04 - Seite 270 bis 361 (Kapitel 59 - 78)

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 14 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Avila.

  • Hier könnt ihr über den Inhalt von Seite 270 bis 361 (Kapitel 59 - 78) schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Abschnittseinteilung nicht vorgesehen.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Ich konnte jetzt nach diesem Abschnitt auch nicht mehr aufhören.


    Ärgerlich in diesem Abschnitt, dass Jo erst so große Nähe mit Eddie erlebt und dann "kindisch" reagiert, als sie ihn mit seiner Schwester sieht. Das hätte es nicht gebraucht. Außerdem finde ich, dass sie auch ihren Zukünftigen ganz schön benutzt. Der ist nämlich ein wirklich guter Kerl und hat das sicher nicht verdient.


    Die Gefahr wird immer größer für Eddie und Jo. Ich bin überrascht, dass sie so cool reagiert, nachdem der Kerl sie bedroht hat. Wie ist Jo nur so geworden, wie sie ist? So mutig, energisch, keine Spur so, wie sie erzogen wurde.

    :lesen:Das Labyrinth des Fauns - Cornelia Funke




  • Ich konnte jetzt nach diesem Abschnitt auch nicht mehr aufhören.
    Ärgerlich in diesem Abschnitt, dass Jo erst so große Nähe mit Eddie erlebt und dann "kindisch" reagiert, als sie ihn mit seiner Schwester sieht.


    Das stimmt; die Geschichte wäre so einfach aufzuklären gewesen, aber jetzt ist Eddie verletzt und Jo hat sich mit Bram verlobt, obwohl sie doch lieber Eddie will. Oh weh. Ich kann mir vorstellen, dass immer noch die Bemerkung des Reporters "mit dem irischen Namen" über das naive Mädchen an ihr nagt, das er nur für seine Zwecke benutzt - dabei ist nicht mal klar, ob es sich dabei wirklich um Eddie handelt!
    Aber man sieht schon, dass hier Jo's empfindliche Stelle liegt, also ist sie auch nur allzu schnell bereit, diese Geschichte zu glauben und sich passend zurechtzubiegen. Sie geht ja ein großes Risiko ein durch ihre Beziehung zu Eddie; für sie steht viel auf dem Spiel, daher ist sie hier auch besonders verletzbar.
    Umgekehrt weiß Eddie auch nicht, wie ihm geschieht - erst hält er sie in den Armen, und kurze Zeit später hört er von ihrer Verlobung. :entsetzt: Das muss ihn hart getroffen haben.

  • Hallo Ihr Lieben,


    Das stimmt; die Geschichte wäre so einfach aufzuklären gewesen, aber jetzt ist Eddie verletzt und Jo hat sich mit Bram verlobt, obwohl sie doch lieber Eddie will. Oh weh. Ich kann mir vorstellen, dass immer noch die Bemerkung des Reporters "mit dem irischen Namen" über das naive Mädchen an ihr nagt, das er nur für seine Zwecke benutzt - dabei ist nicht mal klar, ob es sich dabei wirklich um Eddie handelt!
    Aber man sieht schon, dass hier Jo's empfindliche Stelle liegt, also ist sie auch nur allzu schnell bereit, diese Geschichte zu glauben und sich passend zurechtzubiegen. Sie geht ja ein großes Risiko ein durch ihre Beziehung zu Eddie; für sie steht viel auf dem Spiel, daher ist sie hier auch besonders verletzbar.
    Umgekehrt weiß Eddie auch nicht, wie ihm geschieht - erst hält er sie in den Armen, und kurze Zeit später hört er von ihrer Verlobung. :entsetzt: Das muss ihn hart getroffen haben.


    Ja, das war in diesem Abschnitt wirklich übel, aber ich denke, dass Jo auch nur allzu bereit war sofort das Schlechteste von Eddie anzunehmen, ist sie doch mit diesen Standesdünkeln aufgewachsen und ich denke nicht, dass man die so einfach über den Haufen werfen kann. Egal wie stark man sich sonst dagegen auflehnt.


    Also die Geschichte, dass Kinch sich erhängt haben soll, hat ja gleich zum Himmel gestunken und Oscar hat meinen Verdacht ja gleich bestätigt. Das passt einfach zu gut, dass Kinch jetzt der Sündenbock für alles sein soll und sich dann so geschickt aus dem Leben verabschiedet. Oscar finde ich ja total klasse und ich finde es total spannend von ihm immer die forensischen Spuren erklärt zu bekommen. :breitgrins:


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    &WCF_AMPERSAND"Jeder der sich die Fähigkeit erhält, Schönheit zu erkennen, wird nie alt werden.&WCF_AMPERSAND" (Franz Kafka)

  • Oscar finde ich ja total klasse und ich finde es total spannend von ihm immer die forensischen Spuren erklärt zu bekommen. :breitgrins:


    Stimmt Oscar ist immer einen Brüller wert. Seine Kommentare sind allerdings meistens eher unappettitlich. :breitgrins: Aber man lernt immer was dabei.

    :lesen:Das Labyrinth des Fauns - Cornelia Funke



  • Hallo :winken:


    Mir hat dieser Abschnitt mit Abstand am Besten gefallen, vielleicht komme ich auch endlich so richtig in der Geschichte an :breitgrins: Es passiert ja auch eine ganze Menge:


    Eddie verbringt mehr oder weniger freiwillig eine Nacht bei Jo und die beiden sind sich da näher als je zuvor. Das Jo dann Eddies Schwester für seine Freundin hält, bringt sie beide natürlich in eine ziemlich schwierige Situation. Allerdings hätte ich mir auch nicht vorstellen können, dass Jo den Heiratsantrag von Bram hätte ablehnen können. Ihre ganze Familie wäre entsetzt gewesen und ich denke, so sehr sie auch in Eddie verliebt ist, überwiegt dennoch die Loyalität zu ihrer Familie. Natürlich hat sie den Heiratsantrag mehr oder weniger nur aus verletzten Gefühlen angenommen. Wobei aus dem Text nicht wirklich ersichtlich geworden ist, dass sie ihn tatsächlich angenommen hat. Sie wirkte doch reichlich perplex.


    Mich hat es nicht überrascht, dass Jo überfallen worden ist. Es wundert mich eher, dass es nicht schon viel früher geschehen ist. Man kann von Glück sagen, dass sie so glimpflich davon gekommen ist. Sie verbringt ihre Zeit an den gefährlichsten Orten der Stadt, da sollte man meinen, dass eine junge, hübsche und vor allem reich aussehende Frau ganz schnell einem Verbrechen zum Opfer fallen könnte. Allerdings finde ich es verwunderlich, dass sie nach dem Erlebnis sich zum Leichen ausbuddeln trifft :breitgrins: Das passt für mich nicht ganz so zusammen.


    Ich freue mich schon darauf, dass die Lösung zum Greifen nah ist. Hoffentlich wird genau aufgeklärt, was die Partner von Van Houten getan haben, dass jetzt nach deren aller Leben trachtet. Außerdem will ich natürlich auch wissen, wie es mit Jo weitergeht. Geschichtlich wäre es natürlich passender, wenn sie sich dazu entschließt Bram zu heiraten, als dass sie ihrem Herzen folgt. Ich bin gespannt, wie sich Jennifer Donnelly entschieden hat, die Geschichte aufzulösen :smile:

    Wer Bücher kauft, kauft Wertpapiere! - Erich Kästner<br /><br />SLW 2016 9/30

  • Jetzt haben wir also bald die Lösung. Eddie kann Jo ja keinen Wunsch abschlagen und sucht weiterhin mit ihr nach der Wahrheit. Oscars Kommentare finde ich auch sehr amüsant.


    Ich glaube nicht, dass Jo Bram heiraten wird. Es schockiert mich schon, wie ihre Mutter darauf reagiert hat, als sie gehört hat, dass ihre Tochter die Hochzeit nicht möchte. Natürlich weiß ich, dass das damals so war, trotzdem finde ich es erschreckend kaltherzig.


    Ich halte es ja eigentlich für etwas unrealistisch, dass ein Mädchen aus gutem Hause wie Jo plötzlich auf die Idee kommt, eine Leiche auszugeben. Auf die Idee kommen vielleicht, aber es so ohne viele Gedanken und Vorbereitung umzusetzen, kommt mir schon ein bisschen seltsam vor. Mir gefällt das Buch wirklich gut, aber ein bisschen stört es mich, dass Jo gar so furchtlos und mutig ist.


  • Mir gefällt das Buch wirklich gut, aber ein bisschen stört es mich, dass Jo gar so furchtlos und mutig ist.


    Mir geht es ganz genauso. Es passt irgendwie nicht zusammen, wenn ein Mensch sein ganzes Leben überbehütet worden ist, dann traut er sich in der Regel nicht so viel zu.

    Wer Bücher kauft, kauft Wertpapiere! - Erich Kästner<br /><br />SLW 2016 9/30

  • Mir geht es ganz genauso. Es passt irgendwie nicht zusammen, wenn ein Mensch sein ganzes Leben überbehütet worden ist, dann traut er sich in der Regel nicht so viel zu.


    Genau, die Eindrücke aus dieser Welt müssten sie eigentlich erschlagen und beängstigen. Zumindest wäre das bei mir so.

  • Dass Eddie Jo einfach in ihrem Schlafzimmer überrascht, damit hatte sie anscheinend nicht gerechnet. Aber sehr clever, wie sie die Situation löst und ihre Mum davon nichts mitbekommt. Diese wäre bestimmt in Ohnmacht gefallen oder schlimmeres. Dann wäre Eddie sicher auf der Stelle verhaftet worden. Aber er hatte ja auch einen wichtigen Grund. Wenn sie aber erwischt worden wären, dass Eddie bei ihr schläft oder hat Jo daran gedacht, ihre Tür abzuschließen. Das geht aus dem Abschnitt nicht hervor.


    Bei Grandmas Empfang warten zwei Überraschungen auf Jo. Zum einen sieht sie auf der Strasse Eddie mit einer anderen Frau. Vielleicht wäre ich ihm hinterhergestürzt, aber auf der anderen Seite hätte sie ja nicht erklären können, woher sie Eddie kennt und wollte bestimmt kein Aufsehen. Der Heiratsantrag von Bram scheint Jo auch vollkommen zu überraschen bzw. auf dem falschen Fuß zu erwischen. Ich wäre an ihrer Stelle auch wahrscheinlich davongelaufen. Die Verlobung der Beiden kommt nach meinem Geschmack eindeutig zu früh, nicht nur wegen der Trauerzeit. Jo sollte sich erst über ihre Gefühle im Klaren werden und die Angelegenheit mit Eddie klären. Kein Wunder, dass Fay ihr zu Recht die Leviten liest. Und dass Eddie nicht sehr erfreut ist, sie zu sehen, hätte sie sich auch vorher ausrechnen können.


    Hoffentlich ist es nicht zu spät für die Beiden. Vielleicht lässt sich die Verlobung mit Bram ja noch lösen, ich denke, dass er nicht der Richtige für Jo ist. Auch wenn alles für die Verbindung der Beiden spricht.


    Jo hatte mehr als Glück, dass ihr bei dem Überfall nicht Schlimmeres widerfahren ist. Sie hat sich auf ein sehr gefährliches Spiel eingelassen. Die Hochzeitsvorbereitungen interessieren sie nicht wirklich sehr, aber sie muss sich entgegen ihrem Herzen folgen zu können, darauf einlassen.


    Ob der Überfall auf ihren Onkel damit in Zusammenhang steht oder ob die ganze Sache fingiert war? Dieser Verdacht drängt sich mir auf. Es ist die richtige Entscheidung von Jo, Eddie erneut aufzusuchen, aber ohne Oscar Hilfe wären sie der Wahrheit nicht auf die Spur gekommen.


    Kinch kann also nicht der Mörder sein. Aber was ist da nur in Darkbriar passiert? Wurde Kinch in den Selbstmord getrieben oder war es Mord? Dass Bram den Drei auf der Straße begegnet, ist für ihn sicherlich überraschend. Welche Rückschlüsse wird Bram wohl daraus ziehen?

  • Genau, die Eindrücke aus dieser Welt müssten sie eigentlich erschlagen und beängstigen. Zumindest wäre das bei mir so.


    Da geht es uns wohl allen ähnlich mit der Einschätzung von Jo`s Verhalten. :knuddel:

    :lesen:Das Labyrinth des Fauns - Cornelia Funke



  • Hm dieser Abschnitt hatte seine guten, aber auch seine schlechten Seiten. Ich mochte es nicht, dass wir hier ein bissel in den Kitsch abrutschen.


    Jo und Eddie kommen sich näher, was ich ja schon länger erwartet habe bzw. mir gewünscht habe. Dass sie seine Schwester für eine Freundin hält und dann so reagiert, das war absolut unnötig. Ich weiß nicht wie oft ich so etwas schon gelesen habe. Hätten sie mit ihm geredet, dann hätte sie sofort Bescheid gewusst und sich Kummer ersparen können. Da hat mich Jo das erste Mal genervt.


    Der Überfall auf Jo hat mich erschrocken, aber nun gut da wo sie sich rumtreibt ist das ja Alltag.


    Nun fehlt nur noch ein Abschnitt, hach bin ich gespannt. :breitgrins:

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)


  • Mich hat es nicht überrascht, dass Jo überfallen worden ist. Es wundert mich eher, dass es nicht schon viel früher geschehen ist. Man kann von Glück sagen, dass sie so glimpflich davon gekommen ist. Sie verbringt ihre Zeit an den gefährlichsten Orten der Stadt, da sollte man meinen, dass eine junge, hübsche und vor allem reich aussehende Frau ganz schnell einem Verbrechen zum Opfer fallen könnte. Allerdings finde ich es verwunderlich, dass sie nach dem Erlebnis sich zum Leichen ausbuddeln trifft :breitgrins: Das passt für mich nicht ganz so zusammen.


    Ja sie hat echt jede Menge Glück gehabt und es hätte ihr schon viel eher und viel schlimmer passieren können.


    Herrlich wie du schreibst "Leichen ausbuddeln". Ich würde mir das ja nicht trauen und nachdem was ihr passiert ist, erst recht nicht. Eigentlich müsste sie doch jetzt vorsichtiger sein... :rollen:

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)

  • Genau, die Eindrücke aus dieser Welt müssten sie eigentlich erschlagen und beängstigen. Zumindest wäre das bei mir so.


    Ich kann euch da nur zustimmen. Sie wirkt dadurch weniger greifbar, dass sie scheinbar so mutig ist. Aufgrund ihrer Gesellschaftsschicht und ihren wenigen Erfahrungen müsste sie deutlich ängstlicher sein... Trotzdem mag ich sie irgendwie.

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)


  • Jo und Eddie kommen sich näher, was ich ja schon länger erwartet habe bzw. mir gewünscht habe. Dass sie seine Schwester für eine Freundin hält und dann so reagiert, das war absolut unnötig. Ich weiß nicht wie oft ich so etwas schon gelesen habe. Hätten sie mit ihm geredet, dann hätte sie sofort Bescheid gewusst und sich Kummer ersparen können. Da hat mich Jo das erste Mal genervt.


    Dieses Missverständnis hat mich auch ziemlich genervt, vor allem nachdem die beiden eine so schöne Nacht verbracht haben. Sie hatte vielleicht nicht die Zeit in dieser Situation ihm hinterher zu laufen, aber mittlerweile müsste sie doch so viel Vertrauen in ihm haben, dass sie weiß, dass die Frau nicht Eddies Freundin sein kann. Aber ich denke da ähnlich wie Ruby Tuesday. Für Jo war es die perfekte Möglichkeit, sich aus ihrer schweren Situation hinauszumanövrieren ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen. Für sie war es die perfekte Gelegenheit das Schicksal mehr oder weniger für sich entscheiden zu lassen.


    Von Brams Antrag war ich eher wenig überrascht, auch das Jo ihn angenommen hat. Was hätte sie auch groß tun sollen? Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist es undenkbar, dass sie ausbricht und das weiß sie wohl genauso gut. Und mit Bram hat sie es ja an sich auch gut getroffen. Er ist ein edler Kerl, sie verstehen sich gut und mögen sich, auch wenn keine Leidenschaft da ist wie bei Eddie, aber für die damalige Zeit ist es wohl mehr als viele andere zu hoffen wagen. Da müssen wir uns ja nur Trudy anschauen...


    Die Szene aus dem Prolog wird wieder aufgegriffen. Ich musste dabei ein wenig schmunzeln. Und ja, es ist vielleicht ein wenig seltsam, eine Leiche auszubuddeln, aber das ist noch eine der Sachen, der ich am ehesten zustimmen würde, von all dem anderen Zeug, was Jo sonst noch im Laufe der Geschichte getan hat... :rollen: