01 - Seite 5 bis 90 (bis Kapitel 17)

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 24 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von dubh.


  • Jedem Täter müsste es recht sein, wenn der Fall als Unfall/Selbstmord zu den Akten gelegt wird - dann sucht nämlich niemand nach dem Mörder.


    Genau so ist es. Wo kein Kläger, da kein Angeklagter.

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)

  • Spät aber doch habe ich auch endlich den ersten Abschnitt gelesen. Puh, jetzt muss ich schauen, dass ich euch noch irgendwie einhole. Leider hatte ich überhaupt keine Motivation zum Lesen und bin jeden Abend früh eingeschlafen.
    Ich habe eure Beiträge noch nicht gelesen.


    Wie von der Autorin gewohnt, habe ich mich gleich wohl gefühlt in der Geschichte. Josephine ist durch und durch sympathisch und eine kleine Rebellin, die mehr erleben will als nur reich zu heiraten. Die Ermittlungen zum Tod ihres Vaters sind natürlich kein schöner Anlass, aber sie werden ihr einen Einblick in ein anderes, ihr fremdes Leben gewähren. Dass mit einer Liebesbeziehung zu Eddie zu rechnen ist, muss ich ja eigentlich gar nicht erwähnen ;)


    Ich bin schon sehr gespannt darauf, was die beiden erleben und was sie sich einfallen lassen, damit niemand etwas von den Ermittlungen mitbekommt. Josephines Mutter dürfte wohl momentan sowieso nichts mitbekommen, aber es könnte schon sein, dass ihr Onkel nun ein Auge auf sie wirft.


    Auch wenn wir noch nicht viel erfahren haben, habe ich so das Gefühl, dass ihr Onkel etwas mit der Sache zu tun haben könnte. Und der Mann vor dem Fenster....ich könnte nicht mehr ruhig schlafen, wenn mich vielleicht ein Mörder beobachtet hat.

  • Nachdem ich nun eure Kommentare gelesen habe, ist mir wieder eingefallen, was ich auch noch schreiben wollte. Wie ihr ja auch schon angemerkt habt, wirkt Jo sehr modern für die Zeit, in der sie lebt. Mich irritiert das ja ein wenig, weil mich das ein bisschen vergessen lässt, dass das Buch nicht in unserer Zeit spielt. Bis ich dann wieder aufgrund der Beschreibungen daran erinnert werde bzw. merkt man es auch sehr an den Dialogen, an der Art wie miteinander gesprochen wird.
    Ich denke auch, dass Jo diese moderne Art von ihrem Vater hat. Von ihrer Mutter oder gar von ihrer Großmutter sicher nicht.


    Wie auch schon von euch geschrieben wurde, fand ich das Gespräch zwischen Jo und ihrem Onkel etwas eigenartig. Zuerst hat er vehement abgestritten, dass es sich um einen Selbstmord handelt und dann sagt er so gerade hinaus, ja es war Selbstmord. Das fand ich ziemlich seltsam und macht ihn für mich schon verdächtig. Aber so früh verdächtige ich bestimmt noch nicht den richtigen.


    Den Prolog habe ich ehrlich gesagt schon ganz vergessen. Ich mag es nicht, wenn man vor der eigentlichen Geschichte schon einen Ausschnitt liest, den man noch nicht zuordnen kann. Daher verdränge ich den Inhalt auch immer ganz schnell.


  • Den Prolog habe ich ehrlich gesagt schon ganz vergessen. Ich mag es nicht, wenn man vor der eigentlichen Geschichte schon einen Ausschnitt liest, den man noch nicht zuordnen kann. Daher verdränge ich den Inhalt auch immer ganz schnell.


    Geht mir auch so. Um ehrlich zu sein, verstehe ich auch nicht was das soll. Man kann mit dem Ausschnitt nichts anfangen und meistens irritiert der Ausschnitt mehr, als dass er (mich) motiviert das Buch zu lesen.

    Wer Bücher kauft, kauft Wertpapiere! - Erich Kästner<br /><br />SLW 2016 9/30


  • Geht mir auch so. Um ehrlich zu sein, verstehe ich auch nicht was das soll. Man kann mit dem Ausschnitt nichts anfangen und meistens irritiert der Ausschnitt mehr, als dass er (mich) motiviert das Buch zu lesen.


    Meist soll der Prolog ja Spannung erzeugen, aber häufig entstehen einfach nur Fragezeichen im Kopf. In diesem Fall bin ich aber eher angefixt, auch wenn ich nichts verstehe. Dieser Zusatz, dass Jo hier mit anderen eine Leiche ausgraben möchte, finde ich durchaus spannend. Außerdem fügen sich ein paar Winzigkeiten schon noch weiteren Seiten: dass wir erfahren wie sie Eddie kennenlernt, macht die Aktion am Anfang für mich nur noch mysteriöser...

    Liebe Grüße

    Tabea