Antoine de Saint-Exupéry: Der kleine Prinz

Literaturschock & das Forum machen eine (Sommer)Pause! Deaktivierung der Seiten vom 01.07. bis mindestens 30.09.!

Es gibt 55 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Valentine.

  • Wie findest du das Buch? 0

    1. Sehr gut! Eines meiner Lieblingsbücher! (0) 0%
    2. Ganz OK (0) 0%
    3. Kenn ich nicht/hab ich nicht gelesen (0) 0%
    4. Ich kann es nicht ausstehen! (0) 0%

    Ich habe keinen Thread zu diesem Buch gefunden. Falls es schon einen gibt...bitte ich um Entschuldigung :redface:


    Das ist ja irgendwie ein Buch an dem sich die Geister scheiden. Die einen lieben es, die anderen hassen es.


    Ich gehöre zur letzten Kategorie. :sonne:

    Viele Grüsse,

    Weratundrina :verlegen:


    Help me, help me ~ Won't someone set me free? ~ There's no right side of the bed ~ With a body like mine and a mind like mine

    ~ IDLES ~


    Einmal editiert, zuletzt von Alfa_Romea ()

  • Hallo Weratundrina!


    Warum hast Du denn das Buch? Ich habe den kleinen Prinzen zwar noch nicht gelesen, aber schon viele begeisterte Kommentare darüber gehört. Deshalb wäre es interessant, eine gegenteilige Meinung zu hören- vielleicht rückt das Buch dann in meinem SUB weiter nach vorne :zwinker:


    Liebe Grüße
    Kirsten

    Failure is success in progress. Either you win or you learn.

    Einmal editiert, zuletzt von ()

  • Zitat

    Warum hast Bu denn das Buch?


    Es gehörte ja zur Standardlektüre damals (und heute offenbar immer noch). Aber ich glaube, ich habe es geschenkt bekommen. Es gammelt auch noch immer im Regal rum, leider ist es für Buchticket zu schlecht erhalten, sonst hätte ich es nicht mehr. :zwinker:

    Viele Grüsse,

    Weratundrina :verlegen:


    Help me, help me ~ Won't someone set me free? ~ There's no right side of the bed ~ With a body like mine and a mind like mine

    ~ IDLES ~


  • Ich finde es sehr gut, es gehoert aber nicht zu meinen Lieblingsbuechern (trotzdem habe ich diese Kategorie angekreuzt, da keine andere Wahl war).


    Es ist diese Naivitaet und damit die Faehigkeit, ueber noch so kleine Dinge staunen zu koennen, die den Reiz ausmacht. Und die Art und Weise, wie manche "Probleme" geloest werden - "Male mir ein Schaf!".... :breitgrins:


    "Der kleine Prinz" zaehlt mit zu den Buechern, die ich am haefigsten verschenkt habe.

    "Es ist die Pflicht eines jeden, es auch auszusprechen, wenn er etwas als falsch erkennt." --- Stefan Heym, 2001

  • Hallo Weratundrina!


    Und wieder hat der Fehlerteufel zugeschlagen- eigentlich sollte meine Frage lauten "warum hasst Du denn das Buch?". Ich geh' jetzt erst mal in die Ecke und schäme mich :sauer:


    Zerknirschte Grüße
    Kirsten

    Failure is success in progress. Either you win or you learn.

  • :smile: Ach ja, wer macht schon 100%ig nie einen Fehler? :zwinker:


    Ich fand die Frage ganz logisch: Warum hast du das Buch denn, wenn du es nicht ausstehen kannst? :zwinker:


    Ich mag es einfach nicht, es ist mir zu naiv, es liest sich für mich wie klebriger Honig, es erstickt mich, es ist mir zu schwülstig und es schmeckt irgendwie sogar wie Honig (ich kann Honig nicht ausstehen).

    Viele Grüsse,

    Weratundrina :verlegen:


    Help me, help me ~ Won't someone set me free? ~ There's no right side of the bed ~ With a body like mine and a mind like mine

    ~ IDLES ~


  • Ich persönlich finds sehr nett. Ich hab OK angekruzt, hätte aber eine Kategorie dazwischen lieber gehabt...
    Wir haben das mal in der Schule auf Franz. gelesen, sehr gute Kinderlektüre.


    LG,


    Ragle

  • Ich gehöre auch zur ersteren Kategorie. Ich finde es eben nicht kitschig und schwülstig, sondern in seiner Einfachheit zauberhaft.


    Ben hat das, was mir an dem Buch gefällt, schon sehr schön in Worte gefasst.

    If you don't become the ocean, you'll be seasick every day.

    Leonard Cohen





  • Es ist schon ewig her, dass ich es gelesen habe, deswegen ist meine Begründung wohl nicht mehr ganz so gut, aber ich kann es ebenfalls nicht ausstehen. Für mich hörte sich das alles widerlich nach Pseudo und Schwulst an, ich denke Weratundrina hat das ganz gut auf den Punkt gebracht. Der kleine Prinz ist einfach blabla um nichts, was ich nicht schon mal (besser) gehört hätte, kein Mensch braucht dieses Buch. Außerdem passt es mir nicht, dass so oft der ewig gleiche Kram daraus zitiert wird, und das von Leuten, die nicht mal wissen, dass es aus eben diesem / überhaupt einem Buch stammt.
    Bäh.

  • Mir hat das Buch recht gut gefallen, für einen Platz unter meinen Lieblingsbüchern reicht es allerdings nicht. Das mag teilweise daran liegen, dass meine Erwartungen zu hoch waren, da ich schon sehr viel Positives darüber gehört/gelesen hatte. Vieles, vor allem die teils ganz phantasievollen, süßen Ideen gefielen mir sehr gut, aber ein paar Stellen sagten mir sprachlich nicht so ganz zu, ohne dass ich allerdings erklären könnte woran genau das lag.

  • Ich hab auch ganz OK angeklickt, weil es ja wirklich ein sehr nettes, kleines Büchlein ist.
    Warum es so hochgejubelt und gepriesen wird, kann ich aber nicht nachvollziehen. Ja, sicher, es hat viele Lebensweisheiten nett verpackt, aber das tun auch andere Bücher.


    Für mich hatte das Buch damals die Hauptfunktion, mir ein paar Vokabel einzupauken - das hat aber toll funktioniert. Und ich kann nun einen Hut von einem Elefanten in einer Schlange unterscheiden. :zwinker:

    Jahresziel: 2/52<br />SLW 2018: 1/10<br />Mein Blog

  • Huhu,


    doch, ich würde schon sagen, dass ich den kleinen Prinzen in mein Herz geschlossen habe und deshalb habe ich auch die erste Auswahl angeklickt. Ich finde es einfach schön :herz:


    Liebe Grüße
    nimue

    "Sorry, ich sags wie es ist. wer cdu wählt, handelt gesellschaftlich verantwortungslos. cdu-wähler*innen stehen für mich auf einer stufe mit masken- und impfverweigerern. und nein: unwissenheit lass ich nicht gelten. sich zu informieren gehört zur gesellschaftlichen verantwortung. Michael Seemann

  • Ich habe "Ganz ok" gewählt. Ich fand es schön und unterhaltsam aber ein Lieblingsbuch ist es nicht geworden, dafür ist es mir nicht spannend genug... Die Idee /Geschichte gefällt mir, aber wirklich verstehen kann ich nicht warum das Buch sooo gelobt wird. Naja, so ging es mir auch mit Sofies Welt, das Buch habe ich irgendwann in die Ecke gefeuert weil es mich fürchterlich gelangweilt hat. Fazit: Wie bei allen Büchern Geschmackssache !!

  • Es ist eines meiner Lieblingsbücher welches ich ,wie Big Ben, schon häufig verschenkt habe.


    Ich mag die Geschichte und die dazu gehörigen Bilder sehr gerne.
    Mittlerweile besitze ich 3 Ausführungen von dem Buch, die schönste ist die Jubiläumsausgabe von 1998 (1948 erwarb der Karl Rauch Verlag die Rechte das Buch zu veröffentlichen. Das Original erschien 1946.).

  • Hallo,


    ganz o.k. habe ich auch angeklickt, aber eigentlich mag ich das Buch nicht besonders. Die untere Formulierung war mir allerdings zu hart.


    Es ist eben auch Geschmackssache. Ich steh nicht auf literarische Lebenshilfebücher, sie kommen mir immer so betulich vor: Man sieht den
    erhobenen moralischen Zeigefinger hinter der märchenhaften Hülle zu deutlich.


    HG
    finsbury

  • Hallo allerseits


    Ich habe das Buch - natürlich - gelesen, mehrmals, deutsch und französisch.
    Ich fand es eigentlich immer ganz nett, Geschichte ganz nett, Bilder süß, nett erzählt, originelle Ideen.


    Bis ich dann mal einen Kommentar zu dem Buch geschenkt bekam. Dieser Kommentar ist dicker als das Buch selbst und ich habe hinterher beschämt feststellen müssen, dass ich (wahrscheinlich) die Geschichte hinter der Geschichte überhaupt nicht mitbekommen hatte. So gut war sie verpackt.


    Und jetzt habe ich ein sehr zwiespältiges Verhältnis dazu. Denn so der Kommentator (ich müsste nachsehen, wer es ist) den Inhalt richtig gedeutet und erklärt hat (richtig im Sinne von so wie es der Autor gemeint hat), mag ich den kleinen Prinzen nicht. Weil ich nicht mag wie er die Dinge sieht und empfindet.


    Aber vielleicht hat er ja Recht ....




    Daniela

    bitte wühlt bei booklooker mal in meinen Angeboten (elahub) - ich verkaufe für die Katzenhilfe Göttingen :) -

  • Also ich liebe das Buch! :herz: Der kleine Prinz und seine Rose sind einfach sooo süß...
    Und einige Dialoge sind, wie ich finde, einfach wirklich genial.


    elahub: Welche Interpretation liefert er denn?

    [size=9px]&quot;I can believe anything, provided that it is quite incredible.&quot;<br />~&quot;The picture of Dorian Gray&quot;by Oscar Wilde~<br /><br />:leser: <br />Henry Fielding - Tom Jones<br /><br />Tad Williams - The Dragonbone Chair<br /><br />Mark Twai

  • Hallihallo!


    Ich bin auch ein Fan dieses Büchleins! Es verzaubert mich immer wieder und wurde auch von mir schon ab und zu verschenkt. Ob ich die ganzen Hintergründe richtig erfasst habe weiß ich nicht, und es ist mir auch nicht wirklich wichtig. Ich finde die Geschichte einfach schön :herz:


    Liebe Grüße
    Sandra

  • Hallo allerseits


    Zitat von "fairy"

    Also ich liebe das Buch! :herz: Der kleine Prinz und seine Rose sind einfach sooo süß...
    Und einige Dialoge sind, wie ich finde, einfach wirklich genial.


    elahub: Welche Interpretation liefert er denn?


    Ich werde morgen vielleicht nochmal etwas genauer nachschauen. - Ihr erinnert Euch doch sicherlich an die Blume, war es nicht sogar eine Rose, die das einzige Lebewesen (außer dem kleinen Prinzen selbst) auf seinem einsamen Planeten war.
    Er war peinlichst darauf bedacht, sie regelmäßig zu gießen, zu pflegen ... wenn er sich einmal nicht ganz besonders gekümmert hatte, drohte sie zu vergehen ...
    Dann geht er ja irgendwann ... seine Erlebnisse etc... und immer die Rose in seinen Gedanken, was sie wohl macht, wer für sie sorgt ...


    Die Interpretation: Die Rose ist die Mutter des Helden. Seine Liebe zu ihr, ihre Liebe zu ihm ist schädlich. Sie ist so geartet, dass der kleine Prinz sich ihr verpflichtet fühlt, das ist ihr ganzer Inhalt. Er kann sie nicht "einfach so", um ihrer selbst Willen lieben, sondern er MUSS sie pflegen, er ist für sie verantwortlich und nicht deswegen, weil er es möchte, sondern weil sie ihm das Gefühl gibt, das er es tun muss. Andernfalls fängt sie sofort an zu kränkeln.


    Von diesem Punkt aus habe ich dann schon seine Reisen unter einem anderen Gesichtspunkt gesehen.
    Auch nach seiner (für seine Begriffe gewaltsamen) Abnabelung fühlte er sich noch für sie verantwortlich. Das ist unnatürlich für ein Kind, auf jeden Fall ungesund, in dem Maß wie es dort beschrieben wird.
    Wenn ich mich recht erinnere ist er doch sogar nachts abgehauen, oder?


    Naja .. in dem Sinn eben.


    Und da ich die Liebe zwischen Kindern und Eltern nicht so auffasse, diese Schlussfolgerung aber laut dem Kommentator allgemeingültig sein soll, habe ich jetzt ein zwiespältiges Verhältnis zu dem ach so niedlichen Kinderbuch :)


    Schlaft gut


    Daniela

    bitte wühlt bei booklooker mal in meinen Angeboten (elahub) - ich verkaufe für die Katzenhilfe Göttingen :) -

  • Naja, einfach so abgehauen ist er glaube ich nicht. Er hat sich doch von ihr verabschiedet und ihr erklärt, warum er gehen muss.
    Und er kümmert sich um sie, weil er sie liebt, wenn er sich nicht um sie kümmert, fängt die Rose allerdings nicht an gleich zu kränkeln. Sie tut doch nur so...
    Dass sie seine Mutter sein soll, habe ich noch nie gehört, dass ist eine seltsame Interpretation! Ich kann dafür keine Anhaltspunkte finden.

    [size=9px]&quot;I can believe anything, provided that it is quite incredible.&quot;<br />~&quot;The picture of Dorian Gray&quot;by Oscar Wilde~<br /><br />:leser: <br />Henry Fielding - Tom Jones<br /><br />Tad Williams - The Dragonbone Chair<br /><br />Mark Twai