04 - Seite 249 bis Ende (ab "Workin' 9 to 5")

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 44 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Lerchie.

  • Ich schaue hier noch rein, kann aber zum Thema Kluftinger-Krimi nix sagen, da ich (noch) keinen kenne.
    Mit Pseudonymen habe ich auch so meine Probleme, ich weiß auch lieber, wer der Autor ist. Und wenn mir dann beim Lesen etwas völlig Unerwartetes begegnet, ist das auch nicht schlimm. Wie war das noch mit dem Vergleichen von Äpfeln und Birnen? :smile:

    Liebe Grüße, Caren

    —————

    Wenn lesen Kalorien verbrennen würde, wäre ich in kürzester Zeit beängstigend dünn.

    —————

    Meine Rezensionen

  • Ich kenne die Krimis und mag sie, bin aber wie du recht unvoreingenommen an das Buch hier herangegangen und es hat mir auch gefallen. Es ist was anderes, aber für mich deswegen nicht schlechter (oder besser).

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Meine Kritikpunkte hatten auch eher weniger damit zu tun, dass ich Handlung und Charaktere mit den Kluftinger-Büchern verglichen hätte. Ich hatte in keinster Weise Hochspannung, Mord und Totschlag oder sonstige Ähnlichkeiten vermutet. Ein heiterer Urlaubsroman mit einer Prise Nostalgie ist schließlich was ganz anderes als ein Krimi.


    Nur beim Humor hat sich mir gelegentlich der Vergleich aufgedrängt, dass sie das in den Kluftinger-Büchern in den allermeisten Fällen etwas leichter und eleganter gemacht haben. Hier war es manchmal doch ein bisschen mit dem Holzhammer auf lustig getrimmt. Aber das ist generell nichts, was mich nicht auch bei jedem anderen Buch gestört hätte, und hatte nichts mit meinen Erwartungen angesichts der Kluftis zu tun.


    Generell ist es mir wesentlich lieber, wenn da, wo Klüpfel und Kobr draufsteht, auch Klüpfel und Kobr drin ist und sie sich nicht auf einmal Hans-Emanuel Müllerowski nennen, weil ihnen irgendein Verlags-Marketingfuzzi erzählt hat, dass man als K&K unmöglich was anderes als (Kluftinger-)Krimis schreiben kann. Ich finde es spannend, wenn bekannte Autoren sich mal an einem Genrewechsel versuchen und man es auch mitbekommt.

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Ich kenne die Kluftinger-Krimis auch nicht. Bin also unvoreingenommen an das Buch herangegangen.

    Viele Grüße Babsi

  • Ich wollte nicht mit den Krimis vergleichen, wenn dieser Eindruck entstanden sein sollte, dann war er unbeabsichtigt.


    Ich fand nur, dass sie beiden im Krimi-Genre besser aufgehoben seien.


    Die Bücher kann man ja auch gar nicht vergleichen, da das Genre total unterschiedlich ist.


    Ich habe ja gesagt, dass mir das Buch sehr gut gefallen, nur das Ende mich etwas verwirrt hat.



    Ich schaue hier noch rein, kann aber zum Thema Kluftinger-Krimi nix sagen, da ich (noch) keinen kenne.
    Mit Pseudonymen habe ich auch so meine Probleme, ich weiß auch lieber, wer der Autor ist. Und wenn mir dann beim Lesen etwas völlig Unerwartetes begegnet, ist das auch nicht schlimm. Wie war das noch mit dem Vergleichen von Äpfeln und Birnen? :smile:


    Genau so ist es!

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________

    nur wer aufgibt, hat schon verloren