01 - Seite 9 bis 83 (Kapitel 1 - 5)

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 105 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Lovelysecrets.

  • Ich denke schon, dass sie das getan haben, wenn sie so weit von einander entfernt wohnen.


    Ich mag derzeit übrigens den Tarver Teil lieber als den um Lilac, einfach weil er im Gegensatz zu ihr nicht die verwöhnte Göre ist, sondern hart für das arbeiten musste, was er bisher erreicht hat.


    Geht mir auch so! Tarver ist bis jetzt mein Favorit :)


  • Es macht Spaß, Lilac und ihren Freundinnen zu folgen, die technische Versiertheit von Lilac empfinde ich logisch und als sehr angenehm.
    Warum sollte ihr Vater, der sein Kind, wie einen goldenen Augapfel hütet, nicht darauf bestehen, dass sie klug und gebildet ist. Sie ist wie ihr Vater, LaRoux Industries, das ist ihr Leben. Ich halte sie für zu für intelligent, als das sie sich niemals dafür interessiert hätte. Es hat sich ja schon gelohnt, die wichtigen Ecken des Schiffes zu kennen.


    Ja, ich finde das macht durchaus Sinn. Ich finde Lilacs technische Affinität echt einen coolen Gegensatz zu ihrer sonst so elitären Art. Ein bisschen schmunzeln musste ich, als Traver davon so irritiert war :D Auch er hat wohl mit Vorurteilen zu kämpfen ;)




    Auch Anna mit ihren Messern unterm Rock ist ein starker Charakter!


    War das Anna? Ich dachte sie wäre auch nur eine von Lilacs "Throngefolge", aber dann hab ich das wohl nicht mehr so ganz richtig im Kopf gehabt.


  • Zu Lilac habe ich noch gar kein Bild, Emma Stone vielleicht?
    Naja, da sieht jeder etwas anderes, es ist aber immer wieder interessant, wen die Mitleser so "sehen"..


    Ich hab immer America aus Selection vorm inneren Auge. Also das Mädchen vom Cover, keine bestimmte Schauspielerin. Die hatte ja auch so schöne lange rote Haare *hach*

  • Ich habe auch nie direkt Menschen vor meinem inneren Auge, sondern nur grob die Beschreibungen aus den Büchern. Ich denke immer, dass die Schauspieler dann zu den Figuren werden, wenn denn Bücher verfilmt werden :) (bei Panem beispielsweise hatte ich von Katniss immer eine "gesichtslose" Frau vor Augen, die braune, zu einem Zopf geflochtene Haare hatte. Als dann Jennifer Lawrence sie gespielt hat, wurde sie zu Katniss und erst dann hatte ich sie immer vor Augen :) ).


    So ist das bei mir auch ganz häufig :D Ich hab meistens grob die Größe, Haarfarbe usw. vor Augen aber oft fehlt eben das Gesicht. Sobald ich aber die Buchverfilmungen schaue hab ich nur noch das Bild der Schauspieler im Kopf. Hier war es ähnlich. Lilac als roothaariges Mädchen mit Kleid (Selection-Cover) und Traver als schlanker aber durchtrainierter junger Mann mit dunklen Haaren :) Aber keine Gesichter. Ein bisschen gruselig wenn ich ehrlich bin :D

  • Ich steige dann auch endlich ein :breitgrins:


    Also das Cover ist traumhaft schön, auch unter dem Schutzumschlag ein absoluter Blickfang. :herz:


    Das Setting auf der Icarus hat mir wirklich gut gefallen. Die ganzen Hologramme und fliegenden Servierplatten. Ziemlich abgespact ^^
    Und es gibt echte Bücher auf der Icarus. Fällt euch das beim Lesen auch immer wieder auf? Die Technik ist ja extrem fortgeschritten, aber in ledergebundene Bücher schaffen es in fast jede Welt. :breitgrins:


    Lilac tut mir ja schon irgendwie leid. Sie wird ständig bewacht und kann keinen Schritt gehen, ohne von ihren Bodyguards usw. verfolgt zu werden. So ein Leben muss doch schrecklich sein. Sie kann noch nicht mal jemanden kennenlernen, weil ihr Vater und alle anderen, ihr da einen Strich durch die Rechnung machen. Und was mit den jungen Männern passiert, die es trotzdem versuchen, will ich mir gar nicht ausmalen. Tarver finde ich aber auch ziemlich cool. Er wirkt, aufgrund seines Einsatzes, älter als 18 Jahre.


    Was mir aber besondern an Lilac gefällt ist ihre Sturheit und ihr "Können". Nicht jedes Mädchen aus der Oberschicht könnte diese Kapsel kurzschließen um diese zum starten zu bringen. Oder wäre schon weinend zusammengebrochen, nachdem sie mit dem Gesicht gegen die Wand geknallt wäre. Bisher ist sie eine junge Dame die nicht bei jedem Pups zusammenbricht und eben auch beweist was sie kann. Ich bin auf ihre Entwicklung gespannt.


    Was mich aber stutzig macht sind die Paparazzi auf der Icarus. Finde ich etwas unsinnig und verstehen muss ich das auch nicht wirklich.


    Im allgemeinen mag ich den Schreibstil der beiden Autorinnen sehr gerne. Es ist flüssig und daher sehr angenehm zu lesen. Das Kopfkino wird angeregt und man kann sich vieles sehr gut vorstellen, z.B. bei der Evakuierung, oder aber auch als die Icarus abgestürzt ist. Aber ich frage mich, wie lange die beiden mit dem Notfallrucksack überleben können. Ob es irgendwelche Beeren usw. auf dem Planeten gibt? Er wird ja nicht für Jahre Rationen in seinem Rucksack haben.


  • Interessant auch, dass es trotzdem noch alte Bücher gibt. Hat Tarver das Buch eigentlich mitgenommen oder dort am Tisch liegen gelassen?


    Alte Bücher finden ja fast immer ihren Weg in solche Bücher ^^ Was ich aber ziemlich cool finde.



    Gruselig fand ich es, als Tarver von den "chirurgisch optimierten Gesichtern" sprach. Ist ein Gesicht wirklich optimierbar? Ich stelle mir da lauter faltenfreie, geliftete, gleich aussehende Menschen vor. Unheimlich. Den mysteriösen Mann mit der abgetragenen Kleidung und dem wettergegerbten Gesicht fand ich auf jeden Fall netter und menschlicher als alle anderen Statisten bisher.


    Das fand ich auch gruselig. Die meisten haben sich wohl liften lassen. tarver hat sowas ja angesprochen. Das sind Leute die nicht wissen wohin mit ihrem Geld. :breitgrins:



    Und was hat es mit Tarvers Kampfeinsatz auf Patron auf sich? Ich bin gespannt, um was es da ging und fürchte fast, dass er Aufstände in einer der Kolonien niergeschlagen haben könnte. Vermutlich werden Tarver und Lilac im Laufe der Geschichte lernen, dass die Kolonien unterdrückt werden und dass nicht alles so Friede, Freude, Eierkuchen ist, wie man es der Oberschicht erzählt. Und dann schließen sie sich einem Widerstand an. Zumindest wäre das ein typischer Handlungsverlauf - ich lasse mich aber auch gerne von etwas anderem überraschen.


    Das wäre schon sehr typisch für ein Jugendbuch, aber ich hoffe einfach auf etwas mehr - Geheimnisse und Intrigen die aufgedeckt werden. Ich bin ja gespannt, wie weit Lilacs Vater involviert ist. Ist ja meistens so.



    Lilac heißt übrigens Flieder, nur falls sich das noch jemand gefragt hat.


    Wusste ich nicht, ist aber ein schön zu erfahren.



    Schön finde ich die Bezeichung "helle Lichter" für Planeten. Bislang war mir nicht klar, dass eine Atmosphäre Licht reflektiert. Aus dem Weltall schaut das aber bestimmt toll aus. Aber wie heißen dann Sterne/Sonnen? Ganz helle Lichter? :zwinker:


    Das finde ich auch sehr schön gelöst. Es klingt einfach nach mehr, als wenn da stehen würde Planeten.


  • Überrascht hat mich, dass Lilac die Kapsel kurzschließen konnte und sie somit rechtzeitig "rauskatapultiert" werden konnten.


    Ich war auch sehr überrascht und frage mich immer noch, warum sie das lernen musste. Oder wollte sie es lernen für den Fall der Fälle? Aber ich mag dieses kleine Detail das Lilac eben auch etwas kann und sich trotz der schwierigen Situation nicht unterkriegen lässt.

  • Ich war auch sehr überrascht und frage mich immer noch, warum sie das lernen musste. Oder wollte sie es lernen für den Fall der Fälle? Aber ich mag dieses kleine Detail das Lilac eben auch etwas kann und sich trotz der schwierigen Situation nicht unterkriegen lässt.


    Ich gehe davon aus, dass ihr Vater ihr das beigebracht hat, damit sie sich in einem Notfall selbst helfen, bzw. retten kann.

    " Der Moment bestimmt die Geschichte - die Liebe 💖 ein ganzes Leben lang"


  • Nunja ich muss als erstes anmerken, dass ich bei Traver und Lilac zunächst etwas die Augen verdreht habe. Sie lernen sich kennen und dann wird erstmal etwas rumgezickt und rumgezetert, obwohl wir alle wissen und ahnen (nicht nur wegen des Untertitels), dass sie zusammen kommen werden. Das ist doch wieder ziemlich typisch für solche Geschichten oder sehe das nur ich so?


    Da hast du schon recht, aber Lilac bleibt ja auch nichts anderes übrig als die Männer abzuwimmeln. Ich denke, da macht es sich leichter einen auf Zicke zu machen als zu sagen: "Tut mir leid, aber mein Papa will nicht dass ich mich mit Jungs treffe." Wie klingt das denn? Jeder würde sie auslachen. Also lieber einen auf eingebildete Zicke machen. Sie hat ja auch noch in der Kapsel Sorgen ihr Vater könnte davon Wind bekommen. Wobei Tarver sich wahrscheilich weniger Sorgen machen bräuchte als Anna, denn schließlich war Anna für Lilac verantwortlich.


  • Ich gehe davon aus, dass ihr Vater ihr das beigebracht hat, damit sie sich in einem Notfall selbst helfen, bzw. retten kann.


    Ihr Vater hat ihr das sicher nicht beigebracht. Es stand doch irgendwas von einem Techniker (ich glaube sein Name war Simon). Ihr Vater wäre sicher nicht begeistert gewesen wenn er davon gewusst hätte.

  • Was sind das eigentlich für Gespräche zwischen den einzelnen Kapiteln?


    Tarver und ??? .... Hat das schon jemand verstanden? Hab ich was überlesen?

  • Ihr Vater hat ihr das sicher nicht beigebracht. Es stand doch irgendwas von einem Techniker (ich glaube sein Name war Simon). Ihr Vater wäre sicher nicht begeistert gewesen wenn er davon gewusst hätte.


    Na, da wär ich mir gar nicht soooo sicher. Ja, Simon, hiess er. Das kann natürlich sein, das die beiden das heimlich gemacht haben, und ihr Vater im Dreieck gehoppst wäre, wenn er das rausgefunden hätte, aber ich könnte mir auch durchaus vorstellen, dass ihr Vater aus Sorge um sie das veranlasst hat und es vielleicht sogar begrüsst, dass seine Tochter so viel Wissen wie möglich über die Icarus...etc...bekommt als reine Sicherheitsmassnahme. Vielleicht kommen ja solche Notfallsituationen öfter mal vor und das ist hier kein Einzelfall.

    " Der Moment bestimmt die Geschichte - die Liebe 💖 ein ganzes Leben lang"


  • Was sind das eigentlich für Gespräche zwischen den einzelnen Kapiteln?


    Tarver und ??? .... Hat das schon jemand verstanden? Hab ich was überlesen?


    Für mich hört sich das ein wenig wie eine Art Verhör an.

    " Der Moment bestimmt die Geschichte - die Liebe 💖 ein ganzes Leben lang"


  • Schön, das du das sagst, ich habe auch einen Tick die Augen verdreht, obwohl man ziemlich bald gemerkt hat, das mehr hinter Lilac steckt, als eine nichtsnutzige Prinzessin.
    Ja, natürlich werden sie das, solche Geschichten leben doch davon, eine Romanze heisse ich da sogar willkommen. :zwinker:


    Oh ja, wie recht ihr habt. So ging es mir auch. :zwinker: Es ist schon etwas klischeehaft, obwohl ich auch SABO zustimmen muss. Wenigstens hat Lilac einiges drauf, was das technische angeht.

  • Für mich hört sich das ein wenig wie eine Art Verhör an.


    Von wem Tarver da verhört wird, ist mir irgendwie gar nicht so klar... aber es geht ja um die Zeit nach dem Absturz... vielleicht also Lilacs Vater!?

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.


  • Schön, das du das sagst, ich habe auch einen Tick die Augen verdreht, obwohl man ziemlich bald gemerkt hat, das mehr hinter Lilac steckt, als eine nichtsnutzige Prinzessin.
    Ja, natürlich werden sie das, solche Geschichten leben doch davon, eine Romanze heisse ich da sogar willkommen. :zwinker:


    Ja, es ging mir auch gar nicht so um Lilac, sondern einfach an sich die Art, wie die Romanze hier entstanden ist. Dass Lilac nicht so ist wie andere Protagonistinnen hat man ja schon gemerkt, aber dass es bei ihr und Traver dann doch auch so anfing mit dem üblichen "Wir sehen uns, alle wissen, dass wir uns mögen, aber wir leugnen es erst einmal". Der Romanze bin ich nämlich auch ganz und gar nicht abgeneigt.


  • Von wem Tarver da verhört wird, ist mir irgendwie gar nicht so klar... aber es geht ja um die Zeit nach dem Absturz... vielleicht also Lilacs Vater!?


    Ich gehe ganz stark davon aus, dass das zumindest Leute sind, die im Auftrag von Lilac's Vater dieses Verhör durchführen.

    " Der Moment bestimmt die Geschichte - die Liebe 💖 ein ganzes Leben lang"


  • Da hast du schon recht, aber Lilac bleibt ja auch nichts anderes übrig als die Männer abzuwimmeln. Ich denke, da macht es sich leichter einen auf Zicke zu machen als zu sagen: "Tut mir leid, aber mein Papa will nicht dass ich mich mit Jungs treffe." Wie klingt das denn? Jeder würde sie auslachen. Also lieber einen auf eingebildete Zicke machen. Sie hat ja auch noch in der Kapsel Sorgen ihr Vater könnte davon Wind bekommen. Wobei Tarver sich wahrscheilich weniger Sorgen machen bräuchte als Anna, denn schließlich war Anna für Lilac verantwortlich.


    Es ging in meiner Anmerkung ja auch nicht um Lila direkt, sondern eher darum, dass dieses Leugnen des Offensichtlichen in vielen Jugendbüchern aufgegriffen wird, was die Liebesbeziehung angeht :) Aber zu deinem Punkt, dass es komisch klingen würde, wenn Lilac sagen würde, dass ihr Vater das nicht möchte: Das finde ich gar nicht. Also ich würde sie da nicht auslachen.Es ist nunmal so, dass es viele Mädchen erleben, dass ihr Vater ihnen Beziehungen zu Jungs untersagt. Da muss man ja niemanden für auslachen.

  • Ich gehe ganz stark davon aus, dass das zumindest Leute sind, die im Auftrag von Lilac's Vater dieses Verhör durchführen.


    Lassen wir uns einfach überraschen!

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.