Harper Lee - To Kill a Mockingbird (Wer die Nachtigall stört)

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 78 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von bird.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Hallihallo!


    Ein tolles Buch verdient auch immer eine Rezi, vor allem, wenn noch kein Thread dazu vorhanden ist. :breitgrins:


    Inhalt:
    Schauplatz ist Macomb County in Alabama während der Depression in den frühen 1930er Jahren. Wohl behütet wächst Jean Louise »Scout« Finch mit ihrem Bruder Jem bei Rechtsanwalt Atticus Finch auf, der nach dem frühen Tod seiner Frau ganz für seine Kinder da ist. Trotzdem spüren alle drei den Rassenhass im tiefen Süden der USA, besonders als Atticus die Verteidigung des Farbigen Tom Robinson übernimmt. Tom soll die Tochter eines weißen Bauern vergewaltigt haben, beteuert jedoch seine Unschuld. Bereits im Vorfeld des Prozesses sehen sich Atticus und seine Kinder zahlreichen Anfeindungen der »ehrwürdigen« Bürger ausgesetzt, die nicht verstehen können, dass man einen »Nigger« überhaupt verteidigt. Aber Atticus ist von dessen Unschuld überzeugt.


    Meine Meinung:
    Der Klappentext bei diesem Buch verwirrt wieder einmal völlig. Der Fall Tom Robinson spielt in "To Kill a Mockingbird" eigentlich eine eher untergeordnete Rolle - zumindest bis zum letzten Drittel des Buches.
    Worauf man sich auch nicht vorbereiten muss, sind Moralpredigten mit erhobenem Zeigefinger bezüglich Rassismus. Harper Lee schafft es, Grundgedanken wie Ehre, Verantwortung, Gerechtigkeit ganz unauffällig in ihre Geschichte einzubauen und sie dem Leser durch die Augen der (zu Beginn des Buches) 7-jährigen Scout näher zu bringen.


    Am Anfang liest sich "To Kill a Mockingbird" ein bisschen wie Tom Sawyer. Scout, ihr Bruder Jem und ihr Freund Dill verbringen die Ferien, wie Kinder das eben so tun. Sie spielen Streiche, denken sich wilde Geschichten über harmlose Nachbarn aus und machen die Gegend unsicher.
    Sehr langsam schleicht sich ein ungutes Gefühl in ihr Leben, als ihr Vater Atticus den Schwarzen Tom Robinson verteidigt, der angeklagt ist, eine weiße Frau vergewaltigt zu haben. Dieser Fall wird, wie gesagt, erst sehr spät im Buch genau angesprochen, wenn man die Charaktere bereits kennen und lieben gelernt hat.


    Ich war von diesem Buch zwar nicht restlos begeistert, fand es aber sehr schön, besonders weil Scout die Geschehnisse so liebenswürdig erzählt. Das Ende hat mir besonders zugesagt, auch wenn ich nicht verraten kann, warum :zwinker: .


    Ich vergeben hiermit: 4ratten und :marypipeshalbeprivatmaus:

    Jahresziel: 2/52<br />SLW 2018: 1/10<br />Mein Blog

    Einmal editiert, zuletzt von Wendy ()

  • Hallo


    Kennt jemand den Film "Wer die Nachtigall stört" mit Gregory Peck? Ich habe gerade nochmal nachgeschaut: Er wurde 1962 gedreht und erhielt mehrere Oscars.
    Unvergessen!


    :schmetterling:


    Daniela

    bitte wühlt bei booklooker mal in meinen Angeboten (elahub) - ich verkaufe für die Katzenhilfe Göttingen :) -

  • Hallo,


    Zitat von "elahub"


    Kennt jemand den Film "Wer die Nachtigall stört" mit Gregory Peck? Ich habe gerade nochmal nachgeschaut: Er wurde 1962 gedreht und erhielt mehrere Oscars.
    Unvergessen!


    ja den Film habe ich grade vor ein paar Wochen gesehen. Neben Gregory Peck spielen ja noch andere bekannte (bzw. mittlerweile bekannte) Schauspieler mit. Vor allem Robert Duvall habe ich absolut nicht erkannt.


    Gruß
    Seoman

  • Ich liebe dieses Buch!


    (Wohl auch, weil ich mit dem Buch einiges verbinde und es außerdem eines meiner ersten englischen Bücher überhaupt war).


    Es hatte mich damals überrascht, dass ich doch so viel verstanden habe, da es ja teilweise in diesem Südstaaten-Dialekt geschrieben ist.


    Wie wendy schon erwähnte, spielt der Prozess eher eine untergeordnete Rolle. Jedes Kapitel beinhaltet sozusagen seine eigene kleine Episodengeschichte aus den Kindheits-Erlebnissen der Geschwister Scout und Jem.


    Eigentlich wollte ich das Buch seither nochmals lesen, aber bis jetzt bin ich leider noch nicht dazugekommen. Habe es nur nochmals überflogen als ich das Buch später im Englischunterricht vorgestellt habe.


    Der Film ist übrigens auch zu empfehlen.


    5ratten

  • Ich habe das Buch auch gerade beendet und es wird mit Sicherheit in meiner Top 10 dieses Jahres landen.


    Ich finde allerdings gar nicht so sehr, dass der Prozess um Tom Robinson eine untergeordnete Rolle spielt. Ok - der Prozess selbst nimmt nur einen kleinen Teil ein, aber die Vorgeschichte und die Folgen für die Stadt und Familie Fink (heißt die in der Originalversion wirklich Finch?) ziehen sich doch eigentlich schon bis zum Ende durch.


    Zitat von "Wendy"

    Am Anfang liest sich "To Kill a Mockingbird" ein bisschen wie Tom Sawyer.


    Stimmt - kann das aber spontan nicht an einem Beispiel festmachen. Tom Sawyer ist schon sehr lange her.
    Mir hat besonders diese wirklich liebevolle Erzählweise gefallen, man fühlt sich regelrecht geborgen in dem Buch. Wenn man das so sagen kann. :knuddel:


    Sehr schade, dass Harper Lee danach nichts mehr veröffentlicht hat. Übrigens hat Wikipedia zwei interessante Artikel dazu: Über Harper Lee und Wer die Nachtigal stört selbst. Hochinteressant find ich den Teil bzgl. Truman Capote. :zwinker:


    Ich gebe übrigens
    5ratten


    "Nein, Jem, ich glaube, es gibt nur eine Art von Menschen. Einfach Menschen."
    Scout zu Jem auf Seite 330 (rororo-Ausgabe)

    LG, Bella

  • Das ist eins meiner absoluten Abtauch-Bücher... ein Buch, in dem man sich verlieren kann. Die dichte Atmosphäre ist unnachahmlich, finde ich. Ein Buch, das ich hoffentlich noch mal lesen werde *aufSUBschiel*


    5ratten


    ...da muss ich gar nicht lange überlegen!


    lg, adia

  • Guten MOrgen.


    Ich schließe mich meinen Vorrednern an, hab das Buch gestern Nacht beendet und es hat mir sehr gut gefallen. NIcht nur dass das Buch leicht zu lesen ist, es entstehen auch sehr leicht im Kopf die Bilder zum geschriebenen, was nicht bei jedem Buch üblich ist. Und die Art wie die Geschichte von der kleinen toleranten und selbstbewussten Scout erzählt wird, hat mich des öfteren zum schmunzeln gebracht.
    Der einzige Minuspunkt liegt darin, dass ich das 5€ Taschenbuch von Rowolth hatte und da doch einige Druckfehler drin sind.


    Ansonsten ist "wer die Nachtigal Stört" ein schönes Buch, welches man ohne Bedenken verschenken kann.


    4ratten


    Grüße Gonzo

  • Hallo Gonzo,


    mal aus Neugierde nachgefragt, hast du 4 statt 5 Ratten vergeben wegen des schlechten Druckes?


    Liebe Grüße
    wolves

  • Js genau. Habe bis jetzt noch kein Buch gelsen mit so vielen fehlern. Wobei ich sagen muss dass ich das Angebot von Rowolth, ein TB für 5 oder 5,90€, nicht schlecht finde. Dass der Name Finch in Fink umgeändert wurde hätte auch nicht sein müssen, aber das ist ja nicht ganz so schlimm.


    Die Geschichte an sich hätte von mir aber normal 5 Ratten bekommen und das auch zu recht.


    Grüße Gonzo

  • Das find ich dann aber unfair der Geschichte gegenüber. :entsetzt:


    Ich habe das Buch vor Jaaaaahren gelesen und kann mich fast gar nicht erinnern. :redface:


    Ich weiss nur, dass es mir gut gefallen hat. Müsste nochmal reinschauen.

    Viele Grüsse,

    Weratundrina :verlegen:


    Help me, help me ~ Won't someone set me free? ~ There's no right side of the bed ~ With a body like mine and a mind like mine

    ~ IDLES ~


  • hhmm.. ich hab auch die rowohlt-Ausgabe, eine überdurchschnittlich hohe Fehlerquote ist mir aber nicht so ins Auge gestochen. :confused:


    Ok, dass Familie Finch zu Familie Fink wurde (was ich hinterher hier im Forum erfahren habe), hätte wirklich nicht sein müssen.


    Schließe mich Weratundrina an, die Druckfehler kann man eigentlich nicht dem Buch als solchem anlasten.
    :herde: (den wollt ich schon immer mal verwenden!! :breitgrins: )

    LG, Bella

  • Wahrscheinlich habt ihr recht. Ich bin auch der Meinung, dass die Geschichte 5 Ratten verdient hat. Normal fallen mir solche Druckfehler nicht besonders auf aber in diesem Buch bin ich doch des öfteren drüber gestolpert und dass hat mich dann auch gestört.
    Können wir uns darauf einigen:


    Die Geschichte "Wer die Nachtigal stört.."
    5ratten


    Das Taschenbuch von Rowolth für 5€
    3ratten


    Ich muss dazu sagen, dass ich mir wahrscheinlich auch Ernest Hemingway - Der alte Mann und das Meer von Rowolth kaufen werde, da ich den Preis einfahch in Ordnung finde, zu Hause kann ich dann sagen wenns heisst "schon wieder 2 Bücher" - "ja aber nur für 10€". Und dann schau mer mal ob sich da auch Druckfehler finden.


    Grüße Gonzo :winken:

  • Hi Gonzo,


    das wird doch der Geschichte gerechter :smile: Es gehört nämlich zu meinen absoluten Favoriten. Und irgendwie hatte ich beim Lesen deiner Rezension das Gefühl, dass sich der Punkt Abzug eher auf die schlechte Qualität der Ausgabe bezogen hat. :smile:
    Ich selbst besitze die Rowohlt Taschenbuchausgabe für 8,50 EUR. Druckfehler waren mir da nicht aufgefallen. Vielleicht gibt es ja einen Unterschied zur 5,-- EUR Ausgabe? :rollen:
    Was mir nicht so gefällt ist dass der Name Finch in Fink umgeändert wurde. Warum das denn? :entsetzt:
    Wieder ein Buch, das ich bedauere nicht in Original lesen zu können. Übersetzungen können so :grmpf: sein.


    Liebe Grüße

  • Hallo,


    ich muss Gonzo in Schutz nehmen ;-)
    Wenn ich ein Buch rezensiere, dann tue ich das auch inklusive Ausstattung - es gibt hier auch nicht wenige, die Bücher von Bastei Lübbe schlecht bewerten, weil oft viele Fehler enthalten sind. Oder eine DVD ohne englische Tonspur usw. Alles ist für mich ein Punkt, den man bei der Bewertung berücksichtigen muss - allerdings: Gonzo hat dies in der Rezi nicht erwähnt, weshalb der Abzug nicht nachvollziehbar war.


    Aber ansonsten fand ich die Rezension gerechtfertigt.


    Liebe Grüße
    nimue, die das Buch allerdings noch nicht gelesen hat

    "Vor ein paar Jahren hätte ich Ihnen geantwortet: Wir sind nicht die Weimarer Republik. Aber wenn ich mir die Entwicklungen in der letzten Zeit so ansehe, dann muss ich antworten: Ja, ich mache mir ernsthaft Sorgen um unsere Demokratie." (Ein Experte für Rechtsextremismus wird in der Dokumentation "Rechts. Deutsch. Radikal")


    1. Weltweite Ernteausfälle bei 2°C.
    2. Kollaps der Zivilisation bei 4°C.
    3. Unbewohnbare Erde bei 6°C.
    4. Wir riskieren 2°C in 2035.
    5. Wir riskieren 4°C in 2065.
    6. Wir riskieren 6°C in 2095.

  • Aber die Geschichte kann ja nichts dafür, dass sich der Leser eine billigere Ausgabe kauft? :entsetzt::zwinker:

    Viele Grüsse,

    Weratundrina :verlegen:


    Help me, help me ~ Won't someone set me free? ~ There's no right side of the bed ~ With a body like mine and a mind like mine

    ~ IDLES ~


  • Zitat von "nimue"


    Ich muss Gonzo in Schutz nehmen ;-)


    Danke :breitgrins:


    Zitat von "wolves"


    Und irgendwie hatte ich beim Lesen deiner Rezension das Gefühl, dass sich der Punkt Abzug eher auf die schlechte Qualität der Ausgabe bezogen hat. :smile:


    Zitat von "nimue"

    Gonzo hat dies in der Rezi nicht erwähnt, weshalb der Abzug nicht nachvollziehbar war.


    Ihr habt recht ich hätte dazu schreiben sollen, dass eine Ratten wegen den Fehlern weg fällt. Werde das in Zukunft deutlicher machen. :heybaby:


    Zitat von "wolves"


    Was mir nicht so gefällt ist dass der Name Finch in Fink umgeändert wurde. Warum das denn? :entsetzt:


    Ist das bei deiner Ausgabe auch so? :entsetzt:


    Liebe Grüße
    Gonzo, der nimue rät das Buch zu lesen :zwinker:

  • Zitat von "Weratundrina"

    Aber die Geschichte kann ja nichts dafür, dass sich der Leser eine billigere Ausgabe kauft? :entsetzt::zwinker:


    Nein, aber der Leser gehr ja nicht davon aus, dass er mit der billigeren Ausgabe auch mehr Fehler hat. Und wenn jemand der das Buch schon gelesen hat in seiner Rezension darauf hinweist, dann kauft sich ein anderer villeicht das TB für 8,50€. :zwinker:


    Grüße Gonzo

  • Dieses Buch subbt bei mir schon seit fast 20 Jahren, aber ich schätze, ich werde es mir doch in absehbarer Zeit vorknöpfen, wenn ich eure Lobeshymnen lese. Den Film habe ich vor noch längerer Zeit gesehen und kann mich noch dunkel daran erinnern, was bei mir ein gutes Zeichen ist.


    Liebe Grüße
    Doris

  • Zitat von "Gonzo"

    Ist das bei deiner Ausgabe auch so? :entsetzt:


    Hallo Gonzo,


    bei meiner Ausgabe ist es auch so. Leider :sauer:
    Jetzt würde mich natürlich interessieren, ob sich die Druckfehler auch in meiner Ausgabe befinden. Kannst du mir vielleicht, natürlich nur wenn du Zeit und Lust dazu hast, so ein oder zwei Druckfehler bei deiner Ausgabe nennen und ich gucke mal in meiner Ausgabe nach ob die sich vielleicht dort auch befinden? Das wäre toll! Danke im voraus! :smile:


    Liebe Grüße

  • Finch -> Fink:
    Dass das in euren verschiedenen Ausgaben durchgehend so ist, dürfte daran liegen, dass ihr dieselbe Übersetzung lest. Laut DDB sind sie alle von Claire Malignon übersetzt worden.
    Ich habe den Eindruck, dass früher (die erste deutsche Ausgabe erschien 1962) Eigennamen, wenn sie eine bestimmte Bedeutung haben, auch eher mitübersetzt wurden. Ich denke, das ist der Grund des Namenswechsels. Der Vogel "Fink" heißt auf englisch "finch". Über Sinn und Unsinn der Namensübersetzung hier und in anderen Büchern kann man sich sicher streiten. Mir fallen Argumente für beides ein.

    Wir sind irre, also lesen wir!