02 - Teil 2 Wolfsstunde / bis Kapitel 35 (Seite 107 bis 191)

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 34 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Sara.


  • Wenn dir die Spekulationen und Ideen schon so früh im Buch kommen, dann sind sie doch genau hier angebracht. Ich spekuliere ja auch schon seit Abschnitt 1, dass Caro nicht real sein könnte :breitgrins:
    Ich dachte bei dem Spoiler erst, du würdest dich damit vielleicht auf etwas beziehen, was erst im nächsten Abschnitt erwähnt wird - wobei dann ja auch kein Spoiler sondern ein Post im nächsten Thread angebracht wäre. :zwinker:


    Dann versuche ich gleich mal, den Spoiler wieder auszupacken. :breitgrins: Gestern abend habe ich noch ein ganzes Stück weitergelesen, weil es so spannend war. Allein die Szene im Hotel fand ich toll beschrieben. Das Grauen entsteht gerade deshalb, weil eben niemand offensichtlich mit einer Waffe in der Hand hinter Simon und Caro herrennt, sondern weil es mal hier knackt und dort hören sie jemanden atmen...Schaurig! :entsetzt:
    Ich war ja ein bisschen enttäuscht, dass die beiden sich nicht draußen irgendwo auf einen Baum geflüchtet und geschaut haben, wer sie da belauert hat, aber andererseits konnte ich gut verstehen, dass sie sich möglichst schnell in Sicherheit bringen wollten. Und wer weiß, ob sich der geheimnisvolle Unbekannte überhaupt gezeigt hätte.
    Das gefundene Höschen passt ins Bild; ich glaube, dass sich der Lehrer sein heimliches Liebesnest dort eingerichtet hat. Als Sohn der früheren Besitzer (dafür halte ich ihn jedenfalls, weil der ebenfalls als "Schürzenjäger" beschrieben wurde) kennt er ja jeden Winkel dort oben.
    Was es mit dem komischen Geruch auf sich hat, würde mich ja brennend interessieren. Eigentlich hätte ich Verwesungsgeruch erwartet, aber Simon fühlt sich von dem Geruch eher an Erbrochenes erinnert :gruebel: Hat es etwas mit dem verschwundenen Mädchen zu tun?

  • Ich finde es toll, wie Caro und Simon sich näher kommen und er in ihr eine gute Freundin findet. Sie ist mir echt sympathisch und ich hoffe, dass die beiden weiterhin zusammenhalten.
    Ich frage mich ja, was Leonies Verschwinden mit dem Ganzen zu tun hat, weil das ja immer wieder thematisiert wird.


    Die Szene als Simon die Unfallstelle besucht fand ich schon krass. Ich finde es gut, dass er sich seinen Ängsten stellen will, aber ich glaube ich hätte mich das nicht getraut und in dem Hotel habe ich komplett Gänsehaut bekommen. Das fand ich schon unheimlich, vor allem weil da irgendetwas ist und man nicht weiß, was echt ist, was Simon sich einbildet und was hinter allem steckt.
    Simons Angst vor Keimen fand ich irgendwie putzig. xD


    Richard Henning traue ich irgendwie so gar nicht. Er ist zwar total nett, aber irgendwie habe ich bei ihm ein mieses Gefühl. Es würde mich nicht wundern, wenn er hinter Leonies Verschwinden steckt und auch mit SImon nichts Gutes vor hat.


    Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es weitergeht.

  • Mich macht eigentlich nur eins stutzig: Simon ist ja autistisch veranlagt und da hatte ich angenommen, dass man dann niemanden traut bzw. ewig braucht um Vertrauen zu fassen. Caro kennt er aber erst kurz und trotzdem vertraut er sich ihr an. Ist das realistisch?


    Hm, also sooooo gut kenne ich mich mit Autismus nicht aus, aber ich habe schon sehr unterschiedlich ausgeprägte Formen gesehen und ich finde, dass man Simon das echt nur sehr wenig anmerkt, bis auf dass er Veränderungen nicht ertragen kann und seine Ordnung braucht. Allerdings könntest du schon recht haben, weil Kinder mit Autismus ja auch oft auf der sozialen Ebene ihre Probleme haben und eher "Objektbezogen" sind, passt es nicht ganz, wie schnell er zu Caro Vertrauen hat. Allerdings zeigt sie ihm auch, dass sie nicht ganz so verschieden sind und geht toll auf ihn ein, ich bin da zwiegespalten, ob es wirklich realistisch ist. :zwinker:

  • Ich kam die letzten Tage leider nur wenig zu Lesen, habe den zweiten Abschnitt nun aber auch beendet :smile:


    Den Besuch des Schulleiters fand ich irgendwie merkwürdig.
    Ist es wirklich normal, dass ein Schulleiter bei seinem Schüler zuhause vorbei schneit und ihn zum Rudern einläd?
    Und dann dieses aufgesetzte Grinsen...


    In diesem Abschnitt wurde explizit erwähnt, dass Simon sich das Leben nehmen wollte. Das hatte ich im ersten Abschnitt ja überlesen.
    Ich finde es seltsam, dass er nun nach fünf Monaten "einfach so" entlassen wurde. Er wirkt (verständlicher Weise) immer noch labil und es gibt keine ambulante Behandlung? Dass der Junge dann auch noch abgeschoben werden soll (oder man ihm zumindest das Gefühl gibt) ist mit Sicherheit auch nicht optimal.


    Das Hotel war wirklich sehr gruselig. Am liebsten mochte ich Passagen wie bspw. auf S. 152 "Er bemerkte nicht, wie sich hinter ihm das Tuch über einem der Tische bewegte." oder auf S. 177 "Hätte er sich umgesehen und genau hingeschaut, wäre ihm vielleicht der geschlossene Rolladen von Zimmer 17 ins Auge gefallen. (...)" Na, wenn es einem da nicht eiskalt den Rücken runter läuft :entsetzt:


    Wer wohl im Hotel war? Der Schulleiter? Der Entführer von Leonie? Oder doch jemand ganz anderes?


    Am Ende des Abschnittes zeigt Mike Simon das selbe Auto, wie das ihrer Eltern. Das war das erste Mal, dass er sich für Simon zu interessieren scheint.


    Das Buch gefällt mir bisher wirklich gut, aber einen kleinen Kritikpunkt habe ich. Auch wenn mir Simon und Caro sehr sympathisch sind: Ich finde nicht, dass sie sich wie 16-Jährige verhalten. Das "Promi-spielen", die Dünnschisswitze...auf mich wirkt das eher wie das Verhalten deutlich jüngerer Teenager.


  • Was stinkt da so im Zimmer 19? Ich habe erst an Leichengeruch gedacht, aber das scheint es dann ja doch nicht gewesen zu sein. :entsetzt:


    Das war auch mein erster Gedanke.



    Was hat es wohl mit dem Bild des Ehepaars im Waldhotel auf sich? Woher kommen die Simon so bekannt vor?


    Oh, das hatte ich schon wieder ganz vergessen!



    Mich macht eigentlich nur eins stutzig: Simon ist ja autistisch veranlagt und da hatte ich angenommen, dass man dann niemanden traut bzw. ewig braucht um Vertrauen zu fassen. Caro kennt er aber erst kurz und trotzdem vertraut er sich ihr an. Ist das realistisch?


    Hmm...darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Er hat ja "nur" eine leichte Form von Autismus. Vielleicht bewirkt diese nur seinen Ordnungszwang?



    Meiner Meinung nach ist das schon realistisch. Autisten, die ich kenne, legen sich oftmals recht früh fest, ob sie jemanden mögen/vertrauen oder nicht, und inwieweit sie sich diesen Personen gegenüber öffnen. Es geht manchmal ganz schnell, manchmal dauert es etwas, aber als unrealistisch würde ich die Beziehung zwischen Caro und Simon nicht ansehen.


    Das finde ich interessant, vor allem, weil es durch Simons Verhalten so gut umgesetzt wurde.
    Caro mag er auf Anhieb. Der Schulleiter ist ihm sofort unsympathisch.



    Ich persönlich vermute, dass es hier mit Leonie zusammenhängt.


    Für mich muss es auch irgendwie mit Leonie (oder deren Verschwinden) zusammenhängen.



    Ja, das finde ich auch... aber Caro hat einige Veranlagungen, die er auch hat, z.B. mit dem Essen. Vielleicht hat sie auch eine autistische Veranlagung und deshalb vertrauen sie sich so...

    Das habe ich mir auch schon überlegt.


    Noch eine Sache zu Caro (ihr haltet mich nun vermutlich für verrückt^^):
    Vielleicht liegt es daran, dass "imaginäre Freunde" gerade groß in der Mode sind, aber ich habe schon mit dem Gedanken gespielt, ob es Caro wirklich gibt. Bisher hat sie noch niemand anderes, abgesehen von Simon, gesehen. Als Simon sie zu sich nach Hause eingelud, lehnte sie ab. Simon erfährt, dass seine Tante ihn "abschieben" will, besucht das Grab seiner Eltern und prompt taucht dieses Mädchen auf, das ihm so ähnlich ist. Das zweite Mal sieht er sie, als er das Internat zum ersten Mal betritt und sich absolut unwohl fühlt.


  • Allerdings könnte das Internat für ihn wirklich besser sein, er kann sich ja auch dort einen geregelten Tagesablauf aufbauen und falls Caro real ist (wovon ich immer noch nicht überzeugt bin), hat er da schon mal eine Freundin. Caro ist sehr nett, aber außer Simon hat sie immer noch niemand gesehen. Er kann mit ihr offen reden, sie mag dasselbe Essen wie er, sie lässt ihn über Mathe reden - für eine reale Person fast zu perfekt.


    Oiiii...du vermutest das also auch? :breitgrins: Das hatte ich zuvor überlesen.



    Für mich klingt das ganz klar danach, dass er sich an Simon ranmachen will. Ein verängstigter, einsamer Schüler und ein pädophiler Lehrer mit einnehmendem Wesen - die Tante würde im Zweifelsfall eher dem Lehrer glauben... Ich hoffe, ich liege mit meiner Theorie falsch.


    Das hoffe ich auch. Allerdings halte ich deine Theorie für gar nicht so unwahrscheinlich.


  • Noch eine Sache zu Caro (ihr haltet mich nun vermutlich für verrückt^^):
    Vielleicht liegt es daran, dass "imaginäre Freunde" gerade groß in der Mode sind, aber ich habe schon mit dem Gedanken gespielt, ob es Caro wirklich gibt. Bisher hat sie noch niemand anderes, abgesehen von Simon, gesehen. Als Simon sie zu sich nach Hause eingelud, lehnte sie ab. Simon erfährt, dass seine Tante ihn "abschieben" will, besucht das Grab seiner Eltern und prompt taucht dieses Mädchen auf, das ihm so ähnlich ist. Das zweite Mal sieht er sie, als er das Internat zum ersten Mal betritt und sich absolut unwohl fühlt.


    Ne,wir halten dich deswegen sicher nicht für verrückt :smile: ich denke mittlerweile auch, dass Caro nicht real existiert. Bisher hat sie ausser Simon auch noch niemand gesehen oder registriert. Schade, hätte ihm Caro als Freundin gegönnt. Als existierender Mensch... Aber vielleicht werden wir da ja auch noch überrascht, wer weiß!

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

  • Hallo Ihr Lieben,


    puh in diesem Abschnitt hat es mich wirklich ganz schön gegruselt, als Caro und Simon in diesem Hotel waren. Vor allem als sie bemerken, dass sie nicht alleine sind... :entsetzt: Ich habe zuerst sogar vermutet, ob sich das verschwundene Mädchen nicht dort im Hotel versteckt hat, aber nachdem dann anscheinend irgendjemand aufgetaucht ist, der irgendwie eher unheimlich war, habe ich diesen Gedanken wieder verworfen.


    Anscheinend häng aber der Unfall von Simon irgendwie mit dem verschwundenen Mädchen zusammen, sonst würde er das ja nicht miteinander verbinden, oder? Aber bis jetzt habe ich noch keine Schimmer, wie dieser Zusammenhang aussehen kann. Ich gebe euch Recht, dass der Schulleiter mir auch sehr seltsam erscheint. Interessanterweise habe ich aber bei Mike noch ein viel schlechteres Gefühl. Simon vergöttert seinen Bruder zwar und der scheint sich ja auch wirklich um ihn zu bemühen, aber irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, das mit ihm etwas nicht stimmt. Kann aber gar nicht sagen wieso.


    Auf die Idee, dass Caro nicht real sein könnte, bin ich noch gar nicht gekommen, aber hat der Friedhofswächter sie nicht gesehen? Andererseits hat Simon's Tante sie ja anscheinend gar nicht bemerkt... Oh je, ich wünsche Simon schon, dass sie real ist... :bang:


    Ich bin jetzt auch schon sehr neugierig, was sich hinter allem verbirgt! Nur die Familienfeiern zu Weihnachten halten mich vom lese ab. :grmpf: :breitgrins:


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    &WCF_AMPERSAND"Jeder der sich die Fähigkeit erhält, Schönheit zu erkennen, wird nie alt werden.&WCF_AMPERSAND" (Franz Kafka)


  • Auf die Idee, dass Caro nicht real sein könnte, bin ich noch gar nicht gekommen, aber hat der Friedhofswächter sie nicht gesehen?


    Nein, sie ist weggelaufen, als er sich näherte und er spricht dann nur Simon an. Der Eindruck, dass sie und der Verwalter sich kennen, entsteht dadurch, dass sie zu Simon sagt "Oh nein, da kommt Frankenstein [...] Ich verschwinde besser." (S.77) - aber eigentlich sagt das ja gar nichts aus :zwinker:


  • Nein, sie ist weggelaufen, als er sich näherte und er spricht dann nur Simon an. Der Eindruck, dass sie und der Verwalter sich kennen, entsteht dadurch, dass sie zu Simon sagt "Oh nein, da kommt Frankenstein [...] Ich verschwinde besser." (S.77) - aber eigentlich sagt das ja gar nichts aus :zwinker:


    Hm, das stimmt. Und die Tante von Simon hat ja irgendwie auch nicht so reagiert, als hätte sie da jemanden bei ihm gesehen...


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    &WCF_AMPERSAND"Jeder der sich die Fähigkeit erhält, Schönheit zu erkennen, wird nie alt werden.&WCF_AMPERSAND" (Franz Kafka)


  • Die Szene als Simon die Unfallstelle besucht fand ich schon krass. Ich finde es gut, dass er sich seinen Ängsten stellen will, aber ich glaube ich hätte mich das nicht getraut und in dem Hotel habe ich komplett Gänsehaut bekommen. Das fand ich schon unheimlich, vor allem weil da irgendetwas ist und man nicht weiß, was echt ist, was Simon sich einbildet und was hinter allem steckt.
    Simons Angst vor Keimen fand ich irgendwie putzig. xD


    Richard Henning traue ich irgendwie so gar nicht. Er ist zwar total nett, aber irgendwie habe ich bei ihm ein mieses Gefühl. Es würde mich nicht wundern, wenn er hinter Leonies Verschwinden steckt und auch mit SImon nichts Gutes vor hat.


    Ich finde es sehr mutig, nach doch recht kurzer Zeit, den Ort des Unfalls zu besuchen. Ich weiß nicht, ob ich das könnte, es laufen soviele Erinnerungen und auch das traumatische Erlebnis selbst an diesem Ort zusammen. Der Geist versucht ja von sich aus nicht ohne Grund, solche Ereignisse zu verdrängen, damit man zur Ruhe kommen und es irgendwann verarbeiten kann.
    Mir geht es so, dass ich Henning zu nett finde, dass es direkt aufgesetzt und dadurch wieder unsympathisch finde. Er ist mir einfach total suspekt und niemand, mit dem ich mich freiwillig unterhalten geschweige denn treffen wollen würde.

  • Ne,wir halten dich deswegen sicher nicht für verrückt :smile: ich denke mittlerweile auch, dass Caro nicht real existiert. Bisher hat sie ausser Simon auch noch niemand gesehen oder registriert. Schade, hätte ihm Caro als Freundin gegönnt. Als existierender Mensch... Aber vielleicht werden wir da ja auch noch überrascht, wer weiß!


    Ohne euch wäre ich nie auf den Gedanken gekommen, aber ihr könntet wirklich recht haben. Ich bin bei sowas immer blind und es würde vieles erklären, z.B. auch, warum Simon Caro so schnell vertraut.

  • Das Buch ist einfach so unglaublich spannend und gruselig! Da ist es schon richtig Schade, dass ich wegen der Arbeit so wenig Zeit zum Lesen habe..


    Vor allem die Szene im Hotel war ja mega unheimlich :entsetzt:
    Mir hat es wirklich alle Nackenhaare aufgestellt, als plötzlich ein Schatten rumgehuscht ist! Und erst dieses eklige Zimmer 19!! Ich kann absolut nachvollziehen, dass man -gerade wenn es dann auch noch so stinkt- eigentlich nur so schnell wie möglich raus will. Aber die Frage ist doch warum es da so stinkt und als unglaublich neugieriger, gespannter Leser würde mich das brennend interessieren! Ich vermute, dass dort die Leiche der verschwundenen Leonie versteckt sein könnte?


    Und auch was es mit dem Liebesnest im Hotel auf sich hat, ist ja schon mehr als mysteriös! Nach dem Hotelbesuch ist bei mir natürlich wieder die Fantasie mit mir durchgegangen: Was wenn das das Liebesnest von Leonie und einem mysteriösen Unbekannten war, aus irgendwelchen Gründen hat er sie umgebracht und im Hotel versteckt und vielleicht hängt das ja auch irgendwie mit Simon's Unfall zusammen, vielleicht haben seine Eltern deswegen gebremst, weil sie etwas zu dem Mord gesehen haben und Simon, der einzige Überlebende kann sich daran nicht erinnern?! o.O
    Aber wie gesagt, derzeit reine Verschwörungstheorie! :breitgrins:


    Was ich leider auch befürchte ist, dass Caro vielleicht gar nicht real ist?! :sauer: Weil sie immer dann verschwindet, wenn jemand anderes außer Simon dabei ist..



    Zum Schluss ist mir Simon's Bruder Mike auch etwas positiv aufgefallen, weil er seinem Bruder helfen will seine Angst zu überwinden und man merkt, dass Simon ihm nicht egal ist.

    Liebe Grüße<br />Sara


  • Aber die Frage ist doch warum es da so stinkt und als unglaublich neugieriger, gespannter Leser würde mich das brennend interessieren! Ich vermute, dass dort die Leiche der verschwundenen Leonie versteckt sein könnte?


    Ja, mich hat auch gewundert, warum sie nicht nachschauen (ok, der Gestank mag wirklich abschreckend sein) oder warum sie sich wenigstens nicht noch mehr Gedanken über den Grund des Gestanks machen - aber vielleicht ging das einfach in den folgenden Ereignissen und der ganzen Aufregung unter.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**


  • Was stinkt da so im Zimmer 19? Ich habe erst an Leichengeruch gedacht, aber das scheint es dann ja doch nicht gewesen zu sein. :entsetzt:


    Warum hattest du das ausgeschlossen?




    Was hat es wohl mit dem Bild des Ehepaars im Waldhotel auf sich? Woher kommen die Simon so bekannt vor?


    Ich glaube, dass er wahrscheinlich den Sohn kennt, und ihm deswegen bei dem Bild Ähnlichkeiten aufgefallen sind?! Meine Vermutung ist, dass er den Sohn vielleicht in der Unfallnacht gesehen hat oder dass der Henning der Hotelsohn ist. Und damit komm ich gleich zu Prince Charming..


    Wie schätzt ihr eigentlich Richard Henning ein? Ich fand den bisher total toll, aber Simon scheint ihm so gar nicht zu trauen, weil die Netten meistens die Bösen sind. Hm ob sein Bauchgefühl da besser ist als meins?


    Mir war dieser Henning von Anfang an sehr suspekt, und ich finde ihn genauso komisch wie Simon. Und ich finde es auch nicht normal, dass der stellvertretende Schulleiter einfach so vorbeischaut und einen Schüler zu einem Bootsausflug mitnehmen will?! Noch dazu ohne dem Einverständnis des Erziehungsberechtigten (sei dahingestellt, dass seine Tante wahrscheinlich ja gesagt hätte)



    Ich persönlich vermute, dass es hier mit Leonie zusammenhängt. Vielleicht kam der Gestank davon, dass dort eine Leiche liegt!? Und das Höschen könnte ja von ihr sein!?
    Und der Beobachter im Hotel wäre somit der Entführer!?


    Ja genau die Vermutung habe ich auch! Weswegen ich als Leser, der hier gemütlich bei einem Tässchen Tee auf der Couch sitzt, gewollt hätte, dass sie dieses Zimmer genauer untersuchen, um Gewissheit zu haben. :zwinker:


    Ich habe sogar den Verdacht, dass es sich bei dem Sohn des Hotelbesitzers um Henning handelt. Caro hat erzählt, dass der Sohn als Schürzenjäger galt und kein Interesse daran hatte, das Hotel weiter zu führen. Später steht Simon vor dem Bild mit dem älteren Ehepaar (die ehemaligen Hotelbesitzer?) und fühlt sich an jemanden erinnert - Henning?
    Ich hoffe mal, dass es sich bei dem Entführer des Mädchens und dem eifersüchtigen Exfreund von Melina nicht auch um Henning handelt. Das wäre ein bisschen flach. Er hat aber definitiv "Dreck am Stecken". Dass Simon nach Hennings Spontanbesuch an den Ausspruch von Jessica über die "Wölfe im Schafspelz" denken muss, finde ich sehr bezeichnend. Gerade, weil bei Jessica der Wolf ein Symbol für Gewalt an Frauen und Mädchen ist.


    Genau dieselbe Vermutung habe ich auch, da bin ich froh, dass ich da nicht allein bin :)
    Ich denke aber, dass Henning durchaus auch Leonie's Entführer sein könnte. An eine Verbindung zu Melina's Ex habe ich aber noch nicht gedacht.

    Liebe Grüße<br />Sara