Die Buch-Flops des Jahres 2015

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 69 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Mari87.

  • John Williams - Stoner (für den Lesekreis gelesen)


    Das Buch habe ich mir in der OnLeihe auf den Merkzettel gelegt, weil es "irgendwie interessant" klang. Dass es jetzt hier auftaucht, lässt es gerade auf dem Zettel weit nach hinten rutschen...

    Funny how those once so close and now gone still so affect our lives.

  • Es gab aber auch viele begeisterte Stimmen dazu ;)

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Kirsten, ich glaube, dass ich mit meiner Meinung ziemlich alleine dastehe. Ich find solche Bücher, in denen nichts passiert, einfach total langweilig. Das passiert mir bei Lesekreis-Büchern ganz oft, siehe auch Murakami.

    Too many cats, not enough recipes.

  • Großer Flop für mich war: Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten von Christian Kracht (ich musste das lesen)
    Es war so gar nicht nach meinen Geschmack, viel zu konstruiert und ich weiß auch nicht, es war alles andere als schön.

    I'm the perfect stranger who knows you too well

  • Meine Flops in 2015 waren allesamt Bücher, deren Grundidee sich toll anhörte, aber die Umsetzung war leider enttäuschend:


    J.J.Howard: Mitternachtsclowns (für die Leserunde) --> ein Jugendroman, der so platt ist wie nach einem Sturz vom Hochseil :rollen:. Da hat die BRAVO-Fotolovestory noch mehr Tiefgang.


    Marcia Willett: Der Duft des Apfelgartens ---> ein von der Schließung bedrohtes Kloster und ein Grüppchen Menschen auf Sinnsuche machen noch keinen tiefgründigen Roman...

    Susan Dexter: Der Ring von Allaire
    ---> komplett spaßfreier Fantasy-Roman, in dem die Autorin ihre guten Ideen selbst zunichte macht und durch die letzten Klischees ersetzt

    David Nicholls: One day
    ---> obwohl hochgelobt, ließ es mich komplett kalt. Die Protagonisten waren mir so herzlich unsympathisch, dass ich mich zwingen musste, ihre auf über 300 Seiten aufgeblähten Lebensentwürfe weiter zu verfolgen.


    Aber das absolute Highlight (oder eher "Lowlight") dieser Sammlung war....
    Tim Ray: Starbrow. A Spiritual Adventure. ---> Drei stinknormale Typen werden in höhere Dimensionen gesaugt und sollen dort lernen, durch eine bestimmte Art von Meditation Harmonie und Frieden zu verbreiten und auf diese Weise die Welt zu retten. Das war wohl ein Räucherstäbchen zu viel... :peace:


    Da meine Flops 2015 eher absurd als ärgerlich waren, bin ich ganz zufrieden mit der Ausbeute.

  • Ach, wie doof! :sauer:
    Ich habe den ersten Band "Der Papiermagier" auf Deutsch gelesen und fand den Roman ganz nett. Wirklich kein Highlight, aber in Ordnung für Zwischendurch. Es gab jedoch schon einige Dinge, die mich gestört haben. Wenn das in den Folgebänden nun schlimmer wird, spare ich mir die gleich!
    Danke für die Meldung, Wendy!


    Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link


  • schokotimmi : Marie Curie war vor drei oder vier Jahren eines meiner Highlights. :breitgrins:


    Ich weiß, wir hatten uns ja schon im Thread darüber unterhalten. Beim Wichteln habe ich nun von Enquist - Blanche und Marie bekommen und freue mich sehr auf einen weiteren Versuch mit Madame Curie...




    Kirsten, ich glaube, dass ich mit meiner Meinung ziemlich alleine dastehe. Ich find solche Bücher, in denen nichts passiert, einfach total langweilig. Das passiert mir bei Lesekreis-Büchern ganz oft, siehe auch Murakami.


    Das ist ja toll, dass du auch in einem Lesekreis mitmachst, was lest ihr denn sonst noch so? Magst du hier etwas dazu schreiben?


    Meine beiden Flops (Kirchoffs "Liebe in groben Zügen" und Goldsmith "Marie Curie") waren auch Lesekreisbücher.


    Grüße
    schokotimmi

    Weltreise: 43/223 - 19,3%


  • Beim Wichteln habe ich nun von Enquist - Blanche und Marie bekommen und freue mich sehr auf einen weiteren Versuch mit Madame Curie...


    Uh, da hoffe ich, dass es Dir besser gefällt als mir seinerzeit. Das war damals einer meiner Jahresflops, um beim Threadthema zu bleiben.

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Uh, da hoffe ich, dass es Dir besser gefällt als mir seinerzeit. Das war damals einer meiner Jahresflops, um beim Threadthema zu bleiben.


    Da mein Flop ja auch für andere ein Top war, habe ich vllt. Glück :breitgrins:

    Weltreise: 43/223 - 19,3%


  • Es gab aber auch viele begeisterte Stimmen dazu ;)


    Das beruhigt mich wieder ein bisschen :zwinker:


    Kirsten, ich glaube, dass ich mit meiner Meinung ziemlich alleine dastehe.


    So geht es mir auch bei vielen Büchern. Aber vielleicht bist du mit deiner Meinung nicht mehr ganz alleine, wenn ich das Buch gelesen habe.

    Funny how those once so close and now gone still so affect our lives.

  • War das der letzte Teil der Mercy-Serie? Den fand ich auch gar nicht mehr gut.

    I'm the perfect stranger who knows you too well

  • Meine erwähnenswerten Flops des Jahres waren:


    Kikuchi, Hideyuki - The Other Side
    Hohes Niveau hatte ich mir davon ohnehin nicht erwartet. Über die wenig berauschende Sprache hätte ich auch noch locker hinwegsehen können, aber die Darstellung von Vergewaltigung und die teils extrem frauenverachtenden Kommentare gaben dem Buch den Rest...


    Koch, Gini - Aliens in Armani
    Schon gut, schon gut, ich weiß: Ich bin nicht die Zielgruppe und mache um solche Bücher in der Regel einen Bogen. Aber meine Mutter hat mich bearbeitet, weil sie das Buch so toll fand. Und ja, es passiert allerdhand und die Autorin lässt sich einige nicht uninteressante Dinge einfallen. Der Sex etc. hätte mich jetzt gar nicht mal so sehr gestört, aber die Handlung wurde so dermaßen hanebüchen...


    Wunnicke, Christine - Der Fuchs und Dr. Shimamura
    Nein, tut mir leid, das war gar nichts für mich. Keine Stimmung, keine Charaktere, wirre Handlung. Aber immerhin kurz...


    Winterson, Jeanette - Weight
    Mag ja sein, dass ein wild herumhurender Herkules realistisch ist, aber das wollte ich wahrlich nicht lesen. Dafür kommt Atlas für mein Dafürhalten zu kurz. Und den Sinn der Geschichte hab ich glaube ich auch nicht begriffen...


    Armstrong, Karen - A Short History of Myth
    Fing nicht schlecht an, hat mich dann aber nur noch mit Namen zugetextet. Insgesamt zu viel, zu kurz, zu oberflächlich. Im Wesentlichen langweilig.


    Überhaupt kann mich die Mythen-Reihe bisher nicht begeistern. Etwas besser als obige zwei Bücher fand ich McCall Smith, Alexander - Dream Angus, aber mehr als okay war das auch nicht. Lediglich Grossman, David - Lion's Honey hat mir ganz gut gefallen, aber das ist eigentlich keine Samson-Nacherzählung, sondern eher eine Analyse der Geschichte.



    Kaufen* bei

    Amazon
    Mojoreads
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Kaufen* bei

    Amazon
    Mojoreads
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Kaufen* bei

    Amazon
    Mojoreads
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Kaufen* bei

    Amazon
    Mojoreads
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Kaufen* bei

    Amazon
    Mojoreads
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Zwar kein Flop, aber doch eine Enttäuschung waren die Alanna-Bücher von Tamora Pierce. Den ersten hatte ich aus meiner Kindheit noch als sehr gut in Erinnerung. Leider hat sich das nicht bestätigt. Den ersten und zweiten habe ich gelesen, die letzten beiden nur noch überflogen.

    Even when reading is impossible, the presence of books acquired produces such an ecstasy that the buying of more books than one can read is nothing less than the soul reaching towards infinity... - We cherish books even if unread, their mere presence exudes comfort, their ready access reassurance.


  • Großer Flop für mich war: Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten von Christian Kracht (ich musste das lesen)
    Es war so gar nicht nach meinen Geschmack, viel zu konstruiert und ich weiß auch nicht, es war alles andere als schön.


    Ich musste das Buch auch vor einigen Jahren fürs Studium gelesen, war aber relativ begeistert. Ich fand die Story gut und auch die Sprache sehr angenehm.


  • John Williams - Stoner (für den Lesekreis gelesen)


    Ehrlich? Warum denn? Das Buch habe ich mir gerade gekauft, nachdem es mein Buchhänder wirklich jedem Kunden empfiehlt und ich auch schon viel davon gehört habe. Dachte zunächst, dass sei ein belangloser Schmöker. Aber das ist er keinesfalls, sofern man das nach einer Leseprobe schon beurteilen kann.