01 - Seite 7 bis 84 (Prolog - Kapitel 13)

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 63 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Idefix.

  • So, nun auch mein Eindruck zu den ersten gut 80 Seiten.


    Ich muss ganz ehrlich sagen, dass mich der letzte Fitzek nach gleicher gelesener Seitenzahl ( bei mir war das Passagier 23 ) wesentlich mehr gefesselt hat als diese Geschichte. Es passiert zwar irre viel ( zuviel ??? ) aber irgendwo habe ich oft gedacht, dass die Story nicht schlüssig ist. Von Glaubwürdigkeit braucht man bei Fitzek nicht zu sprechen, seine Geschichten sind ja oft "over the top" - bisher hat mich das auch nie gestört. Ich frage mich auch, wie Fitzek in einem Jahr zwei Bücher schreiben kann und dennoch qualitativ bei seinen Bestsellern bleibt. Mal sehen ... so völlig begeistert bin ich diesmal nicht.


    Der geheimnisvolle Patient z.B. - spannender Einstieg - aber dann kommt einfach zuviel dazu, der kriminelle Bruder und sein Pflege Kind.
    Zu dem Mädchen: Auch wenn Jola hochbegabt ist - ich sehe in der Erzählung kein zehnjähriges Kind. Mein Sohn ist zehn und nicht mehr in der Grundschule ( Jola schon ... ) und würde die Bibelzitate nicht deuten können ...


    Ich muss mich, glaube ich, noch ein Stück weiter vorarbeiten und auf die Story einlassen.
    Sehr spannend fand ich die Darstellung der Lehrerin mit dem geheimnisvollen Tattoo hinterm Ohr.


    Ich bin leider nicht bibelfest - aber es wäre spannend hier Einiges nachschlagen zu können. Werde ich evtl. noch machen.

  • An einen Selbstmord glaube ich auch nicht so recht. Schade, dass er nicht noch mehr verraten konnte, warum er auch diesen Weg gehen musste und weshalb.


    Das war für mich bisher die spannendste Stelle, denn die gleichen Fragen habe ich mir auch gestellt. Die sehr plastische Schilderung der Verletzungen des Patienten habe ich jetzt noch vor Augen ...
    Wer oder was ist JOSHUA?
    Der Titel des Thrillers, der Schlüssel zu vielen Geheimnissen ...

  • Martina
    Bitte achte auf die Abschnitte! Besagter alter Bekannter taucht erst auf S.87 auf :winken:

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Mir würden da auch ein paar Dinge einfallen :boesermod::breitgrins:

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**


  • Ich frage mich auch, wie Fitzek in einem Jahr zwei Bücher schreiben kann und dennoch qualitativ bei seinen Bestsellern bleibt.


    Naja, normalerweise schreibt Fitzek ja nur ein Buch im Jahr. Und "Die Blutschule" kann man wohl auch nicht wirklich zählen, wenn ich mir hier so die Kommentare von denen anschaue, die das Buch gelesen haben.



    Mein Sohn ist zehn und nicht mehr in der Grundschule ( Jola schon ... )


    Also ich war mit 10 in der 5. Klasse, wurde aber auch früh eingeschult (im Sommer 6 Jahre alt geworden und dann direkt in die Schule). Meine Freundinnen waren alle schon in der 4. Klasse 10 Jahre alt bzw. wurden es im Laufe des Schuljahres.
    Mich wundert eher, dass in der Grundschule schon Biologie unterrichtet wird. Bei uns hieß das damals Sachkunde und war eine Mischung aus Biologie und Erdkunde.

  • Hatte den ersten Abschnitt schon am Samstag gelesen, komm leider jetzt erst zum Posten... Momentan geht leider auf der Arbeit alles drunter und drüber ... :grmpf:


    Ich war von Anfang an voll in der Geschichte und auch die Spannung war für den bisher ja noch recht "harmlosen" Anfang echt toll.


    Die Einführung in das Buch durch "Die Blutschule" hat mir sehr gut gefallen.


    Das Leben von Max scheint derzeit echt etwas schief zu laufen. Irgendwie ist er derzeit vom Unglück verfolgt.
    Erst der Anruf von dem sterbenden Mann, der ihm rät zu fliehen und sich nicht strafbar zu machen, dann ist die Tochter erstmal verschwunden, der "Unfall" mit den K.O. Tropfen ...
    Wer ist ihm denn da so auf den Fersen? Momentan kann ich mir null erklären, was oder wer es da auf ihn abgesehen hat?!


    Die Frau von Max, steht kurz davor ihn zu verlassen, er bemüht sich wirklich und geht sogar mit zu der Paartherapie. Doch dann will das Jugendamt Jola zurück in ihre leibliche Familie führen, da sieht er wohl einfach schwarz und "entführt" sie.
    Somit hat er wohl den Rat des Sterbenden nicht befolgt und macht sich strafbar!?
    Am Ende des Abschnitts steht der Unfall... ich hoffe er war nicht so schlimm wie er sich angehört hat!? Fieses Abschnittsende.


    Zu den Charakteren gibts dann auch noch kurz was zu sagen: Max ist wie schon erwähnt irgendwie derzeit vom Unglück verfolgt, aber er ist bemüht um seine Familie und gibt sich sichtlich Mühe, aber ob ihm das was bringt?!
    Seine Frau - hat eigentlich einen anderen Mann im Auge, aber sie gibt Max noch eine Chance und legt den Kontakt zu dem anderen erstmal auf Eis... Puuuuh. Krass wie beide damit umgehen...
    Jola, find ich total klasse :zwinker: sie ist echt auf Zack und die Situation mit dem "Steinigen" fand ich schon irgendwie amüsant :redface:

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.


  • Hui, das geht doch gleich ganz anders ab als die Blutschule. Nach dem ersten Abschnitt bin ich hier viel mehr gefesselt.
    Die Verbindung der beiden Bücher scheint recht oberflächlich zu bleiben. Max Rhode ist hier eben der Protagonist, der einmal ein Buch mit dem Titel "Die Blutschule" geschrieben hat. Wenn das sein erfolgreichstes Buch war, hoffe ich, das Fitzek unter diesem Pseudonym nicht weiter veröffentlicht :breitgrins:


    :daumen:
    Das dachte ich mir auch ...
    Mich würde echt mal interessieren, wie er auf die Idee gekommen ist und was zuerst da war!?

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.


  • Die Briefe fand ich auch erschreckend. Die hätte Max eigentlich gleich nach Erhalt der Polizei übergeben müssen.
    Max scheint Cosmo mit gemischten Gefühlen gegenüberzustehen. Weil er sein Bruder ist und weil Max die Hintergründe kennt, kann er ihn nicht immer so hassen, wie er es eigentlich gerne möchte. So jemanden möchte wohl niemand in seiner Familie haben. Aber wenn man mal darüber nachdenkt... jeder Mörder, Pädophile etc. hat Familie. Da muss wohl jeder seinen eigenen Weg finden, damit fertigzuwerden.


    Aber wenn der eigene Bruder dann auch noch hinter deiner Tochter her ist!?
    Vielleicht hat er aber auch alles einfach damit abgetan, dass er ja weggesperrt war und er schien ja echt erschrocken darüber, dass Cosmo auf einmal auftauchen konnte.

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.


  • Ihr seid nicht wirklich begeistert von der Blutschule, höre ich da raus.
    Ich habe allerdings den Eindruck, dass das Pseudonym Max Rhode wirklich nur für diese eine Veröffentlichung in Zusammenhang mit dem Joshua-Profil gedacht war.


    Denkst du? Wäre schon ne Idee... Bin die ganze Zeit schon am Überlegen in welcher Reihenfolge die Idee entstehen sein könnte :redface:

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

  • Ich bin auch froh, dass ich die Blutschule vorher gelesen habe, wobei anders rum auch kein Problem darstellt denk ich ... hat ja irgendwie keine wichtigen Zusammenhänge, nur dass Max dieses Buch halt geschrieben hat. Aber ich glaube, wenn wir hier begonnen hätten, hätte ich "Die Blutschule" nicht mehr gelesen... Aber die PR Aktionen um die Bücher sind echt interessant, auch die Idee, zu einem Buch ein anderes dazuzuschreiben, als den Pratagonist aus dem anderen Buch ... ist ja schon ne geniale Idee...


    Ich bin auch froh, dass ich "die Blutschule" zuerst gelesen habe, wenn hier doch öfters Bezug darauf genommen wird. Obwohl mich das Buch nicht ganz so überzeugt hat für einen Fitzek.

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.


  • link=topic=38743.msg873014#msg873014 date=1446895775]
    Ihr seid nicht wirklich begeistert von der Blutschule, höre ich da raus.
    Ich habe allerdings den Eindruck, dass das Pseudonym Max Rhode wirklich nur für diese eine Veröffentlichung in Zusammenhang mit dem Joshua-Profil gedacht war.


    Aber ein Buch für ein Buch zu schreiben? So viel Aufwand für was? Publicity braucht Fitzek ja nun nicht mehr. Seine Bücher verkaufen sich doch von selbst.


    Dann wollt ich noch was zu Jola schreiben. Warum ist Kim so sauer, dass Max Jola hat im Auto warten lassen vorm Krankenhaus. Also mit 10 Jahren finde ich das weder ungewöhnlich noch sehe ich es als Aufsichtspflichtverletzung. Sie ist ja kein kleines Kind mehr.

    Liebe Grüße Yvonne<br /><br /><br />Lesen heißt&nbsp; durch fremde Hand träumen ( Fernando Pessoa )<br /><br />Mein Buchblog <br />Ein Anfang und kein Ende


  • Ihr seid nicht wirklich begeistert von der Blutschule, höre ich da raus.
    Ich habe allerdings den Eindruck, dass das Pseudonym Max Rhode wirklich nur für diese eine Veröffentlichung in Zusammenhang mit dem Joshua-Profil gedacht war.


    Aber ein Buch für ein Buch zu schreiben? So viel Aufwand für was? Publicity braucht Fitzek ja nun nicht mehr. Seine Bücher verkaufen sich doch von selbst.


    Den Grund wüsste ich wie gesagt auch gern!? Nein Publicity braucht er echt nicht mehr? Vielleicht wollte er etwas Neues machen!?





    Dann wollt ich noch was zu Jola schreiben. Warum ist Kim so sauer, dass Max Jola hat im Auto warten lassen vorm Krankenhaus. Also mit 10 Jahren finde ich das weder ungewöhnlich noch sehe ich es als Aufsichtspflichtverletzung. Sie ist ja kein kleines Kind mehr.


    Das hab ich mich auch gefragt. Aber vielleicht auch mit dem Hintergrund der Vorfälle, was Cosmo angeht!?

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.


  • Naja, normalerweise schreibt Fitzek ja nur ein Buch im Jahr. Und "Die Blutschule" kann man wohl auch nicht wirklich zählen, wenn ich mir hier so die Kommentare von denen anschaue, die das Buch gelesen haben.


    Damit hast du Recht.. Ob Fitzek hier einen anderen schreiben lassen hat? :breitgrins: Wäre ja auch mal witzig.
    Wenn ich Bestsellerautor wäre und dann einen Sohn hätte, der auch schon älter ist, würde ich ihn einfach mal ein Buch unter meinem Namen schreiben lassen. Fänd ich interessant zu sehen, ob das Buch dann auch zu einem Bestseller werden würde?
    Aber allgemein ist es doch so, wenn du ein, zwei Bestseller gelandet hast, dann werden auch die nächsten Bestseller werden, denn, wenn mir ein Buch supergut gefallen hat, kaufe ich ja auch das nächste. ,,Bestseller" sagt ja nichts über die Qualität des Buches aus.. So kann ich mir vorstellen ,dass es als Bestsellerautor einfach ist, noch mehr Bestseller zu landen..




    Also ich war mit 10 in der 5. Klasse, wurde aber auch früh eingeschult (im Sommer 6 Jahre alt geworden und dann direkt in die Schule). Meine Freundinnen waren alle schon in der 4. Klasse 10 Jahre alt bzw. wurden es im Laufe des Schuljahres.
    Mich wundert eher, dass in der Grundschule schon Biologie unterrichtet wird. Bei uns hieß das damals Sachkunde und war eine Mischung aus Biologie und Erdkunde.


    Ich war auch mit 10 schon in der 5. Klasse.. Aber immer mehr ,,Früheingeschulte" sind sitzen geblieben.. Das zeigt schon deutlich, dass man von der Entwicklung vielleicht noch ein wenig hinterherhinkt.. (Denke ich zumindest)


    Biologie hatte ich auch nicht in der Grundschule.. Habe letzt gelesen, dass CHEMIE-Lehrer für die Grundschule gesucht werden..
    (Quelle: http://www.lehrer-in-sh.de/alltag-einer-lehrkraft.html unter der Rubrik ,,Grundschule" )
    Finde ich schon ein wenig verrückt, Chemie in der Grundschule zu unterrichten.

  • :daumen:
    Das dachte ich mir auch ...
    Mich würde echt mal interessieren, wie er auf die Idee gekommen ist und was zuerst da war!?


    Das Huhn. :winken:
    Ich denke, er hat das Joshua Profil zuerst geschrieben und dann noch schnell (deswegen vielleicht auch nicht sogut?) die Blutschule hinterhergeschrieben? Fände ich auch mal interessant zu wissen.


  • Das Huhn. :winken:
    Ich denke, er hat das Joshua Profil zuerst geschrieben und dann noch schnell (deswegen vielleicht auch nicht sogut?) die Blutschule hinterhergeschrieben? Fände ich auch mal interessant zu wissen.


    aber das mit den nicht so gut, kann ja, wenn man das Joshua Profil liest, Absicht sein, denn Max Rohde ist ein nicht sehr erfolgreicher Schriftsteller!
    Aber die Frage ist? Macht man sowas mit Absicht??? :gruebel:

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

  • aber das mit den nicht so gut, kann ja, wenn man das Joshua Profil liest, Absicht sein, denn Max Rohde ist ein nicht sehr erfolgreicher Schriftsteller!
    Aber die Frage ist? Macht man sowas mit Absicht??? :gruebel:


    Ich denke eher nicht, oder? Irgendwie würde es aber auch passen und außerdem beschädigt das ja nicht seinen Ruf, es hat ja nur Max Rhode geschrieen. :-D
    Max Rhode ist übrigens erst erfolgreich gewesen, undzwar mit seinem Bestseller ,,die Blutschule".. nur danach halt nicht mehr.
    Wäre eine tolle frage für den investigativen Journalismus... ,,Haben sie es mit Absicht nicht so gut geschrieben?" :rollen:

  • Ich denke eher nicht, oder? Irgendwie würde es aber auch passen und außerdem beschädigt das ja nicht seinen Ruf, es hat ja nur Max Rhode geschrieen. :-D
    Max Rhode ist übrigens erst erfolgreich gewesen, undzwar mit seinem Bestseller ,,die Blutschule".. nur danach halt nicht mehr.
    Wäre eine tolle frage für den investigativen Journalismus... ,,Haben sie es mit Absicht nicht so gut geschrieben?" :rollen:


    Wäre auf jeden Fall eine Therio "Mit Absicht nicht gut schreiben" um sein anderes Buch glaubhafter aussehen zu lassen :sabber:

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

  • Einerseits ist es ein cooler Marketing-Gag, andererseits besteht aber auch eine gewisse Gefahr darin. Es klebt ja ein fetter Aufkleber auf der Blutschule und enthüllt das Pseudonym.
    Leser, die nun nicht in Social-Media unterwegs sind und die Verbindung zum Joshua-Profil somit nicht mitbekommen, könnten enttäuscht sein und keine weiteren Fitzek-Bücher kaufen :zwinker:

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**