Heimito von Doderer - Die Strudlhofstiege (Erster Teil)

  • Hier kommt Euer offizieller Leserundenthread. Morgen geht's los - ich wünsche Euch viel Spaß!


    Kaufen* bei

    Amazon
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Ein epochaler Großstadtroman


    Wien in den Jahren 1910/11 und 1923-25. Im Mittelpunkt des Geschehens steht der Amtsrat und Major a. D. Melzer, dessen Leben irgendwie immer an ihm vorbeiläuft, bis er endlich doch zu sich selbst findet. Ein Großstadtroman mit der Aura des Lebens, »so, wie es ist«. (dtv)


    Teilnehmer:
    knödelchen
    Tomke
    dodo
    Schokotimmi
    Kandida?
    Alice
    Doris


    Bitte denkt daran, ggf. Spoilermarkierungen zu verwenden.

    The little cares that fretted me

    I lost them yesterday

    Among the fields above the sea

    Among the winds at play

    Elizabeth Barrett Browning

    Einmal editiert, zuletzt von Valentine ()

  • Ich bin morgen und übermorgen unterwegs und werde frühestens am Sonntag zusteigen. :winken:

  • Alice, du kannst schon anfangen mit dem Lesen und über deine ersten Eindrücke schreiben. Es gibt keine Vorgaben, wie schnell und weit gelesen wird. Das ergibt sich aus der Diskussion. Wenn du zu weit voraus bist, dauert es, bis Reaktionen auf deine Beiträge kommen, und dann reguliert sich das Tempo von selbst auf eine gemeinsame Geschwindigkeit. Alleine diskutiert es sich schlecht :zwinker:.


    Ich bin heute noch nicht zum Lesen gekommen und morgen sieht es auch schlecht aus, aber das wird schon.

  • Ich bin bereits angefangen, bin morgen aber auch unterwegs.
    Es dauerte ein bisschen, sich in die Sprache zu lesen. Und dann war ich erstaunt, dass das Buch doch viel später handelt, als ich dachte und die Sprache mir suggerierte. Mag aber auch daran liegen, dass ich mich im Vorwege nicht sehr mit dem Buch befasst habe.
    Jetzt finde ich es sehr interessant.


    Übrigens finde ich die Seiten der Ausgabe unheimlich dünn....

  • Der "Zweite Teil" beginnt auf Seite 165 (danach finde ich allerdings bei oberflächlichem Durchblättern keine "natürlichen Einteilungen" mehr.. ?!) - vielleicht könnte ja der Erste, der da angelangt ist, Laut geben und sich hier nach den Anderen quasi mal umsehen?? *Vorschlag*

  • Hallo,


    ich bin im ersten Teil, Seitenangabe ist schwierig, weil ich ein ebook lese. Umgerechnet vllt. Seite 20-25. Parallel höre ich noch ein gekürztes Hörspiel /-buch, d.h. verschiedene Stimmen und Musik aber die Textstücke werden vorgelesen. Im Hörbuch bin ich immer etwas voraus, aber so habe ich den Inhalt doppelt und es wird hoffentlich verständlicher...


    Ich fand und finde es sehr schwer dem Text inhaltlich zu folgen, viele Namen tauchen auf, verschwinden wieder. Man weiß nicht so recht bei wem man gedanklich ist. Wien, höhere Gesellschaft, Gedanken und kurze Sequenzen von Mary werden geschildert, aber es tauchen noch so viele andere Namen auf, Oskar ihr Gatte, Melzer, Dr. Negria. Ich hoffe sehr, dass ich noch dahintersteige wer hier wer ist...oder ihr mir dabei helft.


    Grüße
    schokotimmi

  • Hallo ihr Lieben :winken:,


    ich werde heute Abend mit dem Buch beginnen und habe es mir schon mal aus dem Regal geholt.
    Wir werden im Sommer für ein paar Tage nach Wien fahren, deswegen passt das Buch jetzt perfekt, um mich schon mal einzustimmen :smile:.


    Das Buch ist in vier Teile gegliedert (in meiner dtv Ausgabe beginnt Teil zwei auf Seite 165, Teil drei auf 356 und Teil vier auf Seite 559). Wie wäre es, wenn wir einfach diese Einteilung übernehmen würden? Innerhalb dieser vier Teile habe ich auch keine weiteren Kapitel o.ä. gefunden.


    Ich freue mich schon aufs Lesen und die Diskussion mit Euch, bis später!

    :lesen: Anthony Powell - The Kindly Ones <br /><br />Mein SUB<br />Meine [URL=https://literaturschock.de/literaturforum/forum/index.php?thread/32348.msg763362.html#msg763362]Listen

  • Zur Einteilung...


    In meiner Ausgabe sind in den Teilen kleine Absätze, in wieweit sich da inhaltliche Abgrenzungen ergeben konnte ich noch nicht feststellen. :redface:


    Grüße
    schokotimmi


  • Wäre es vielleicht sinnvoll, das Buch in Abschnitte zu unterteilen, bei über 900 Seiten?


    Ich habe mir das gerade erst angesehen und stimme dir zu. Ich gehe mal Valentine fragen, ob sie uns den Thread unterteilt.

  • O ja, oje - ich werd' Euch brauchen, liebe Mitleser! :smile:


    Ich will diesen Roman lesen - wegen der Beschreibungen des Wiens der 1920er in Ort, Lebensgefühl und Geschichte (vorher) und nach Lesen der ersten Hälfte des 1. Teils (bin ca. auf Seite 80..) auch wegen der stilistischen und inhaltlichen Erzählideen*, die mir bis jetzt schon in einiger Zahl begegnet sind.


    Der Stil erscheint mir (auch nach damaliger Mode??) ein wenig verschwurbelt-eloquent - laaange Sätze und viele Einschübe in den Sätzen - damit komme ich zurecht und mitunter bereitet das "Kunstvolle" daran ja auch Freude. Hat was Thomas-Mann-artiges zuweilen, wenn ich mich recht erinnere (ist schon eine Weile her..).
    Womit ich als jemand, der Bücher gern "mit Kopf und Herz" liest, bei einem Roman weitaus schlechter zurechtkomme, ist die spöttisch-sezierende innere Distanz, die der Autor gegenüber allen seinen Protagonisten einnimmt, obwohl es ja sehr oft um "Gefühle" geht. Die dann auch oft sehr genau und analysierend auf eine Art beschrieben sind, die für mich von vorne herein klarmacht, dass alle Charaktere immer vor allem "Prototypen" sind und nicht Individuen.
    Das macht es für mich (oder generell?) sehr schwierig, irgendeiner der Personen gegenüber eine "empathische" Haltung einzunehmen. Ich fürchte, das wird sich im Laufe des Romans nicht ändern - und da eben dieses Mitfühlen einen oft geradezu durch einen Roman "zieht", werde ich Euch unbedingt brauchen!!


    *

  • Mir geht es ähnlich. Ich muss mich sehr auf den Text konzentrieren, manche Sätze nochmals lesen.
    Wenn ich mich nicht konzemtiere, schweife ich während des Lesens gedanklich gerne ab.
    Auch die vielen Personen und deren Vebindungen untereinander machen mir noch Mühe.
    Aber zusammen schaffen wir das! :winken:

  • Ihr Lieben, Doris hat mich gebeten, mehrere Leserundenthreads anzulegen, weil das Buch so dick ist. Ich werde jetzt 4 separate Threads basteln - bitte beim Posten beachten.

    The little cares that fretted me

    I lost them yesterday

    Among the fields above the sea

    Among the winds at play

    Elizabeth Barrett Browning

  • Hallo Ihr Lieben,


    ich bin erst auf Seite 50. Der Stil gefällt mir, ist zwar sehr dicht, aber auch zugleich auch sehr farbig und an vielen Stellen sehr witzig. Ich hätte mir ein wenig mehr Exposition gewünscht am Anfang, man wird gleich hereingeworfen in die Szenen und ins Personal. Noch ist mir nicht so ganz klar, warum der Herr Melzer, der im Untertitel ja vorkommt, bisher nur am Rande erwähnt wird. Aber das wird sich sicher noch klären.


    Also, weiterlesen...


    :winken:

  • Hallo zusammen, ich bin jetzt endlich auch eingestiegen in das Buch, allerdings noch nicht sehr weit gekommen. Für einen ersten Eindruck vom Stil reicht es schon, und ich muss sagen, dass er mir gefällt, aber auch recht anspruchsvoll ist. Mal schnell ein paar Seiten nebenbei zu lesen ist hier nicht drin. Ich hoffe, dass ich morgen ein genaueres Bild vom Anfang der Geschichte bekomme.

  • Ich tät mir ja ein Personenverzeichnis wünschen. Habe online keins gefunden. Falls jemand eins hat oder eins in einer der hier gelesenen Ausgaben auftaucht, wäre ich dafür dankbar.