Bibliomanie und der dreidimensionale Raum

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 41 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Dostoevskij.


  • Wie loest Ihr eigentlich das Platzproblem?


    Im Moment habe ich keines (mehr).


    Ich habe mir im Dachgeschoß ein Bücherzimmer eingerichtet, (komplett in IKEA "Markör" eingerichtet :breitgrins: ) mit zur Zeit Regalen an den drei geraden Seiten.
    In den Regalen habe ich noch geschätzte 30% Platz, danach kann ich noch ein paar niedrige unter der Schräge unterbringen, der Kniestock ist fast einen Meter hoch. Ist der Platz dort auch ausgeschöpft, habe ich mir überlegt einen oder zwei offene Raumteiler anzuschaffen. Natürlich _nur_ für Bücher :breitgrins:
    (solche meine ich http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/10105855)
    Danach kann ich in den Flur oben ausweichen - dort haben neben dem Schuhschrank noch zwei Bücherregale Platz - und gaaanz am Ende stelle ich mir im Treppenbereich Regale der Treppe entlang hoch und auf dem Mittelpodest vor.
    Ihr seht, ich habe alles durchgeplant :redface: Kapazitäten sind also noch für viele Jahre vorhanden :breitgrins:


    Der SUB ist übrigens in Wohnzimmer ausgelagert, er steht in der Wohnwand.


    Bevor wir Hausbesitzer wurden, hatten wir auch ein Platzproblem. Und damals besaß ich ja noch weniger Bücher als heute.
    Wir hatten eine Zweizimmerwohnung. Nachdem die Wohnzimmerwand und ein Bücherregal im selben Raum hoffnungslos überfüllt waren, habe ich angefangen, die Bücher in den Ecken zu stapeln. In nahezu allen Ecken :rollen: Danach im Flur in Reihen unter der Garderobe und im Schlafzimmer auf der Wäschekommode.
    Da es eine Mietwohnung war und es schon bald absehbar war, dass wir bald ein Haus kaufen, hat mich dieser unbefriedigende Zustand nicht sonderlich gestört.


    Auf Dauer hätte mich das aber ganz schön genervt, ich kann dich schon verstehen.
    Einerseits wegen dem verlorenen Platz (die Wohnung war schon eng genug, auch ohne Bücher auf dem Boden), andererseits möchte man seine Bücher ja auch ordentlich aufgereiht haben. Und nicht in einem Dutzend Stapeln verteilt.


    Keine Ahnung welche Tipps ich dir geben kann.
    Die einzige Idee wäre, in einem Raum unter der Decke entlang Regalböden einzuziehen. Die ganze Wand entlang, meine ich, entweder einreihig oder, wenn die Raumhöhe das hergibt, zweireihig.
    Ein Bekannte hat das im Eßzimmer gemacht und es sieht sehr schmucke aus.

  • Moin, Moin!


    Zu später Stunde noch Bibliomaniealarm. Markus Trapp <a href="https://twitter.com/textundblog/status/734481045085671424">twitterte</a> einen Link zu einer Sendung im DLR Kultur: <a href="http://www.deutschlandradiokultur.de/buechernarrenschiffe-sammler-und-ihre-bibliotheken.974.de.html?dram:article_id=351800">Büchernarrenschiffe - Sammler und ihre Bibliotheken</a> (<a href="http://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2016/05/22/drk_20160522_0005_da5f847b.mp3">Audiodatei</a>). das vollständige Manuspript zur Sendung gibt es <a href="http://www.deutschlandradiokultur.de/ms-buchernarrenschiffe-20160522.media.1228d7f93a8078e530f5fd61de5fc46c.pdf">als pdf</a>.


    "Der Umgang mit Büchern führt zum Wahnsinn? Aber nein! Es ist die Pforte zum Glück, meinen Büchersammler. Eine Ortsbesichtigung bei Büchernarren und ihren Schätzen."