Tilmann Lahme - Die Manns. Geschichte einer Familie.

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 16 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von schokotimmi.

  • Tilmann Lahme - Die Manns. Geschichte einer Famile.


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Dies ist keine Rezension über das Buch. Das Buch ist ein Stein, über den ich zufällig gestolpert bin - also ein Stolperstein. Obwohl ich die großen Romane von Thomas Mann zumeist gelesen habe (der Josephs-Roman fehlt noch in meiner Liste), habe ich bisher nie den Drang verspürt, mehr über das Familienleben der Manns zu erfahren. Ein Autor lebt durch sein Werk, Persönliches empfinde ich da eher hinderlich. Und auch die Fernsehserie über die Familie des so berühmten Schrifstellers habe ich wohl aufgrund einer unbewussten Abneigung gegen solche Geschichten ausgelassen. So war mir nicht einmal bekannt, wie viele Kinder aus der Ehe hervorgegangen sind, auch wenn ich von Golo Manns und Klaus Manns Werken wusste.


    Auf der Buchmesse bin ich dem Autor dieser Biografie in einem Interview begegnet. Das Buch behandelt alle Familienmitglieder zugleich und ist chronologisch aufgebaut. Es behandelt 80 Jahre Familiengeschichte von 1922 bis zum Jahr 2002, als die letzte Tochter Monika verstirbt. Die Gefühlskälte in der Familie Mann war mir bisher nicht bekannt. Und so surfte ich ein wenig durch den Stammbaum und schaute, wer denn heute noch so lebt. Es sind nicht sehr viele Mitglieder, die aus dem Stammbaum hervorgegangen sind. Frido Mann ist der Lieblingsenkel von Thomas gewesen. Er gab 2008 ein bewegendes Interview der "Welt", die die Schwierigkeiten des Familienlebens andeuten:


    http://www.welt.de/kultur/arti…-war-sein-Enkel-froh.html


    Und dieses gedruckte Interview mit seinem Enkel mancht mir nun Lust, zu Tilmann Lahmes Buch zu greifen. Er ist ehemaliger FAZ-Mitarbeiter. Hochgelobt in allen Zeitungen, zuletzt gestern in der ZEIT.


    Eine Leseprobe gibt es beim Verlag:


    http://www.fischerverlage.de/m…/LP_978-3-10-043209-4.pdf


    Schöne Grüße,
    Thomas


    Tippfehler im Titel korrigiert. LG, Valentine

    Einmal editiert, zuletzt von Valentine ()

  • Danke fürs Vorstellen des Buches!
    Ich kannte es noch nicht, habe es aber gleich mal auf meine Merkliste gesetzt.
    Ich mag Thomas Manns Romane, habe die meisten gelesen und möchte irgendwann auch noch die Tagebücher lesen.
    Dieses Buch passt daher gut in meine Sammlung.

  • Die Manns sind eine echte Ausnahmefamilie, soviel Kreativität, soviel Drama, soviel Geschichte des 20. Jahrhunderts. Wo hat man schon so viele bedeutende literarische Talente auf einem Haufen: Heinrich, Thomas, Erika, Klaus, Golo. Und dann Mitläufertum im Kaiserreich, Politisierung, Exil, Rückkehr nach Europa, die Kinder im Widerstand gegen Hitler, Klaus in der amerikanischen Armee. Der epidemische Selbstmord. Allein deshalb lohnt sich schon eine Beschäftigung mit der Familie. Dass man dann auch noch etwas über die Hintergründe des Werks Thomas Manns erfährt, ist ja kein Schade. :zwinker:

  • Ich freue mich, dass einige meinen Beitrag gelesen haben und sogar kommentieren. Ohne Rückmeldung bin ich etwas unsicher, ob ich der einzige hier bin, den solche Bücher grundsätzlich interessieren. Auch wenn man natürlich nicht alles kaufen und lesen kann.


    Schöne Grüße, Thomas

  • Der Einzige bist du sicher nicht. Nicht jedes vorgestellte Buch bekommt eine Reaktion. Das ist bei den unterschiedlichen Geschmäckern die es hier gibt ganz normal.

    Es kommt darauf an, wie du dein Leben mit Leben füllst.

  • Ich bin mir nicht sicher, meine aber, den Autor bei Lanz gesehen zu haben. Mein Interesse wurde dort ebenfalls geweckt...vielleicht ist das ein gutes Thema für über die Weihnachtsfeiertage :winken: .

  • Hallo Klassikfreund


    Deine Vorstellung habe ich nicht gesehen, bis heute. Ich bin heute zufälligerweise über eine Rezension im "Tages-Anzeiger" gestolpert, und finde nun Deinen Beitrag hier, der sich mit der Vorstellung des "Tages-Anzeiger" praktisch deckt. Das Buch ist auf meiner Wunschliste gelandet. Aber es wird noch eine Weile dauern - vom Wunsch zur Anschaffung, von der Anschaffung zur Lektüre.


    Aber vielen Dank für Deine Mühe!


    Grüsse


    sandhofer

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen. (Karl Kraus)

  • Hallo,


    danke für die Vorstellung. Ich werde mich in ein paar Tagen (wenn ich aus Barcelona zurück bin) näher damit beschäftigen. Nur eine Frage, wenn das jmd. weiß, warum 1922, ich habe kürzlich das Buch "1913" gelesen und da waren die Manns auch schon Thema. Warum startet dieses Buch so spät? (Ich hoffe das ist keine blöde Frage :redface:)


    Danke und Grüße
    schokotimmi

    Weltreise: 43/223 - 19,3%

  • Denis Scheck in seiner "Druckfrisch"-Sendung vom vergangenen Sonntag:


    Zitat

    (...) Auch wenn sich nichts grundstürzend Neues aus "Die Manns" erfahren lässt und der literarische Deutungshorizont konsequent ausgespart bleibt, wird doch kein Leser dieses Buch über die erste literarische Familie Deutschlands ohne Gewinn verlassen.


    (Vollständig nachzulesen bzw. zu -schauen hier: klick.)

    Andere Orte im Internet erkundet und für uninteressant befunden.


  • Nur eine Frage, wenn das jmd. weiß, warum 1922, ich habe kürzlich das Buch "1913" gelesen und da waren die Manns auch schon Thema. Warum startet dieses Buch so spät?


    Offenbar wegen der Auswertung bzw. Gegenüberstellung der Tagebücher der Familienmitglieder und der Briefe, die sie einander geschrieben haben. Laut Jürgen Kaube im FAZ-Lesesaal (klick) setze das Buch 1922 ein, "weil für die Zeit davor nur von Thomas Mann aussagefähige Zeugnisse vorliegen."

    Andere Orte im Internet erkundet und für uninteressant befunden.

  • Wie schön. Das Buch hat mir gerade mein Kollege geschenkt (er kannte diesen Thread hier nicht). Ich freue mich schon.


    Schöne Grüße, Thomas

  • klassikfreund: Magst du uns dann auch deine persönliche Meinung zum Buch mitteilen? Mich würde sie sehr interessieren (genauso wie das Buch).

  • Mein Buchhändler hat mir gerade mitgeteilt, dass schon heute "Der öffentliche Bernhard" Doppelband zur Abholung bereit liegt (offiziell erscheint es am Samstag). Das Buch geht auf jeden Fall vor. Ich warte seit Jahren darauf.


    Gruß, Thomas


  • Mein Buchhändler hat mir gerade mitgeteilt, dass schon heute "Der öffentliche Bernhard" Doppelband zur Abholung bereit liegt (offiziell erscheint es am Samstag). Das Buch geht auf jeden Fall vor. Ich warte seit Jahren darauf.


    Gruß, Thomas


    Das kann ich verstehen :smile:

  • Wie ist denn jetzt Eure Meinung zu dem Buch?
    In der Sendung kommt es ja eher nicht gut weg (streiten die immer so heftig? :rollen: ).


    Lohnt es sich jetzt also oder nicht?


    Ich hatte ja die andere Biografie über die Manns gelesen - Wüstner: "Ich war immer schockiert, wenn ich ein Mädchen bekam" - und daran waren gerade die Autorenkommentare interessant. Also ein anderer Blickwinkel auf die Berichte/ Aussagen.
    In der Sendung kommt es jetzt so rüber, als würden reine "Fakten" und Aussagen ohne Kommentar aneinander gereiht.
    Wird man als Leser relativ alleine gelassen mit Zitaten?


    LG von
    Keshia

    Ich sammele Kochbücher, Foodfotos und Zitate.


    <3 Aktuelle Lieblingsbücher: "The good people" von Hannah Kent, "Plate to pixel" von Hélène Dujardin und "The elegance of the hedgehog" von Muriel Barbery.

  • Hallo,


    ich kann dir noch nichts dazu sagen, denn ich habe es noch nicht gelesen. Ich habe auch dieses Literarische Quartett gesehen, aber Auszüge aus den anderen beiden und ja ich habe das Gefühl v.a. Herr Biller und Frau Westermann streiten sehr laut und haben sehr konträre Meinungen.


    Aber ich werde mir dieses Quartett auch noch ansehen und nun bin ich natürlich noch gespannter auf das Buch...


    Grüße
    schokotimmi

    Weltreise: 43/223 - 19,3%