05 - Der Verrat (Seite 285-352)

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Lasst euch warnen von der Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes - bleibt gesund!

Aber wer jetzt hier weiter Panik verbreitet, bekommt eine Zwangs-Forenpause verordnet!

Es gibt 17 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Lerchie.

  • Hier könnt ihr über den Inhalt des Fünften Teils: Der Verrat (Seite 285-352) schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Abschnittseinteilung nicht vorgesehen.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Die Fronten verhärten sich zunehmend. Das macht mir ein wenig Sorge, da es tiefe Gräben in Gerhilds Familie gräbt, die wohl nicht mehr zu überwinden sind. Das finde ich doch sehr schade. Hariwinius merkt zwar hin und wieder, dass seinem Stamm nur Schaden zugefügt wird, aber die richtigen Schlüsse zieht er daraus nicht - im Gegenteil. Ich finde es auch schade, dass doch so wenige Gerhild vertrauen und Glauben schenken wollen. Die meisten sind immer noch von der Propaganda der Römer geblendet. Sehr traurig, weil wir ja gesehen haben, was die Römer mit ihren angeblich verbündeten machen.


    Gerhild macht sich auf jeden Fall gut als Anführerin. Allerdings finde ich den Vorschlag von Lutgardis auch sehr gut und Gerhild lehnt ihn ab, weil sie sich nicht unterordnen will. Hm, wenn sie das Schwert Julius gibt und seine Frau wird.... :D


    Von Julius würde ich gerade auch gerne mehr lesen, ich hoffe, im nächsten Abschnitt erfahren wir wieder mehr über ihn!

  • Sogar Harwinius selbst ist es der Raganhar zur Aufgabe auffordert. Und dieser Speichellecker glaubt tatsächlich was er Raganhar vorwirft. Wie kann man nur so blöd sein. Er sollte eigentlich seinen Bruder besser kennen.


    Zum Glück ist Gerhild kurz vor dem Römerlager zur Herberge verwiesen worden. Denn was Quintus und der Imperator mit ihren Hilfsscharen gemacht haben war unter aller S… Entschuldigt den Ausdruck, den ich aber lieber nicht ausschreibe.


    Ich vermute mal, dass das von Anfang an so geplant war. Denn so konnte der Imperator und sein ‚Gehilfe‘ alle Männer der Dörfer auf einmal gefangen nehmen. Und deren Dörfer haben dem dann nichts mehr entgegen zu setzen. Es ist sind nicht mehr genug Leute da, die sie gegen eine solche Kriegerschar verteidigen könnte.


    Es muss furchtbar für Gerhild gewesen sein. Und dann wird sie entdeckt und muss auch noch fliehen. Zum Glück kann Teudo auch fliehen, und tötet den letzen Mann. Vermutlich hat er Gerhild damit das Leben gerettet, oder sie mindestens vor einer Verwundung.


    Julius ist desertiert. Nun ist er wohl vogelfrei für die Römer. Aber ich kann verstehen, dass er die Entscheidungen des Imperators und von Quintus nicht mehr mittragen konnte. Schließlich stammte er von dieser Seite der steinernen Schlange, wie sie den Limes nannten. Und im Gegensatz zu Hariwinius ‚wusste‘ er das auch noch.


    Colobert ist ein Esel. Dass er einer Frau nicht unbedingt glaubt, kann ich ja noch verstehen. Obwohl er weiß, wer sie ist. Aber dass er Teudo nicht glaubt, das verstehe ich nicht. Gerhild hatte sich bestimmt vorgestellt, mit ihrem ganzen Dorf fliehen zu können.


    Wenigstens glaubt man ihr im nächsten Dorf, das sie wohl somit retten kann.


    Doch selbst ihre Tante ist nicht bereit zu fliehen, was ich nicht verstehe.


    Und Hariwinus ist natürlich zornig, dass ihm seine Schwester durch die Lappen gegangen ist. Ich bin froh, dass er die Verfolgung wegen des Regens (Spurenverwischung) aufgeben musste.


    Zum Glück erreichen sie die Stelle im Sumpf, wo sie sich verstecken können. Sind sie im Sumpf aber wirklich sicher? Kennt Hariwinus diese Stelle nicht?

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________

    nur wer aufgibt, hat schon verloren


  • Sogar Harwinius selbst ist es der Raganhar zur Aufgabe auffordert. Und dieser Speichellecker glaubt tatsächlich was er Raganhar vorwirft. Wie kann man nur so blöd sein. Er sollte eigentlich seinen Bruder besser kennen.


    Von Hariwinius bin ich auch sehr enttäuscht. Er benutzt sein Gehirn kaum, gibt sich lieber völlig den Römern hin und ist sogar bereit seinen Bruder zu opfern. Eigentlich kann er einem Leid tun, er besitzt einen sehr schwachen Charakter. Von der Stärke, die Gerhild besitzt, ist bei ihm nicht viel zu sehen...



    Zum Glück ist Gerhild kurz vor dem Römerlager zur Herberge verwiesen worden. Denn was Quintus und der Imperator mit ihren Hilfsscharen gemacht haben war unter aller S… Entschuldigt den Ausdruck, den ich aber lieber nicht ausschreibe.


    Ich glaube auch, dass das eher von langer Hand aus geplant war und keine kurzfristige Planänderung war, oder zumindest war es eine Option je nach dem wie sich alles entwickelt. Quintus und Caracalla sind zwei Menschen, die in den Germanen keine sehen.Heute würde man sagen sie sind rassistisch und fremdenfeindlich...



    Zum Glück erreichen sie die Stelle im Sumpf, wo sie sich verstecken können. Sind sie im Sumpf aber wirklich sicher? Kennt Hariwinus diese Stelle nicht?


    Das habe ich mich auch gefragt, aber dann fiel mir ein, dass Hariwinius schon früh zu den Römern ging und deswegen könnte sein Vater ihm den Weg wahrscheinlich nie zeigen...

  • Das habe ich mich auch gefragt, aber dann fiel mir ein, dass Hariwinius schon früh zu den Römern ging und deswegen könnte sein Vater ihm den Weg wahrscheinlich nie zeigen...


    Das habe ich dann auch gedacht. Es war ja nie genau gesagt worden, wie alt er war, als er zu den Römern kam, oder habe ich da was überlesen?

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________

    nur wer aufgibt, hat schon verloren

  • Julius entscheidet sich nun doch um, da er das üble Treiben nicht mehr abkann.
    Gerhild findet das auch sehr schlimm und flüchtet mit Teudo, den ihre Freundin mag. Komisch, dass genau er fliehen konnte...
    Sie reitet Julius nichtsahnend hinterher, um zu entkommen, was allen auch ganz gut gelingt, aber nicht ungesehen.


    Colobert ist echt unmöglich... Den könnte ich echt schütteln. Der wird bestimmt sterben, kann mir nicht vorstellen, dass er sich ergibt oder er legt sich das so zurecht, wie er will... Stimmt ja, die sollen ja unter Hariwins Schutz sein. Aber dafür muss er ja Gerhild bekommen und die wird er bestimmt nicht bekommen.
    Und so kommt es dann ja auch und Gerhild ist weg. Oha...
    Und das nächste Dorf merkt schnell, dass sie doch lieber mit Gerhild mitgegangen wären. Ob denen tatsächlich die Flucht gelingt?


    Hariwin Sucht Gerhild und ihm sind die Götter wohl echt nicht hold. So gelingt wahrscheinlich auch Julius die Flucht besser, was für ein Zufall, das genau zum rechten Zeitpunkt kam. Ich frage mich, wo Julius ist?

    :leser:

  • Gerhild wollte eigentlich zu ihren Leuten, doch das wurde ihr verwehrt. Zum Glück für sie. Dennoch muss sie das Massaker ansehen.


    Quintus perfider Plan gelingt. Die Barbaren tot oder gefangen. Harwinius trägt alles mit, auch wenn sich hin und wieder so etwas wie Gewissen bemerkbar macht. Selbst als er seinen Bruder getötet hat, redet er sich selbst noch alles schön.


    Julius dagegen kann das alles nicht mehr mittragen und er setzt sich mit einigen Getreuen ab. Hoffentlich fällt er nicht irgendwann doch wieder in die Finger der Römer.


    Gerhild wächst wieder über sich hinaus. Mit einigen Leute entkommt sie der Gefahr, indem sie sich einfach an Julius Gruppe hängt. Glück gehabt. Aber die Leute in den Dörfern leben lieber mit der scheinbaren Sicherheit, statt Gerhild ins Ungewisse zu folgen. Colobert ist jedenfalls nur dumm. Als Mann lässt er sich doch nichts von einer Frau sagen. Gerhild hat zwar die Führung der kleinen Gruppe übernommen, aber sie hört auch auf die Ratschläge von anderen. So werden die verräterischen Spuren der Tiere möglichst unsichtbar gemacht.


    Harwinius Ehrgeiz ist riesengroß. Selbst die Männer, für die er verantwortlich ist, müssen darunter leiden. Aber das Gewitter macht alle Spuren zunichte.

  • Das habe ich dann auch gedacht. Es war ja nie genau gesagt worden, wie alt er war, als er zu den Römern kam, oder habe ich da was überlesen?


    Ich habe irgendwie drei Jahre im Kopf. Ich meine, es würde mal erwähnt, aber ich will mich darauf jetzt auch nicht festnageln...


  • Ich finde es auch schade, dass doch so wenige Gerhild vertrauen und Glauben schenken wollen. Die meisten sind immer noch von der Propaganda der Römer geblendet. Sehr traurig, weil wir ja gesehen haben, was die Römer mit ihren angeblich verbündeten machen.


    Ja das ist nicht gut. Auch weil sie eine Frau ist und für die anderen nicht als Stammesführer gilt, trauen sie ihr nicht. Es ist ja nicht so, als ob sie sonst gelogen hätte. Sie sagt ja immer die Wahrheit.



    Colobert ist ein Esel. Dass er einer Frau nicht unbedingt glaubt, kann ich ja noch verstehen. Obwohl er weiß, wer sie ist. Aber dass er Teudo nicht glaubt, das verstehe ich nicht. Gerhild hatte sich bestimmt vorgestellt, mit ihrem ganzen Dorf fliehen zu können.


    Ja das mit Teuro verstehe ich auch nicht ganz, aber ich denke, er ist einfach zu stolz um Gerhild recht zu geben. Naja das kann man leider nicht ändern.

    :leser:

  • Harwinius hat ja die ganze Zeit bei mir noch keine Pluspunkte sammeln können, aber was hier nun geschehen ist, das finde ich einfach nur schrecklich. Hat er für seinen Stamm nichts über? Für mich ist das ein böser Verrat, der nicht entschuldbar ist. Zum Glück ist Gerhild nicht ihrem Bruder in die Fänge gelaufen. Das war ja schon sehr knapp.


    Julius seinen Entschluss die Seiten zu wechseln kann ich absolut nachvollziehen und ehrlich gesagt habe ich damit gerechnet, dass das früher oder später passieren wird, denn er ist schon das ganze Buch über für mich einer der Guten. Mir schwebt irgendwie schon eine ganze Weile im Hirn rum, dass Julius und Gerhild das perfekte Paar sind. Wenn sie als Fürstenpaar regieren könnten und er "sein" Schwert bekäme, dann dürfte doch eigentlich nichts mehr schief gehen, oder? Mal sehen, ob ich einfach zu viel Fantasie habe oder ob das doch so klappen könnte...

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)


  • Quintus perfider Plan gelingt. Die Barbaren tot oder gefangen. Harwinius trägt alles mit, auch wenn sich hin und wieder so etwas wie Gewissen bemerkbar macht. Selbst als er seinen Bruder getötet hat, redet er sich selbst noch alles schön.


    Julius dagegen kann das alles nicht mehr mittragen und er setzt sich mit einigen Getreuen ab. Hoffentlich fällt er nicht irgendwann doch wieder in die Finger der Römer.


    Harwinius Handeln begreife ich einfach nicht. Wie kann man seinem Volk das nur antun?


    Dass Julius irgendwann die Seiten wechselt, das hatte ich im Gefühl und das Massaker war nun sicher der Auslöser für seine endgültige Entscheidung. Ich hoffe sehr, dass er Gutes leisten kann.

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)


  • Colobert ist ein Esel. Dass er einer Frau nicht unbedingt glaubt, kann ich ja noch verstehen. Obwohl er weiß, wer sie ist. Aber dass er Teudo nicht glaubt, das verstehe ich nicht. Gerhild hatte sich bestimmt vorgestellt, mit ihrem ganzen Dorf fliehen zu können.


    Stimmt, er ist ein Esel. Aber manche Menschen denken, dass sie die Weisheit mit Löffeln gefressen haben und sind doch nur dumm.



    Und Hariwinus ist natürlich zornig, dass ihm seine Schwester durch die Lappen gegangen ist. Ich bin froh, dass er die Verfolgung wegen des Regens (Spurenverwischung) aufgeben musste.


    Er zeigt immer leichte Anfälle von Gewissen, die er dann sofort beiseite wischt, weil seine Stellung bei den Römern sonst gefährdet wäre. Was für ein Wicht.


  • Mir schwebt irgendwie schon eine ganze Weile im Hirn rum, dass Julius und Gerhild das perfekte Paar sind. Wenn sie als Fürstenpaar regieren könnten und er "sein" Schwert bekäme, dann dürfte doch eigentlich nichts mehr schief gehen, oder? Mal sehen, ob ich einfach zu viel Fantasie habe oder ob das doch so klappen könnte...


    Dass es darauf hinausläuft, war ja wohl von Anfang an klar. Es geht nur um die Frage, wie sie sich zusammenraufen.

  • Dass es darauf hinausläuft, war ja wohl von Anfang an klar. Es geht nur um die Frage, wie sie sich zusammenraufen.


    Das war mir auch klar, aber wie gesagt, das wie macht die Sache spannend!

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________

    nur wer aufgibt, hat schon verloren

  • Gerhild und Julius als Paar würde wirklich viele Probleme lösen und starke Bande knüpfen. Die Sache mit Schwert wäre auch hinfällig. Ich glaube ebenfalls weiter daran, dass aus den beiden ein Liebespaar wird.

  • Gerhilds Stamm ist also gespalten, Raganhar tot und Harwinius nicht nur ein Brudermörder, sondern auch noch ein Verräter an seinem Volk. Ekelhaft auch, wie verbissen er Gerhild hinterher jagt, nur um seine Karrierechancen hoch zu halten.
    Ich kann die Zweifel der Germanen gut verstehen, an das absolut Böse glaubt man meistens ja wirklich erst, wenn man es in irgendeiner Art und Weise selbst erlebt.
    ich bin gespannt wie Gerhilds neues Leben im Moor aussehen wird. Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass sie da sitzen bleibt, während es um sie herum um die Zukunft ihres Landes geht.
    Außerdem wird sie doch sicherlich Julius wieder treffen, oder :zwinker:!?

  • Hariwinius ist von seinem Ehrgeiz wirklich zerfressen und opfert quasi seine ganze Familie dafür. Er rechtfertigt das mit einem besseren Leben für sein Stamm. Aber wie soll das gehen, wenn er alle umbringt?


  • Hariwinius ist von seinem Ehrgeiz wirklich zerfressen und opfert quasi seine ganze Familie dafür. Er rechtfertigt das mit einem besseren Leben für sein Stamm. Aber wie soll das gehen, wenn er alle umbringt?


    Das habe ich mich auch schon gefragt.

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________

    nur wer aufgibt, hat schon verloren