04 - Kapitel 13-16, S. 230 - 303

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 14 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Tammy1982.

  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Kapitel 13-16, S. 230 - 303 schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Enzo tut mir leid. Ich hoffe sehr, dass er durchkommt. Es sterben so viele in dieser Trilogie...


    Raffe hat seinen Vater tatsächlich erschossen. Ob er damit auf Dauer klarkommen wird? Klar, die Sache mit seiner Schwester ist ganz furchtbar, und ich wäre auch unglaublich wütend und zornig gewesen, aber Mord am eigenen Vater!? Ich glaube, da könnten nachträglich noch große Schuldgefühle in Raffe aufkommen.
    Ich hoffe, er findet seine Schwester wieder und kann sie "befreien".
    Und all die anderen, an denen scheinbar Versuche durchgeführt werden, natürlich auch. Welch eine schreckliche Vorstellung!


    Bei Stacia bin ich immer noch unsicher. Kann man ihr wirklich trauen? Ich glaube ja irgendwie schon, aber 100%ig sicher bin ich mir bei ihr nicht.
    Und plötzlich taucht auch Will auf. Das hat mich nun doch überrascht. Aber er hat die Bomben planungsgemäß gezündet. Also scheint er wirklich auf Cias Seite zu sein.


    Wie geht es nun wohl weiter?
    Cia und Raffe sind entdeckt worden, aber können sie doch noch entkommen? Und was mag mit Tomas und Stacia und Zeen sein?
    Ich denke ja schon, dass es ein "gutes Ende" geben wird, aber bis dahin werden wohl noch einige Leute sterben... :rollen:

    Lesen aus Leidenschaft


  • Ich kann mir auch vorstellen das Raffe durch seine Tat große Schuldgefühle haben wird, und es wird bestimmt nicht leicht für ihn damit weiter zu leben.


    Ich hab mich erst ein wenig erschreckt als Will aufgetaucht ist, aber ich muss sagen das ich ihm vertraue, die Auslese hat das aus ihm gemacht was er in letzter Zeit für ein Mensch war, und auch er kann sich jetzt erinnern.

  • Cia und Tomas gelingt die Flucht, Cia schafft es sogar sich noch mal mit Waffen einzudecken, trifft dabei auf die Präsidentin sie sie warnt. Irgendwie finde ich das die Stimmung ein wenig beunruhigend wirkt wenn sie auftritt, das lässt mich immer noch an ihren Plan Zweifel, ob es das richtige ist so viele Menschen zu töten, warum nehmen sie sie nicht gefangen, entlocken all die Geständnisse und klären die gesamte Bevölkerung auf was sich wirklich hier der Auslese verbirgt und in ihrem Land abgeht, ich glaube das sie meisten es ja gar nicht wissen, und wenn sie es wüssten das nicht tolerieren würden.
    Die beiden verstecken sich in dem Haus wo auch schon Cia ihre Unterlagen versteckt hatte, und kommen gut voran weiter an einen Plan zu feilen und Vorbereitungen zu treffen.


    Das Haus mit dem neuen Symbol zu Kennzeichen war eine sehr gute Idee von Cia, Raffe wird es auf jeden Fall erkennen. Als die beiden eintreffen und das nicht alleine habe ich erst einmal einen Schrecken bekommen, da ist doch wirklich Will dabei der den beiden geholfen hat. Ich muss sagen so schlimm es ist was er getan hat vertraue ich ihn mehr als Stacia. Denn wie schon Via sagt, die Auslese hat ihm zu den gemacht der er bis her war, und wenn er sich jetzt wirklich erinnern kann, dann kann es auch nur sein Wunsch sein das diese abgeschafft wird, und wird dem Team dabei helfen.


    Will hält sich anscheinend an den Plan, Raffe steht seinen Vater gegenüber und versucht noch ein paar Informationen aus ihn heraus zu holen, und was uns da zu Ohren kommt hatte ich schon fast vermuten, sie machen die Jugendlichen die durchfallen zu Versuchsobjekte, wie schrecklich ist das denn bitte. Da wundert es mich nicht das Raffe seinen Vater erschießt, hoffe das er auch damit später klar kommen wird, denn so schlimm es ist was sein Vater getan hat jemanden zu erschießen egal wie sehr man glaubt das es jemand verdient hat ist auch schlimm.


    Zum Ende hin scheint es doch noch mal Probleme zu geben, denn bis her lief ja immer alles ziemlich nach Plan, Cia und Raffe werden entdeckt, Zeen versucht Via irgendwas mitzuteilen, was sich gar nicht gut anhört, und von Tomas und Stacia haben wir auch noch nichts gehört. Scheint am Ende noch mal Spannend zu werden.


  • Zum Ende hin scheint es doch noch mal Probleme zu geben, denn bis her lief ja immer alles ziemlich nach Plan,


    Ja, viel zu sehr nach Plan, finde ich. Ein paar mehr Probleme zwischendurch hätten der Geschichte nicht geschadet...

    Lesen aus Leidenschaft

  • Oh Mann, ich bin echt froh, wenn ich dieses Buch durch habe. Ich finde, das zieht sich und ist so was von unrealistisch. Mich interessiert schon gar nicht mehr wirklich, wie es weitergeht.


    Wie gut, dass die Präsidentin Cia noch warnt. Sonst wäre sie vielleicht gleich der nächstbesten Wache in die Arme gelaufen.


    Die Zweifel an Stacias Loyalität bestehen immer noch. Auch ich bin mir nicht sicher, ob man ihr trauen kann. Aber sie weiß nun einfach schon zu viel, und es ist wahrscheinlich wirklich besser, wenn sie mitkriegen, was sie so treibt.


    Das Haus mit den zwei Blitzen zu „verzieren“, war eine geniale Idee von Cia. So musste Raffe es einfach erkennen, da dieses Zeichen ja seine Idee war.


    Das Auftauchen von Will hat mich sehr erstaunt. Aber was er so erzählt, klingt doch recht plausibel und daher traue ich ihm auch. Seine schlimmen Taten waren durch die Auslese bedingt. Dass Cia sich anfangs mit ihm angefreundet hatte, hat ja sicher auch seinen Grund. Da war er noch gut. Und nachdem er sich jetzt wieder erinnert, ist er wieder gut.


    Raffe „interviewt“ seinen Vater, und was er dabei hört, ist schon haarsträubend. Die machen also Experimente mit den ausgesonderten Studenten. Ich schätze mal, das werden die wenigsten gesund überleben. Und Raffes Vater wusste das. So ein A…. Der steht ja überhaupt nicht zu seinen Kindern. Auch dass er jetzt zu Raffe sagt, er müsste die Konsequenzen tragen, weil er den Campus unerlaubt verlassen hat, da würde er sich nicht bei Barnes für ihn einsetzen. Was ist das nur für ein Mensch?


    Vor Barnes’ Haus wird es dann für Cia und Raffe kritisch. War ja eigentlich abzusehen, dass Barnes gut bewacht wird, oder? Und dann muss sich ausgerechnet in dem Moment noch Zeen melden und durch die Nacht schreien …


    Was er zu sagen hat, könnte wichtig sein, aber Cia drückt ihn einfach weg. Hier verstehe ich nicht, wie das funktioniert. Wenn einer mit dem Transit-Kommunikator Kontakt aufnehmen will, dann klickt es doch beim anderen. Muss der das Gespräch dann nicht erst annehmen, bevor er den Ersten hören kann? Also quasi wie beim Telefon das Klingeln und das Abheben? Wie kann es sein, dass Zeen einfach so losplappert?

    Liebe Grüße, Lilli


  • Raffe hat seinen Vater tatsächlich erschossen. Ob er damit auf Dauer klarkommen wird? Klar, die Sache mit seiner Schwester ist ganz furchtbar, und ich wäre auch unglaublich wütend und zornig gewesen, aber Mord am eigenen Vater!? Ich glaube, da könnten nachträglich noch große Schuldgefühle in Raffe aufkommen.


    Das glaube ich auch. Das steckt man sicher nicht so locker weg.


    Zitat


    Ich denke ja schon, dass es ein "gutes Ende" geben wird, aber bis dahin werden wohl noch einige Leute sterben... :rollen:


    Oh ja, bestimmt werden noch einige sterben. Ich finde das ganz schrecklich. So viel Gewalt in einem Buch muss nicht sein.

    Liebe Grüße, Lilli

  • das lässt mich immer noch an ihren Plan Zweifel, ob es das richtige ist so viele Menschen zu töten, warum nehmen sie sie nicht gefangen, entlocken all die Geständnisse und klären die gesamte Bevölkerung auf was sich wirklich hier der Auslese verbirgt und in ihrem Land abgeht, ich glaube das sie meisten es ja gar nicht wissen, und wenn sie es wüssten das nicht tolerieren würden.


    Das wäre nicht reißerisch genug :breitgrins:

    Liebe Grüße, Lilli


  • Oh ja, bestimmt werden noch einige sterben. Ich finde das ganz schrecklich. So viel Gewalt in einem Buch muss nicht sein.


    Zumal es ein Jugendbuch ist. Mir ist das eigentlich auch zu viel.

    Lesen aus Leidenschaft

  • Dieser Abschnitt zog sich für mich etwas in die Länge. Immer wird nur geplant, überlegt, weiter geplant und es dauert bis Cia und die anderen wirklich in Aktion treten, was ich zwar verstehen kann, den Lesefluss aber doch etwas stört.


    Irgendwie hätte ich nicht geglaubt, dass Raffe seinen Vater wirklich erschießt... Hoffentlich kommt er damit wirklich klar, immerhin hat er lange zu ihm aufgesehen und er ist nunmal sein Vater...
    Als Will auftaucht war ich ganz schön überrascht, aber irgendwie glaube ich, dass er den anderen wirklich helfen will trotz allem was er in der Auslese getan hat.
    Stacia traue ich immer noch nicht, hoffentlich fällt sie Tomas nicht in den Rücken, vor allem da man von ihnen noch nichts gehört hat. Ich bin gespannt, wie es ausgeht.

  • Zumal es ein Jugendbuch ist. Mir ist das eigentlich auch zu viel.


    Da habt ihr schon recht, obwohl ich sagen muss, dass das der enue Trend zu sein scheint. In immer mehr Jugendbüchern geht es sehr extrem zu und es sterben massig Menschen, was ich für Jugendbücher auch nicht toll finde, aber es scheint ja gelesen zu werden...


  • Das Buch ist aber trotz der jugendlichen Helden vom Verlag nicht als Jugendbuch ausgewiesen.


    Und Penhaligon ist ja auch kein reiner Jugendbuchverlag...

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Die erste Hälfte dieses Abschnittes hat sich wieder lange dahingezogen, sodass ich schon das Gefühl hatte, ich würde dieses Buch niemals beenden können, aber es ist zum Glück doch noch spannender geworden.


    Ich war auch erstaunt, dass Raffe es schafft seinen eigenen Vater zu erschießen. Aber wahrscheinlich war der Schmerz über den Verlust seiner Schwester zu groß, als dass er es nicht getan hätte. Aber was man über die armen Teilnehmer erfährt, die die Auslese nicht schaffen, ist ja erschreckend. Sie werden für Experimente missbraucht. Ich hoffe, die Rebellion hat Erfolg und kann so viele von ihnen noch retten. Das hört sich wirklich nach sehr grausigen Experimenten an.


    Da habt ihr schon recht, obwohl ich sagen muss, dass das der neue Trend zu sein scheint. In immer mehr Jugendbüchern geht es sehr extrem zu und es sterben massig Menschen, was ich für Jugendbücher auch nicht toll finde, aber es scheint ja gelesen zu werden...


    Den Trend finde ich auch sehr schreckend. Für mich fing dieser Trend mit den "Hunger Games" an. Irgendwie scheinen seit dem viele ähnliche Bücher auf dem Markt zu erscheinen.



    Das wäre nicht reißerisch genug :breitgrins:


    Das finde ich auch sehr fragwürdig. Es scheint fast so, als wenn alle der normalen Bevölkerung die Fähigkeit absprechen würden, sich gegen so ein Regime zu stellen. Dabei können auch friedliche Demonstrationen durchaus Erfolg haben. Aber Lilli hat schon recht, für ein Buch wäre das sicherlich zu langweilig :zwinker:


    Ich bin mir noch nicht sicher, was ich von dem plötzlichen Auftauchen von Will halten soll. Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass er plötzlich auf der Seite von Cia ist. Das wäre dann doch zu schön um wahr zu sein.

    Wer Bücher kauft, kauft Wertpapiere! - Erich Kästner<br /><br />SLW 2016 9/30

  • Hallo Ihr Lieben,


    ich gestehe, dass ich diesen und den letzten Abschnitt jetzt in einem Rutsch gelesen habe, da ich jetzt endlich wissen wollte, wie es ausgeht. Aber erstmal zu diesem Abschnitt:



    Ich war auch erstaunt, dass Raffe es schafft seinen eigenen Vater zu erschießen. Aber wahrscheinlich war der Schmerz über den Verlust seiner Schwester zu groß, als dass er es nicht getan hätte. Aber was man über die armen Teilnehmer erfährt, die die Auslese nicht schaffen, ist ja erschreckend. Sie werden für Experimente missbraucht. Ich hoffe, die Rebellion hat Erfolg und kann so viele von ihnen noch retten. Das hört sich wirklich nach sehr grausigen Experimenten an.


    Bei Raffe war ich mir die ganze Zeit über auch nicht so wirklich sicher, ob er tatsächlich seinen Vater umbringen würde oder ob er Cia vielleicht doch noch verrät. Wobei ich gestehe, dass ich Letzteres mal spannend gefunden hätte. Cia ist zwar immer mittendrin im Geschehen, aber irgendwie passiert ihr dann doch immer nicht wirklich was... :rollen:


    Aber gut, dass Raffe quasi durchdreht, als er hört, welchem Schicksal sein Vater seine Schwester überlassen hat, konnte ich das gut nachvollziehen. Gleichzeitig frage ich mich ja, wie krank ich sein muss, dass ich es zulasse, dass meine Tochter für Experimente verwendet und als "Ressource" abgestempelt wird... :entsetzt:



    Die erste Hälfte dieses Abschnittes hat sich wieder lange dahingezogen, sodass ich schon das Gefühl hatte, ich würde dieses Buch niemals beenden können, aber es ist zum Glück doch noch spannender geworden.


    Ja, ich hatte auch das Gefühl, dass das Buch sich unglaublich in die Länge zieht und man zu gar keinem Ende mehr mit planen und den Gefühlen füreinander kommt... Ich merke gerade bei diesem Buch auch wieder, dass durch diese Ich-Perspektive unglaublich viel verloren geht und ich mich dabei langweile, wenn ich lese, wie sehr Cia Tomas hängt und wie sehr seine Küsse ihr Bauchflattern verursachen etc. Das bringt irgendwie das Buch nicht voran und ist für mich auch irgendwann echt langweilig zu lesen. Dann immer wieder die Erwähnung, dass sie doch eine Anführerin ist, blablabla... Dabei kommt das aber überhaupt nicht rüber. Wenn es nicht immer wieder dastehen würde, wäre für mich Cia einfach ein Mädchen, dass irgendwie von einem Schlamassel in den nächsten gerät, aber dabei immer unglaubliches Glück hat. Von ihren Führungsqualitäten habe ich ja noch nicht so viel mitbekommen... Aber vielleicht bin ich auch zu hart... :rollen: :redface:


    Das finde ich auch sehr fragwürdig. Es scheint fast so, als wenn alle der normalen Bevölkerung die Fähigkeit absprechen würden, sich gegen so ein Regime zu stellen. Dabei können auch friedliche Demonstrationen durchaus Erfolg haben. Aber Lilli hat schon recht, für ein Buch wäre das sicherlich zu langweilig :zwinker:


    Und wahrscheinlich auch zu kompliziert zu schreiben, als wenn man einfach die ganze Zeit irgendwelche Leute umbringen lässt... :rollen: :breitgrins: Ich finde es schon etwas fragwürdig zu lesen, dass man Menschen mal lieber töten sollte, bevor sie Schaden anrichten und das als einziger Ausweg erklärt wird... Gerade aus so einer gewalttätigen Vergangenheit sollte man lernen, dass töten vielleicht nicht die beste Lösung ist... Aber es stimmt, dann wäre das Buch nur halb so reißerisch... :rollen:


    Ich habe übrigens nicht so genau verstanden, wieso Will sich auf einmal auch an die Auslese erinnern kann? Das macht doch auch keinen Sinn, dass er sich jetzt auch ganz plötzlich erinnern kann, während es all die Jahre funktioniert hat, dass sich keiner erinnern konnte... :gruebel:


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    &WCF_AMPERSAND"Jeder der sich die Fähigkeit erhält, Schönheit zu erkennen, wird nie alt werden.&WCF_AMPERSAND" (Franz Kafka)