03 - Seite 194 bis 293 (Kapitel 8 - 13)

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 40 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von coco_90.

  • Hier könnt ihr zum Inhalt von Seite 194 bis 293 (Kapitel 8 - 13) schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Mir fehlen noch ein paar Seiten beim aktuellen Kapitel, möchte aber dennoch meinen Senf abgeben.


    Matheo hat sich Lola offenbart. Wozu eine gehörige Portion Mut gehört. Ich bin gespannt, wie sich die Beziehung entwickeln wird. Sowas kann man auf beiden Seiten nicht einfach wegstecken, vor allem da beide gerade einmal 17 Jahre alt sind.
    Aber ich muss sagen, mir fehlen hier 1-2 Kapitel aus der Sicht von Lola. Ich würde gerne lesen wie ihre Gedanken und Gefühle durcheinander geraten nachdem sie die Wahrheit endlich weiß. Was mich auch stutzig macht sind Aussagen wie "Ist Jerry wirklich nicht zu Hause?" Oder als er seinem Vater sagt "Ich will nie wieder Turmspringen". Mir stellt sich nun die Frage ob es einer von den beiden war. Was einfach grausam wäre, denn zu beiden Personen hat er Vertrauen aufgebaut.


    Dann der Unfall, der m.M.n. absehbar war. und er hatte wirklich Glück so glimpflich davon gekommen zu sein. Und was macht sein Vater? Boah, ich würde am liebsten ins Buch steigen und ihn grün und blau schlagen. Hat er sich überhaupt Sorgen gemacht? Also bei mir kam da nichts an. Ich hatte eher das Gefühl "The Show must go on". Wie kann man so kaltblütig sein? Sein Sohn hatte einen schweren Unfall und seine Sorgen gelten dem Training? Also irgendwas läuft ja deutlich schief.


    Das Elternhaus von Matheo schockt mich allerdings immer noch. Sie arbeiten die ganze Woche hart und am Wochenende macht jeder sein "Ding"? War Loic überhaupt geplant? Denn wahrgenommen wird er ja leider nicht. Ich stelle mir das für ein Kind schrecklich vor so einsam zu sein. Jedes Kind braucht seine Eltern. Und für 8 Jahre ist er ein wirklich tapferes Kerlchen. Mir standen Tränen in den Augen als ich gelesen habe, wie er nachts zu seinem Bruder geht um ihn zu trösten.


  • Was mich auch stutzig macht sind Aussagen wie "Ist Jerry wirklich nicht zu Hause?" Oder als er seinem Vater sagt "Ich will nie wieder Turmspringen". Mir stellt sich nun die Frage ob es einer von den beiden war. Was einfach grausam wäre, denn zu beiden Personen hat er Vertrauen aufgebaut.


    Ich hatte (aufgrund der Buchbeschreibung, die ja schon verrät, dass Matt seinen Vergewaltiger kennt) 3 Verdächtige: den Vater, den Trainer und Jerry.
    Den Vater habe ich recht schnell wieder gestrichen, im Umgang zwischen den beiden hat sich seit dieser Nacht nichts geändert.
    Beim Trainer war ich noch etwas unschlüssig.
    Aber Jerry ist Matt seit jener Nacht nicht mehr begegnet und sein offenkundiges Unbehagen, zu Lola mit nachhause zu gehen, hat mich hier bestärkt, dass er es war. Das erklärt dann auch, warum er sich so extrem schwertut, es Lola zu erzählen. Nicht nur, dass er von ihr nicht als bemitleidenswertes Opfer gesehen werden will, wenn es Jerry war und das irgendwann rauskommt, ist auch Lolas Leben zerstört oder zumindest schwer erschüttert.
    Wir haben Jerry bisher nur als sehr sympathische Figur präsentiert bekommen, daher wäre es ein besonderer Schock. Warum sollte er das getan haben? Die Vergewaltigung an sich ist ja schon widerlich, aber den Freund der eigenen Tochter? Und ist sich Jerry sicher, dass Matt nichts verrät? Oder hat er ein schlechtes Gewissen und geht ihm aus dem Weg?


    Zitat

    War Loic überhaupt geplant? Denn wahrgenommen wird er ja leider nicht. Ich stelle mir das für ein Kind schrecklich vor so einsam zu sein. Jedes Kind braucht seine Eltern. Und für 8 Jahre ist er ein wirklich tapferes Kerlchen. Mir standen Tränen in den Augen als ich gelesen habe, wie er nachts zu seinem Bruder geht um ihn zu trösten.


    Loic tut mir auch echt leid, der führt so ein Schattendasein, wird von niemandem wirklich wahrgenommen und nur die Haushälterin kümmert sich um ihn. Dabei sehnt sich der Kleine so nach Aufmerksamkeit von seiner Mutter, das ist echt herzzerreißend!

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Oh Mann, ich finde es einfach schrecklich, was Matheo angetan wurde :-( Es sind ja doch in den meisten Fällen Mädchen bzw. Frauen, denen das angetan wird, zumindest prozentual gesehen. Die Frage ist von wem und ob es ein gezielter oder zufälliger "Angriff" gewesen ist. Hat Matheo das Gesicht wirklich nicht gesehen, oder verdrängt er es genauso, wie das Ereignis selbst? Ist es womöglich jemand dafür verantwortlich, den er kennt? Ich kann es gar nicht beschreiben, aber als er es so völlig verzweifelt erzählt hat, kamen mir ehrlich gesagt fast die Tränen :-( Ich finde es unglaublich scheußlich und frage mich immer, was da schieflaufen muss, um zu solch einem Täter zu werden. Einfach nur schlimm !!
    Lola steht aber zu ihm und ist selbst auch total schockiert, damit hätte sie sicher nie gerechnet. An ihrer Stelle hätte ich auch eher eine andere Frau vermutet. Ich finde Lolas Reaktion wirklich toll und für mich ist sie ein Zeichen dafür, wie sehr sie ihn liebt, wie wichtig er ihr ist. Ich stelle es mir auch sehr schwierig vor, in so einer Situation "richtig" zu reagieren. Am schlimmsten finde ich, dass er sich selbst auch noch die Schuld gibt, was die Opfer oft tun, er schämt sich unheimlich und möchte alles nur vergessen. Nicht einmal anzeigen will er die Vergewaltigung. Ich kann verstehen, dass er die Situation nicht wieder und wieder durchleben will. Aber alleine, damit so etwas nicht nochmal passiert, wäre es natürlich wichtig.


    Ich habe mich in dem Abschnitt ganz ehrlich auch gefragt, ob der "Unfall" nicht total gewollt gewesen ist. Matheos Verzweiflung war ja schon sehr sehr groß.
    Besonders anrührend habe ich die Situation, in der Matheo und sein kleiner Bruder Loic nachts aufeinandertreffen, empfunden. Man meint es nicht, aber Kinder in dem Alter bekommen immer viel mehr mit als man denkt oder erwartet. Der kleine Loic liebt Matheo über alles und er macht sich Sorgen um ihn. Nacht für Nacht hat er nach ihm geschaut und ihn beruhigt. Loic sehnt sich wahnsinnig nach Zuneigung und braucht dringend das Gefühl geliebt zu werden. Seine Eltern ignorieren ihn ja mehr oder weniger. Das muss ein schreckliches Gefühl sein.


  • Dann der Unfall, der m.M.n. absehbar war. und er hatte wirklich Glück so glimpflich davon gekommen zu sein. Und was macht sein Vater? Boah, ich würde am liebsten ins Buch steigen und ihn grün und blau schlagen. Hat er sich überhaupt Sorgen gemacht? Also bei mir kam da nichts an. Ich hatte eher das Gefühl "The Show must go on". Wie kann man so kaltblütig sein? Sein Sohn hatte einen schweren Unfall und seine Sorgen gelten dem Training? Also irgendwas läuft ja deutlich schief.


    Das Elternhaus von Matheo schockt mich allerdings immer noch. Sie arbeiten die ganze Woche hart und am Wochenende macht jeder sein "Ding"? War Loic überhaupt geplant? Denn wahrgenommen wird er ja leider nicht. Ich stelle mir das für ein Kind schrecklich vor so einsam zu sein. Jedes Kind braucht seine Eltern. Und für 8 Jahre ist er ein wirklich tapferes Kerlchen. Mir standen Tränen in den Augen als ich gelesen habe, wie er nachts zu seinem Bruder geht um ihn zu trösten.


    Ich kann die Reaktion des Vaters auch überhaupt nicht nachvollziehen. So sehr kann man doch gar nicht auf Leistungen fixiert sein, dass einem der Trainingsausfall über das Leben des eigenen Sohnes geht? Da läuft definitiv einiges schief..
    Ich habe auch das Gefühl, dass es überhaupt gar kein Zusammengehörigkeitsgefühl bei der Familie besteht? Als würden sie alle aneinander vorbei leben. Ich kann auch nicht verstehen, dass sich die Mutter nicht zumindest mal ein oder zwei Nachmittage Zeit für die Kinder, vor allem Loic, nimmt. Er verbringt mehr Zeit mit der Kinderfrau als mit seinen Eltern :-(. Und es scheint bei der Familie jetzt nicht so zu sein, als könne sie es sich nicht leisten, ein bisschen weniger zu arbeiten. Für mich ist Loic zwangsweise schon zu erwachsen für sein Alter :-(


  • Ich habe mich in dem Abschnitt ganz ehrlich auch gefragt, ob der "Unfall" nicht total gewollt gewesen ist. Matheos Verzweiflung war ja schon sehr sehr groß.


    Nein, das glaube ich nicht. Klar, er war durch den Wind und hätte es besser gar nicht probiert. Aber so übel misslungen ist der Sprung ja erst dadurch, dass in dem Moment seine Erinnerung wieder hochkam, er hatte einen regelrechten Flashback.
    Und dadurch hat er einen Sekundenbruchteil verzögert reagiert und was das bedeuten kann, wurde ja vorher schon mehrfach erwähnt.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Ich hab den Abschnitt nun auch beendet.


    Was mir dabei auffällt, sind die Annäherungen von Lola. Ich kann sie verstehen, sie will Matheo halt geben, aber sie muss einfach verstehen, das Matt nicht in den Arm genommen will. Ich glaube, dass ist bei Lola noch nicht wirklich angekommen. Teilweise finde ich, sie bedrängt ihn zu sehr.


    Oder wie seht ihr das?


  • Ich hab den Abschnitt nun auch beendet.


    Was mir dabei auffällt, sind die Annäherungen von Lola. Ich kann sie verstehen, sie will Matheo halt geben, aber sie muss einfach verstehen, das Matt nicht in den Arm genommen will. Ich glaube, dass ist bei Lola noch nicht wirklich angekommen. Teilweise finde ich, sie bedrängt ihn zu sehr.


    Oder wie seht ihr das?


    Ich hatte das Gefühl, dass sich das nachdem sie weiß, was passiert ist, nicht mehr gemacht hat. Sie erschien mir eher unsicher und hat mehr oder weniger immer auf Zeichen seinerseits gewartet, bevor sie selbst etwas gemacht hat. Ich wäre aber auch mit der Situation überfordert, ich hätte soviel Mitleid, dass es sicher für den Betroffenen auch eher anstrengend sein würde. Aber ich glaube wirklich verstehen, kann man das nur als Person, die es selbst erlebt hat oder als Therapeut?

  • Es ist halt eine schwierige Situationen, bei der man nicht weiß wie man damit umgehen soll.


    Habt ihr schon eine Vermutung wer es war? Ich tippe mittlerweile sehr stark auf den Trainer. Bei Jerry habe ich eher das Gefühl, Matheo hat Angst vor einer Konfrontation, weil er Lola immer wieder von sich stößt. Und du Lola und ihr Vater ein enges Verhältnis haben, wird sie ihm sicher etwas erzählt haben.


  • Es ist halt eine schwierige Situationen, bei der man nicht weiß wie man damit umgehen soll.


    Habt ihr schon eine Vermutung wer es war? Ich tippe mittlerweile sehr stark auf den Trainer. Bei Jerry habe ich eher das Gefühl, Matheo hat Angst vor einer Konfrontation, weil er Lola immer wieder von sich stößt. Und du Lola und ihr Vater ein enges Verhältnis haben, wird sie ihm sicher etwas erzählt haben.


    Ich muss sagen, dass ich es überhaupt nicht einschätzen kann. Aber allein die Tatsache, dass es jemand gewesen sein könnte, der ihm nah steht, finde ich so furchtbar . Aber es passiert ja statistisch gesehen relativ häufig, dass jemand aus der Familie, Verwandte oder Freunde Kinder missbrauchen.

  • Ich tippe weiterhin auf Jerry. Dem Trainer ist Matt ja seitdem schon begegnet, da hätte sein Flashback doch direkt einsetzen müssen, als er ihn das erste Mal danach wieder gesehen hat, oder?

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Was für ein Abschnitt... Der Unfall war echt krass und ich war ehrlich gesagt überrascht das ihm nicht wirklich was passiert ist. Ich habe schon mit dem schlimmsten gerechnet aber ging ja doch noch alles gut. Die Reaktion von seinen Vater kann ich nicht verstehen. Matheo hatten diesen Unfall und soll am besten gleich wieder trainieren? Hm das finde ich sehr egoistisch von seinem Vater. Was ich auch nicht verstehen kann das die Mutter da nichts sagt. Oder habe ich das überlesen? Ich als Mutter würde dann doch auf der Seite von meinem Sohn stehen und erstmal wollen das er wieder fit wird.


    Das mit Matheo´s Bruder tut mir auch leid. Er spürt das es seinen Bruder schlecht geht aber kann nichts richtig tun. Auch wie er behandelt wird ist einfach nur total traurig.


    Das mit der Vergewaltigung habe ich mir ja schon gedacht. Aber ich fand es irgendwie sehr merkwürdig wie er es Lola gesagt hat. Mir hat da irgendwas gefehlt. Auch wie sie reagiert hat fand ich etwas merkwürdig. Klar weiß man im ersten Augenblick nicht wie man damit umgehen soll und jeder reagiert anders. Aber mir haben da irgendwie die Gefühle gefehlt. Für mich kam etwas sehr gefühllos vor.


  • nochmal passiert, wäre es natürlich wichtig.


    Ich habe mich in dem Abschnitt ganz ehrlich auch gefragt, ob der "Unfall" nicht total gewollt gewesen ist. Matheos Verzweiflung war ja schon sehr sehr groß.


    Das glaube ich auch nicht, das der Unfall gewollt war. Klar hatte er die Gedanken aber ich glaube da hätte er es anders gemacht.


  • Ich tippe weiterhin auf Jerry. Dem Trainer ist Matt ja seitdem schon begegnet, da hätte sein Flashback doch direkt einsetzen müssen, als er ihn das erste Mal danach wieder gesehen hat, oder?


    Wer der Täter ist, da bin ich mir noch sehr unschlüssig. Ich habe auch Jerry und den Trainer in Verdacht.
    Kann es aber vielleicht sein, das Matheo es vielleicht zu sehr verdrängt so dass er sich nicht erinnern kann? Es kann ja auch sein das es einfach bei ihm länger dauert bis er sich richtig erinnern kann.


  • Das mit der Vergewaltigung habe ich mir ja schon gedacht. Aber ich fand es irgendwie sehr merkwürdig wie er es Lola gesagt hat. Mir hat da irgendwas gefehlt. Auch wie sie reagiert hat fand ich etwas merkwürdig. Klar weiß man im ersten Augenblick nicht wie man damit umgehen soll und jeder reagiert anders. Aber mir haben da irgendwie die Gefühle gefehlt. Für mich kam etwas sehr gefühllos vor.


    Für mich kam das sehr gut rüber, dieses Unvermögen, darüber zu sprechen, diese innere Blockade auf der einen Seite, auf der anderen Seite das Bedürfnis, mit jemandem darüber zu reden, es rauszulassen und nicht mehr allein damit zu sein und vor erklären zu können, warum er so krass drauf war.


    Also für mich war das alles ziemlich gut dargestellt.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Es war ja auch nicht schlecht. Aber ich habe mir das alles anders vorgestellt wie er es ihr sagt. Daher hat mir wohl was gefehlt. :smile:

  • Habt ihr eigentlich auch das Problem, das ihr beim lesen nicht voran komm? Ich lese eigentlich schnell aber bei diesem Buch habe ich Probleme, das ich nicht schnell lesen kann. Ich komme immer wieder ins stocken. :hm:


  • Für mich kam das sehr gut rüber, dieses Unvermögen, darüber zu sprechen, diese innere Blockade auf der einen Seite, auf der anderen Seite das Bedürfnis, mit jemandem darüber zu reden, es rauszulassen und nicht mehr allein damit zu sein und vor erklären zu können, warum er so krass drauf war.


    Also für mich war das alles ziemlich gut dargestellt.


    Ich habe die Beschreibungen seiner Lage und der widersprüchlichen Gefühle, dem Schmerz und dem Gefühl beschmutzt zu sein und die Vergewaltigung vielleicht selbst "verursacht" auch als authentisch empfunden. Zumindest soweit ich das selbst nachempfinden kann..


  • Habt ihr eigentlich auch das Problem, das ihr beim lesen nicht voran komm? Ich lese eigentlich schnell aber bei diesem Buch habe ich Probleme, das ich nicht schnell lesen kann. Ich komme immer wieder ins stocken.


    Nein, ich habe es ziemlich schnell gelesen.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**


  • Habt ihr eigentlich auch das Problem, das ihr beim lesen nicht voran komm? Ich lese eigentlich schnell aber bei diesem Buch habe ich Probleme, das ich nicht schnell lesen kann. Ich komme immer wieder ins stocken. :hm:


    Mir ging es stellenweise auch so, aber ich denke, das es bei mir eher am Thema liegt. Es ist ein Buch, das mich ziemlich bewegt und aufgrund der traumatischen Ereignisse will ich es gar nicht so schnell weglesen.? Das geht mir bei ernsteren Themen aber oft so.