03 - Seite 171 bis 265 (Kapitel 19 - 28)

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 26 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von tara01092012.


  • Also ich würde behaupten, als Mutter funktioniert man einfach.
    Mein Papa starb, da war unser Sohn 10Wochen alt. Die Trauerfeier ist wie ein Film an mir vorbeigegangen. Ich habe funktioniert. Die Trauer kam viêl später und dann mit Macht. Aber vergessen habe ich das Kind nicht eine Minute. :winken:


    Oh, das tut mir sehr leid :-( Och noch so ein kleiner Zwerg :-)
    Ich denke eigentlich auch, dass man wenn man in der Verantwortung ist, alles andere wird ausgeblendet. Und man beschränkt sich auf die wichtigsten Dinge?

  • Danke, BlueOcean, aber das ist fast 24 Jahre her. Vergessen ist er nicht und es gibt Momnte, da vermisse ich ihn unendlich, aber dïe Trauer ist überwunden. :smile:

    🐌


  • Danke, BlueOcean, aber das ist fast 24 Jahre her. Vergessen ist er nicht und es gibt Momnte, da vermisse ich ihn unendlich, aber dïe Trauer ist überwunden. :smile:


    Ja das glaube ich, in manchen Situationen fehlt er sicher. Ich fände es schrecklich, wenn ich meinen Paps jetzt verlieren würde :-( Ich häng echt an meinen Eltern, habe ein sehr gutes Verhältnis zu Ihnen. Und dann quasi wie bei Dean mehr oder weniger beide gleichzeitig, das würde mich völlig rausreissen.

  • Oh ja. Das muss richtig, richtig schlimm sein. Darum ist es sicher auch gut, dass sich sin Umfeld komplett geändert hat.

    🐌


  • Oh ja. Das muss richtig, richtig schlimm sein. Darum ist es sicher auch gut, dass sich sin Umfeld komplett geändert hat.


    Da gebe ich dir recht, trotzdem ist es für ihn sicher auch nicht schön aus dem gewohnten Umfeld gerissen zu werden, vor allem nach so traumatischen Erlebnissen :-( Aber wenn ich es richtig verstanden habe, ist er zumindest nicht in einer Pflegefamilie sondern bei Verwandten untergekommen, oder?

  • Da gebe ich dir recht, trotzdem ist es für ihn sicher auch nicht schön aus dem gewohnten Umfeld gerissen zu werden, vor allem nach so traumatischen Erlebnissen :-( Aber wenn ich es richtig verstanden habe, ist er zumindest nicht in einer Pflegefamilie sondern bei Verwandten untergekommen, oder?


    Ja, habe ich auch so verstanden.

    🐌

  • So nun meine Eindrücke zu dem dritten Abschnitt, wobei ich gleich sagen muss, ich hab dann den vierten gestern gleich noch drangehangen und das Buch fertig gelesen :zwinker:


    Ich hab Terry hier irgendwie nicht abkaufen können, dass er sich nicht erinnern kann...


    Bruno find ich irgendwie, trotz, dass er die Ermittlungen behindert, total knuffig :zwinker:


    Dean braucht echt Hilfe, die Sache mit dem Bügeleisen ist schon krass... ich hab da nicht soviel Erfahrung mit, aber wenn ein Kind so extrem reagiert, sollte es dringend Hilfe bekommen!!!


    In diesem Abschnitt kommt dann auch Simon Simner ins Spiel, den wir bisher nur als den Sherbet-Lemon-Mann kennen ... Bruno entdeckt bei ihm die gesuchten Schuhe von der Videoaufnahme...
    Also ist er derjenige, mit dem Poppy sich gestritten hat...
    Als dann die Mutter von Simon bei Helen auftaucht und sagt, dass sie ihren Sohn schützen will, war mir klar, dass Simon zwar ein Problem hat, aber nicht der Mörder von Poppy ist! :zwinker:

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.