Louis Sachar - Schlamm (ab 12 J.)

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 1 Antwort in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von irmi_bennet.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
    Verlag: Beltz & Gelberg; Auflage: Deutsche Erstausgabe (13. Juli 2015)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3407811993
    ISBN-13: 978-3407811998
    Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre



    Inhaltsangabe:


    Als Marshall und Tamaya auf dem Nachhauseweg eine Abkürzung durch den Wald einschlagen, geraten sie in ein Schlammloch mit giftigen Erregern. Die Jugendlichen stecken sich dabei lebensbedrohlich an und lösen eine rasante Infektionswelle in Heath Cliff aus. Um sie einzudämmen und ihren Ursprung zu finden, wird eilig ein Untersuchungsausschuss einberufen. Was kann Heath Cliff retten?


    Autoreninfo:


    Louis Sachar, geb. 1954 in East Meadow, New York, studierte Wirtschaftswissenschaften und anschließend Jura. Er arbeitete als Rechtsanwalt und schrieb in seiner Freizeit Kinderbücher, die bald schon so erfolgreich waren, dass er sich ganz dem Schreiben widmen konnte. Heute lebt er mit seiner Frau und der gemeinsamen Tochter in Kalifornien.


    Meine Meinung:


    Titel: Mehr als nur eine Portion Matsch...


    Vor vielen Jahren habe ich als Teenager Louis Sachars Buch "Löcher" gelesen und war begeistert von dem Werk. Als ich nun das quietsch bunte Cover seines neusten Romans sah, da musste ich direkt zuschlagen.


    In der Geschichte lernen wir die Jugendlichen Chad, Tamaya und Marschall kennen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Gemeinsam entdecken sie etwas im Wald, das bald zur Katastrophe führen wird. Werden sie dem Unheil entkommen?


    Ein beobachtender Erzähler führt uns durch die Geschichte, die ideal auf die Altersgruppe 12 - 15 Jahre abgestimmt ist. Hier werden alltägliche Probleme in der Schule und unter Freunden angesprochen. Mir hat gut gefallen, dass alle Charaktere ihre Probleme haben und keiner absolut perfekt ist, denn das macht die Akteure glaubhaft.


    Mir hat vor allem Tamaya gefallen, die eigentlich nur alles richtig im Leben machen möchte, aber um dazu gehören zu können auch mal Blödsinn macht. Immer nur die Brave sein ist ja auch irgendwie langweilig.


    Das Umweltthema: giftiger Schlamm und dessen Auswirkungen hat der Autor einfach und verständlich umgesetzt. Es regt definitiv zum Nachdenken an und sorgt dafür, dass den jungen Lesern klar wird, dass jedes Tun Konsequenzen hat.


    Zudem möchte ich die tolle Gestaltung des Buches loben. Je mehr Kapitel wir lesen, desto mehr Schleim bildet sich im Buch. Sieht witzig aus und zeigt wie innerhalb kürzester Zeit aus einem Teil unglaubliche viele werden können.


    Mir hat das Buch gut gefallen, auch wenn es nicht ganz an "Löcher" heranreicht.


    Fazit: Ein Kinderbuch, das aufrüttelt und zum Nachdenken anregt. Ich empfehle es gern weiter. Lesenswert!


    Bewertung: 4ratten


    EDIT: Betreff angepasst. LG, Saltanah

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)

    Einmal editiert, zuletzt von Saltanah ()

  • Leider kein Vergleich zu "Löcher"


    Drei Schüler einer einsam gelegenen Privatschule in Pennsylvania stoßen auf einer Abkürzung durch den Wald
    auf einen mysteriösen Schlammtümpel und infizieren sich mit unbekannten Erregern. Schlimmer Ausschlag und Blindheit sind die Folge, auch im Krankenhaus kann die Ursache nicht gefunden werden. Das Schlimmste: der Ausschlag ist hochansteckend und bald sind mehr Schüler und Bewohner des Ortes betroffen.
    Um eine Epidemie zu verhindern wird der Notstand ausgerufen.
    Ein Untersuchungsausschuss des Militärs befragt auch das nahegelegene Forschungsinstitut.
    Schnell steht fest: es handelt sich hier nicht um gewöhnliche Krankheitserreger in gewöhnlichem Schlamm …


    Zunächst lernen wir die Teenager Tamaya, Marshall und Chad kennen. Mit den typischen Highschoolkids können sich Jugendliche sicherlich schnell identifizieren, leider bleiben die Charaktere flach und blass. Tamaya ist die Außenseiterin, Marshall der Durchschnittstyp und Chad der Angeber und Unsympath. Die Mobbing Thematik wird kurz angeschnitten, ist aber für diese Geschichte nicht unbedingt von Belang.


    Die eigentliche Erzählung wird immer wieder unterbrochen von Interviewpassagen und Vernehmungsprotokollen im Reality-Stil, in denen wir Genaueres über den wissenschaftlichen und politischen Hintergrund zur Umweltkatastrophe von Heath Cliff, deren Entstehung und schließlich erfolgreichen Bekämpfung. Ich hätte es angenehmer empfunden, wenn der Lesefluss nicht immer wieder durch diese Passagen unterbrochen worden wäre und die, für den Leser notwendigen Infos in die eigentliche Geschichte geflossen wären.


    Alles in allem hat mich das neue Buch von Lous Sachar enttäuscht, weil es in keiner Weise mit dem Bestseller „Löcher“ vergleichbar ist bzw. mithalten kann. Hier fehlt leider alles, was mich bei „Löcher“ so begeistert hat: der hintergründige Humor, eine herrlich verrückte Geschichte, Spannung und interessante Charaktere sucht man in „Schlamm“ leider vergebens.


    Meine Altersempfehlung 12-14 Jahre


    :winken:


    3ratten