andeutungen von Melrose Vater?



    Ach, was ich mich gefragt habe, erscheinen die Hacker-Tattoos automatisch? Das klang irgendwie so.


    Aber das würde ja bedeuten, daß die Implantate auch einen körperlichen Einfluss haben. Gruselige Vorstellung, oder?



    Ich finde die Idee mit dem dauerhaft online sein gar nicht so abwegig, denn auch heute findet ja vieles online statt und eine Welt ohne Internet mag ich mir gar nicht vorstellen, da ich echt viel darüber mache (hier sein :zwinker:, meine Klamotten kaufen, Geld überweisen, ...). Sicherlich wirkt das hier erst einmal sehr extrem, aber wenn man die Leute von vor 100 Jahren fragen würden wie sie unser Leben heute finden, dann wäre das für die sicher ähnlich...


    Ich frage mich auch manchmal wie ich das früher Alles so ohne Internet gemacht habe.



    Auch die Straßen scheinen zu verkommen. Wen interessiert es auch, wie die Realität aussieht, wenn man in die perfekte Virtualität entfliehen kann?
    Die Vorstellung von Implantat-Junkies fand ich ebenfalls krass. Vielleicht wurde es schon irgendwo erwähnt, aber: Wie kann man eigentlich über Wochen eingeloggt sein ohne zu essen, trinken, schlafen und aufs Klo zu gehen? Wie lang "muss" man eingeloggt sein um als Junkie zu gelten?


    Das mit den normalen Körperfunktionen habe ich auch schon überlegt. Aber da gibt es wahrscheinlich Absorberfunktionen und irgendwelche Energieimplantate o.ä. :zwinker:.
    Junkie denke ich, sind hier die Personen die nicht mehr ohne können und es wahrscheinlich nicht schaffen sich auszuloggen. Ich denke die sterben wahrscheinlich dann durch Verdursten oder Verhungern.



    Ich freue mich, dass Luna und Melrose nun wieder Freundinnen sind. Ich finde Melrose sehr sympathisch und anscheinend lag der Fehler ja nicht (nur) bei ihr. Jedenfalls kann es nicht schaden zumindest eine Freundin zu haben.


    Aber findet Ihr es nicht auch komisch, daß sie jetzt auf einmal wieder so spontan mit ihr befreundet sein will? Ich finde das schon verwunderlich, wo doch scheinbar vorher zwischen Beiden so wie ich das verstanden habe fast so eine Art Feindschaft bestanden hat.



    Was geschah mit Luna's Mutter Astra?
    Was weiß Nanna und weshalb hat sie solche Angst um Luna? Auch Melrose Dad sorgt sich um Luna.
    Gelingt es Luna, den ersten Test zu vermasseln? Vermutlich sind diese Tests nur schwer manipulierbar.
    Und vor allem: Wer steckt dahinter, dass Luna überhaupt eingeladen wurde?


    Das sie den Test manipulieren kann, glaube ich nicht. Wahrscheinlich geht es denen die sie eingeladen haben überhaupt nicht um die Punkte. Sie scheinen ja zu vermuten oder zu wissen, daß Luna etwas Besonderes ist...was das auch immer sein mag. Vielleicht ist sie resistent gegen Beeinflussung o.ä..



    Die Story beginnt mit einem Schulstreich in der Zukunft und Luna wird so ganz gut eingeführt. Eine Art "Rebellin wider Willen", denn ihre Verweigerung hat ja irgendwelche organischen? Gründe. Sie schafft es körperlich nicht, eingeloggt zu bleiben. Da bin ich schon gespannt, was dahinter steckt. Bisher scheint es im London der Zukunft ja noch legitim zu sein, zu verweigern. Mein Gefühl sagt mir aber, dass das eventuell bald nicht mehr so ist ... Luna wurde durch ihre Unfähigkeit im virtuellen Raum zu bewegen automatisch zur Außenseiterin und somit zum Trotzkopf der Klasse. Der Schuldirektorin passen die Verweigerer natürlich nicht in den Kram und speziell Luna scheint sie auf dem Kieker zu haben.


    Aber warum ist es so wichtig, daß Alle online sind? Findet Ihr das nicht auch merkwürdig? Für mich ist es so, als wenn der Staat oder wer auch immer doch irgendwie Einfluss auf die Person nehmen kann und natürlich weiß sie so auch immer wo eine Person sich gerade befindet. Mich würde interessieren, wie es mit der Kriminalität in dieser Zukunft aussieht.



    Ein virtuelles Fitness-Studio stelle ich mir allerdings sehr reizvoll vor, wenn ich mir auch nicht vorstellen kann, wie das funktionieren soll.


    Wahrscheinlich hat das Eingeloggt sein doch irgendeinen Einfluss auf den Körper....schade das es das dann noch nicht in der heutigen Zeit gibt. Also das Fitness Studio.



    Wenn Luna nicht eingeloggt sein kann, ohne dass ihr schlecht wird, müsste sie dann nicht ein MG sein?


    Stimmt, damit hast Du Recht.



    Ja das finde ich auch. Mich hat die Sache mit den Dates aber verwirrt. Sie müssen dann ja auch irgendwann real zusammenkommen, denn sonst geht es ja nicht weiter. Und virtuell küssen und vllt auch Sex haben finde ich fragwürdig, besonders wenn alles so perfekt ist. Auch wenn sich das echt anfühlt, würde ich das eher komisch finden.


    So oft scheinen sie aber auch nicht mehr real zusammen zu kommen. Melrose Vater meinte doch, daß die Zahl der Kinder abnimmt.
    Die Frage ist, ob Du etwas vermisst, was Du niemals kennengelernt hast. Denn wenn schon recht junge Kinder schon Online gehen dürfen. Werden sie doch immer weniger wahre körperliche Nähe bekommen. Eine sehr traurige Vorstellung finde ich.


  • So oft scheinen sie aber auch nicht mehr real zusammen zu kommen. Melrose Vater meinte doch, daß die Zahl der Kinder abnimmt.
    Die Frage ist, ob Du etwas vermisst, was Du niemals kennengelernt hast. Denn wenn schon recht junge Kinder schon Online gehen dürfen. Werden sie doch immer weniger wahre körperliche Nähe bekommen. Eine sehr traurige Vorstellung finde ich.


    Eigentlich müsste diese Gesellschaft ziemlich schnell aussterben. Die Leute sind nur noch online, treffen sich kaum real, das Körperliche wird immer weniger wichtig. Sexuelle Bedürfnisse werden online befriedigt. Wie soll man sich da großartig fortpflanzen?


  • Eigentlich müsste diese Gesellschaft ziemlich schnell aussterben. Die Leute sind nur noch online, treffen sich kaum real, das Körperliche wird immer weniger wichtig. Sexuelle Bedürfnisse werden online befriedigt. Wie soll man sich da großartig fortpflanzen?


    Ich nehme an, auf Bestellung - per Retorte..Ja, die Schulen müssen schon schliessen..
    Ich habe mir wegen Lunas doppelten Bewusstsein auch schon Gedanken gemacht, ob es etwas mit der Fortpflanzungsprozedur ihrer Eltern zu tun haben könnte, zB auf 2 Ebenen, oder im Nullraum, Luna hat ja auch die Spange mitnehmen können.. warum also nicht die Mutter ihre ungeborene Luna..wer weiß, vielleicht waren damals Geburten überwacht und Lunas Eltern haben sich das einfach nicht gefallen lassen und haben das System ausgetrickst??


  • Lest ihr die eigtl gar nicht? Habe ich nämlich manchmal das Gefühl.
    Weil ich sie ja immer lese, sonst weiß ich ja gar nicht, ob das Buch was für mich ist.


    Wenn ich einem Autor oder einer Autorin restlos vertraue, lese ich den Klappentext tatsächlich gar nicht. Meistens wird man darin schon etwas gespoilert und das mag ich nicht. Bei Teri Terry allerdings las ich den Klappentext, bevor ich mich auf die Leserunde bewarb. Zum Glück vergesse ich diesen meistens schnell und bin auch sehr froh darüber (aus oben genannten Gründen). ;)



    Aber findet Ihr es nicht auch komisch, daß sie jetzt auf einmal wieder so spontan mit ihr befreundet sein will? Ich finde das schon verwunderlich, wo doch scheinbar vorher zwischen Beiden so wie ich das verstanden habe fast so eine Art Feindschaft bestanden hat.


    Hmmm, eine Feindschaft glaube ich nicht. Sie redeten nur einfach nicht miteinander.
    Mir kommt das nicht komisch vor, da sich anscheinend ja auch Luna nicht ganz korrekt verhalten hat.


  • Ne, ich les die normalerweise nicht, weil da meistens zu viel verraten wird und die Spannung nimmt. Oder oft auch ganz falsche Sachen drin stehen.


    Ich lese die Rückseite des Covers aber sehr selten die Innenseite. Das sit mir dann auch oft zu ausführlich. Gerade bei solchen Büchern wie hier oder bei Thrillern wird mir da zu viel gespoilert.

  • Ich bin ja ein großer Fan von Teri Terry seit ihrer Gelöscht-Trilogie (den dritten Band hebe ich mir aber immer noch auf :D). Auch hier finde ich ihren Schreibstil wieder einfach nur super, weil ich absolut das Gefühl habe, durch die Seiten zu fliegen! Ich treffe nicht auf komplizierte, lange Sätze, sondern es ist einfach alles nur gut zu verstehen (und das trotz der recht vielen Technik/Game/Futuristischen Begriffe!


    Doch trotz des tollen Stils muss ich sagen, dass mich der Anfang total überfordert hat, ich habe das Gefühl gehabt, als würde ich gar nichts verstehen und das hat mich irgendwie frustriert. Ich hab wirklich gebraucht, bis ich durch alles durchgefunden habe (obwohl ich immer noch das Gefühl hab, als hätte ich noch nicht alles richtig erfasst, seid also nachsichtig mit mir, wenn ich was falsch interpretiere :D).


    Aber irgendwie habe ich gar nicht damit gerechnet, dass es in der Zukunft spielen würde :entsetzt: Als da auf einmal von dem dritten Weltkrieg die Rede war, war ich wirklich überrascht! Weiß einer von euch, ob man "Mind Games" klar den Dystopien zuordnen kann? Mir fällt die Genreeinordnung hier total schwer.


    Mich erinnert die Idee ein wenig an einen Film, den ich mal gesehen habe (leider weiß ich nicht mehr wie er hieß...ich glaube Surrogates oder so). Da ging es auch darum, dass immer mehr online stattfindet. Zwar gab es da noch den Zusatz, dass man nicht mehr mit seinem eigenen Körper rausgeht, sondern per Gedanken einen Roboterkörper von sich selbst steuert, aber die Grundidee ist ja gleich. Und geht es nicht in den Büchern rund um Maddie Freeman auch um dieses Thema? (Hat die Bücher jemand gelesen und kann so eventuelle Parallelen erkennen?)


    Diesbezüglich bin ich sehr gespannt, ob die Autorin dennoch mit neuen Ideen aufwaten kann :)


  • Lest ihr die eigtl gar nicht? Habe ich nämlich manchmal das Gefühl.
    Weil ich sie ja immer lese, sonst weiß ich ja gar nicht, ob das Buch was für mich ist.


    Im Vergleich zu den anderen, muss ich sagen, dass ich die Klappentexte meist schon lese. Aber eher im Sinne von überfliegen. Meist ist es so, dass ich wen die Verlagsprogramme raus kommen, mir eine Liste mache, wann welche Bücher kommen,die mich interessieren. Da lese ich die Klappentexte auch wirklich. Aber dann vergeht einiges an Zeit und wenn ich dann interessante Leserunden entdecke, überfliege ich die Klappentexte nur noch mal kurz (eben um mich nicht zu sehr zu spoilern ;) ).


  • Ich finde diese Welt auch recht erschrecken. Aber auf der anderen Seite, viele Dinge sind doch schon heute so. Wenn man daran denkt, daß viele sich nur noch über und mit ihrem Smartphone unterhalten und man bei einem netten Abend oft nur noch mit Handy in der Hand verbringt. Was ich mehr als traurig finde. Ich glaube die Zukunft die hier beschrieben wird, ist nicht unrealistisch. Erschreckend, vor allem frage ich mich wie Menschen dann noch "normal" denken können. Denn sie leben ja quasi nur in der Computerwelt, wie kann man dann noch darüber entscheiden, was gut und was schlecht ist. Zumindest was in der realen Welt passiert.


    Ich habe ja meine Bachelorarbeit über Dystopien geschrieben und ein Grundmerkmal hiervon ist es ja, dass Dystopien aufzeigen, was die jeweiligen Autoren an der aktuellen Gesellschaft als kritisch empfinden und dies dann überspitzt darstellen und ins wirklich dramatische Negative übersteigern. Aber bei "Mind Games" bin ich mir gar nicht so sicher, ob wir da von einer Dystopie sprechen können. Klar, vieles ist erdacht und überspitzt, aber manches ist wieder so nah an unserer Realität, dass ich nicht sicher bin, wie viel Zukunft noch in diesem Roman steckt.



    Mich erstaunt es ehrlich gesagt etwas, daß die Welt nachdem dritten Weltkrieg hier noch so intakt erscheint. Fast schon eine "nette" Art der Zukunft. Auf der anderen Seite ist es aber scheinbar so, daß die Menschen ihre Individualiät und ihr reales Leben verloren haben. Das empfinde ich jetzt als nicht so erstrebenswert.


    Ich hätte mir gewünscht, dass das ein wenig ausgeführt wird, wie es mit dem Weltkrieg abgelaufen ist. Ich finde nämlich auch, dass dafür, dass es doch ein Weltkrieg war, die Welt immernoch recht normal erscheint und eigentlich eher so, wie wir sie kennen nur dass sie mehr technisiert wurde. Wären jetzt wirklich dramatische Schäden auf der Erdoberfläche entstanden, könnte ich ja noch nachvollziehen, dass es erstrebenswerter ist in der Onlinewelt zu sein und sich nicht mehr draußen zu bewegen oder den Kontakt zu anderen zu suchen. Mir fehlt irgendwie ein triftiger Grund für das Verhalten der Menschen.


  • Ich hätte mir gewünscht, dass das ein wenig ausgeführt wird, wie es mit dem Weltkrieg abgelaufen ist. Ich finde nämlich auch, dass dafür, dass es doch ein Weltkrieg war, die Welt immernoch recht normal erscheint und eigentlich eher so, wie wir sie kennen nur dass sie mehr technisiert wurde. Wären jetzt wirklich dramatische Schäden auf der Erdoberfläche entstanden, könnte ich ja noch nachvollziehen, dass es erstrebenswerter ist in der Onlinewelt zu sein und sich nicht mehr draußen zu bewegen oder den Kontakt zu anderen zu suchen. Mir fehlt irgendwie ein triftiger Grund für das Verhalten der Menschen.


    Ja, das sehe ich auch so.
    Der Roman ist toll, ich verschlinge ihn regelrecht. Das einzige, was ich ein wenig bemängeln muss ist, dass er manchmal ein wenig detailarm ist. Zum Weltkrieg hätte ich mir auch ein paar mehr Hintergrundinfos gewünscht. Möglicherweise wurde dieser Krieg ja auch z.T. online geführt? Könnte ich mir vorstellen ...

  • Gruselige Vorstellung ein Online Krieg. Wobei man heute schon teilweise das Gefühl hat die Schlachten werden am PC geschlagen und die Toten werden immer anonymer und es bekommt erschreckender Weise PC-Spiel Charakter.