Stephan Knösel - Das absolut schönste Mädchen der Welt und ich (ab 14 J.)

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von coco_90.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Taschenbuch: 257 Seiten
    Verlag: Beltz & Gelberg; Auflage: Originalausgabe (17. August 2015)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3407811837
    ISBN-13: 978-3407811837
    Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre


    Inhaltsangabe:


    Paul steht an einem Wendepunkt in seinem Leben und stürzt in Gefühlschaos. Für ihn ist Zoe das absolut schönste Mädchen der Welt! Sensibel und mit authentischer Stimme erzählt Stephan Knösel von der ganz großen Liebe. Nach einem Streit mit seiner Mutter ergreift der 17-jährige Paul die Flucht aus Paris, um nach München zu ziehen. Erschöpft schläft er nach seiner Reise auf einer Parkbank ein und wird von einer vermeintlichen Taschendiebin geweckt. Die schöne Zoe ist nicht auf den Mund gefallen und schon bald ist Paul völlig gefangen von ihr. Er muss Zoe beweisen, dass er der einzig Richtige für sie ist! Doch Zoe gleitet ihm immer wieder aus den Händen und ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt ...


    Autoreninfo:


    Stephan Knösel,1970 geboren, lebt mit Frau und zwei Kindern in München. Er arbeitet als freiberuflicher Drehbuchautor und wurde bereits mit mehreren Preisen und Stipendien der Filmbranche ausgezeichnet. Für seinen ersten Roman "Echte Cowboys" erhielt er das Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendium 2011, die Auszeichnung Buch des Monats, Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, Volkach, Februar 2011 sowie den Bayerischen Kunstförderpreis in der Sparte Literatur 2010.


    Meine Meinung:


    Titel: Wenn die erste Liebe dich so richtig gepackt hat...


    Das freche Cover mit den auffallend orangen Punkten hat mich auf das Buch aufmerksam gemacht. Es ist der erste Jugendroman, den ich von Stephan Knösel gelesen habe, wird jedoch gewiss nicht der letzte gewesen sein.


    In der Geschichte geht es um den 17 jährigen Paul, der eine Begegnung mit einer außergewöhnlichen Erscheinung hat, die da heißt: Zoe. Das zwei Jahre ältere Mädchen hat ihm den Kopf verdreht und es gibt nichts anderes mehr für ihn. Als Zoe plötzlich verschwindet, tut Paul alles dafür sie noch ein Mal zu sehen. Wird es ihm gelingen?


    Die Handlung wird uns über Paul als Ich- Erzähler näher gebracht, so dass dem Leser tiefe Einblicke in seine Gedanken- und Gefühlswelt gewährt werden. Paul war mir direkt sympathisch und seine Denke hat mich gekonnt in meine eigene Jugend zurückversetzt.


    Das Buch besticht vor allem durch eine geniale Jugendsprache, die mich regelrecht mitgerissen hat. Es gab zahlreiche Situationen, die mich haben herzhaft lachen lassen und andere, die mich auch durchaus bedrückten.


    Die erste große Liebe wird hier sehr schön beleuchtet mit allem was dazu gehört: Schmetterlingen, Unsicherheit, Sex, ...


    Fazit: Für mich ein überzeugendes Jugendbuch, das ich gern gelesen habe und daher nur zu gern weiterempfehle.


    Bewertung: 4ratten


    EDIT: Betreff angepasst. LG, Saltanah

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)

    Einmal editiert, zuletzt von Saltanah ()

  • Aufgefallen ist mir das Buch, durch das Cover - unauffällig auffällig - durch die wenigen Farben.


    Der Autor war mir vor Beginn des Buches unbekannt, doch nach Lesen der Inhaltsangabe war mir klar, dass sich das ändern wird.


    Der Text auf der Rückseite des Buches ließ mich erst vermuten, dass es irgendwie in die "Stalker" Richtung gehen könnte...


    Das Buch ist aus der Sicht von Paul geschrieben, welcher nach der Trennung seiner Eltern erstmal für ein Jahr mit seiner Mutter in Paris war.
    Nach einem Streit flüchtet er zurück nach München. Dort trifft er erstmal statt auf seinen Vater auf Jonas...


    Er lernt Zoe kennen - das für ihn schönste Mädchen der Welt.
    Ein hin und her beginnt, denn was sich für ihn nach der ganz großen Liebe anfühlt, ist für Zoe erst einmal eine reine Zufallsbekanntschaft.
    Paul nimmt einiges auf sich, um Zoes Herz für sich zu gewinnen, ob er das schafft!?
    Lest selber...


    Der Schreibstil des Autors ist flüssig und interessant. Er regt zum Lesen an, wenn man begonnen hat, kann man nicht mehr aufhören, ich hatte das Buch an einem Vormittag durch. Konnte nicht aufhören, da ich wissen wollte, wie es weitergeht.


    Alles in allem ein gelungener Jugendroman über die Liebe!
    4ratten

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

    Einmal editiert, zuletzt von tara01092012 ()

  • Tara
    Irgendwie ist dein Zeilenumbruch etwas komisch geraten :zwinker:

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Oh Sorry... habs geändert, manchmal verzerrt der PC das, je nachdem wo ich es vorher abgespeichert hab... hier ist es mir gar nicht aufgefallen...

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

    Einmal editiert, zuletzt von tara01092012 ()

  • Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr leicht, denn der Protagonist Paul konnte mich mit seinem Humor sofort mitreissen. Die Geschichte beginnt vor Paul's ehemaligem Wohnhaus, in dem sein Vater nach der Scheidung immer noch wohnt. Nach der Trennung seiner Eltern zog Paul mit seiner Mutter nach Paris. In den meisten Büchern wird "Die Stadt der Liebe" wunderschön, romantisch und schon fast märchenhaft beschrieben. Umso witziger fand ich, wie Paris neben München, in Paul's Vergleich, sein Fett weg bekam. München ist die Stadt, der sich Paul nach wie vor verbunden fühlt. Die Stadt in der seine Freunde leben, während er in Paris eher ein Einzelgänger zu sein scheint. Damit, dass sein Vater gar nicht zuhause anzutreffen ist, hätte Paul nicht gerechnet. Und trotzdem bleibt er in dessen Wohnung, trifft sich mit seinem Erzfeind, der auf einmal gar nicht mehr so schlimm zu sein scheint und begegnet Zoe.


    Das Buch lebt in meinen Augen vor allem durch seinen Humor. Die erste Hälfte des Buches mochte ich sehr. An einigen Stellen musste ich grinsen, an anderen widerum lachen. Dadurch konnte mich das Buch zu hundert Prozent packen und begeistern. Umso enttäuschter war ich als das Buch nach knapp der Hälfte begann mich zu langweilen. Ab dem Moment, wo Zoe wirklich präsent ist, verlor die Geschichte schlagartig all die Dinge, die ich an ihm schätzte. Der Humor wurde weniger und auch Paul Persönlichkeit verblasste.


    In dem Buch gibt es nicht besonders viele Charaktere. Paul mochte ich auf Anhieb, während ich Zoe sofort nicht mochte. Auch Jonas mochte ich trotz der kleineren Rolle sehr gerne. Andere Charaktere, wie bspw. Leif, blieben für mich bis zum Ende hin blass. Meine Meinung zu den Charakteren ist also sehr unterschiedlich.


    Die Handlung selbst hat mir nicht besonders gefallen. Wie schon gesagt: Ich mochte das Buch vor allem wegen des Humors und nicht wegen der spannenden oder mitreissenden Handlung. Große Gefühle oder eine Liebesgeschichte im klassischen Sinne, darf man hier nicht erwarten, denn weder das eine noch das andere konnte ich beim Lesen nachfühlen.
    Zu Beginn fand ich es noch ganz unterhaltsam, wie Paul versucht Zoe von sich zu überzeugen, doch um so mehr es Richtung Ende ging, desto unglaubwürdiger und uninteressanter fand ich die Handlung selbst. Das Ende widerum hat mir ganz gut gefallen. Es war das bestmöglichste Ende, dass ich mir nach den enttäuschenden Entwicklungen vorstellen konnte.


    Fazit: Ein Buch, das sehr stark beginnt und ab ca. der Mitte immer schwächer wird. Der Humor in "Das absolut schönste Mädchen der Welt" konnte mich überzeugen, während mich die Handlung und die Charaktere leider kalt ließen. 3ratten