05 - Seite 355 - 443 (Kapitel 30 bis 38)

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 20 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Mine_Bue.

  • Der vorletzte Abschnitt macht nochmal richtig neugierig, was denn nun im letzten Abschnitt passieren wird..mir gefällt dieser Abschnitt auch recht gut und es passiert ja doch nochmal so einiges..
    die Kälte zwischen Vidar und Naya zu Beginn des Abschnittes fand ich einfach schrecklich - wie er sich zurückzieht und sie sich leider nicht zu helfen weiß - sowas konnte ich noch nie leiden, wenn man sich wegen sowas anschweigt..davon wird es ja schließlich auch nicht besser..
    Interessant fand ich die Stadt Eldingar - es war eine Stadt der Sif und auch, als wir dann lesen, wie diese Stadt eingenommen wurde, dass die Sif nicht kämpfen wollten und es somit keine Stadt des Kampfes geworden ist..Natürlich belauscht Naya ganz zufällig ein Gespräch von Vidar mit einem anderen Bharassar und ganz natürlich ist es nichts positives, was Naya dort vernimmt und ihr Vertrauen zu Vidar bekommt einen Riss..es ist schon immer ein totaler Zufall, dass sie das Gespräch belauscht und auch, dass keiner mitbekommt, dass sie belauscht werden - auch wenn sich Naya an der Hauswand versteckt - Elfen der Schatten müssten sowas doch eher mitbekommen, wenn sich jemand im Dunklen tarnen möchte..
    Ich war auch etwas überrascht, als wir dann erfahren, dass Vidar der Sohn des Königs ist. Klar, er ist schon sehr talentiert und stark und alles - aber doch war ich überrascht, dass er dessen Sohn ist - damit hätte ich jetzt auch nicht unbedingt gerechnet- wobei man es bestimmt hätte ahnen können..
    Und dann natürlich noch der Angriff von Eskil. Mir geht es so wie meinen Vorrednerinnen: Eskil ist schon ein besonderer Bösewicht und auch ich frage mich, wie er sich so unter den Lichtelfen behaupten konnte - wird da sein Hang zur Gewalt einfach tolleriert, einfach weil er entsprechende Leistungen bringt? Der ist doch wirklich eine Gefahr für alle anderen und wehe, man ist nicht mit ihm einer Meinung..
    Der Kampf war schon gut beschrieben und auch Jaron stellt sich gegen Eskil und muss auch feststellen, dass seine Königin nicht die ist, für die er sie bisher immer gehalten ist - dass auch sie ihre Schattenseiten hat. Und dann ein Kämpfer des Lichtes nicht immer nur die Menschen beschützt - dass er auch eigene Ziele hat..Ich finde es toll, dass Jaron zur Hilfe eilt und Naya unterstützt - auch als sie ihm gesteht, dass sie Vidar liebt und dass sie ihn befreien will. Denn Vidar ist von den Lichtelfen gefangen genommen wurden und so will Naya zusammen mit Jaron nun zum König, um seine Unterstützung zu erbitten..
    Die Abschiedsszene von Ashar - wirklich bewegend. Seine letzten Worte und dann noch dieser Ort..Mich hat es wirklich bewegt und mir tut es echt um Ashar leid. Er ist mir richtig ans Herz gewachsen und ich hatte echt gehofft, dass man ihm noch helfen kann..der arme Panther.. :heul: