Anna Bell - Eigentlich bist du gar nicht mein Typ

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Igela.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Rezension:


    INHALT
    Abi geht auf die 40 zu und wurde ohne Vorwarnung von ihrem Langzeitfreund Joseph verlassen. Eine gemeinsame Zukunft samt kleiner Familie ist damit in weite Ferne gerückt.Doch Abi gibt nicht auf und will um die Beziehung kämpfen. Einen Plan hat sie auch schon. Josephs 10 Punkte umfassende To-do-Liste mit Dingen, die er vor seinem 40. Lebensjahr alles getan haben will, versucht Abi nun in die Tat umzusetzen, um ihn damit zu beeindrucken. Doch verrät sie sich dabei nicht selbst?


    MEINUNG
    Anna Bells heiterer und kurzweiliger Roman erinnert stark an Mhairi McFarlanes Geschichten und enthält durchaus lebensweise Botschaften. Es geht darum, im Leben mutig zu sein, Grenzen auszutesten und zu sich selbst zu stehen, nicht darum die Listen anderer abzuarbeiten und sich ständig neu zu erfinden. Erst wer eigene Ideen und Spinnereien realisiert, lernt zu fliegen.


    Abi ist eine zupackende, aber auch leicht chaotische Persönlichkeit, die man nur gernhaben kann. Nicht jeder wäre so mutig bzw. naiv und ließe sich blindlings auf solch ein Abenteuer ein. Aber Liebe versetzt Berge oder geht es innerhalb des Plots nicht eher darum, eigene Gewohnheiten aufzugeben und der Komfortzone zu entfliehen?


    "Eigentlich bist du gar nicht mein Typ" ist ein richtiges Frauenbuch, weil es natürlich auch eine Romanze enthält. Abi und Ben, der sportaffine und freundliche Fahrradladenbesitzer, sind zusammen einfach nicht zu stoppen. Er hilft ihr und spricht ihr Mut zu, begleitet sie sogar bei Fahrradtouren oder waghalsigen Abseilaktionen. Zudem kann er es nicht lassen, sie aufzuziehen, was mit allerhand humorvollen Szenen und Gesprächen einhergeht. Mit Abenteurer Ben hat Stubenhockerin Abi den richtigen Gegenpart und Fürsprecher gefunden und sogar mehr als das...


    Die insgesamt 395 Seiten lesen sich sehr flott und bieten allerhand Kurzweil. Autorin Anna Bell (vielleicht ist der Name auch ein Wortspiel?) versteht sich auf leichte Sommerlektüre und sympathische Protagonisten.


    Das Cover habe ich aufgrund der sommerlichen Pastellfarben und der lustigen Motivik auf Anhieb gemocht. Es hat mich regelrecht magisch angezogen. Auch haptisch wird einiges geboten.


    FAZIT
    Ein sommerlich-leichter Sommerroman, der gut unterhält und Lust auf Sport im Freien macht.


    Bewertung: 4ratten

  • Abi ist davon überzeugt, mit Joseph den Traummann fürs Leben gefunden zu haben. Aber Joseph scheint anders über die Beziehung zu denken, denn eines Tages will er reden. Er glaubt, dass sie zu verschieden sind. Doch Abi will das nicht wahrhaben und hofft, dass sich alles wieder einrenkt. Aber einige Tage später hat Joseph eine Kiste mit ihren Sachen vor die Tür gestellt. Nun muss Abi einsehen, dass es zu Ende ist.
    In der Kiste liegt neben ihren Sachen aber auch ein Zettel. Es ist eine Liste, die Joseph vor seinem vierzigsten Geburtstag abarbeiten wollte. Abi beschließt, alles was darauf steht zu machen, um Joseph davon zu überzeugen, dass sie die perfekte Frau für ihn ist. Doch das ist für Abi gar nicht so einfach, denn sie ist ängstlich. Mit Hilfe von Freunden schafft sie es, die Aufgaben zu bewältigen, selbst ihre Höhenangst zu überwinden. Sie schafft es damit aber auch zu erkennen, was für sie wichtig ist im Leben
    Der Schreibstil der Autorin ist einfach toll. Die Geschichte ist unterhaltsam und stimmt nachdenklich, sie ist humorvoll und zeigt, dass man seine Wünsche leben soll.
    Obwohl der Klappentext viel zu viel verrät, hat mich das Buch sehr gut unterhalten. Ich konnte gut mit Abi fühlen
    Abi muss wirklich über sich hinauswachsen, um das alles zu schaffen, was sie sich vorgenommen hat. Ihr zu Seite steht Ben, der ein wahrer Freund ist. Nach all den Torturen erkennt sie, das ihre Wünsche und Träume wichtig sind. Sie ist sympathisch wie die meisten Charaktere in dieser Geschichte. Nur Joseph konnte bei mir nicht punkten und dass nicht nur, weil er Abi so abserviert hat. Ich finde ihn nicht reif und ziemlich ich-bezogen.
    Eine unterhaltsame Lektüre.


    5ratten

  • Cover:


    Mir gefällt das Cover sehr gut, es ist in Pastelltönen gestaltet worden. Es hat einen sehr großen Bezug zum Inhalt des Buchs, denn man sieht gleich zwei der Aufgaben, denen sich die Protagonistin hier stellen muss.


    Inhalt:


    “Eigentlich bist du gar nicht mein Typ” ist der erste Roman, den ich von Anna Bell gelesen habe. In diesem Falle darf man sich gefahrlos am Cover orientieren. Die Autorin zeigt uns in der Geschichte auf, dass man sich selbst treu bleiben sollte, aber auch über sich hinauswachsen darf, wenn man es aus eigenem Antrieb möchte. Besonders hervorheben will ich die Tatsache, in der ich völlig mit Anna Bell übereinstimme. Man sollte sich egal für wen niemals so verbiegen, dass man sich selbst nicht mehr erkennt. Es ist oftmals wichtig an sich selbst zu glauben, dadurch wird vieles möglich. Genau das lernt auch Abi, die Protagonistin in diesem Roman. Sie wurde gerade frisch von ihrem Partner verlassen und hängt unglaublich an ihm. Meiner Meinung nach vergöttert sie ihn so sehr, dass sie keinerlei Probleme an ihm und seinem Verhalten aufzeigen kann. Sie würde scheinbar alles für ihn tun und die Trennung kommt für sie aus heiterem Himmel. Abi fühlt sich, wie vor den Kopf geschlagen, sie versteht die Welt nicht mehr. Ich finde sie eigentlich recht sympathisch, manchmal hätte ich sie jedoch gerne geschüttelt, denn sie ist so fixiert auf ihren Ex Joseph, dass sie anfangs gar nicht bemerkt, was sich um sie herum abspielt. Ihr Alltag ist recht durchgeplant, andererseits hat sie auch eine kreative Ader, was sich auch im Beruf zeigt. Als Grafikdesignerin verdient sie sich ihre Brötchen. An mancher Stelle habe ich ihre Ängste nicht ganz nachvollziehen können, vor allem bzgl. des Radfahrens fand ich sie einfach absurd. Andererseits kann sicher auch nicht jeder meine Höhenangst oder Platzangst verstehen, man muss vermutlich wissen, wie sich das anfühlt. Die Charaktere sind allesamt liebevoll sowie interessant gestaltet und ihre Entwicklung größtenteils authentisch dargestellt.


    Aufbau, Struktur & Stil:


    Die Autorin erzählt die Handlung aus Abis Sicht, in der Ich-Perspektive. Mir gefällt es sehr gut, denn ich hatte so viel eher das Bedürfnis mich in Abi hineinzuversetzen. Jeder, der schon mal verlassen wurde, kann sicher einen Teil ihrer Gefühle, durch die Schilderung aus der Ich-Perspektive recht gut nachvollziehen. Der Schreibstil ist wunderbar flüssig und man kann der Handlung problemlos folgen. Besonders gefallen haben mir auch der Wortwitz sowie die bildlichen Beschreibungen mancher Situationen, die sich ereignen. Die Entwicklung der Geschichte war für mich zwar schon recht früh erkennbar, dennoch tut es dem Roman keinen Abbruch. Es macht Spaß mitzuverfolgen, wie sich die Protagonistin weiter entwickelt und ich habe es als authentisch empfunden. An mancher Stelle hat mich die Geschichte zum Schmunzeln gebracht, an anderer Stelle zum Nachdenken oder auch zum Hinterfragen einiger Prioritäten im Leben animiert.


    Fazit:


    “Eigentlich bist du gar nicht mein Typ” ist eine unterhaltsame, aufwechslungsreiche und humorvoll erzählte Geschichte über das Leben und die Liebe !! Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung, denn es ist eine wunderbare Lektüre für den Sommer.


    Ich gebe vier von fünf Funkelchen.

  • Abi kann es nicht fassen. Joseph hat sich aus heiterem Himmel von ihr getrennt, und das nach einem Jahr Beziehung. Daraufhin ertrinkt Abi quasi in Selbstmitleid und Kummer. Dann steht eine Kiste vor ihrer Tür. Darin liegen alle Sachen die noch in Josephs Wohnung lagen. Und dazwischen findet Abi einen Zettel mit einer Liste. Auf dieser Liste stehen 10 Dinge die Joseph vor seinem 40. Lebensjahr schaffen wollte. Abi beschließt diese Liste abzuarbeiten um so Joseph zu beeindrucken. Aber leichter gesagt als getan denn die meisten Punkte auf dieser Liste jagen Abi eine Höllenangst ein.


    An sich hat mir das Buch gut gefallen. Bis auf die ersten zwei, drei Kapitel, die waren stinklangweilig. Darin suhlt Abi in Selbstmitleid, heult nur rum und schneidet sich die Haare. Erst ab dem Moment wo sie die Liste findet fängt der interessante Teil an.
    Was ich sehr gut fand war das der Roman nicht nur auf das erfüllen der Liste reduziert wird. Es gibt nämlich noch einen zweiten Erzählstrang. Und zwar handelt der von Abis Job und was da noch so alles passiert.
    Ab einem gewissen Moment wird die Geschichte vorhersehbar, aber das ist man von den meisten Bücher dieses Genres ja gewohnt. Mich hat es jedenfalls nicht gestört.
    Der Stil der Autorin ist locker, das Buch lässt sich leicht lesen. Einige fast schon typische Chick-Lit Klischees werden auch bedient: Es gibt die obligatorische männerfressende, beste Freundin, die etwas tollpatschige Protagonistin, der nette Typ von nebenan und der blöde Macho. Fehlte eigentlich nur noch der schwule, beste Kumpel. :zwinker:
    Alles in allem eine nette, witzige, für heiße Sommertage bestens geeignete, Geschichte mit dem berühmten Happy-End


    3ratten + :marypipeshalbeprivatmaus:

    Lesen ist die schönste Brücke zu meinen Wunschträumen.

    Einmal editiert, zuletzt von nanu?! ()

  • Amüsant, kurzweilig und etwas vorhersehbar. So lässt sich für mich der Roman ganz gut beschreiben. Trotzdem liegt auch ein Körnchen Wahrheit in der Geschichte. Abis Liebeskummer und ihr etwas absurder Versuch ihren Ex wieder zu gewinnen, ich denke auch nur den Wunsch können viele nachvollziehen. Zudem spitzt sich auch auf ihrer Arbeit die Situation zu, nachdem ihr eine junge Praktikantin vor die Nase gesetzt wird. Ich mochte Abi gerne und war schon neidisch, das sie sich immer wieder Dinge traut, vor denen sie eigentlich Angst hatte. Vielleicht sollte ich mir auch mal so eine Liste zulegen. ;)
    Schade fand ich, das die Autorin sich nicht getraut hat, hi und da aus dem Schema F etwas auszubrechen. Das hätte meiner Meinung nach dafür gesorgt, das der Roman sich aus dem Chickliteinerlei etwas abgeben könnte.


    3ratten

  • Romantisch!


    Abi ist glücklich, denn ihr Freund Joseph ist ihr absoluter Traummann. Als Joseph überraschend die Beziehung beendet, ist sie am Boden zerstört.

    Beim Aufräumen findet Abi eine Liste, auf der Joseph notiert hat, was er alles noch mal machen möchte in seinem Leben. Surfen lernen, mit dem Fahrrad um die Isle of Wight radeln oder sich von einem Turm abseilen. Abi springt über ihren Schatten, denn sie ist ein Angsthase durch und durch und ganz und gar nicht sportlich. Sie beschliesst, die Liste abzuarbeiten und vielleicht so Joseph zurück zu erobern. Vielleicht sieht dann Joseph ein, dass Abi seine Traumfrau ist und sie bestens zusammen passen?




    Sehr schnell und durch die tollen Charakterisierungen, ist klar, dass Abi und Joseph eigentlich grundverschieden sind. Abi ist chaotisch, Joseph sehr strukturiert. Abi ist offen und sympathisch, Joseph wirkt ab und zu, als hätte er einen Stock verschluckt. Langsam aber sicher kamen mir beim Lesen Zweifel auf, ob sie wirklich zusammen passen? Nach und nach kommt dann auch ein weiterer Mann ins Spiel, und Abi wird ordentlich durcheinander geschüttelt mit und bei ihren Gefühlen. Ich empfand diese Seite als sehr abwechslungsreich, auch wenn ich relativ schnell geahnt habe, in welche Richtung die Liebesfahrt geht.

    Es wird romantisch! Und dies ohne kitschig zu werden. Manchmal habe ich tatsächlich geseufzt, so wunderbar gefühlvoll waren einige Passagen.

    Abi macht eine enorme Entwicklung durch, und ich habe ihr jedes Gefühl und jede Unsicherheit abgenommen. Als ob ihre Turbulenzen in Liebesdingen nicht genug wären, muss sie sich auch noch mit einer falsch spielenden Kollegin bei der Arbeit herumschlagen. Das bringt noch zusätzlichen Pep in die Story.

    Die vielen peinlichen Situationen, in die Abi immer wieder gerät, empfand ich als sehr witzig und ich musste oft schmunzeln.

    Die Autorin hat einen Schreibstil, den ich als toll empfand. Sehr leicht, flüssig und einfach gehalten, flutscht man nur so durch die Seiten.

    Eine witzige und erfrischende Geschichte, die in Liebesdingen leicht vorhersehbar empfand, mich jedoch bestens unterhalten konnte.



    4ratten